Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch z. B.? Ihr Haus gefällt mir ja sehr gut! Es ist sinnig
und bequem eingerichtet, und einzurichten gewesen. Darin
könnte einem wohl werden. Sie müssen gut in den Zimmern
schlafen: die dicken Mauern beruhigen, und halten Hitze und
Kälte ab. Sind die Kastanien dicht vor Ihren Fenstern, daß
Sie sie anfassen können? Können Sie auf die Wipfel sehen,
oder gar drüber weg? Beschäftigen Sie sich? Können Sie
arbeiten? Lassen Sie Ihrem Körper ja Zeit, Fortschritte zu
machen. Dazu müßte die Seele erfrischt werden; und ge-
sunde Seelen werden dies doch am Ende nur durch Menschen.
So wie die bestorganisirten Gesundheiten am leichtesten lei-
den, so können nur dumpfe Seelen in Einsamkeit gedeihen.
(Sehen Sie dies Schreiben! Ich schreibe mit einem Stück
Holz, welches ich mit der Scheere zugestutzt habe.) Ich grüble
mich zu Tode über Sie, bis ich Sie fertig habe. Was kann
ein Mensch mit solchem Bewußtsein, wie Sie es haben, ich
möchte sagen ein wissenschaftliches Bewußtsein, ausrichten.
Sie können der Zeit nicht entfliehen. Es giebt nur Lokal-
Wahrheiten, und die Zeit ist nichts, als die Bedingung, unter
welcher sie sich bewegen, entwickeln, leben, wirken. Alle be-
kannte Wesen sind darin streng gebannt; jeder Mensch in
seine Zeit. Unsere ist die des sich selbst in's Unendliche, bis
zum Schwindel, bespiegelnden Bewußtseins. Und die größten
Heldenanlagen, die wirkungsreichste und fähigste Natur muß
austrocknen, vergehen, in Luft und Flammen aufgehen, wenn
sie doppelt begabt, recht menschlich begabt ist; wenn ihr ein
spekulativer sinnender Geist zugesellt ist, ein scharfes intelli-
gentes Verständniß, eine zu bewegende Dichterphantasie, ein

Buch z. B.? Ihr Haus gefällt mir ja ſehr gut! Es iſt ſinnig
und bequem eingerichtet, und einzurichten geweſen. Darin
könnte einem wohl werden. Sie müſſen gut in den Zimmern
ſchlafen: die dicken Mauern beruhigen, und halten Hitze und
Kälte ab. Sind die Kaſtanien dicht vor Ihren Fenſtern, daß
Sie ſie anfaſſen können? Können Sie auf die Wipfel ſehen,
oder gar drüber weg? Beſchäftigen Sie ſich? Können Sie
arbeiten? Laſſen Sie Ihrem Körper ja Zeit, Fortſchritte zu
machen. Dazu müßte die Seele erfriſcht werden; und ge-
ſunde Seelen werden dies doch am Ende nur durch Menſchen.
So wie die beſtorganiſirten Geſundheiten am leichteſten lei-
den, ſo können nur dumpfe Seelen in Einſamkeit gedeihen.
(Sehen Sie dies Schreiben! Ich ſchreibe mit einem Stück
Holz, welches ich mit der Scheere zugeſtutzt habe.) Ich grüble
mich zu Tode über Sie, bis ich Sie fertig habe. Was kann
ein Menſch mit ſolchem Bewußtſein, wie Sie es haben, ich
möchte ſagen ein wiſſenſchaftliches Bewußtſein, ausrichten.
Sie können der Zeit nicht entfliehen. Es giebt nur Lokal-
Wahrheiten, und die Zeit iſt nichts, als die Bedingung, unter
welcher ſie ſich bewegen, entwickeln, leben, wirken. Alle be-
kannte Weſen ſind darin ſtreng gebannt; jeder Menſch in
ſeine Zeit. Unſere iſt die des ſich ſelbſt in’s Unendliche, bis
zum Schwindel, beſpiegelnden Bewußtſeins. Und die größten
Heldenanlagen, die wirkungsreichſte und fähigſte Natur muß
austrocknen, vergehen, in Luft und Flammen aufgehen, wenn
ſie doppelt begabt, recht menſchlich begabt iſt; wenn ihr ein
ſpekulativer ſinnender Geiſt zugeſellt iſt, ein ſcharfes intelli-
gentes Verſtändniß, eine zu bewegende Dichterphantaſie, ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0517" n="503"/>
Buch z. B.? Ihr Haus gefällt mir ja &#x017F;ehr gut! Es i&#x017F;t &#x017F;innig<lb/>
und bequem eingerichtet, und einzurichten gewe&#x017F;en. Darin<lb/>
könnte einem wohl werden. Sie mü&#x017F;&#x017F;en gut in den Zimmern<lb/>
&#x017F;chlafen: die dicken Mauern beruhigen, und halten Hitze und<lb/>
Kälte ab. Sind die Ka&#x017F;tanien dicht vor Ihren Fen&#x017F;tern, daß<lb/>
