Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ist eine einzige Pflanze in ihrer Art, von der kein Geschlecht
existirt: es ist die Dürftigkeit in Blüthe. Die Natur konnte
die auch nur Einmal hervorbringen. Es ist ganz richtig. --



An Frau von F., in Töplitz.


Ich muß Ihnen, Liebe, sehr in Hast antworten auf einige,
und auf einen dicken Brief, den ich heute durch Mlle Cramer
von Ihnen erhielt. Beruhigen Sie sich. Ein Gewissen ist so
etwas Intimes, daß nichts anderes, als es selbst, mitsprechen
kann, wo von ihm die Rede ist. Geschehene Dinge zu ändern
liegt außer der Sphäre menschlichen Vermögens! Ich verzeihe
Ihnen willigst, so oft ich den "Schmerz der Liebe" vergesse.
Das ist unsere größere Lebenszeit; aber auch ich kann ein fait
nicht ändern; höchstens die Handlungen nicht begehen, die mir
meine Gefühle darüber diktirten, und das will ich, und thue
es. Sie sagen aber selbst, Sie mußten Ihrem Herzen Luft
machen; wodurch, Liebe? -- wenn Sie mich in der Baronin
nicht schilderten; und thaten Sie es, so bin ich doch getrof-
fen! Verwirren Sie sich in Ihrer Reue nicht: sondern,
vergessen Sie einen Flecken! und suchen Sie in Ihrem eigenen
Herzen über mich, und was ich Ihnen sein kann, einig zu
werden, das allein wird Ihnen heilsam sein, und kann Ihnen
Ruhe hierüber geben. Durch strenge Selbstsichtung kann man
sie überall nur erlangen. Drum unterstehe ich mich, Ihnen
diesen Rath zu geben. Ich bin mit mir über meine Men-
schen
im Reinen; und alle meine Arbeit geht nur dahin, dies

iſt eine einzige Pflanze in ihrer Art, von der kein Geſchlecht
exiſtirt: es iſt die Dürftigkeit in Blüthe. Die Natur konnte
die auch nur Einmal hervorbringen. Es iſt ganz richtig. —



An Frau von F., in Töplitz.


Ich muß Ihnen, Liebe, ſehr in Haſt antworten auf einige,
und auf einen dicken Brief, den ich heute durch Mlle Cramer
von Ihnen erhielt. Beruhigen Sie ſich. Ein Gewiſſen iſt ſo
etwas Intimes, daß nichts anderes, als es ſelbſt, mitſprechen
kann, wo von ihm die Rede iſt. Geſchehene Dinge zu ändern
liegt außer der Sphäre menſchlichen Vermögens! Ich verzeihe
Ihnen willigſt, ſo oft ich den „Schmerz der Liebe“ vergeſſe.
Das iſt unſere größere Lebenszeit; aber auch ich kann ein fait
nicht ändern; höchſtens die Handlungen nicht begehen, die mir
meine Gefühle darüber diktirten, und das will ich, und thue
es. Sie ſagen aber ſelbſt, Sie mußten Ihrem Herzen Luft
machen; wodurch, Liebe? — wenn Sie mich in der Baronin
nicht ſchilderten; und thaten Sie es, ſo bin ich doch getrof-
fen! Verwirren Sie ſich in Ihrer Reue nicht: ſondern,
vergeſſen Sie einen Flecken! und ſuchen Sie in Ihrem eigenen
Herzen über mich, und was ich Ihnen ſein kann, einig zu
werden, das allein wird Ihnen heilſam ſein, und kann Ihnen
Ruhe hierüber geben. Durch ſtrenge Selbſtſichtung kann man
ſie überall nur erlangen. Drum unterſtehe ich mich, Ihnen
dieſen Rath zu geben. Ich bin mit mir über meine Men-
ſchen
im Reinen; und alle meine Arbeit geht nur dahin, dies

