Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zu ihrem und der Menschen Bewußtsein; unglückliche, zer-
schellen; mich trugen Gedanken und Unschuld, als ich zer-
schellt schon war, empor, zwischen Himmel und Erde. Kurz,
wie es mit mir ist, kann ich nicht sagen; ich will nichts mehr.
Kein Plan, kein Bild; es schwankt und schwindet die Erde
mit den Lebensgütern; der Lebensschatz ist alles! Sehen, lie-
ben, verstehen, nichts wollen, unschuldig sich fügen. Das große
Sein verehren, nicht hämmern, erfinden und bessern wollen:
und lustig sein, und immer güter! So wie ich war und werde,
mögen meine Brüder mich sehen! Ich aber selbst will aus
meinen Briefen alles suchen, und verwerfen; und nicht in vier-
zig, fünfzig Jahren, wie du der Guten schreibst, sondern viel
früher; ich will noch leben, wenn man's liest. Ich mache
mir nichts aus der Welt. Ich habe keinen Plan; wer den
nicht auszuführen hat, hat keine Rücksicht; und Schande kann
ich nicht haben: Schande, die mir das Leben hemmte; andere
achte ich, wie du weißt, nicht. Nur meine Billigung ist mir
nöthig und wichtig. Adieu, Lieber! Diesen Sommer, und das
früh, und wahrscheinlich sehr bald, komme ich nach Töplitz,
und auch wohl vorher nach Prag.

Lebe wohl! R. L.



Unglück bringt Schande; Glück Ehre. Es ist heute sehr
schönes Frühlingswetter. Ich bin gepeinigt, und darf den
Frühling nicht empfangen, wie ich könnte.




30 *

zu ihrem und der Menſchen Bewußtſein; unglückliche, zer-
ſchellen; mich trugen Gedanken und Unſchuld, als ich zer-
ſchellt ſchon war, empor, zwiſchen Himmel und Erde. Kurz,
wie es mit mir iſt, kann ich nicht ſagen; ich will nichts mehr.
Kein Plan, kein Bild; es ſchwankt und ſchwindet die Erde
mit den Lebensgütern; der Lebensſchatz iſt alles! Sehen, lie-
ben, verſtehen, nichts wollen, unſchuldig ſich fügen. Das große
Sein verehren, nicht hämmern, erfinden und beſſern wollen:
und luſtig ſein, und immer güter! So wie ich war und werde,
mögen meine Brüder mich ſehen! Ich aber ſelbſt will aus
meinen Briefen alles ſuchen, und verwerfen; und nicht in vier-
zig, fünfzig Jahren, wie du der Guten ſchreibſt, ſondern viel
früher; ich will noch leben, wenn man’s lieſt. Ich mache
mir nichts aus der Welt. Ich habe keinen Plan; wer den
nicht auszuführen hat, hat keine Rückſicht; und Schande kann
ich nicht haben: Schande, die mir das Leben hemmte; andere
achte ich, wie du weißt, nicht. Nur meine Billigung iſt mir
nöthig und wichtig. Adieu, Lieber! Dieſen Sommer, und das
früh, und wahrſcheinlich ſehr bald, komme ich nach Töplitz,
und auch wohl vorher nach Prag.

Lebe wohl! R. L.



Unglück bringt Schande; Glück Ehre. Es iſt heute ſehr
ſchönes Frühlingswetter. Ich bin gepeinigt, und darf den
Frühling nicht empfangen, wie ich könnte.




