Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ich gar nicht ertragen. Auch habe ich gefunden, daß ich das
Allernöthigste, das Natürlichste, die rechtmäßigste Lebensnah-
rung gewiß gelassen entbehren kann, wie ich noch von keinem
sah; aber meine Ansprüche unter und von Menschen müssen
mir nicht betrügrisch vorenthalten, oder entrückt werden. Wo
von Recht und Sitte die Rede, muß es mir gehalten werden;
an offenbare Gewalt gäbe ich auch das ruhig hin; gestohlen
aber mit Heuchler-Worten und Thaten muß es mir nicht wer-
den; und dies Stehlen von Staat und Gesellschaft konnivirt
werden. Mein Ehrgeiz geht bei mir über alles; diese Em-
pörung halt' ich dafür. Denn nie, ist mir eingefallen mehr
als Andre sein zu wollen, oder ihnen ihr Recht nicht zu thun.



An Alexander von der Marwitz, in Friedersdorf.


Gestern Abend um halb 12 kam ich im schönsten, aber
kalten Mondschein, nach vielen Promenaden, mit den gräß-
lichsten Kopfschmerzen nach Hause -- die Geschichte dieser
Schmerzen nachher in zwei Worten; um Ihnen eine Idee
meiner Gesundheit zu geben, -- und finde, wie unverhofft!
Ihren Brief. Mein lieber, lieber Marwitz! Wie berührte
dieser Brief lieb und schmerzhaft mein Herz. Wo stellt der
mich hin! -- Wie der Staatssekretair der Elisabeth, der das
Urtheil der Maria in Händen hat, und es auf seine Gefahr
vollziehen lassen soll oder nicht: erst neulich, als ich Maria
wieder sah, dacht' ich, "nie hättest du so gehandelt wie der!
Elisabeth müßte aus dem Kabinet wieder vor!" Gott hat

ich gar nicht ertragen. Auch habe ich gefunden, daß ich das
Allernöthigſte, das Natürlichſte, die rechtmäßigſte Lebensnah-
rung gewiß gelaſſen entbehren kann, wie ich noch von keinem
ſah; aber meine Anſprüche unter und von Menſchen müſſen
mir nicht betrügriſch vorenthalten, oder entrückt werden. Wo
von Recht und Sitte die Rede, muß es mir gehalten werden;
an offenbare Gewalt gäbe ich auch das ruhig hin; geſtohlen
aber mit Heuchler-Worten und Thaten muß es mir nicht wer-
den; und dies Stehlen von Staat und Geſellſchaft konnivirt
werden. Mein Ehrgeiz geht bei mir über alles; dieſe Em-
pörung halt’ ich dafür. Denn nie, iſt mir eingefallen mehr
als Andre ſein zu wollen, oder ihnen ihr Recht nicht zu thun.



An Alexander von der Marwitz, in Friedersdorf.


Geſtern Abend um halb 12 kam ich im ſchönſten, aber
kalten Mondſchein, nach vielen Promenaden, mit den gräß-
lichſten Kopfſchmerzen nach Hauſe — die Geſchichte dieſer
Schmerzen nachher in zwei Worten; um Ihnen eine Idee
meiner Geſundheit zu geben, — und finde, wie unverhofft!
Ihren Brief. Mein lieber, lieber Marwitz! Wie berührte
dieſer Brief lieb und ſchmerzhaft mein Herz. Wo ſtellt der
mich hin! — Wie der Staatsſekretair der Eliſabeth, der das
Urtheil der Maria in Händen hat, und es auf ſeine Gefahr
vollziehen laſſen ſoll oder nicht: erſt neulich, als ich Maria
wieder ſah, dacht’ ich, „nie hätteſt du ſo gehandelt wie der!
Eliſabeth müßte aus dem Kabinet wieder vor!“ Gott hat

