Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

mag es machen wie ich will, deutsch bleibt. Also die mindeste
Illusion, die ich Ihnen nur machen konnte, ist mir Gold werth.
So viel ist aber dabei wahr; ich schrieb es so schnell als
dies hier, und sehr bewegt; wie immer. --

Anmerk. Einiges aus einem Briefe von Marwitz mag hier einzu-
schalten sein: er schrieb aus Potsdam:


Ich soll Sie immer wieder beruhigen wegen Ihrer volumes, schreiben
Sie mir, liebe Rahel. So hören Sie denn, wie ich sie empfange. Ich
lese sie drei- bis viermal hintereinander durch, manche Stellen noch viel
öfter, lege sie dann weg, mit dem Gefübl eines Geizigen, der seinen Schatz
wieder um ein raar tausend Thaler vermehrt sieht (das ist grade mein
Fall; anders kann der Geizige seinen Schatz nicht fühlen, als ich in Einer
Rücksicht Ihre Briefe), und dann laufe ich ein- oder mehrere Stunden im
Zimmer umher, und lasse den Inhalt Ihrer Zeilen in mir nachklingen;
antworten kann ich in dieser Stimmung nicht, denn ich bin zu agitirt,
fühle zu sehr das Ganze, als daß ich an ein Einzelnes anknüpfen und
mich darüber aussprechen könnte. Und nun beruhige ich Sie nie mehr
von neuem. So haben Ihre Briefe immer auf mich gewirkt, so werden
sie immer auf mich wirken. Senden Sie mir daher nur ja immer diese
volumes, liebe Freundin; es können tausend Umstände kommen, um deret-
willen ich nicht sogleich antworte (Sie haben mir ja auch auf drei Briefe
von Töplitz nicht geantwortet), äußere Hindernisse, gestörte Stimmungen,
aber seien Sie ein- für allemal überzeugt, daß darum nicht minder jedes
Ihrer Worte mir zum innersten Herzen dringt, und dort verjagt, was
von Unmuth oder Stumpfheit sich festgesetzt haben mag. Wie soll ich Ih-
nen besonders für Ihre beiden letzten Briefe danken, für den unaussprech-
lichen Reichthum tiefer innerer und lebendiger äußerer Dinge, mit dem
Sie mich überschüttet haben. Ich will einiges beantworten.

Ja, liebe Freundin, Sie haben ein egoistisches Herz, aber ein solches,
welches das Eole, Hohe, Kraftige, Wahre an sich ziehen und genießen will.
Jeder Rechte hat einen solchen Egoismus, setzt sich als Mittelpunkt
des Weltalls, aber wie wenigen Hochbegabten ward, seit die Erde steht,
die Fülle des Herzens, "die Gerechtigkeit der Seele", die Penetration
des Geistes verliehen, um ihn zu befriedigen wie Sie. Lassen Sie Rabels
Herz zu Asche gesunken sein, das menschliche Herz schlägt weiter in Ihnen
mit freieren, höheren Pulsen, abgewandt von allem Irdischen, und doch

mag es machen wie ich will, deutſch bleibt. Alſo die mindeſte
Illuſion, die ich Ihnen nur machen konnte, iſt mir Gold werth.
So viel iſt aber dabei wahr; ich ſchrieb es ſo ſchnell als
dies hier, und ſehr bewegt; wie immer. —

Anmerk. Einiges aus einem Briefe von Marwitz mag hier einzu-
ſchalten ſein: er ſchrieb aus Potsdam:


Ich ſoll Sie immer wieder beruhigen wegen Ihrer volumes, ſchreiben
Sie mir, liebe Rahel. So hören Sie denn, wie ich ſie empfange. Ich
leſe ſie drei- bis viermal hintereinander durch, manche Stellen noch viel
öfter, lege ſie dann weg, mit dem Gefübl eines Geizigen, der ſeinen Schatz
wieder um ein raar tauſend Thaler vermehrt ſieht (das iſt grade mein
Fall; anders kann der Geizige ſeinen Schatz nicht fühlen, als ich in Einer
Rückſicht Ihre Briefe), und dann laufe ich ein- oder mehrere Stunden im
Zimmer umher, und laſſe den Inhalt Ihrer Zeilen in mir nachklingen;
antworten kann ich in dieſer Stimmung nicht, denn ich bin zu agitirt,
fühle zu ſehr das Ganze, als daß ich an ein Einzelnes anknüpfen und
mich darüber ausſprechen könnte. Und nun beruhige ich Sie nie mehr
von neuem. So haben Ihre Briefe immer auf mich gewirkt, ſo werden
ſie immer auf mich wirken. Senden Sie mir daher nur ja immer dieſe
volumes, liebe Freundin; es können tauſend Umſtände kommen, um deret-
willen ich nicht ſogleich antworte (Sie haben mir ja auch auf drei Briefe
von Töplitz nicht geantwortet), äußere Hinderniſſe, geſtörte Stimmungen,
aber ſeien Sie ein- für allemal überzeugt, daß darum nicht minder jedes
Ihrer Worte mir zum innerſten Herzen dringt, und dort verjagt, was
von Unmuth oder Stumpfheit ſich feſtgeſetzt haben mag. Wie ſoll ich Ih-
nen beſonders für Ihre beiden letzten Briefe danken, für den unausſprech-
lichen Reichthum tiefer innerer und lebendiger äußerer Dinge, mit dem
Sie mich überſchüttet haben. Ich will einiges beantworten.

