Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"Deine dich ewigliebende Schwester" (oder Bruder) ist bei
uns aus Ironie Mode.

R. R.


An Varnhagen, in Prag.


Um 11 Uhr erhielt ich deinen Brief, ich war eben aus
dem Bette gestiegen, (weil meine Nächte noch schlaflos, und
meine Tage eben nicht besonders der Mühe werth sind, daß
ich es mit Muth verlassen könnte, du sollst schon verstehen,
wie so das;) als mir Dore deinen Brief überreichte. O! mein
lieber, in gewissem Sinne, einziger Freund! hätten doch alle
die guten Gefühle, die Gefühle der ernstesten, wahresten Freund-
schaftsliebe, die des Beifalls, der Vorsätze, der Anhänglichkeit,
kurz die ganze Liebe mit all ihrem Inhalt, sich zu Papier
setzen wollen, die mir dieser Brief ablockte! Als es klingelt,
dacht' ich: ein Brief von Varnh.; und er war es! Wer mich
nicht warten läßt, und in keiner Liebe mich täuscht, bist doch
du. Wenn's wirklich drauf ankömmt. Wisse auch du, daß
als ich keinen Brief, und keinen Brief von dir bekam; ich
wohl fühlte, du könnest meinen reproche -- nicht Vorwurf,
nicht Verweis, beides aber -- anders noch genommen haben,
als er aus mir hervorging, und der Gedanke bildete der Sehn-
sucht das Thor. Ich dachte: zeig' es ihm, wie du doch von
ihm denkest, wie er bei dir steht; und an wen sich deine Seele
wendet, wenn -- sie sich überlegt hat, und sieht, und fühlt
wie allein sie ist, und was auf der Welt ihr bleibt. Nein,

„Deine dich ewigliebende Schweſter“ (oder Bruder) iſt bei
uns aus Ironie Mode.

R. R.


An Varnhagen, in Prag.


