Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

-- Gestern war es beinah 3, als ich aufhörte an Sie zu
schreiben: ich ging zur Fr. um etwas wegen des Abends zu ver-
abreden, und wollte allein umherlaufen; mir war sehr unwohl
am Gehirn. Sie ging aber mit! und ich führte sie an das Pots-
dammer Thor, wo wir im Achteck, oder wie es heißt, umhergin-
gen; das schönste, mildeste Wetter, der lieblichste Sonnenschein,
Berlins beste Luft; wir gingen ziemlich lange; über den Wil-
helmsplatz, die Linden durch, nach Hause. Weit nach 4 Uhr.
Ich wollte essen, mich sehr lange ruhen, und zu Bethmanns.
Point du tout; ich finde inliegenden Zettel -- den freundlich-
sten im Leben -- von Markus, und aus Schwäche gehe ich
richtig in die Zauberflöte, bis 8 da! -- hatte ich meine Qual
mit Ihnen! Ich gönnte mir keine Note. Sie wurde wirk-
lich -- wenn ich das hier sage! -- von Seiten des Orchesters
gut gegeben. Die Madam spricht sehr gut und modifizirt
das Deutsche aus; singt, und deklamirt besonders, mit gro-
ßem Maß, war gut angezogen -- die Sternenkönigin -- und
singt gräßliche Koloratur. Der Sänger, eine schöne gesunde
Bruststimme, ohne feine Seele zum Vortrag, kann viel lernen,
auch von dem Fehlenden! Mlle. Schmidt, keine Ahndung von
Pamina! -- aber sehr gut gesungen. Also ich doch in einem
Leid! Das
thun Sie mir aber nicht an! Torquato Tasso
wird diesen Monat hier gegeben. Zu dem Tag sind Sie
hier. Für den Platz forge ich. Dann fuhr ich zu Mad. Beth-
mann; wo Frau von der Recke nicht war: aber Hr. Tiedge,

35 *
An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.

— Geſtern war es beinah 3, als ich aufhörte an Sie zu
ſchreiben: ich ging zur Fr. um etwas wegen des Abends zu ver-
abreden, und wollte allein umherlaufen; mir war ſehr unwohl
am Gehirn. Sie ging aber mit! und ich führte ſie an das Pots-
dammer Thor, wo wir im Achteck, oder wie es heißt, umhergin-
gen; das ſchönſte, mildeſte Wetter, der lieblichſte Sonnenſchein,
Berlins beſte Luft; wir gingen ziemlich lange; über den Wil-
helmsplatz, die Linden durch, nach Hauſe. Weit nach 4 Uhr.
Ich wollte eſſen, mich ſehr lange ruhen, und zu Bethmanns.
Point du tout; ich finde inliegenden Zettel — den freundlich-
ſten im Leben — von Markus, und aus Schwäche gehe ich
richtig in die Zauberflöte, bis 8 da! — hatte ich meine Qual
mit Ihnen! Ich gönnte mir keine Note. Sie wurde wirk-
lich — wenn ich das hier ſage! — von Seiten des Orcheſters
gut gegeben. Die Madam ſpricht ſehr gut und modifizirt
das Deutſche aus; ſingt, und deklamirt beſonders, mit gro-
ßem Maß, war gut angezogen — die Sternenkönigin — und
ſingt gräßliche Koloratur. Der Sänger, eine ſchöne geſunde
Bruſtſtimme, ohne feine Seele zum Vortrag, kann viel lernen,
auch von dem Fehlenden! Mlle. Schmidt, keine Ahndung von
Pamina! — aber ſehr gut geſungen. Alſo ich doch in einem
Leid! Das
thun Sie mir aber nicht an! Torquato Taſſo
wird dieſen Monat hier gegeben. Zu dem Tag ſind Sie
hier. Für den Platz forge ich. Dann fuhr ich zu Mad. Beth-
mann; wo Frau von der Recke nicht war: aber Hr. Tiedge,