Sie &#x017F;ie anfa&#x017F;&#x017F;en können? Können Sie auf die Wipfel &#x017F;ehen,<lb/>
oder gar drüber weg? Be&#x017F;chäftigen Sie &#x017F;ich? Können Sie<lb/>
arbeiten? La&#x017F;&#x017F;en Sie Ihrem Körper ja Zeit, Fort&#x017F;chritte zu<lb/>
machen. Dazu müßte die Seele erfri&#x017F;cht werden; und ge-<lb/>
&#x017F;unde Seelen werden dies doch am Ende nur durch Men&#x017F;chen.<lb/>
So wie die be&#x017F;torgani&#x017F;irten Ge&#x017F;undheiten am leichte&#x017F;ten lei-<lb/>
den, &#x017F;o können nur dumpfe Seelen in Ein&#x017F;amkeit gedeihen.<lb/>
(Sehen Sie dies Schreiben! Ich &#x017F;chreibe mit einem Stück<lb/>
Holz, welches ich mit der Scheere zuge&#x017F;tutzt habe.) Ich grüble<lb/>
mich zu Tode über Sie, bis ich Sie fertig habe. Was kann<lb/>
ein Men&#x017F;ch mit &#x017F;olchem Bewußt&#x017F;ein, wie Sie es haben, ich<lb/>
möchte &#x017F;agen ein wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliches Bewußt&#x017F;ein, ausrichten.<lb/>
Sie <hi rendition="#g">können</hi> der Zeit nicht entfliehen. Es giebt nur Lokal-<lb/>
Wahrheiten, und die Zeit i&#x017F;t nichts, als die Bedingung, unter<lb/>
welcher &#x017F;ie &#x017F;ich bewegen, entwickeln, leben, wirken. Alle be-<lb/>
kannte We&#x017F;en &#x017F;ind darin &#x017F;treng gebannt; jeder Men&#x017F;ch in<lb/>
&#x017F;eine Zeit. Un&#x017F;ere i&#x017F;t die des &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in&#x2019;s Unendliche, bis<lb/>
zum Schwindel, be&#x017F;piegelnden Bewußt&#x017F;eins. Und die größten<lb/>
Heldenanlagen, die wirkungsreich&#x017F;te und fähig&#x017F;te Natur muß<lb/>
austrocknen, vergehen, in Luft und Flammen aufgehen, wenn<lb/>
&#x017F;ie doppelt begabt, recht men&#x017F;chlich begabt i&#x017F;t; wenn ihr ein<lb/>
&#x017F;pekulativer &#x017F;innender Gei&#x017F;t zuge&#x017F;ellt i&#x017F;t, ein &#x017F;charfes intelli-<lb/>
gentes Ver&#x017F;tändniß, eine zu bewegende Dichterphanta&#x017F;ie, ein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[503/0517] Buch z. B.? Ihr Haus gefällt mir ja ſehr gut! Es iſt ſinnig und bequem eingerichtet, und einzurichten geweſen. Darin könnte einem wohl werden. Sie müſſen gut in den Zimmern ſchlafen: die dicken Mauern beruhigen, und halten Hitze und Kälte ab. Sind die Kaſtanien dicht vor Ihren Fenſtern, daß Sie ſie anfaſſen können? Können Sie auf die Wipfel ſehen, oder gar drüber weg? Beſchäftigen Sie ſich? Können Sie arbeiten? Laſſen Sie Ihrem Körper ja Zeit, Fortſchritte zu machen. Dazu müßte die Seele erfriſcht werden; und ge- ſunde Seelen werden dies doch am Ende nur durch Menſchen. So wie die beſtorganiſirten Geſundheiten am leichteſten lei- den, ſo können nur dumpfe Seelen in Einſamkeit gedeihen. (Sehen Sie dies Schreiben! Ich ſchreibe mit einem Stück Holz, welches ich mit der Scheere zugeſtutzt habe.) Ich grüble mich zu Tode über Sie, bis ich Sie fertig habe. Was kann ein Menſch mit ſolchem Bewußtſein, wie Sie es haben, ich möchte ſagen ein wiſſenſchaftliches Bewußtſein, ausrichten. Sie können der Zeit nicht entfliehen. Es giebt nur Lokal- Wahrheiten, und die Zeit iſt nichts, als die Bedingung, unter welcher ſie ſich bewegen, entwickeln, leben, wirken. Alle be- kannte Weſen ſind darin ſtreng gebannt; jeder Menſch in ſeine Zeit. Unſere iſt die des ſich ſelbſt in’s Unendliche, bis zum Schwindel, beſpiegelnden Bewußtſeins. Und die größten Heldenanlagen, die wirkungsreichſte und fähigſte Natur muß austrocknen, vergehen, in Luft und Flammen aufgehen, wenn ſie doppelt begabt, recht menſchlich begabt iſt; wenn ihr ein ſpekulativer ſinnender Geiſt zugeſellt iſt, ein ſcharfes intelli- gentes Verſtändniß, eine zu bewegende Dichterphantaſie, ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/517
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 503. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/517>, abgerufen am 21.04.2021.