Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich sehe Schede's und Schleiermachers, die mir gut sind.
Brentano ist noch hier.




Nun kommt mir Josephinens Schicksal erst groß vor.
Kinder einer Ehe, wo sie unter dem Volke stand, wie im Traum
Könige werden zu sehen; selbst zur ersten Frau der Erde ge-
krönt zu werden; mit der größten Macht beschützt; den klei-
nen Sorgen entrückt, nur noch unmittelbar unter der Gewalt
des Himmels stehend; den ganzen irdischen Olymp als
schmeichlende Diener unter sich; Königstöchter wie zu ihrem
Hof gehörig gebückt und in Entfernung von sich gehalten,
nur durch Gnade und als Vorzug zu sich gerufen; sicher ge-
macht durch gewonnene Schlachten und besiegte Nationen. --
Dann aufgeschüttelt, doch wie aus einem Traum. Der Ge-
mahl, der Sohn, die Tochter, bleiben Könige! Und auch das
fabelhafte Glück ihrer Kinder, muß ihr Erniedrigung, Herab-
setzung däuchten! Eine kleine Fürstin, Tochter eines kleinen
Herrn, kann einen Sohn gebären, der Frankreichs Thron be-
steigt. Wie wird man dem entgegenjauchzen, den erziehen,
ihm schmeichlen, ihn fürchten, schonen, hegen! Die Kanonen-
schüsse, die seine Geburt ankündigen, müssen Josephine zur
Niobe versteinern. Die machen die Kronen ihrer Kinder zu
unscheinbaren Ordenszierden höherer Vasallen; die donnern
ihre Generation in die Vergangenheit. -- Nun kann ich mit
ihr fühlen, da das Schicksal große Vorkehrungen zu großem
Unglück für sie unternommen hat. Unglücklicher ist sie, als
eine geborne Königin: die entstieg ihrem Schicksal gleich, wie

Ich ſehe Schede’s und Schleiermachers, die mir gut ſind.
Brentano iſt noch hier.




