Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

und mit uns spazirte. Adieu! Lieber! Antwort! und das
gleich. Rahel. Hier ist helles Sonnenwetter mit Kälte, ich
rheumatisch davon. Nordostwind. Der gräßlichste.



An Varnhagen, in Steinfurt.


Diesen Augenblick erhalte ich deinen Brief aus Kassel,
lieber Freund. Und zuerst muß ich von Steffens sprechen!
den ich natürlich nie sah. -- Ich bin sehr eingenommen von
Steffens. Wundere dich nicht; ich habe seinen Aufsatz über
Universitäten gelesen, lese jetzt -- lache nicht! -- seine geo-
gnostisch-geologischen Aufsätze als Vorbereitung zu einer in-
nern Naturgeschichte der Erde. Ich habe sie Humboldt weg-
genommen. So nur kann ich von Geschichte und Natur reden
hören, die sind ihm Eins. So denk' ich ungelehrt auch. Und
verstehe ihn sehr wohl. Doch kann ich nicht mehr über ihn
schreiben, du kennst mich, weil ich das schon Einmal im größ-
ten Enthusiasmus an Moritz ergehen ließ, der es gleich lesen
soll. -- Ja! er ergründet's ja selbst, nichts entwickelt sich nach
seinen Anlagen, alles ist gestört, sage ich; einer größeren, uns
unbekannten Beziehung gehören wir und alles an; das denk'
ich lange, lange! --

-- Wäre ich nicht in der größten Weltschmiede endlich
wirklich, von lauter Schlägen, fertig geworden, so hätte
ich heute den Tod eingenommen über den mir beigesandten
Brief. --

-- Ich bin in nichts verändert. Nur noch geschwinder

und mit uns ſpazirte. Adieu! Lieber! Antwort! und das
gleich. Rahel. Hier iſt helles Sonnenwetter mit Kälte, ich
rheumatiſch davon. Nordoſtwind. Der gräßlichſte.



An Varnhagen, in Steinfurt.


Dieſen Augenblick erhalte ich deinen Brief aus Kaſſel,
lieber Freund. Und zuerſt muß ich von Steffens ſprechen!
den ich natürlich nie ſah. — Ich bin ſehr eingenommen von
Steffens. Wundere dich nicht; ich habe ſeinen Aufſatz über
Univerſitäten geleſen, leſe jetzt — lache nicht! — ſeine geo-
gnoſtiſch-geologiſchen Aufſätze als Vorbereitung zu einer in-
nern Naturgeſchichte der Erde. Ich habe ſie Humboldt weg-
genommen. So nur kann ich von Geſchichte und Natur reden
hören, die ſind ihm Eins. So denk’ ich ungelehrt auch. Und
verſtehe ihn ſehr wohl. Doch kann ich nicht mehr über ihn
ſchreiben, du kennſt mich, weil ich das ſchon Einmal im größ-
ten Enthuſiasmus an Moritz ergehen ließ, der es gleich leſen
ſoll. — Ja! er ergründet’s ja ſelbſt, nichts entwickelt ſich nach
ſeinen Anlagen, alles iſt geſtört, ſage ich; einer größeren, uns
unbekannten Beziehung gehören wir und alles an; das denk’
ich lange, lange! —

— Wäre ich nicht in der größten Weltſchmiede endlich
wirklich, von lauter Schlägen, fertig geworden, ſo hätte
ich heute den Tod eingenommen über den mir beigeſandten
Brief. —

