Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Stägemann -- Geh. Staatsrath, -- Komödien-Schulz, ein
musikalischer Herr Volange, Deutscher; Herr Greuhm, Herr
von Lüttwitz, Mlls. Sebald, zwei Markuse's, Mad. Frohberg.
Beide Markuse's sangen sehr gut und viel; die Sebalds
auch, und gut französisch; die Liman und Bethmann vortreff-
lich italiänisch; die Liman, wie niemand in der Stadt. Ich
nannte sie beständig Limanetti. Ich sprach nur mit Herrn
von Lüttwitz, der mich amüsirte. Und Einmal, aus respeet
humain,
mit der Töplitzer Sebald, damit sie, den Äußerungen
gegen Sie zufolge, nicht denken sollte, ich spiele Ball mit ihr.
Mit den Herren allen hatte ich auch gesprochen -- apropos!
Bernhardi war auch da -- mit Hrn. Tiedge und Stägemann
besonders. Als ich gegen 10 Uhr nach Hause komme, finde
ich einen liebenswürdigen Brief von Redtel, den ich mit Stolz
Ihnen danke! Und nun erliege ich! -- und gehe spaziren,
warte auf einen Brief von Ihnen, und gehe heute Abend zum
Thee bei Mad. Lercaro. Alles dieses fade, weil Sie's nicht
miterleben: uns nicht fade war, nur hier so ist. Adieu!


-- Er sprach alles und jedes sich vom Herzen, mit einem
Zutrauen, einem Bedürfniß, was allein mich schon gewinnt!
Öde kommt's mir vor, wenn alles was im Hause geschehen
soll, was ich thue, sich nur auf mich bezieht; freudig bin ich
nur, wenn ich mich bequeme, schaffe, besorge, bedenke für An-
dre. Helas! Nach und nach sehe ist erst ein, aus welchen
geselligen Bestandtheilen ich gemacht bin; sonst schrieb ich al-
les der verliebten Liebe zu; ach! und die selbst schwoll und

Stägemann — Geh. Staatsrath, — Komödien-Schulz, ein
muſikaliſcher Herr Volange, Deutſcher; Herr Greuhm, Herr
von Lüttwitz, Mlls. Sebald, zwei Markuſe’s, Mad. Frohberg.
Beide Markuſe’s ſangen ſehr gut und viel; die Sebalds
auch, und gut franzöſiſch; die Liman und Bethmann vortreff-
lich italiäniſch; die Liman, wie niemand in der Stadt. Ich
nannte ſie beſtändig Limanetti. Ich ſprach nur mit Herrn
von Lüttwitz, der mich amüſirte. Und Einmal, aus respeet
humain,
mit der Töplitzer Sebald, damit ſie, den Äußerungen
gegen Sie zufolge, nicht denken ſollte, ich ſpiele Ball mit ihr.
Mit den Herren allen hatte ich auch geſprochen — apropos!
Bernhardi war auch da — mit Hrn. Tiedge und Stägemann
beſonders. Als ich gegen 10 Uhr nach Hauſe komme, finde
ich einen liebenswürdigen Brief von Redtel, den ich mit Stolz
Ihnen danke! Und nun erliege ich! — und gehe ſpaziren,
warte auf einen Brief von Ihnen, und gehe heute Abend zum
Thee bei Mad. Lercaro. Alles dieſes fade, weil Sie’s nicht
miterleben: uns nicht fade war, nur hier ſo iſt. Adieu!


