Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Pachta hast du mir sehr gut geschrieben; wie denn dein ganzer
Brief sehr gut ist. Für deine Liebe aber kann ich dir nur mit
meiner danken, und mit der Einsicht über das Glück, von ei-
nem Menschen geliebt und eingesehen und getraut zu sein.
Schwache Worte! Du, der du so wenig lieben kannst, liebst
mich! aber dein Sinn bedurfte derber Speise. Ich verstehe
dich. Und das -- liebe ich in dir. Lebe wohl! Ich mag auf
vieles nicht geantwortet haben; mit den ersten Kräften, künf-
tig. Mir hat Barnekow, Goschitzki, und auch Fouque wieder
geschrieben; denen soll ich nun allen antworten! -- Es wird
schon ganz dunkel. Adieu Lieber! Ich seh dich an. Nicke dir!
Deine treue -- trotz Sturm und Schelte -- die dich liebt und
kennt. R. Deine Bekanntschaft mit Gräfin Pachta freut mich
weit mehr, als ich es geschrieben habe; ganz überaus.



An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.


-- Gestern aber hätte ich Ihnen doch geschrieben, wenn
mich nicht Heinrich Kleist's Tod so sehr eingenommen hätte.
Es läßt sich, wo das Leben aus ist, niemals etwas darüber
sagen; von Kleist befremdete mich die That nicht; es ging
streng in ihm her, er war wahrhaft, und litt viel. Wir ha-
ben nie über Tod und Selbstmord gesprochen. -- Sie wissen
wie ich über Mord an uns selbst denke: wie Sie! Ich mag
es nicht, daß die Unglückseligen, die Menschen, bis auf die
Hefen leiden. Dem wahrhaft Großen, Unendlichen, wenn man

es

Pachta haſt du mir ſehr gut geſchrieben; wie denn dein ganzer
Brief ſehr gut iſt. Für deine Liebe aber kann ich dir nur mit
meiner danken, und mit der Einſicht über das Glück, von ei-
nem Menſchen geliebt und eingeſehen und getraut zu ſein.
Schwache Worte! Du, der du ſo wenig lieben kannſt, liebſt
mich! aber dein Sinn bedurfte derber Speiſe. Ich verſtehe
dich. Und das — liebe ich in dir. Lebe wohl! Ich mag auf
vieles nicht geantwortet haben; mit den erſten Kräften, künf-
tig. Mir hat Barnekow, Goſchitzki, und auch Fouqué wieder
geſchrieben; denen ſoll ich nun allen antworten! — Es wird
ſchon ganz dunkel. Adieu Lieber! Ich ſeh dich an. Nicke dir!
Deine treue — trotz Sturm und Schelte — die dich liebt und
kennt. R. Deine Bekanntſchaft mit Gräfin Pachta freut mich
weit mehr, als ich es geſchrieben habe; ganz überaus.



An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.


— Geſtern aber hätte ich Ihnen doch geſchrieben, wenn
mich nicht Heinrich Kleiſt’s Tod ſo ſehr eingenommen hätte.
Es läßt ſich, wo das Leben aus iſt, niemals etwas darüber
ſagen; von Kleiſt befremdete mich die That nicht; es ging
ſtreng in ihm her, er war wahrhaft, und litt viel. Wir ha-
ben nie über Tod und Selbſtmord geſprochen. — Sie wiſſen
wie ich über Mord an uns ſelbſt denke: wie Sie! Ich mag
es nicht, daß die Unglückſeligen, die Menſchen, bis auf die
Hefen leiden. Dem wahrhaft Großen, Unendlichen, wenn man

