Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ßes in schützender Unwissenheit bewahrt. Adieu! Sie kommen.
Und ich schreibe Ihnen noch unterdeß ein Stücker fünfzig- bis
sechszigmal.

Ihre R. R.


An Gustav von Barnekow.


Mein sehr allerliebster Barnekow! der mir wirklich das
Gemüth erheitert und stärkt, wenn ich mir ihn nur bestimmt
und lebhaft denke, wie jetzt hier vor dem Papier gebannt,
Ihren wenigstens achtmal gelesenen Brief neben mir. Sie
fehlen mir immer und ewig: d. h. ich merke es beständig; und
meine liebsten Freunde müssen in dem Bedauren über den Ver-
lust Ihrer Gegenwart mit einstimmen, und die allerliebsten
und intimsten sind auch am einsichtigsten darüber. Für's erste
aber hören Sie nur erst, wer Sie grüßen läßt. Die Nichten,
mit ihrer Mutter, die mich schon vor dem Datum des Briefes
störten, aber es ausdrücklich verlangten, ich müßte gar er-
schrecklich grüßen, beide Roberts, Hr. von Heister, Mad. Froh-
berg, Mad. Oppenheim und ihre Tochter Mariane, die alle
haben Ihren Brief gelesen. Er war so, daß sie ihn lesen
konnten, und es macht ihnen zu viel Vergnügen, als daß ich
es Ihnen nicht gönnte. Mittwoch aber kam Marwitz -- Sie
wissen, welche Nummer der bei mir hat -- unverhofft von
Potsdam (wo er bei der Kammer steht, und wohin ich ihm
schon gemeldet hatte, daß ein Brief von Ihnen in meine Hände
gekommen sei), und blieb bis Donnerstag Mittag. Ich las
also Ihren Brief mit ihm, zu allererst: er sah ganz Ihre Art

ßes in ſchützender Unwiſſenheit bewahrt. Adieu! Sie kommen.
Und ich ſchreibe Ihnen noch unterdeß ein Stücker fünfzig- bis
ſechszigmal.

Ihre R. R.


An Guſtav von Barnekow.


Mein ſehr allerliebſter Barnekow! der mir wirklich das
Gemüth erheitert und ſtärkt, wenn ich mir ihn nur beſtimmt
und lebhaft denke, wie jetzt hier vor dem Papier gebannt,
Ihren wenigſtens achtmal geleſenen Brief neben mir. Sie
fehlen mir immer und ewig: d. h. ich merke es beſtändig; und
meine liebſten Freunde müſſen in dem Bedauren über den Ver-
luſt Ihrer Gegenwart mit einſtimmen, und die allerliebſten
und intimſten ſind auch am einſichtigſten darüber. Für’s erſte
aber hören Sie nur erſt, wer Sie grüßen läßt. Die Nichten,
mit ihrer Mutter, die mich ſchon vor dem Datum des Briefes
ſtörten, aber es ausdrücklich verlangten, ich müßte gar er-
ſchrecklich grüßen, beide Roberts, Hr. von Heiſter, Mad. Froh-
berg, Mad. Oppenheim und ihre Tochter Mariane, die alle
haben Ihren Brief geleſen. Er war ſo, daß ſie ihn leſen
konnten, und es macht ihnen zu viel Vergnügen, als daß ich
es Ihnen nicht gönnte. Mittwoch aber kam Marwitz — Sie
wiſſen, welche Nummer der bei mir hat — unverhofft von
Potsdam (wo er bei der Kammer ſteht, und wohin ich ihm
ſchon gemeldet hatte, daß ein Brief von Ihnen in meine Hände
gekommen ſei), und blieb bis Donnerstag Mittag. Ich las
alſo Ihren Brief mit ihm, zu allererſt: er ſah ganz Ihre Art