— Er ſprach alles und jedes ſich vom Herzen, mit einem
Zutrauen, einem Bedürfniß, was allein mich ſchon gewinnt!
Öde kommt’s mir vor, wenn alles was im Hauſe geſchehen
ſoll, was ich thue, ſich nur auf mich bezieht; freudig bin ich
nur, wenn ich mich bequeme, ſchaffe, beſorge, bedenke für An-
dre. Hélas! Nach und nach ſehe iſt erſt ein, aus welchen
geſelligen Beſtandtheilen ich gemacht bin; ſonſt ſchrieb ich al-
les der verliebten Liebe zu; ach! und die ſelbſt ſchwoll und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0562" n="548"/>
Stägemann &#x2014; Geh. Staatsrath, &#x2014; Komödien-Schulz, ein<lb/>
mu&#x017F;ikali&#x017F;cher Herr Volange, Deut&#x017F;cher; Herr Greuhm, Herr<lb/>
von Lüttwitz, Mlls. Sebald, zwei Marku&#x017F;e&#x2019;s, Mad. Frohberg.<lb/>
Beide Marku&#x017F;e&#x2019;s &#x017F;angen <hi rendition="#g">&#x017F;ehr</hi> gut und viel; die Sebalds<lb/>
auch, und gut franzö&#x017F;i&#x017F;ch; die Liman und Bethmann vortreff-<lb/>
lich italiäni&#x017F;ch; die Liman, wie niemand in der <hi rendition="#g">Stadt</hi>. Ich<lb/>
nannte &#x017F;ie be&#x017F;tändig Limanetti. Ich &#x017F;prach nur mit Herrn<lb/>
von Lüttwitz, der mich amü&#x017F;irte. Und Einmal, aus <hi rendition="#aq">respeet<lb/>
humain,</hi> mit der Töplitzer Sebald, damit &#x017F;ie, den Äußerungen<lb/>
gegen Sie zufolge, nicht denken &#x017F;ollte, ich &#x017F;piele Ball mit ihr.<lb/>
Mit den Herren allen hatte ich auch ge&#x017F;prochen &#x2014; apropos!<lb/>
Bernhardi war auch da &#x2014; mit Hrn. Tiedge und Stägemann<lb/>
be&#x017F;onders. Als ich gegen 10 Uhr nach Hau&#x017F;e komme, finde<lb/>
ich einen liebenswürdigen Brief von Redtel, den ich mit Stolz<lb/>
Ihnen danke! Und nun erliege ich! &#x2014; und gehe &#x017F;paziren,<lb/>
warte auf einen Brief von Ihnen, und gehe heute Abend zum<lb/>
Thee bei Mad. Lercaro. Alles die&#x017F;es fade, weil Sie&#x2019;s nicht<lb/>
miterleben: uns nicht fade <hi rendition="#g">war</hi>, nur hier &#x017F;o i&#x017F;t. Adieu!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend, den 8. November 1811. Abends 7 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Er &#x017F;prach alles und jedes &#x017F;ich vom Herzen, mit einem<lb/>
Zutrauen, einem Bedürfniß, was allein mich &#x017F;chon gewinnt!<lb/>
Öde kommt&#x2019;s mir vor, wenn alles was im Hau&#x017F;e ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;oll, was ich thue, &#x017F;ich nur auf mich bezieht; freudig bin ich<lb/>
nur, wenn ich mich bequeme, &#x017F;chaffe, be&#x017F;orge, bedenke für An-<lb/>
dre. <hi rendition="#aq">Hélas!</hi> Nach und nach &#x017F;ehe i&#x017F;t er&#x017F;t ein, aus welchen<lb/>
ge&#x017F;elligen Be&#x017F;tandtheilen ich gemacht bin; &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chrieb ich al-<lb/>
les der verliebten Liebe zu; ach! und die &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwoll und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[548/0562] Stägemann — Geh. Staatsrath, — Komödien-Schulz, ein muſikaliſcher Herr Volange, Deutſcher; Herr Greuhm, Herr von Lüttwitz, Mlls. Sebald, zwei Markuſe’s, Mad. Frohberg. Beide Markuſe’s ſangen ſehr gut und viel; die Sebalds auch, und gut franzöſiſch; die Liman und Bethmann vortreff- lich italiäniſch; die Liman, wie niemand in der Stadt. Ich nannte ſie beſtändig Limanetti. Ich ſprach nur mit Herrn von Lüttwitz, der mich amüſirte. Und Einmal, aus respeet humain, mit der Töplitzer Sebald, damit ſie, den Äußerungen gegen Sie zufolge, nicht denken ſollte, ich ſpiele Ball mit ihr. Mit den Herren allen hatte ich auch geſprochen — apropos! Bernhardi war auch da — mit Hrn. Tiedge und Stägemann beſonders. Als ich gegen 10 Uhr nach Hauſe komme, finde ich einen liebenswürdigen Brief von Redtel, den ich mit Stolz Ihnen danke! Und nun erliege ich! — und gehe ſpaziren, warte auf einen Brief von Ihnen, und gehe heute Abend zum Thee bei Mad. Lercaro. Alles dieſes fade, weil Sie’s nicht miterleben: uns nicht fade war, nur hier ſo iſt. Adieu! Sonnabend, den 8. November 1811. Abends 7 Uhr. — Er ſprach alles und jedes ſich vom Herzen, mit einem Zutrauen, einem Bedürfniß, was allein mich ſchon gewinnt! Öde kommt’s mir vor, wenn alles was im Hauſe geſchehen ſoll, was ich thue, ſich nur auf mich bezieht; freudig bin ich nur, wenn ich mich bequeme, ſchaffe, beſorge, bedenke für An- dre. Hélas! Nach und nach ſehe iſt erſt ein, aus welchen geſelligen Beſtandtheilen ich gemacht bin; ſonſt ſchrieb ich al- les der verliebten Liebe zu; ach! und die ſelbſt ſchwoll und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/562
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 548. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/562>, abgerufen am 04.03.2021.