Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

aus der Erde, dem dunklen Mutterschoße; Josephinen aber
neckte es: "Sieh! so hoch kann ich, ohne daß er sich regen
mag, wie einen Ball den Menschen werfen; tief kann ich ihn
hinabrollen!" Und ihrer Kinder rasendes Glück, der Gipfel
ihres Stolzes, die empfindlichste Freude, wird ihr unheilbar-
stes Weh, ihr grimmigstes Leid! -- Selbst nichts zu sein, er-
trägt sich, für Freiheit, und für den Gedanken: du warst's.
Aber seine angehörigen Lieben gleichsam angeführt zu haben
durch den Glauben an sein eigen Glück; sie von diesem, und
seinen ewigen Dienern, den Menschen, haben schmeichlen lassen;
und die sich feig und nur nach dem Hunger gewandt zurück-
ziehen sehen, seine Lieben allein und beschämt, dem Troste un-
zugänglich! Da bleibt die Wunde frisch; der Schlag, die Be-
täubung vor dem wahren Tod!




Die jetzige Gestalt der Religion ist ein beinah zufälliger
Moment in der Entwickelung des menschlichen Gemüths; und
gehört mit zu seinen Krankheiten. Sie hält zu lange an;
und wird zu lange angehalten. Beides thut großen Schaden.
Besonders ist es jetzt schon närrisch, da dieses unbewußte An
halten mit eigensinnigem, leeren Bewußtsein vollführt wird,
und, wo Bewußtsein eintreten sollte, wirkliche bewußtlose
Starrheit wie eine Krankheit zu heilen vor uns steht. Ich
will hierüber nicht weitläufiger sein. --



aus der Erde, dem dunklen Mutterſchoße; Joſephinen aber
neckte es: „Sieh! ſo hoch kann ich, ohne daß er ſich regen
mag, wie einen Ball den Menſchen werfen; tief kann ich ihn
hinabrollen!“ Und ihrer Kinder raſendes Glück, der Gipfel
ihres Stolzes, die empfindlichſte Freude, wird ihr unheilbar-
ſtes Weh, ihr grimmigſtes Leid! — Selbſt nichts zu ſein, er-
trägt ſich, für Freiheit, und für den Gedanken: du warſt’s.
Aber ſeine angehörigen Lieben gleichſam angeführt zu haben
durch den Glauben an ſein eigen Glück; ſie von dieſem, und
ſeinen ewigen Dienern, den Menſchen, haben ſchmeichlen laſſen;
und die ſich feig und nur nach dem Hunger gewandt zurück-
ziehen ſehen, ſeine Lieben allein und beſchämt, dem Troſte un-
zugänglich! Da bleibt die Wunde friſch; der Schlag, die Be-
täubung vor dem wahren Tod!




