Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Alles ist auch im Überfluß auf den Märkten. Der Ärmste ißt
gut und kann es. Mein Sommer ist hin: Vergnügen kann
ich nicht haben. Ich nehme mich gränzenlos in Acht -- das
muß man bei kaltem Fieber -- aber ich schreite auch fort in
der Besserung. Biete mir nichts an, lieber Junge, ich habe
genug. Aus dem Todesbette dirigirte ich doch noch eine ge-
wisse Ökonomie. -- Lebe gesund! Und wenn ich nicht oft
schreibe, wundre dich nicht. Es wird mir sauer. Antworte
du! Adieu, Lieber. Das Leben ist gewiß eine Buße; eine
Reinigung, wo Gott, aus Güte, auch Lockungen, auch Freu-
den, zugelassen hat. Ich fühl's, es wird mir immer klarer.
Sieh die Königin! Sie tanzte noch, als ich schon todringend
keuchte. Gott sei uns gnädig! -- --




-- Ich muß nun hier in Leid und Krankheit angebannt
bleiben. Gott will es unmittelbar! -- Meine Geschichte ist
meine Klage. Gott nur hört das Geschrei meines Innren.
Seit gestern ist mir Ruhe von ihm geschickt. Ich bete, und
reinige meine Seele. Ich bemühe mich, meinen Zorn, und
Rache, die ich liebte, wenn auch nicht übte, zum Opfer zu
bringen. -- Gentz, Marwitz, und der Horizont, thun mir weh.
Aber auch dies bemühe ich mich in Unterwerfung anzunehmen.
Gott ist mir gnädig darin. Es ist eine Sünde dergleichen
auszusprechen: mein Herz zwingt mich: und lügen müßt' ich.
schrieb' ich was anders.



Alles iſt auch im Überfluß auf den Märkten. Der Ärmſte ißt
gut und kann es. Mein Sommer iſt hin: Vergnügen kann
ich nicht haben. Ich nehme mich gränzenlos in Acht — das
muß man bei kaltem Fieber — aber ich ſchreite auch fort in
der Beſſerung. Biete mir nichts an, lieber Junge, ich habe
genug. Aus dem Todesbette dirigirte ich doch noch eine ge-
wiſſe Ökonomie. — Lebe geſund! Und wenn ich nicht oft
ſchreibe, wundre dich nicht. Es wird mir ſauer. Antworte
du! Adieu, Lieber. Das Leben iſt gewiß eine Buße; eine
Reinigung, wo Gott, aus Güte, auch Lockungen, auch Freu-
den, zugelaſſen hat. Ich fühl’s, es wird mir immer klarer.
Sieh die Königin! Sie tanzte noch, als ich ſchon todringend
keuchte. Gott ſei uns gnädig! — —