30 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0481" n="467"/>
zu ihrem und der Men&#x017F;chen Bewußt&#x017F;ein; unglückliche, zer-<lb/>
&#x017F;chellen; mich trugen Gedanken und Un&#x017F;chuld, als ich zer-<lb/>
&#x017F;chellt &#x017F;chon war, empor, zwi&#x017F;chen Himmel und Erde. Kurz,<lb/>
wie es mit mir i&#x017F;t, kann ich nicht &#x017F;agen; ich will nichts mehr.<lb/>
Kein Plan, kein Bild; es &#x017F;chwankt und &#x017F;chwindet die Erde<lb/>
mit den Lebensgütern; der Lebens&#x017F;chatz i&#x017F;t alles! Sehen, lie-<lb/>
ben, ver&#x017F;tehen, nichts wollen, un&#x017F;chuldig &#x017F;ich fügen. Das große<lb/>
Sein verehren, nicht hämmern, erfinden und be&#x017F;&#x017F;ern wollen:<lb/>
und lu&#x017F;tig &#x017F;ein, und immer güter! So wie ich war und werde,<lb/>
mögen meine Brüder mich &#x017F;ehen! Ich aber &#x017F;elb&#x017F;t will aus<lb/>
meinen Briefen alles &#x017F;uchen, und verwerfen; und nicht in vier-<lb/>
zig, fünfzig Jahren, wie du der Guten &#x017F;chreib&#x017F;t, &#x017F;ondern viel<lb/>
früher; ich will noch leben, wenn man&#x2019;s lie&#x017F;t. Ich <hi rendition="#g">mache</hi><lb/>
mir nichts aus der Welt. Ich habe keinen <hi rendition="#g">Plan</hi>; wer den<lb/>
nicht auszuführen hat, hat keine Rück&#x017F;icht; und Schande kann<lb/>
ich nicht haben: Schande, die mir das Leben hemmte; andere<lb/>
achte ich, wie du weißt, nicht. Nur <hi rendition="#g">meine</hi> Billigung i&#x017F;t mir<lb/>
nöthig und wichtig. Adieu, Lieber! Die&#x017F;en Sommer, und das<lb/>
früh, und wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;ehr bald, komme ich nach Töplitz,<lb/>
und auch wohl vorher nach Prag.</p>
            <closer>
              <salute>Lebe wohl! <hi rendition="#et">R. L.</hi></salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Freitag, den 9. März 1810.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Unglück bringt Schande; Glück Ehre. Es i&#x017F;t heute &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chönes Frühlingswetter. Ich bin gepeinigt, und darf den<lb/>
Frühling nicht empfangen, wie ich könnte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">30 *</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0481] zu ihrem und der Menſchen Bewußtſein; unglückliche, zer- ſchellen; mich trugen Gedanken und Unſchuld, als ich zer- ſchellt ſchon war, empor, zwiſchen Himmel und Erde. Kurz, wie es mit mir iſt, kann ich nicht ſagen; ich will nichts mehr. Kein Plan, kein Bild; es ſchwankt und ſchwindet die Erde mit den Lebensgütern; der Lebensſchatz iſt alles! Sehen, lie- ben, verſtehen, nichts wollen, unſchuldig ſich fügen. Das große Sein verehren, nicht hämmern, erfinden und beſſern wollen: und luſtig ſein, und immer güter! So wie ich war und werde, mögen meine Brüder mich ſehen! Ich aber ſelbſt will aus meinen Briefen alles ſuchen, und verwerfen; und nicht in vier- zig, fünfzig Jahren, wie du der Guten ſchreibſt, ſondern viel früher; ich will noch leben, wenn man’s lieſt. Ich mache mir nichts aus der Welt. Ich habe keinen Plan; wer den nicht auszuführen hat, hat keine Rückſicht; und Schande kann ich nicht haben: Schande, die mir das Leben hemmte; andere achte ich, wie du weißt, nicht. Nur meine Billigung iſt mir nöthig und wichtig. Adieu, Lieber! Dieſen Sommer, und das früh, und wahrſcheinlich ſehr bald, komme ich nach Töplitz, und auch wohl vorher nach Prag. Lebe wohl! R. L. Freitag, den 9. März 1810. Unglück bringt Schande; Glück Ehre. Es iſt heute ſehr ſchönes Frühlingswetter. Ich bin gepeinigt, und darf den Frühling nicht empfangen, wie ich könnte. 30 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/481
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/481>, abgerufen am 04.03.2021.