35 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0561" n="547"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch, den 6. November 1811. Mittags 2 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Ge&#x017F;tern war es beinah 3, als ich aufhörte an Sie zu<lb/>
&#x017F;chreiben: ich ging zur Fr. um etwas wegen des Abends zu ver-<lb/>
abreden, und wollte allein umherlaufen; mir war &#x017F;ehr unwohl<lb/>
am Gehirn. Sie ging aber mit! und ich führte &#x017F;ie an das Pots-<lb/>
dammer Thor, wo wir im Achteck, oder wie es heißt, umhergin-<lb/>
gen; das &#x017F;chön&#x017F;te, milde&#x017F;te Wetter, der lieblich&#x017F;te Sonnen&#x017F;chein,<lb/>
Berlins be&#x017F;te Luft; wir gingen ziemlich lange; über den Wil-<lb/>
helmsplatz, die Linden durch, nach Hau&#x017F;e. Weit nach 4 Uhr.<lb/>
Ich wollte e&#x017F;&#x017F;en, mich &#x017F;ehr lange ruhen, und zu Bethmanns.<lb/><hi rendition="#aq">Point du tout;</hi> ich finde inliegenden Zettel &#x2014; den freundlich-<lb/>
&#x017F;ten im Leben &#x2014; von Markus, und aus Schwäche gehe ich<lb/>
richtig in die Zauberflöte, bis 8 <hi rendition="#g">da</hi>! &#x2014; hatte ich meine Qual<lb/><hi rendition="#g">mit Ihnen</hi>! Ich gönnte mir keine Note. Sie wurde wirk-<lb/>
lich &#x2014; wenn ich das <hi rendition="#g">hier</hi> &#x017F;age! &#x2014; von Seiten des Orche&#x017F;ters<lb/>
gut gegeben. Die <hi rendition="#g">Madam</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#g">&#x017F;ehr gut</hi> und modifizirt<lb/>
das Deut&#x017F;che aus; &#x017F;ingt, und deklamirt be&#x017F;onders, mit gro-<lb/>
ßem Maß, war gut angezogen &#x2014; die Sternenkönigin &#x2014; und<lb/>
&#x017F;ingt gräßliche Koloratur. Der Sänger, eine &#x017F;chöne ge&#x017F;unde<lb/>
Bru&#x017F;t&#x017F;timme, ohne feine Seele zum Vortrag, kann viel lernen,<lb/>
auch von dem Fehlenden! Mlle. Schmidt, keine Ahndung von<lb/>
Pamina! &#x2014; aber &#x017F;ehr gut ge&#x017F;ungen. Al&#x017F;o ich doch in <hi rendition="#g">einem<lb/>
Leid! Das</hi> thun Sie mir aber nicht an! Torquato Ta&#x017F;&#x017F;o<lb/>
wird die&#x017F;en Monat hier gegeben. <hi rendition="#g">Zu dem</hi> Tag &#x017F;ind Sie<lb/>
hier. Für den Platz forge ich. Dann fuhr ich zu Mad. Beth-<lb/>
mann; wo Frau von der Recke <hi rendition="#g">nich</hi>t war: aber Hr. Tiedge,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">35 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0561] An Alexander von der Marwitz, in Potsdam. Mittwoch, den 6. November 1811. Mittags 2 Uhr. — Geſtern war es beinah 3, als ich aufhörte an Sie zu ſchreiben: ich ging zur Fr. um etwas wegen des Abends zu ver- abreden, und wollte allein umherlaufen; mir war ſehr unwohl am Gehirn. Sie ging aber mit! und ich führte ſie an das Pots- dammer Thor, wo wir im Achteck, oder wie es heißt, umhergin- gen; das ſchönſte, mildeſte Wetter, der lieblichſte Sonnenſchein, Berlins beſte Luft; wir gingen ziemlich lange; über den Wil- helmsplatz, die Linden durch, nach Hauſe. Weit nach 4 Uhr. Ich wollte eſſen, mich ſehr lange ruhen, und zu Bethmanns. Point du tout; ich finde inliegenden Zettel — den freundlich- ſten im Leben — von Markus, und aus Schwäche gehe ich richtig in die Zauberflöte, bis 8 da! — hatte ich meine Qual mit Ihnen! Ich gönnte mir keine Note. Sie wurde wirk- lich — wenn ich das hier ſage! — von Seiten des Orcheſters gut gegeben. Die Madam ſpricht ſehr gut und modifizirt das Deutſche aus; ſingt, und deklamirt beſonders, mit gro- ßem Maß, war gut angezogen — die Sternenkönigin — und ſingt gräßliche Koloratur. Der Sänger, eine ſchöne geſunde Bruſtſtimme, ohne feine Seele zum Vortrag, kann viel lernen, auch von dem Fehlenden! Mlle. Schmidt, keine Ahndung von Pamina! — aber ſehr gut geſungen. Alſo ich doch in einem Leid! Das thun Sie mir aber nicht an! Torquato Taſſo wird dieſen Monat hier gegeben. Zu dem Tag ſind Sie hier. Für den Platz forge ich. Dann fuhr ich zu Mad. Beth- mann; wo Frau von der Recke nicht war: aber Hr. Tiedge, 35 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/561
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/561>, abgerufen am 01.03.2021.