Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohren, -- denn Bescheidenheit kann wohl Ursache sein, keine
Ansprüche zu machen aber die allergrößten zu haben kann sie
nicht verhindern. Den Abscheu vor dem Zuhausekommen fühle
ich deutlich mit Ihnen, der ist Ihnen auch nicht abzunehmen:
das ist eigentlich der Gräuel vor Berlin. In Berlin giebt er
sich. Sie werden wieder arbeiten, der Winter Ihnen verbie-
ten das Freie zu suchen, Sie werden Ihr chez soi lieben, die
fremden Gestalten vergessen, und an dem Busen Ihrer Freunde
sanft ruhen, und das Irrleben abschwören. Im Ernst! ma-
chen Sie sich noch recht viel Vergnügen! Und kommen Sie
versöhnt zu "deinem dich ewigliebenden Bruder" schreibt Mo-
ritz immer!

Seit drei Tagen ist hier Mordkälte, nehmen Sie sich vor
kalt Fieber in Acht; in Dresden wird es schrecklich kurirt!



An Varnhagen, in Steinfurt.

-- -- Auch ist für mich alles Schicksal, Entwickelung,
Geschichte. Ich schiebe nichts auf Menschen. Ein höheres
Gebiet regiert dies. Dies ist meine ganze Religion; darin
leb' ich. -- Ich habe viel Unglück erlebt: dazu hatte ich Ta-
lent: der größte Virtuos bin ich darin. Heraus bin ich aus
der Sphäre; mein Loos ist raus aus dem Lotto; am Körper
kann ich nur noch torturirt werden: mit der Natur hab' ich
noch zu schaffen. -- Sehen wir uns, so findest du mich doch
lebendig wieder: nicht allein nicht begraben, sondern, zum
Weiterleben, mit Geist, und Verstand, und aller redlichen, le-

Ohren, — denn Beſcheidenheit kann wohl Urſache ſein, keine
Anſprüche zu machen aber die allergrößten zu haben kann ſie
nicht verhindern. Den Abſcheu vor dem Zuhauſekommen fühle
ich deutlich mit Ihnen, der iſt Ihnen auch nicht abzunehmen:
das iſt eigentlich der Gräuel vor Berlin. In Berlin giebt er
ſich. Sie werden wieder arbeiten, der Winter Ihnen verbie-
ten das Freie zu ſuchen, Sie werden Ihr chez soi lieben, die
fremden Geſtalten vergeſſen, und an dem Buſen Ihrer Freunde
ſanft ruhen, und das Irrleben abſchwören. Im Ernſt! ma-
chen Sie ſich noch recht viel Vergnügen! Und kommen Sie
verſöhnt zu „deinem dich ewigliebenden Bruder“ ſchreibt Mo-
ritz immer!

Seit drei Tagen iſt hier Mordkälte, nehmen Sie ſich vor
kalt Fieber in Acht; in Dresden wird es ſchrecklich kurirt!



An Varnhagen, in Steinfurt.