Um 11 Uhr erhielt ich deinen Brief, ich war eben aus
dem Bette geſtiegen, (weil meine Nächte noch ſchlaflos, und
meine Tage eben nicht beſonders der Mühe werth ſind, daß
ich es mit Muth verlaſſen könnte, du ſollſt ſchon verſtehen,
wie ſo das;) als mir Dore deinen Brief überreichte. O! mein
lieber, in gewiſſem Sinne, einziger Freund! hätten doch alle
die guten Gefühle, die Gefühle der ernſteſten, wahreſten Freund-
ſchaftsliebe, die des Beifalls, der Vorſätze, der Anhänglichkeit,
kurz die ganze Liebe mit all ihrem Inhalt, ſich zu Papier
ſetzen wollen, die mir dieſer Brief ablockte! Als es klingelt,
dacht’ ich: ein Brief von Varnh.; und er war es! Wer mich
nicht warten läßt, und in keiner Liebe mich täuſcht, biſt doch
du. Wenn’s wirklich drauf ankömmt. Wiſſe auch du, daß
als ich keinen Brief, und keinen Brief von dir bekam; ich
wohl fühlte, du könneſt meinen reproche — nicht Vorwurf,
nicht Verweis, beides aber — anders noch genommen haben,
als er aus mir hervorging, und der Gedanke bildete der Sehn-
ſucht das Thor. Ich dachte: zeig’ es ihm, wie du doch von
ihm denkeſt, wie er bei dir ſteht; und an wen ſich deine Seele
wendet, wenn — ſie ſich überlegt hat, und ſieht, und fühlt
wie allein ſie iſt, und was auf der Welt ihr bleibt. Nein,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0584" n="570"/>
&#x201E;Deine dich ewigliebende Schwe&#x017F;ter&#x201C; (oder Bruder) i&#x017F;t bei<lb/>
uns aus Ironie Mode.</p>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">R. R.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Prag.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Es i&#x017F;t jetzt 2 Uhr Mittags, Sonntag,<lb/>
und der 15. December 1811.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Um 11 Uhr erhielt ich deinen Brief, ich war eben aus<lb/>
dem Bette ge&#x017F;tiegen, (weil meine Nächte noch &#x017F;chlaflos, und<lb/>
meine Tage eben nicht be&#x017F;onders der Mühe werth &#x017F;ind, daß<lb/>
ich es mit Muth verla&#x017F;&#x017F;en könnte, du &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;chon ver&#x017F;tehen,<lb/>
wie &#x017F;o das;) als mir Dore deinen Brief überreichte. O! mein<lb/>
lieber, in gewi&#x017F;&#x017F;em Sinne, einziger Freund! hätten doch alle<lb/>
die guten Gefühle, die Gefühle der ern&#x017F;te&#x017F;ten, wahre&#x017F;ten Freund-<lb/>
&#x017F;chaftsliebe, die des Beifalls, der Vor&#x017F;ätze, der Anhänglichkeit,<lb/>
kurz die ganze Liebe mit all ihrem Inhalt, &#x017F;ich zu Papier<lb/>
&#x017F;etzen wollen, die mir die&#x017F;er Brief ablockte! Als es klingelt,<lb/>
dacht&#x2019; ich: ein Brief von Varnh.; und er war es! Wer mich<lb/>
nicht warten läßt, und in keiner Liebe mich täu&#x017F;cht, bi&#x017F;t doch<lb/>
du. Wenn&#x2019;s wirklich drauf ankömmt. Wi&#x017F;&#x017F;e auch du, daß<lb/>
als ich keinen Brief, und keinen Brief von dir bekam; ich<lb/>
wohl fühlte, du könne&#x017F;t meinen <hi rendition="#aq">reproche</hi> &#x2014; nicht Vorwurf,<lb/>
nicht Verweis, beides aber &#x2014; anders noch genommen haben,<lb/>
als er aus mir hervorging, und der Gedanke bildete der Sehn-<lb/>
&#x017F;ucht das Thor. Ich dachte: zeig&#x2019; es ihm, wie du doch von<lb/>
ihm denke&#x017F;t, wie er bei dir &#x017F;teht; und an wen &#x017F;ich deine Seele<lb/>
wendet, wenn &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;ich überlegt hat, und &#x017F;ieht, und fühlt<lb/>
wie allein &#x017F;ie i&#x017F;t, und was auf der Welt ihr bleibt. Nein,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/0584] „Deine dich ewigliebende Schweſter“ (oder Bruder) iſt bei uns aus Ironie Mode. R. R. An Varnhagen, in Prag. Es iſt jetzt 2 Uhr Mittags, Sonntag, und der 15. December 1811. Um 11 Uhr erhielt ich deinen Brief, ich war eben aus dem Bette geſtiegen, (weil meine Nächte noch ſchlaflos, und meine Tage eben nicht beſonders der Mühe werth ſind, daß ich es mit Muth verlaſſen könnte, du ſollſt ſchon verſtehen, wie ſo das;) als mir Dore deinen Brief überreichte. O! mein lieber, in gewiſſem Sinne, einziger Freund! hätten doch alle die guten Gefühle, die Gefühle der ernſteſten, wahreſten Freund- ſchaftsliebe, die des Beifalls, der Vorſätze, der Anhänglichkeit, kurz die ganze Liebe mit all ihrem Inhalt, ſich zu Papier ſetzen wollen, die mir dieſer Brief ablockte! Als es klingelt, dacht’ ich: ein Brief von Varnh.; und er war es! Wer mich nicht warten läßt, und in keiner Liebe mich täuſcht, biſt doch du. Wenn’s wirklich drauf ankömmt. Wiſſe auch du, daß als ich keinen Brief, und keinen Brief von dir bekam; ich wohl fühlte, du könneſt meinen reproche — nicht Vorwurf, nicht Verweis, beides aber — anders noch genommen haben, als er aus mir hervorging, und der Gedanke bildete der Sehn- ſucht das Thor. Ich dachte: zeig’ es ihm, wie du doch von ihm denkeſt, wie er bei dir ſteht; und an wen ſich deine Seele wendet, wenn — ſie ſich überlegt hat, und ſieht, und fühlt wie allein ſie iſt, und was auf der Welt ihr bleibt. Nein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/584
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/584>, abgerufen am 26.02.2021.