— Ich muß nun hier in Leid und Krankheit angebannt
bleiben. Gott will es unmittelbar! — Meine Geſchichte iſt
meine Klage. Gott nur hört das Geſchrei meines Innren.
Seit geſtern iſt mir Ruhe von ihm geſchickt. Ich bete, und
reinige meine Seele. Ich bemühe mich, meinen Zorn, und
Rache, die ich liebte, wenn auch nicht übte, zum Opfer zu
bringen. — Gentz, Marwitz, und der Horizont, thun mir weh.
Aber auch dies bemühe ich mich in Unterwerfung anzunehmen.
Gott iſt mir gnädig darin. Es iſt eine Sünde dergleichen
auszuſprechen: mein Herz zwingt mich: und lügen müßt’ ich.
ſchrieb’ ich was anders.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="476"/>
Alles i&#x017F;t auch im Überfluß auf den Märkten. Der Ärm&#x017F;te ißt<lb/>
gut und kann es. Mein Sommer i&#x017F;t hin: Vergnügen kann<lb/>
ich nicht haben. Ich nehme mich gränzenlos in Acht &#x2014; das<lb/>
muß man bei kaltem Fieber &#x2014; aber ich &#x017F;chreite auch fort in<lb/>
der Be&#x017F;&#x017F;erung. Biete mir nichts an, lieber Junge, ich habe<lb/>
genug. Aus dem Todesbette dirigirte ich doch noch eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Ökonomie. &#x2014; Lebe <hi rendition="#g">ge&#x017F;und</hi>! Und wenn ich nicht oft<lb/>
&#x017F;chreibe, wundre dich nicht. Es wird mir &#x017F;auer. Antworte<lb/>
du! Adieu, Lieber. Das Leben i&#x017F;t gewiß eine Buße; eine<lb/>
Reinigung, wo Gott, aus Güte, auch Lockungen, auch Freu-<lb/>
den, zugela&#x017F;&#x017F;en hat. Ich fühl&#x2019;s, es wird mir immer klarer.<lb/>
Sieh die Königin! Sie tanzte noch, als ich &#x017F;chon todringend<lb/>
keuchte. Gott &#x017F;ei uns gnädig! &#x2014; &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend, den 28. Juli 1810.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Ich muß nun hier in Leid und Krankheit angebannt<lb/>
bleiben. Gott will es unmittelbar! &#x2014; Meine Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t<lb/>
meine Klage. Gott nur hört das Ge&#x017F;chrei meines Innren.<lb/>
Seit ge&#x017F;tern i&#x017F;t mir Ruhe von ihm ge&#x017F;chickt. Ich bete, und<lb/>
reinige meine Seele. Ich bemühe mich, meinen Zorn, und<lb/>
Rache, die ich liebte, wenn auch nicht übte, zum Opfer zu<lb/>
bringen. &#x2014; Gentz, Marwitz, und der Horizont, thun mir weh.<lb/>
Aber auch dies bemühe ich mich in Unterwerfung anzunehmen.<lb/>
Gott i&#x017F;t mir gnädig darin. Es i&#x017F;t eine Sünde dergleichen<lb/>
auszu&#x017F;prechen: mein Herz zwingt mich: und lügen müßt&#x2019; ich.<lb/>
&#x017F;chrieb&#x2019; ich was anders.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0490] Alles iſt auch im Überfluß auf den Märkten. Der Ärmſte ißt gut und kann es. Mein Sommer iſt hin: Vergnügen kann ich nicht haben. Ich nehme mich gränzenlos in Acht — das muß man bei kaltem Fieber — aber ich ſchreite auch fort in der Beſſerung. Biete mir nichts an, lieber Junge, ich habe genug. Aus dem Todesbette dirigirte ich doch noch eine ge- wiſſe Ökonomie. — Lebe geſund! Und wenn ich nicht oft ſchreibe, wundre dich nicht. Es wird mir ſauer. Antworte du! Adieu, Lieber. Das Leben iſt gewiß eine Buße; eine Reinigung, wo Gott, aus Güte, auch Lockungen, auch Freu- den, zugelaſſen hat. Ich fühl’s, es wird mir immer klarer. Sieh die Königin! Sie tanzte noch, als ich ſchon todringend keuchte. Gott ſei uns gnädig! — — Sonnabend, den 28. Juli 1810. — Ich muß nun hier in Leid und Krankheit angebannt bleiben. Gott will es unmittelbar! — Meine Geſchichte iſt meine Klage. Gott nur hört das Geſchrei meines Innren. Seit geſtern iſt mir Ruhe von ihm geſchickt. Ich bete, und reinige meine Seele. Ich bemühe mich, meinen Zorn, und Rache, die ich liebte, wenn auch nicht übte, zum Opfer zu bringen. — Gentz, Marwitz, und der Horizont, thun mir weh. Aber auch dies bemühe ich mich in Unterwerfung anzunehmen. Gott iſt mir gnädig darin. Es iſt eine Sünde dergleichen auszuſprechen: mein Herz zwingt mich: und lügen müßt’ ich. ſchrieb’ ich was anders.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/490
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/490>, abgerufen am 26.02.2021.