Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

dich! Sammle dich; tröste Karl, denke an Louis. Wir hier
wollen für einander sorgen: und so die Mutter ehren.

Deine Rahel.


An Rose, in Amsterdam.


Liebe Kinder, Sonnabend um 7 Uhr und noch viel später
eigentlich ich, erhielten wir eure Briefe; die Unmöglichkeit, so-
gleich zu antworten, trat ein, weil unsere Post schon geschlos-
sen war, und unerbittlich ist: auch heute nun fühl' ich mir
die wahre verve euch zu antworten, wie ich bei eigentlich in-
nerer Muße wohl könnte, nicht, aber euch warten lassen wäre
jetzt arg, weil ich euch nicht früh genug auch meiner Freund-
schaft versichren kann, und nicht früh genug euch bezeugen
kann, wie eure liebe Briefe wohlthuend für uns Alle waren,
und mir besonders eine stillende Betrachtung einflößten. Mein
Geist aber ist nicht gesammelt genug diesen Morgen. Meine
Seele nicht heiter, mein Herz zufällig nicht froh genug, auch
euch den wahren Balsam aus meinem Innern fließen zu las-
sen, den ich wohl bei mir trage; dich besonders, lieber Karl,
zu trösten -- obgleich wir beide gewiß längst übereingekom-
men, daß es keinen Trost giebt --. Ich weiß, ich kann ein-
dringlich mit dir reden; unsere Denkart, und Geisteswendung,
wirkt sich durch's Gespräch nicht entgegen, und unsere Gedan-
ken gehen, nach einigem Ringen mit einander, gestärkt und
geklärt zusammen. Nur heute ist mein Geist nicht beredt; so
sehr ich auch wünsche, dir grade heute zureden zu können, die-

dich! Sammle dich; tröſte Karl, denke an Louis. Wir hier
wollen für einander ſorgen: und ſo die Mutter ehren.

Deine Rahel.


An Roſe, in Amſterdam.