Ja, liebe Freundin, Sie haben ein egoiſtiſches Herz, aber ein ſolches,
welches das Eole, Hohe, Kraftige, Wahre an ſich ziehen und genießen will.
Jeder Rechte hat einen ſolchen Egoismus, ſetzt ſich als Mittelpunkt
des Weltalls, aber wie wenigen Hochbegabten ward, ſeit die Erde ſteht,
die Fülle des Herzens, „die Gerechtigkeit der Seele“, die Penetration
des Geiſtes verliehen, um ihn zu befriedigen wie Sie. Laſſen Sie Rabels
Herz zu Aſche geſunken ſein, das menſchliche Herz ſchlägt weiter in Ihnen
mit freieren, höheren Pulſen, abgewandt von allem Irdiſchen, und doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0565" n="551"/>
mag es machen wie ich will, deut&#x017F;ch bleibt. Al&#x017F;o die minde&#x017F;te<lb/>
Illu&#x017F;ion, die ich Ihnen nur machen konnte, i&#x017F;t mir Gold werth.<lb/>
So viel i&#x017F;t aber <hi rendition="#g">dabei</hi> wahr; ich &#x017F;chrieb es &#x017F;o &#x017F;chnell als<lb/>
dies hier, und &#x017F;ehr bewegt; wie immer. &#x2014;</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Einiges aus einem Briefe von Marwitz mag hier einzu-<lb/>
&#x017F;chalten &#x017F;ein: er &#x017F;chrieb aus Potsdam:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag, den 12. November 1811. 7 Uhr Abends.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich &#x017F;oll Sie immer wieder beruhigen wegen Ihrer <hi rendition="#aq">volumes,</hi> &#x017F;chreiben<lb/>
Sie mir, liebe Rahel. So hören Sie denn, wie ich &#x017F;ie empfange. Ich<lb/>
le&#x017F;e &#x017F;ie drei- bis viermal hintereinander durch, manche Stellen noch viel<lb/>
öfter, lege &#x017F;ie dann weg, mit dem Gefübl eines Geizigen, der &#x017F;einen Schatz<lb/>
wieder um ein raar tau&#x017F;end Thaler vermehrt &#x017F;ieht (das i&#x017F;t grade mein<lb/>
Fall; anders kann der Geizige &#x017F;einen Schatz nicht fühlen, als ich in Einer<lb/>
Rück&#x017F;icht Ihre Briefe), und dann laufe ich ein- oder mehrere Stunden im<lb/>
Zimmer umher, und la&#x017F;&#x017F;e den Inhalt Ihrer Zeilen in mir nachklingen;<lb/>
antworten kann ich in die&#x017F;er Stimmung nicht, denn ich bin zu agitirt,<lb/>
fühle zu &#x017F;ehr das Ganze, als daß ich an ein Einzelnes anknüpfen und<lb/>
mich darüber aus&#x017F;prechen könnte. Und nun beruhige ich Sie nie mehr<lb/>
von neuem. So haben Ihre Briefe immer auf mich gewirkt, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie immer auf mich wirken. Senden Sie mir daher nur ja immer die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">volumes,</hi> liebe Freundin; es können tau&#x017F;end Um&#x017F;tände kommen, um deret-<lb/>
willen ich nicht &#x017F;ogleich antworte (Sie haben mir ja auch auf drei Briefe<lb/>
von Töplitz nicht geantwortet), äußere Hinderni&#x017F;&#x017F;e, ge&#x017F;törte Stimmungen,<lb/>
aber &#x017F;eien Sie ein- für allemal überzeugt, daß darum nicht minder jedes<lb/>
Ihrer Worte mir zum inner&#x017F;ten Herzen dringt, und dort verjagt, was<lb/>
von Unmuth oder Stumpfheit &#x017F;ich fe&#x017F;tge&#x017F;etzt haben mag. Wie &#x017F;oll ich Ih-<lb/>
nen be&#x017F;onders für Ihre beiden letzten Briefe danken, für den unaus&#x017F;prech-<lb/>
lichen Reichthum tiefer innerer und lebendiger äußerer Dinge, mit dem<lb/>
Sie mich über&#x017F;chüttet haben. Ich will einiges beantworten.</p><lb/>
            <p>Ja, liebe Freundin, Sie haben ein egoi&#x017F;ti&#x017F;ches Herz, aber ein &#x017F;olches,<lb/>