— Ich bin in nichts verändert. Nur noch geſchwinder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0486" n="472"/>
und mit uns &#x017F;pazirte. Adieu! Lieber! Antwort! und das<lb/>
gleich. Rahel. Hier i&#x017F;t helles Sonnenwetter mit Kälte, ich<lb/>
rheumati&#x017F;ch davon. Nordo&#x017F;twind. Der gräßlich&#x017F;te.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Steinfurt.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montag, den 30. April 1810.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Augenblick erhalte ich deinen Brief aus Ka&#x017F;&#x017F;el,<lb/>
lieber Freund. Und zuer&#x017F;t muß ich von Steffens &#x017F;prechen!<lb/>
den ich natürlich nie &#x017F;ah. &#x2014; Ich bin &#x017F;ehr eingenommen von<lb/>
Steffens. Wundere dich nicht; ich habe &#x017F;einen Auf&#x017F;atz über<lb/>
Univer&#x017F;itäten gele&#x017F;en, le&#x017F;e jetzt &#x2014; lache nicht! &#x2014; &#x017F;eine geo-<lb/>
gno&#x017F;ti&#x017F;ch-geologi&#x017F;chen Auf&#x017F;ätze als Vorbereitung zu einer in-<lb/>
nern Naturge&#x017F;chichte der Erde. Ich habe &#x017F;ie Humboldt weg-<lb/>
genommen. So nur kann ich von Ge&#x017F;chichte und Natur reden<lb/>
hören, die &#x017F;ind ihm Eins. So denk&#x2019; ich ungelehrt auch. Und<lb/>
ver&#x017F;tehe ihn &#x017F;ehr wohl. Doch kann ich nicht mehr über ihn<lb/>
&#x017F;chreiben, du kenn&#x017F;t mich, weil ich das &#x017F;chon Einmal im größ-<lb/>
ten Enthu&#x017F;iasmus an Moritz ergehen ließ, der es gleich le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;oll. &#x2014; Ja! er ergründet&#x2019;s ja &#x017F;elb&#x017F;t, nichts entwickelt &#x017F;ich nach<lb/>
&#x017F;einen Anlagen, alles i&#x017F;t ge&#x017F;tört, &#x017F;age <hi rendition="#g">ich</hi>; einer größeren, uns<lb/>
unbekannten Beziehung gehören wir und alles an; das denk&#x2019;<lb/>
ich lange, lange! &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Wäre ich nicht in der größten Welt&#x017F;chmiede endlich<lb/>
wirklich, von lauter Schlägen, fertig geworden, &#x017F;o hätte<lb/>
ich heute den Tod eingenommen über den mir beige&#x017F;andten<lb/>
Brief. &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ich bin in nichts verändert. Nur noch ge&#x017F;chwinder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0486] und mit uns ſpazirte. Adieu! Lieber! Antwort! und das gleich. Rahel. Hier iſt helles Sonnenwetter mit Kälte, ich rheumatiſch davon. Nordoſtwind. Der gräßlichſte. An Varnhagen, in Steinfurt. Montag, den 30. April 1810. Dieſen Augenblick erhalte ich deinen Brief aus Kaſſel, lieber Freund. Und zuerſt muß ich von Steffens ſprechen! den ich natürlich nie ſah. — Ich bin ſehr eingenommen von Steffens. Wundere dich nicht; ich habe ſeinen Aufſatz über Univerſitäten geleſen, leſe jetzt — lache nicht! — ſeine geo- gnoſtiſch-geologiſchen Aufſätze als Vorbereitung zu einer in- nern Naturgeſchichte der Erde. Ich habe ſie Humboldt weg- genommen. So nur kann ich von Geſchichte und Natur reden hören, die ſind ihm Eins. So denk’ ich ungelehrt auch. Und verſtehe ihn ſehr wohl. Doch kann ich nicht mehr über ihn ſchreiben, du kennſt mich, weil ich das ſchon Einmal im größ- ten Enthuſiasmus an Moritz ergehen ließ, der es gleich leſen ſoll. — Ja! er ergründet’s ja ſelbſt, nichts entwickelt ſich nach ſeinen Anlagen, alles iſt geſtört, ſage ich; einer größeren, uns unbekannten Beziehung gehören wir und alles an; das denk’ ich lange, lange! — — Wäre ich nicht in der größten Weltſchmiede endlich wirklich, von lauter Schlägen, fertig geworden, ſo hätte ich heute den Tod eingenommen über den mir beigeſandten Brief. — — Ich bin in nichts verändert. Nur noch geſchwinder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/486
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/486>, abgerufen am 03.03.2021.