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0492" n="478"/>
i&#x017F;t eine einzige Pflanze in ihrer Art, von der kein Ge&#x017F;chlecht<lb/>
exi&#x017F;tirt: es i&#x017F;t die Dürftigkeit in Blüthe. Die Natur konnte<lb/>
die auch nur Einmal hervorbringen. Es i&#x017F;t ganz richtig. &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von F., in Töplitz.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag, den 6. September 1810.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich muß Ihnen, Liebe, &#x017F;ehr in Ha&#x017F;t antworten auf einige,<lb/>
und auf einen dicken Brief, den ich heute durch Mlle Cramer<lb/>
von Ihnen erhielt. Beruhigen Sie &#x017F;ich. Ein Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
etwas Intimes, daß nichts anderes, als es &#x017F;elb&#x017F;t, mit&#x017F;prechen<lb/>
kann, wo von ihm die Rede i&#x017F;t. Ge&#x017F;chehene Dinge zu ändern<lb/>
liegt außer der Sphäre men&#x017F;chlichen Vermögens! Ich verzeihe<lb/>
Ihnen willig&#x017F;t, &#x017F;o oft ich den &#x201E;Schmerz der Liebe&#x201C; verge&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Das i&#x017F;t un&#x017F;ere größere Lebenszeit; aber auch ich kann ein <hi rendition="#aq">fait</hi><lb/>
nicht ändern; höch&#x017F;tens die Handlungen nicht begehen, die mir<lb/>
meine Gefühle darüber diktirten, und das will ich, und thue<lb/>
es. Sie &#x017F;agen aber &#x017F;elb&#x017F;t, Sie mußten Ihrem Herzen Luft<lb/>
machen; wodurch, Liebe? &#x2014; wenn Sie mich in der Baronin<lb/><hi rendition="#g">nicht</hi> &#x017F;childerten; und thaten Sie es, &#x017F;o bin ich doch getrof-<lb/>
fen! <hi rendition="#g">Verwirren</hi> Sie &#x017F;ich in Ihrer Reue nicht: &#x017F;ondern,<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en Sie einen Flecken! und &#x017F;uchen Sie in Ihrem eigenen<lb/>
Herzen über mich, und was ich Ihnen &#x017F;ein kann, einig zu<lb/>
werden, das allein wird Ihnen heil&#x017F;am &#x017F;ein, und kann Ihnen<lb/>
Ruhe hierüber geben. Durch &#x017F;trenge Selb&#x017F;t&#x017F;ichtung kann man<lb/>
&#x017F;ie überall nur erlangen. Drum unter&#x017F;tehe ich mich, Ihnen<lb/>
die&#x017F;en Rath zu geben. Ich bin mit mir über <hi rendition="#g">meine Men-<lb/>
&#x017F;chen</hi> im Reinen; und alle meine Arbeit geht nur dahin, dies<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0492] iſt eine einzige Pflanze in ihrer Art, von der kein Geſchlecht exiſtirt: es iſt die Dürftigkeit in Blüthe. Die Natur konnte die auch nur Einmal hervorbringen. Es iſt ganz richtig. — An Frau von F., in Töplitz. Donnerstag, den 6. September 1810. Ich muß Ihnen, Liebe, ſehr in Haſt antworten auf einige, und auf einen dicken Brief, den ich heute durch Mlle Cramer von Ihnen erhielt. Beruhigen Sie ſich. Ein Gewiſſen iſt ſo etwas Intimes, daß nichts anderes, als es ſelbſt, mitſprechen kann, wo von ihm die Rede iſt. Geſchehene Dinge zu ändern liegt außer der Sphäre menſchlichen Vermögens! Ich verzeihe Ihnen willigſt, ſo oft ich den „Schmerz der Liebe“ vergeſſe. Das iſt unſere größere Lebenszeit; aber auch ich kann ein fait nicht ändern; höchſtens die Handlungen nicht begehen, die mir meine Gefühle darüber diktirten, und das will ich, und thue es. Sie ſagen aber ſelbſt, Sie mußten Ihrem Herzen Luft machen; wodurch, Liebe? — wenn Sie mich in der Baronin nicht ſchilderten; und thaten Sie es, ſo bin ich doch getrof- fen! Verwirren Sie ſich in Ihrer Reue nicht: ſondern, vergeſſen Sie einen Flecken! und ſuchen Sie in Ihrem eigenen Herzen über mich, und was ich Ihnen ſein kann, einig zu werden, das allein wird Ihnen heilſam ſein, und kann Ihnen Ruhe hierüber geben. Durch ſtrenge Selbſtſichtung kann man ſie überall nur erlangen. Drum unterſtehe ich mich, Ihnen dieſen Rath zu geben. Ich bin mit mir über meine Men- ſchen im Reinen; und alle meine Arbeit geht nur dahin, dies

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/492
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/492>, abgerufen am 26.02.2021.