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0590" n="576"/>
Pachta ha&#x017F;t du mir &#x017F;ehr gut ge&#x017F;chrieben; wie denn dein ganzer<lb/>
Brief &#x017F;ehr gut i&#x017F;t. Für deine Liebe aber kann ich dir <hi rendition="#g">nur</hi> mit<lb/>
meiner danken, und mit der Ein&#x017F;icht über das Glück, von ei-<lb/>
nem Men&#x017F;chen geliebt und einge&#x017F;ehen und getraut zu &#x017F;ein.<lb/>
Schwache Worte! Du, der du &#x017F;o wenig lieben kann&#x017F;t, lieb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">mich</hi>! aber dein Sinn bedurfte derber Spei&#x017F;e. Ich ver&#x017F;tehe<lb/>
dich. Und <hi rendition="#g">das</hi> &#x2014; liebe <hi rendition="#g">ich</hi> in dir. Lebe wohl! Ich mag auf<lb/>
vieles nicht geantwortet haben; mit den er&#x017F;ten Kräften, künf-<lb/>
tig. Mir hat Barnekow, Go&#x017F;chitzki, und auch Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> wieder<lb/>
ge&#x017F;chrieben; denen &#x017F;oll ich nun allen antworten! &#x2014; Es wird<lb/>
&#x017F;chon ganz dunkel. Adieu Lieber! Ich &#x017F;eh dich an. Nicke dir!<lb/>
Deine treue &#x2014; trotz Sturm und Schelte &#x2014; die dich liebt und<lb/>
kennt. R. Deine Bekannt&#x017F;chaft mit Gräfin Pachta freut mich<lb/>
weit mehr, als ich es ge&#x017F;chrieben habe; ganz überaus.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Alexander von der Marwitz, in Potsdam.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 23. December 1811.,<lb/>
Sonnabend Vormittag halb 12 Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Ge&#x017F;tern aber hätte ich Ihnen doch ge&#x017F;chrieben, wenn<lb/>
mich nicht Heinrich Klei&#x017F;t&#x2019;s Tod &#x017F;o &#x017F;ehr eingenommen hätte.<lb/>
Es läßt &#x017F;ich, wo das Leben aus i&#x017F;t, niemals etwas darüber<lb/>
&#x017F;agen; von Klei&#x017F;t befremdete mich die That nicht; es ging<lb/>
&#x017F;treng in ihm her, er war wahrhaft, und litt viel. Wir ha-<lb/>
ben nie über Tod und Selb&#x017F;tmord ge&#x017F;prochen. &#x2014; Sie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wie ich über Mord an uns &#x017F;elb&#x017F;t denke: wie Sie! Ich <hi rendition="#g">mag</hi><lb/>
es nicht, daß die Unglück&#x017F;eligen, die Men&#x017F;chen, bis auf die<lb/>
Hefen leiden. Dem wahrhaft Großen, Unendlichen, wenn man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0590] Pachta haſt du mir ſehr gut geſchrieben; wie denn dein ganzer Brief ſehr gut iſt. Für deine Liebe aber kann ich dir nur mit meiner danken, und mit der Einſicht über das Glück, von ei- nem Menſchen geliebt und eingeſehen und getraut zu ſein. Schwache Worte! Du, der du ſo wenig lieben kannſt, liebſt mich! aber dein Sinn bedurfte derber Speiſe. Ich verſtehe dich. Und das — liebe ich in dir. Lebe wohl! Ich mag auf vieles nicht geantwortet haben; mit den erſten Kräften, künf- tig. Mir hat Barnekow, Goſchitzki, und auch Fouqué wieder geſchrieben; denen ſoll ich nun allen antworten! — Es wird ſchon ganz dunkel. Adieu Lieber! Ich ſeh dich an. Nicke dir! Deine treue — trotz Sturm und Schelte — die dich liebt und kennt. R. Deine Bekanntſchaft mit Gräfin Pachta freut mich weit mehr, als ich es geſchrieben habe; ganz überaus. An Alexander von der Marwitz, in Potsdam. Berlin, den 23. December 1811., Sonnabend Vormittag halb 12 Uhr. — Geſtern aber hätte ich Ihnen doch geſchrieben, wenn mich nicht Heinrich Kleiſt’s Tod ſo ſehr eingenommen hätte. Es läßt ſich, wo das Leben aus iſt, niemals etwas darüber ſagen; von Kleiſt befremdete mich die That nicht; es ging ſtreng in ihm her, er war wahrhaft, und litt viel. Wir ha- ben nie über Tod und Selbſtmord geſprochen. — Sie wiſſen wie ich über Mord an uns ſelbſt denke: wie Sie! Ich mag es nicht, daß die Unglückſeligen, die Menſchen, bis auf die Hefen leiden. Dem wahrhaft Großen, Unendlichen, wenn man es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/590
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/590>, abgerufen am 08.03.2021.