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0525" n="511"/>
ich gar nicht ertragen. Auch habe ich gefunden, daß ich das<lb/>
Allernöthig&#x017F;te, das Natürlich&#x017F;te, die rechtmäßig&#x017F;te Lebensnah-<lb/>
rung gewiß gela&#x017F;&#x017F;en entbehren kann, wie ich noch von keinem<lb/>
&#x017F;ah; aber meine An&#x017F;prüche unter und von Men&#x017F;chen mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mir nicht betrügri&#x017F;ch vorenthalten, oder entrückt werden. Wo<lb/>
von Recht und Sitte die Rede, <hi rendition="#g">muß</hi> es mir gehalten werden;<lb/>
an offenbare Gewalt gäbe ich auch das ruhig hin; ge&#x017F;tohlen<lb/>
aber mit Heuchler-Worten und Thaten muß es mir nicht wer-<lb/>
den; und dies Stehlen von Staat und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft konnivirt<lb/>
werden. Mein Ehrgeiz geht bei mir über alles; <hi rendition="#g">die&#x017F;e</hi> Em-<lb/>
pörung halt&#x2019; ich dafür. Denn <hi rendition="#g">nie</hi>, i&#x017F;t mir eingefallen mehr<lb/>
als Andre &#x017F;ein zu wollen, oder ihnen ihr Recht nicht zu thun.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Friedersdorf.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend früh 9 Uhr den 1. Juni 1811.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern Abend um halb 12 kam ich im &#x017F;chön&#x017F;ten, aber<lb/>
kalten Mond&#x017F;chein, nach vielen Promenaden, mit den gräß-<lb/>
lich&#x017F;ten Kopf&#x017F;chmerzen nach Hau&#x017F;e &#x2014; die Ge&#x017F;chichte die&#x017F;er<lb/>
Schmerzen nachher in zwei Worten; um Ihnen eine Idee<lb/><hi rendition="#g">meiner</hi> Ge&#x017F;undheit zu geben, &#x2014; und finde, <hi rendition="#g">wie</hi> unverhofft!<lb/>
Ihren Brief. Mein lieber, lieber Marwitz! Wie berührte<lb/>
die&#x017F;er Brief lieb und &#x017F;chmerzhaft mein Herz. Wo &#x017F;tellt der<lb/>
mich hin! &#x2014; Wie der Staats&#x017F;ekretair der Eli&#x017F;abeth, der das<lb/>
Urtheil der Maria in Händen hat, und es auf &#x017F;eine Gefahr<lb/>
vollziehen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll oder nicht: er&#x017F;t neulich, als ich Maria<lb/>
wieder &#x017F;ah, dacht&#x2019; ich, &#x201E;nie hätte&#x017F;t du &#x017F;o gehandelt wie der!<lb/>
Eli&#x017F;abeth <hi rendition="#g">müßte</hi> aus dem Kabinet wieder vor!&#x201C; Gott hat<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[511/0525] ich gar nicht ertragen. Auch habe ich gefunden, daß ich das Allernöthigſte, das Natürlichſte, die rechtmäßigſte Lebensnah- rung gewiß gelaſſen entbehren kann, wie ich noch von keinem ſah; aber meine Anſprüche unter und von Menſchen müſſen mir nicht betrügriſch vorenthalten, oder entrückt werden. Wo von Recht und Sitte die Rede, muß es mir gehalten werden; an offenbare Gewalt gäbe ich auch das ruhig hin; geſtohlen aber mit Heuchler-Worten und Thaten muß es mir nicht wer- den; und dies Stehlen von Staat und Geſellſchaft konnivirt werden. Mein Ehrgeiz geht bei mir über alles; dieſe Em- pörung halt’ ich dafür. Denn nie, iſt mir eingefallen mehr als Andre ſein zu wollen, oder ihnen ihr Recht nicht zu thun. An Alexander von der Marwitz, in Friedersdorf. Sonnabend früh 9 Uhr den 1. Juni 1811. Geſtern Abend um halb 12 kam ich im ſchönſten, aber kalten Mondſchein, nach vielen Promenaden, mit den gräß- lichſten Kopfſchmerzen nach Hauſe — die Geſchichte dieſer Schmerzen nachher in zwei Worten; um Ihnen eine Idee meiner Geſundheit zu geben, — und finde, wie unverhofft! Ihren Brief. Mein lieber, lieber Marwitz! Wie berührte dieſer Brief lieb und ſchmerzhaft mein Herz. Wo ſtellt der mich hin! — Wie der Staatsſekretair der Eliſabeth, der das Urtheil der Maria in Händen hat, und es auf ſeine Gefahr vollziehen laſſen ſoll oder nicht: erſt neulich, als ich Maria wieder ſah, dacht’ ich, „nie hätteſt du ſo gehandelt wie der! Eliſabeth müßte aus dem Kabinet wieder vor!“ Gott hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/525
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 511. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/525>, abgerufen am 26.02.2021.