— — Auch iſt für mich alles Schickſal, Entwickelung,
Geſchichte. Ich ſchiebe nichts auf Menſchen. Ein höheres
Gebiet regiert dies. Dies iſt meine ganze Religion; darin
leb’ ich. — Ich habe viel Unglück erlebt: dazu hatte ich Ta-
lent: der größte Virtuos bin ich darin. Heraus bin ich aus
der Sphäre; mein Loos iſt raus aus dem Lotto; am Körper
kann ich nur noch torturirt werden: mit der Natur hab’ ich
noch zu ſchaffen. — Sehen wir uns, ſo findeſt du mich doch
lebendig wieder: nicht allein nicht begraben, ſondern, zum
Weiterleben, mit Geiſt, und Verſtand, und aller redlichen, le-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0500" n="486"/>
Ohren, &#x2014; denn Be&#x017F;cheidenheit kann wohl Ur&#x017F;ache &#x017F;ein, keine<lb/>
An&#x017F;prüche zu machen aber die allergrößten zu haben kann &#x017F;ie<lb/>
nicht verhindern. Den Ab&#x017F;cheu vor dem Zuhau&#x017F;ekommen fühle<lb/>
ich deutlich mit Ihnen, der i&#x017F;t Ihnen auch nicht abzunehmen:<lb/>
das i&#x017F;t eigentlich der Gräuel vor Berlin. In Berlin giebt er<lb/>
&#x017F;ich. Sie werden wieder arbeiten, der Winter Ihnen verbie-<lb/>
ten das Freie zu &#x017F;uchen, Sie werden Ihr <hi rendition="#aq">chez soi</hi> lieben, die<lb/>
fremden Ge&#x017F;talten verge&#x017F;&#x017F;en, und an dem Bu&#x017F;en Ihrer Freunde<lb/>
&#x017F;anft ruhen, und das Irrleben ab&#x017F;chwören. <hi rendition="#g">Im Ern&#x017F;t</hi>! ma-<lb/>
chen Sie &#x017F;ich noch recht viel Vergnügen! Und kommen Sie<lb/>
ver&#x017F;öhnt zu &#x201E;deinem dich ewigliebenden Bruder&#x201C; &#x017F;chreibt Mo-<lb/>
ritz immer!</p><lb/>
          <p>Seit drei Tagen i&#x017F;t hier Mordkälte, nehmen Sie &#x017F;ich vor<lb/>
kalt Fieber in Acht; in Dresden wird es &#x017F;chrecklich kurirt!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Steinfurt.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, im Januar 1811.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; &#x2014; Auch i&#x017F;t für mich alles Schick&#x017F;al, Entwickelung,<lb/>
Ge&#x017F;chichte. Ich &#x017F;chiebe nichts auf Men&#x017F;chen. Ein höheres<lb/>
Gebiet regiert dies. Dies i&#x017F;t meine ganze Religion; darin<lb/>
leb&#x2019; ich. &#x2014; Ich habe viel Unglück erlebt: dazu hatte ich Ta-<lb/>
lent: der größte Virtuos bin ich darin. Heraus bin ich aus<lb/>
der Sphäre; mein Loos i&#x017F;t raus aus dem Lotto; am Körper<lb/>
kann ich nur noch torturirt werden: mit der Natur hab&#x2019; ich<lb/>
noch zu &#x017F;chaffen. &#x2014; Sehen wir uns, &#x017F;o finde&#x017F;t du mich doch<lb/>
lebendig wieder: nicht allein nicht begraben, &#x017F;ondern, zum<lb/>
Weiterleben, mit Gei&#x017F;t, und Ver&#x017F;tand, und aller redlichen, le-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0500] Ohren, — denn Beſcheidenheit kann wohl Urſache ſein, keine Anſprüche zu machen aber die allergrößten zu haben kann ſie nicht verhindern. Den Abſcheu vor dem Zuhauſekommen fühle ich deutlich mit Ihnen, der iſt Ihnen auch nicht abzunehmen: das iſt eigentlich der Gräuel vor Berlin. In Berlin giebt er ſich. Sie werden wieder arbeiten, der Winter Ihnen verbie- ten das Freie zu ſuchen, Sie werden Ihr chez soi lieben, die fremden Geſtalten vergeſſen, und an dem Buſen Ihrer Freunde ſanft ruhen, und das Irrleben abſchwören. Im Ernſt! ma- chen Sie ſich noch recht viel Vergnügen! Und kommen Sie verſöhnt zu „deinem dich ewigliebenden Bruder“ ſchreibt Mo- ritz immer! Seit drei Tagen iſt hier Mordkälte, nehmen Sie ſich vor kalt Fieber in Acht; in Dresden wird es ſchrecklich kurirt! An Varnhagen, in Steinfurt. Berlin, im Januar 1811. — — Auch iſt für mich alles Schickſal, Entwickelung, Geſchichte. Ich ſchiebe nichts auf Menſchen. Ein höheres Gebiet regiert dies. Dies iſt meine ganze Religion; darin leb’ ich. — Ich habe viel Unglück erlebt: dazu hatte ich Ta- lent: der größte Virtuos bin ich darin. Heraus bin ich aus der Sphäre; mein Loos iſt raus aus dem Lotto; am Körper kann ich nur noch torturirt werden: mit der Natur hab’ ich noch zu ſchaffen. — Sehen wir uns, ſo findeſt du mich doch lebendig wieder: nicht allein nicht begraben, ſondern, zum Weiterleben, mit Geiſt, und Verſtand, und aller redlichen, le-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/500
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/500>, abgerufen am 02.03.2021.