Nun kommt mir Joſephinens Schickſal erſt groß vor.
Kinder einer Ehe, wo ſie unter dem Volke ſtand, wie im Traum
Könige werden zu ſehen; ſelbſt zur erſten Frau der Erde ge-
krönt zu werden; mit der größten Macht beſchützt; den klei-
nen Sorgen entrückt, nur noch unmittelbar unter der Gewalt
des Himmels ſtehend; den ganzen irdiſchen Olymp als
ſchmeichlende Diener unter ſich; Königstöchter wie zu ihrem
Hof gehörig gebückt und in Entfernung von ſich gehalten,
nur durch Gnade und als Vorzug zu ſich gerufen; ſicher ge-
macht durch gewonnene Schlachten und beſiegte Nationen. —
Dann aufgeſchüttelt, doch wie aus einem Traum. Der Ge-
mahl, der Sohn, die Tochter, bleiben Könige! Und auch das
fabelhafte Glück ihrer Kinder, muß ihr Erniedrigung, Herab-
ſetzung däuchten! Eine kleine Fürſtin, Tochter eines kleinen
Herrn, kann einen Sohn gebären, der Frankreichs Thron be-
ſteigt. Wie wird man dem entgegenjauchzen, den erziehen,
ihm ſchmeichlen, ihn fürchten, ſchonen, hegen! Die Kanonen-
ſchüſſe, die ſeine Geburt ankündigen, müſſen Joſephine zur
Niobe verſteinern. Die machen die Kronen ihrer Kinder zu
unſcheinbaren Ordenszierden höherer Vaſallen; die donnern
ihre Generation in die Vergangenheit. — Nun kann ich mit
ihr fühlen, da das Schickſal große Vorkehrungen zu großem
Unglück für ſie unternommen hat. Unglücklicher iſt ſie, als
eine geborne Königin: die entſtieg ihrem Schickſal gleich, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0470" n="456"/>
            <postscript>
              <p>Ich &#x017F;ehe Schede&#x2019;s und Schleiermachers, die mir gut &#x017F;ind.<lb/>
Brentano i&#x017F;t noch hier.</p>
            </postscript>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag, den 26. December 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nun kommt mir Jo&#x017F;ephinens Schick&#x017F;al er&#x017F;t groß vor.<lb/>
Kinder einer Ehe, wo &#x017F;ie unter dem Volke &#x017F;tand, wie im Traum<lb/>
Könige werden zu &#x017F;ehen; &#x017F;elb&#x017F;t zur er&#x017F;ten Frau der Erde ge-<lb/>
krönt zu werden; mit der größten Macht be&#x017F;chützt; den klei-<lb/>
nen Sorgen entrückt, nur noch unmittelbar unter der Gewalt<lb/>
des Himmels &#x017F;tehend; den ganzen irdi&#x017F;chen Olymp als<lb/>
&#x017F;chmeichlende Diener unter &#x017F;ich; Königstöchter wie zu ihrem<lb/>
Hof gehörig gebückt und in Entfernung von &#x017F;ich gehalten,<lb/>
nur durch Gnade und als Vorzug zu &#x017F;ich gerufen; &#x017F;icher ge-<lb/>
macht durch gewonnene Schlachten und be&#x017F;iegte Nationen. &#x2014;<lb/>
Dann aufge&#x017F;chüttelt, doch wie aus einem Traum. Der Ge-<lb/>
mahl, der Sohn, die Tochter, bleiben Könige! Und auch das<lb/>
fabelhafte Glück ihrer Kinder, muß ihr Erniedrigung, Herab-<lb/>
&#x017F;etzung däuchten! Eine kleine Für&#x017F;tin, Tochter eines kleinen<lb/>
Herrn, kann einen Sohn gebären, der Frankreichs Thron be-<lb/>
&#x017F;teigt. Wie wird man dem entgegenjauchzen, den erziehen,<lb/>
ihm &#x017F;chmeichlen, ihn fürchten, &#x017F;chonen, hegen! Die Kanonen-<lb/>
&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e, die &#x017F;eine Geburt ankündigen, mü&#x017F;&#x017F;en Jo&#x017F;ephine zur<lb/>
Niobe ver&#x017F;teinern. Die machen die Kronen ihrer Kinder zu<lb/>
un&#x017F;cheinbaren Ordenszierden höherer Va&#x017F;allen; die donnern<lb/>
ihre Generation in die Vergangenheit. &#x2014; Nun kann ich mit<lb/>
ihr fühlen, da das Schick&#x017F;al große Vorkehrungen zu großem<lb/>
Unglück für &#x017F;ie unternommen hat. Unglücklicher i&#x017F;t &#x017F;ie, als<lb/>
eine geborne Königin: die ent&#x017F;tieg ihrem Schick&#x017F;al gleich, wie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0470] Ich ſehe Schede’s und Schleiermachers, die mir gut ſind. Brentano iſt noch hier. Dienstag, den 26. December 1809. Nun kommt mir Joſephinens Schickſal erſt groß vor. Kinder einer Ehe, wo ſie unter dem Volke ſtand, wie im Traum Könige werden zu ſehen; ſelbſt zur erſten Frau der Erde ge- krönt zu werden; mit der größten Macht beſchützt; den klei- nen Sorgen entrückt, nur noch unmittelbar unter der Gewalt des Himmels ſtehend; den ganzen irdiſchen Olymp als ſchmeichlende Diener unter ſich; Königstöchter wie zu ihrem Hof gehörig gebückt und in Entfernung von ſich gehalten, nur durch Gnade und als Vorzug zu ſich gerufen; ſicher ge- macht durch gewonnene Schlachten und beſiegte Nationen. — Dann aufgeſchüttelt, doch wie aus einem Traum. Der Ge- mahl, der Sohn, die Tochter, bleiben Könige! Und auch das fabelhafte Glück ihrer Kinder, muß ihr Erniedrigung, Herab- ſetzung däuchten! Eine kleine Fürſtin, Tochter eines kleinen Herrn, kann einen Sohn gebären, der Frankreichs Thron be- ſteigt. Wie wird man dem entgegenjauchzen, den erziehen, ihm ſchmeichlen, ihn fürchten, ſchonen, hegen! Die Kanonen- ſchüſſe, die ſeine Geburt ankündigen, müſſen Joſephine zur Niobe verſteinern. Die machen die Kronen ihrer Kinder zu unſcheinbaren Ordenszierden höherer Vaſallen; die donnern ihre Generation in die Vergangenheit. — Nun kann ich mit ihr fühlen, da das Schickſal große Vorkehrungen zu großem Unglück für ſie unternommen hat. Unglücklicher iſt ſie, als eine geborne Königin: die entſtieg ihrem Schickſal gleich, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/470
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/470>, abgerufen am 08.03.2021.