Liebe Kinder, Sonnabend um 7 Uhr und noch viel ſpäter
eigentlich ich, erhielten wir eure Briefe; die Unmöglichkeit, ſo-
gleich zu antworten, trat ein, weil unſere Poſt ſchon geſchloſ-
ſen war, und unerbittlich iſt: auch heute nun fühl’ ich mir
die wahre verve euch zu antworten, wie ich bei eigentlich in-
nerer Muße wohl könnte, nicht, aber euch warten laſſen wäre
jetzt arg, weil ich euch nicht früh genug auch meiner Freund-
ſchaft verſichren kann, und nicht früh genug euch bezeugen
kann, wie eure liebe Briefe wohlthuend für uns Alle waren,
und mir beſonders eine ſtillende Betrachtung einflößten. Mein
Geiſt aber iſt nicht geſammelt genug dieſen Morgen. Meine
Seele nicht heiter, mein Herz zufällig nicht froh genug, auch
euch den wahren Balſam aus meinem Innern fließen zu laſ-
ſen, den ich wohl bei mir trage; dich beſonders, lieber Karl,
zu tröſten — obgleich wir beide gewiß längſt übereingekom-
men, daß es keinen Troſt giebt —. Ich weiß, ich kann ein-
dringlich mit dir reden; unſere Denkart, und Geiſteswendung,
wirkt ſich durch’s Geſpräch nicht entgegen, und unſere Gedan-
ken gehen, nach einigem Ringen mit einander, geſtärkt und
geklärt zuſammen. Nur heute iſt mein Geiſt nicht beredt; ſo
ſehr ich auch wünſche, dir grade heute zureden zu können, die-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0458" n="444"/>
dich! Sammle dich; trö&#x017F;te Karl, denke an Louis. Wir hier<lb/>
wollen für einander &#x017F;orgen: und &#x017F;o die Mutter ehren.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Deine Rahel.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Ro&#x017F;e, in Am&#x017F;terdam.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Dienstag, den 14. November 1809.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Liebe Kinder, Sonnabend um 7 Uhr und noch viel &#x017F;päter<lb/>
eigentlich ich, erhielten wir eure Briefe; die Unmöglichkeit, &#x017F;o-<lb/>
gleich zu antworten, trat ein, weil un&#x017F;ere Po&#x017F;t &#x017F;chon ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en war, und unerbittlich i&#x017F;t: auch heute nun fühl&#x2019; ich mir<lb/>
die wahre <hi rendition="#aq">verve</hi> euch zu antworten, wie ich bei eigentlich in-<lb/>
nerer Muße wohl könnte, nicht, aber euch warten la&#x017F;&#x017F;en wäre<lb/>
jetzt arg, weil ich euch nicht früh genug auch meiner Freund-<lb/>
&#x017F;chaft ver&#x017F;ichren kann, und nicht früh genug euch bezeugen<lb/>
kann, wie eure liebe Briefe wohlthuend für uns Alle waren,<lb/>
und mir be&#x017F;onders eine &#x017F;tillende Betrachtung einflößten. Mein<lb/>
Gei&#x017F;t aber i&#x017F;t nicht ge&#x017F;ammelt genug die&#x017F;en Morgen. Meine<lb/>
Seele nicht heiter, mein Herz zufällig nicht froh genug, auch<lb/>
euch den wahren Bal&#x017F;am aus meinem Innern fließen zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, den ich wohl bei mir trage; dich be&#x017F;onders, lieber Karl,<lb/>
zu trö&#x017F;ten &#x2014; obgleich <hi rendition="#g">wir</hi> beide gewiß läng&#x017F;t übereingekom-<lb/>
men, daß es keinen Tro&#x017F;t giebt &#x2014;. Ich weiß, ich kann ein-<lb/>
dringlich mit dir reden; un&#x017F;ere Denkart, und Gei&#x017F;teswendung,<lb/>
wirkt &#x017F;ich durch&#x2019;s Ge&#x017F;präch nicht entgegen, und un&#x017F;ere Gedan-<lb/>
ken gehen, nach einigem Ringen mit einander, ge&#x017F;tärkt und<lb/>
geklärt zu&#x017F;ammen. Nur heute i&#x017F;t mein Gei&#x017F;t nicht beredt; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr ich auch wün&#x017F;che, dir grade heute zureden zu können, die-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0458] dich! Sammle dich; tröſte Karl, denke an Louis. Wir hier wollen für einander ſorgen: und ſo die Mutter ehren. Deine Rahel. An Roſe, in Amſterdam. Berlin, Dienstag, den 14. November 1809. Liebe Kinder, Sonnabend um 7 Uhr und noch viel ſpäter eigentlich ich, erhielten wir eure Briefe; die Unmöglichkeit, ſo- gleich zu antworten, trat ein, weil unſere Poſt ſchon geſchloſ- ſen war, und unerbittlich iſt: auch heute nun fühl’ ich mir die wahre verve euch zu antworten, wie ich bei eigentlich in- nerer Muße wohl könnte, nicht, aber euch warten laſſen wäre jetzt arg, weil ich euch nicht früh genug auch meiner Freund- ſchaft verſichren kann, und nicht früh genug euch bezeugen kann, wie eure liebe Briefe wohlthuend für uns Alle waren, und mir beſonders eine ſtillende Betrachtung einflößten. Mein Geiſt aber iſt nicht geſammelt genug dieſen Morgen. Meine Seele nicht heiter, mein Herz zufällig nicht froh genug, auch euch den wahren Balſam aus meinem Innern fließen zu laſ- ſen, den ich wohl bei mir trage; dich beſonders, lieber Karl, zu tröſten — obgleich wir beide gewiß längſt übereingekom- men, daß es keinen Troſt giebt —. Ich weiß, ich kann ein- dringlich mit dir reden; unſere Denkart, und Geiſteswendung, wirkt ſich durch’s Geſpräch nicht entgegen, und unſere Gedan- ken gehen, nach einigem Ringen mit einander, geſtärkt und geklärt zuſammen. Nur heute iſt mein Geiſt nicht beredt; ſo ſehr ich auch wünſche, dir grade heute zureden zu können, die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/458
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/458>, abgerufen am 08.03.2021.