Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

geben! Aber wie traurig sind Sie in Ihrem Brief -- Sie haben in Ih-
ren Worten so viel Ausdruck, als in Ihren Augen. Erheitern Sie sich;
das Beste ist nicht werth, daß man es bedauere! Sobald ich den Steffens
ausgelesen, bringe ich ihn zu Ihnen.

Ihr
H. v. Kleist."


An Varnhagen, in Prag.

Vorgestern beim Bescheeren dacht ich an dich, und wußte,
daß du an mich dachtest! -- Aber weg mit diesen alltäglichen
Erinnerungen -- sagt Hamlet. Seit Goethens Brief vor mir
liegt. Wie eine Überschwemmung ist es über mich gekommen:
ein Meer ist alles; und es muß sich erst jedes nach und nach
daraus bilden. Ob ich dir danke -- du weißt es; du wirst
es erfahren. Du weißt, ob ich eitel nach Beifall strebe, den
ich mir nicht selbst gebe; ob ich große Bemühungen anstelle,
um gelobt zu werden. Aber meine wirklich namenlose Liebe
und bewundernde Verehrung dem herrlichsten Mann und Men-
schen Einmal zu Füßen legen zu können, war der geheime,
stille Wunsch meines ganzen Lebens, seiner Dauer und seiner
Intensivität nach. In Einer Sache hab' ich meinem tiefsten
Innersten gefolgt, mich von Goethe scheu zurückzuhalten. Gott,
wie recht war es! Wie keusch, wie unentweiht, wie durch ein
ganzes, unseliges Leben durchbewahrt, könnt' ich ihm nun die
Adoration in meinem Herzen zeigen. Durch alles, was ich je
ausdrückte, geht sie hindurch, jedes aufgeschriebene Wort
beinah enthält sie. Und auch er nur wird es mir anrechnen
können, wie schwer es ist, solche liebende Bewunderung schwei-

geben! Aber wie traurig ſind Sie in Ihrem Brief — Sie haben in Ih-
ren Worten ſo viel Ausdruck, als in Ihren Augen. Erheitern Sie ſich;
das Beſte iſt nicht werth, daß man es bedauere! Sobald ich den Steffens
ausgeleſen, bringe ich ihn zu Ihnen.

Ihr
H. v. Kleiſt.“


An Varnhagen, in Prag.