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0557" n="543"/>
ßes in &#x017F;chützender Unwi&#x017F;&#x017F;enheit bewahrt. Adieu! Sie kommen.<lb/>
Und ich &#x017F;chreibe Ihnen noch unterdeß ein Stücker fünfzig- bis<lb/>
&#x017F;echszigmal.</p>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">Ihre R. R.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Barnekow.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Mittag 2 Uhr, den 2. November 1811.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Mein &#x017F;ehr allerlieb&#x017F;ter Barnekow! der mir wirklich das<lb/>
Gemüth erheitert und &#x017F;tärkt, wenn ich mir ihn nur be&#x017F;timmt<lb/>
und lebhaft denke, wie jetzt hier vor dem Papier gebannt,<lb/>
Ihren wenig&#x017F;tens achtmal gele&#x017F;enen Brief neben mir. Sie<lb/>
fehlen mir immer und ewig: d. h. ich merke es be&#x017F;tändig; und<lb/>
meine lieb&#x017F;ten Freunde mü&#x017F;&#x017F;en in dem Bedauren über den Ver-<lb/>
lu&#x017F;t Ihrer Gegenwart mit ein&#x017F;timmen, und die allerlieb&#x017F;ten<lb/>
und intim&#x017F;ten &#x017F;ind auch am ein&#x017F;ichtig&#x017F;ten darüber. Für&#x2019;s er&#x017F;te<lb/>
aber hören Sie nur er&#x017F;t, wer Sie grüßen läßt. Die Nichten,<lb/>
mit ihrer Mutter, die mich &#x017F;chon vor dem Datum des Briefes<lb/>
&#x017F;törten, aber es ausdrücklich verlangten, ich müßte gar er-<lb/>
&#x017F;chrecklich grüßen, beide Roberts, Hr. von Hei&#x017F;ter, Mad. Froh-<lb/>
berg, Mad. Oppenheim und ihre Tochter Mariane, die alle<lb/>
haben Ihren Brief gele&#x017F;en. Er war &#x017F;o, daß &#x017F;ie ihn le&#x017F;en<lb/>
konnten, und es macht ihnen zu viel Vergnügen, als daß ich<lb/>
es Ihnen nicht gönnte. Mittwoch aber kam Marwitz &#x2014; Sie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, welche Nummer der bei mir hat &#x2014; unverhofft von<lb/>
Potsdam (wo er bei der Kammer &#x017F;teht, und wohin ich ihm<lb/>
&#x017F;chon gemeldet hatte, daß ein Brief von Ihnen in meine Hände<lb/>
gekommen &#x017F;ei), und blieb bis Donnerstag Mittag. Ich las<lb/>
al&#x017F;o Ihren Brief mit ihm, zu allerer&#x017F;t: er &#x017F;ah ganz Ihre Art<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0557] ßes in ſchützender Unwiſſenheit bewahrt. Adieu! Sie kommen. Und ich ſchreibe Ihnen noch unterdeß ein Stücker fünfzig- bis ſechszigmal. Ihre R. R. An Guſtav von Barnekow. Sonnabend Mittag 2 Uhr, den 2. November 1811. Mein ſehr allerliebſter Barnekow! der mir wirklich das Gemüth erheitert und ſtärkt, wenn ich mir ihn nur beſtimmt und lebhaft denke, wie jetzt hier vor dem Papier gebannt, Ihren wenigſtens achtmal geleſenen Brief neben mir. Sie fehlen mir immer und ewig: d. h. ich merke es beſtändig; und meine liebſten Freunde müſſen in dem Bedauren über den Ver- luſt Ihrer Gegenwart mit einſtimmen, und die allerliebſten und intimſten ſind auch am einſichtigſten darüber. Für’s erſte aber hören Sie nur erſt, wer Sie grüßen läßt. Die Nichten, mit ihrer Mutter, die mich ſchon vor dem Datum des Briefes ſtörten, aber es ausdrücklich verlangten, ich müßte gar er- ſchrecklich grüßen, beide Roberts, Hr. von Heiſter, Mad. Froh- berg, Mad. Oppenheim und ihre Tochter Mariane, die alle haben Ihren Brief geleſen. Er war ſo, daß ſie ihn leſen konnten, und es macht ihnen zu viel Vergnügen, als daß ich es Ihnen nicht gönnte. Mittwoch aber kam Marwitz — Sie wiſſen, welche Nummer der bei mir hat — unverhofft von Potsdam (wo er bei der Kammer ſteht, und wohin ich ihm ſchon gemeldet hatte, daß ein Brief von Ihnen in meine Hände gekommen ſei), und blieb bis Donnerstag Mittag. Ich las alſo Ihren Brief mit ihm, zu allererſt: er ſah ganz Ihre Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/557
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/557>, abgerufen am 01.03.2021.