Die jetzige Geſtalt der Religion iſt ein beinah zufälliger
Moment in der Entwickelung des menſchlichen Gemüths; und
gehört mit zu ſeinen Krankheiten. Sie hält zu lange an;
und wird zu lange angehalten. Beides thut großen Schaden.
Beſonders iſt es jetzt ſchon närriſch, da dieſes unbewußte An
halten mit eigenſinnigem, leeren Bewußtſein vollführt wird,
und, wo Bewußtſein eintreten ſollte, wirkliche bewußtloſe
Starrheit wie eine Krankheit zu heilen vor uns ſteht. Ich
will hierüber nicht weitläufiger ſein. —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0471" n="457"/>
aus der Erde, dem dunklen Mutter&#x017F;choße; Jo&#x017F;ephinen aber<lb/>
neckte es: &#x201E;Sieh! &#x017F;o hoch kann ich, ohne daß er &#x017F;ich regen<lb/>
mag, wie einen Ball den Men&#x017F;chen werfen; tief kann ich ihn<lb/>
hinabrollen!&#x201C; Und ihrer Kinder <hi rendition="#g">ra&#x017F;endes</hi> Glück, der Gipfel<lb/>
ihres Stolzes, die empfindlich&#x017F;te Freude, wird ihr unheilbar-<lb/>
&#x017F;tes Weh, ihr grimmig&#x017F;tes Leid! &#x2014; Selb&#x017F;t nichts zu &#x017F;ein, er-<lb/>
trägt &#x017F;ich, für Freiheit, und für den Gedanken: du war&#x017F;t&#x2019;s.<lb/>
Aber &#x017F;eine angehörigen Lieben gleich&#x017F;am angeführt zu haben<lb/>
durch den Glauben an &#x017F;ein eigen Glück; &#x017F;ie von die&#x017F;em, und<lb/>
&#x017F;einen ewigen Dienern, den Men&#x017F;chen, haben &#x017F;chmeichlen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
und die &#x017F;ich feig und nur nach dem Hunger gewandt zurück-<lb/>
ziehen &#x017F;ehen, &#x017F;eine Lieben allein und be&#x017F;chämt, dem Tro&#x017F;te un-<lb/>
zugänglich! Da bleibt die Wunde fri&#x017F;ch; der Schlag, die Be-<lb/>
täubung vor dem wahren Tod!</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 2. Januar 1810.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die jetzige Ge&#x017F;talt der Religion i&#x017F;t ein beinah zufälliger<lb/>
Moment in der Entwickelung des men&#x017F;chlichen Gemüths; und<lb/>
gehört mit zu &#x017F;einen Krankheiten. Sie hält zu lange an;<lb/>
und wird zu lange angehalten. Beides thut großen Schaden.<lb/>
Be&#x017F;onders i&#x017F;t es jetzt &#x017F;chon närri&#x017F;ch, da die&#x017F;es unbewußte An<lb/>
halten mit eigen&#x017F;innigem, leeren Bewußt&#x017F;ein vollführt wird,<lb/>
und, wo Bewußt&#x017F;ein eintreten &#x017F;ollte, wirkliche bewußtlo&#x017F;e<lb/>
Starrheit wie eine Krankheit zu heilen vor uns &#x017F;teht. Ich<lb/>
will hierüber nicht weitläufiger &#x017F;ein. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0471] aus der Erde, dem dunklen Mutterſchoße; Joſephinen aber neckte es: „Sieh! ſo hoch kann ich, ohne daß er ſich regen mag, wie einen Ball den Menſchen werfen; tief kann ich ihn hinabrollen!“ Und ihrer Kinder raſendes Glück, der Gipfel ihres Stolzes, die empfindlichſte Freude, wird ihr unheilbar- ſtes Weh, ihr grimmigſtes Leid! — Selbſt nichts zu ſein, er- trägt ſich, für Freiheit, und für den Gedanken: du warſt’s. Aber ſeine angehörigen Lieben gleichſam angeführt zu haben durch den Glauben an ſein eigen Glück; ſie von dieſem, und ſeinen ewigen Dienern, den Menſchen, haben ſchmeichlen laſſen; und die ſich feig und nur nach dem Hunger gewandt zurück- ziehen ſehen, ſeine Lieben allein und beſchämt, dem Troſte un- zugänglich! Da bleibt die Wunde friſch; der Schlag, die Be- täubung vor dem wahren Tod! Den 2. Januar 1810. Die jetzige Geſtalt der Religion iſt ein beinah zufälliger Moment in der Entwickelung des menſchlichen Gemüths; und gehört mit zu ſeinen Krankheiten. Sie hält zu lange an; und wird zu lange angehalten. Beides thut großen Schaden. Beſonders iſt es jetzt ſchon närriſch, da dieſes unbewußte An halten mit eigenſinnigem, leeren Bewußtſein vollführt wird, und, wo Bewußtſein eintreten ſollte, wirkliche bewußtloſe Starrheit wie eine Krankheit zu heilen vor uns ſteht. Ich will hierüber nicht weitläufiger ſein. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/471
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/471>, abgerufen am 03.03.2021.