welches das Eole, Hohe, Kraftige, Wahre an &#x017F;ich ziehen und genießen will.<lb/>
Jeder Rechte hat einen <hi rendition="#g">&#x017F;olchen</hi> Egoismus, &#x017F;etzt &#x017F;ich als <hi rendition="#g">Mittelpunkt</hi><lb/>
des Weltalls, aber wie wenigen Hochbegabten ward, &#x017F;eit die Erde &#x017F;teht,<lb/><hi rendition="#g">die</hi> Fülle des Herzens, &#x201E;<hi rendition="#g">die</hi> Gerechtigkeit der Seele&#x201C;, <hi rendition="#g">die</hi> Penetration<lb/>
des Gei&#x017F;tes verliehen, um ihn zu befriedigen wie Sie. La&#x017F;&#x017F;en Sie Rabels<lb/>
Herz zu A&#x017F;che ge&#x017F;unken &#x017F;ein, das men&#x017F;chliche Herz &#x017F;chlägt weiter in Ihnen<lb/>
mit freieren, höheren Pul&#x017F;en, abgewandt von allem Irdi&#x017F;chen, und doch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0565] mag es machen wie ich will, deutſch bleibt. Alſo die mindeſte Illuſion, die ich Ihnen nur machen konnte, iſt mir Gold werth. So viel iſt aber dabei wahr; ich ſchrieb es ſo ſchnell als dies hier, und ſehr bewegt; wie immer. — Anmerk. Einiges aus einem Briefe von Marwitz mag hier einzu- ſchalten ſein: er ſchrieb aus Potsdam: Dienstag, den 12. November 1811. 7 Uhr Abends. Ich ſoll Sie immer wieder beruhigen wegen Ihrer volumes, ſchreiben Sie mir, liebe Rahel. So hören Sie denn, wie ich ſie empfange. Ich leſe ſie drei- bis viermal hintereinander durch, manche Stellen noch viel öfter, lege ſie dann weg, mit dem Gefübl eines Geizigen, der ſeinen Schatz wieder um ein raar tauſend Thaler vermehrt ſieht (das iſt grade mein Fall; anders kann der Geizige ſeinen Schatz nicht fühlen, als ich in Einer Rückſicht Ihre Briefe), und dann laufe ich ein- oder mehrere Stunden im Zimmer umher, und laſſe den Inhalt Ihrer Zeilen in mir nachklingen; antworten kann ich in dieſer Stimmung nicht, denn ich bin zu agitirt, fühle zu ſehr das Ganze, als daß ich an ein Einzelnes anknüpfen und mich darüber ausſprechen könnte. Und nun beruhige ich Sie nie mehr von neuem. So haben Ihre Briefe immer auf mich gewirkt, ſo werden ſie immer auf mich wirken. Senden Sie mir daher nur ja immer dieſe volumes, liebe Freundin; es können tauſend Umſtände kommen, um deret- willen ich nicht ſogleich antworte (Sie haben mir ja auch auf drei Briefe von Töplitz nicht geantwortet), äußere Hinderniſſe, geſtörte Stimmungen, aber ſeien Sie ein- für allemal überzeugt, daß darum nicht minder jedes Ihrer Worte mir zum innerſten Herzen dringt, und dort verjagt, was von Unmuth oder Stumpfheit ſich feſtgeſetzt haben mag. Wie ſoll ich Ih- nen beſonders für Ihre beiden letzten Briefe danken, für den unausſprech- lichen Reichthum tiefer innerer und lebendiger äußerer Dinge, mit dem Sie mich überſchüttet haben. Ich will einiges beantworten. Ja, liebe Freundin, Sie haben ein egoiſtiſches Herz, aber ein ſolches, welches das Eole, Hohe, Kraftige, Wahre an ſich ziehen und genießen will. Jeder Rechte hat einen ſolchen Egoismus, ſetzt ſich als Mittelpunkt des Weltalls, aber wie wenigen Hochbegabten ward, ſeit die Erde ſteht, die Fülle des Herzens, „die Gerechtigkeit der Seele“, die Penetration des Geiſtes verliehen, um ihn zu befriedigen wie Sie. Laſſen Sie Rabels Herz zu Aſche geſunken ſein, das menſchliche Herz ſchlägt weiter in Ihnen mit freieren, höheren Pulſen, abgewandt von allem Irdiſchen, und doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/565
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/565>, abgerufen am 03.03.2021.