Vorgeſtern beim Beſcheeren dacht ich an dich, und wußte,
daß du an mich dachteſt! — Aber weg mit dieſen alltäglichen
Erinnerungen — ſagt Hamlet. Seit Goethens Brief vor mir
liegt. Wie eine Überſchwemmung iſt es über mich gekommen:
ein Meer iſt alles; und es muß ſich erſt jedes nach und nach
daraus bilden. Ob ich dir danke — du weißt es; du wirſt
es erfahren. Du weißt, ob ich eitel nach Beifall ſtrebe, den
ich mir nicht ſelbſt gebe; ob ich große Bemühungen anſtelle,
um gelobt zu werden. Aber meine wirklich namenloſe Liebe
und bewundernde Verehrung dem herrlichſten Mann und Men-
ſchen Einmal zu Füßen legen zu können, war der geheime,
ſtille Wunſch meines ganzen Lebens, ſeiner Dauer und ſeiner
Intenſivität nach. In Einer Sache hab’ ich meinem tiefſten
Innerſten gefolgt, mich von Goethe ſcheu zurückzuhalten. Gott,
wie recht war es! Wie keuſch, wie unentweiht, wie durch ein
ganzes, unſeliges Leben durchbewahrt, könnt’ ich ihm nun die
Adoration in meinem Herzen zeigen. Durch alles, was ich je
ausdrückte, geht ſie hindurch, jedes aufgeſchriebene Wort
beinah enthält ſie. Und auch er nur wird es mir anrechnen
können, wie ſchwer es iſt, ſolche liebende Bewunderung ſchwei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0592" n="578"/>
geben! Aber wie traurig &#x017F;ind Sie in Ihrem Brief &#x2014; Sie haben in Ih-<lb/>
ren Worten &#x017F;o viel Ausdruck, als in Ihren Augen. Erheitern Sie &#x017F;ich;<lb/>
das Be&#x017F;te i&#x017F;t nicht werth, daß man es bedauere! Sobald ich den Steffens<lb/>
ausgele&#x017F;en, bringe ich ihn zu Ihnen.</p>
          <closer>
            <salute>Ihr<lb/><hi rendition="#et">H. v. <hi rendition="#g">Klei&#x017F;t</hi>.&#x201C;</hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Prag.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag 11 Abends, den zweiten Weihnachtstag 1811.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern beim Be&#x017F;cheeren dacht ich an dich, und wußte,<lb/>
daß du an mich dachte&#x017F;t! &#x2014; Aber weg mit die&#x017F;en alltäglichen<lb/>
Erinnerungen &#x2014; &#x017F;agt Hamlet. Seit Goethens Brief vor mir<lb/>
liegt. Wie eine Über&#x017F;chwemmung i&#x017F;t es über mich gekommen:<lb/>
ein Meer i&#x017F;t alles; und es muß &#x017F;ich er&#x017F;t jedes nach und nach<lb/>
daraus bilden. Ob ich dir danke &#x2014; du weißt es; du wir&#x017F;t<lb/>
es erfahren. Du weißt, ob ich eitel nach Beifall &#x017F;trebe, den<lb/>
ich mir nicht &#x017F;elb&#x017F;t gebe; ob ich große Bemühungen an&#x017F;telle,<lb/>
um gelobt zu werden. Aber meine wirklich namenlo&#x017F;e Liebe<lb/>
und bewundernde Verehrung dem herrlich&#x017F;ten Mann und Men-<lb/>
&#x017F;chen Einmal zu Füßen legen zu können, war der geheime,<lb/>
&#x017F;tille Wun&#x017F;ch meines ganzen Lebens, &#x017F;einer Dauer und &#x017F;einer<lb/>
Inten&#x017F;ivität nach. In Einer Sache hab&#x2019; ich meinem tief&#x017F;ten<lb/>
Inner&#x017F;ten gefolgt, mich von Goethe &#x017F;cheu zurückzuhalten. Gott,<lb/>
wie recht war es! Wie keu&#x017F;ch, wie unentweiht, wie durch ein<lb/>
ganzes, un&#x017F;eliges Leben durchbewahrt, könnt&#x2019; ich ihm nun die<lb/>
Adoration in meinem Herzen zeigen. Durch alles, was ich je<lb/>
ausdrückte, geht &#x017F;ie hindurch, <hi rendition="#g">jedes</hi> aufge&#x017F;chriebene Wort<lb/>
beinah enthält &#x017F;ie. Und auch er nur wird es mir anrechnen<lb/>
können, wie &#x017F;chwer es i&#x017F;t, &#x017F;olche liebende Bewunderung &#x017F;chwei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[578/0592] geben! Aber wie traurig ſind Sie in Ihrem Brief — Sie haben in Ih- ren Worten ſo viel Ausdruck, als in Ihren Augen. Erheitern Sie ſich; das Beſte iſt nicht werth, daß man es bedauere! Sobald ich den Steffens ausgeleſen, bringe ich ihn zu Ihnen. Ihr H. v. Kleiſt.“ An Varnhagen, in Prag. Donnerstag 11 Abends, den zweiten Weihnachtstag 1811. Vorgeſtern beim Beſcheeren dacht ich an dich, und wußte, daß du an mich dachteſt! — Aber weg mit dieſen alltäglichen Erinnerungen — ſagt Hamlet. Seit Goethens Brief vor mir liegt. Wie eine Überſchwemmung iſt es über mich gekommen: ein Meer iſt alles; und es muß ſich erſt jedes nach und nach daraus bilden. Ob ich dir danke — du weißt es; du wirſt es erfahren. Du weißt, ob ich eitel nach Beifall ſtrebe, den ich mir nicht ſelbſt gebe; ob ich große Bemühungen anſtelle, um gelobt zu werden. Aber meine wirklich namenloſe Liebe und bewundernde Verehrung dem herrlichſten Mann und Men- ſchen Einmal zu Füßen legen zu können, war der geheime, ſtille Wunſch meines ganzen Lebens, ſeiner Dauer und ſeiner Intenſivität nach. In Einer Sache hab’ ich meinem tiefſten Innerſten gefolgt, mich von Goethe ſcheu zurückzuhalten. Gott, wie recht war es! Wie keuſch, wie unentweiht, wie durch ein ganzes, unſeliges Leben durchbewahrt, könnt’ ich ihm nun die Adoration in meinem Herzen zeigen. Durch alles, was ich je ausdrückte, geht ſie hindurch, jedes aufgeſchriebene Wort beinah enthält ſie. Und auch er nur wird es mir anrechnen können, wie ſchwer es iſt, ſolche liebende Bewunderung ſchwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/592
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 578. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/592>, abgerufen am 03.03.2021.