Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich komme wieder vom Brunnen, und kann Ihnen in
diesem Brief nicht mehr viel schreiben, denn ich höre, die
Post geht heut ab; und heut sind meine Menschen gekom-
men, mit denen ich sehr beschäftigt bin, doch muß ich Ihnen
noch sagen, was ich seit gestern schon weiß, daß ich mich näm-
lich nicht geirrt habe, denn der Herr hat gestern bei Tisch,
wo ich nicht war, deutlich erzählt, er könne mich nicht leiden.
(Sie kennen mein Schicksal, was ich alles erfahre; also hab'
ich auch das erfahren, und dem Erzähler versprochen, daß es
ein Geheimniß bleiben soll; Sie wissen also, was Sie zu thun
haben.) -- Ein andermal, mein lieber Herr von Brinckmann,
schreib' ich Ihnen was Bessres -- als eine leidige Geschichte;
doch kann Ihnen mein Brief nicht gleichgültig sein, Sie wer-
den's ihm schon ansehen, wie er gemeint ist, und die offenher-
zige Zutraulichkeit ist auch was werth. Leben Sie wohl.
Daß Aristokraten liebenswürdig sind, daran hab' ich nie ge-
zweifelt, sie müßten denn abscheulich sein. Es thut mir leid,
daß ich die hübsche Frau nicht gesehen habe. Vive l'esprit!
wie schmacht' ich eigentlich. Wenn es möglich ist, grüßen
Sie den Herrn von Humboldt recht sehr von mir. Natürlich
hab' ich Unglück, sie nicht kennen zu lernen. Adieu, ich muß
diniren.

Alles grüßt Sie. R. L.


An Gustav von Brinckmann.


Sie wissen mich und Ihre Handschrift nie zu beurtheilen;
hätt' ich noch ein Wort nicht lesen können! selbst die mytho-


Ich komme wieder vom Brunnen, und kann Ihnen in
dieſem Brief nicht mehr viel ſchreiben, denn ich höre, die
Poſt geht heut ab; und heut ſind meine Menſchen gekom-
men, mit denen ich ſehr beſchäftigt bin, doch muß ich Ihnen
noch ſagen, was ich ſeit geſtern ſchon weiß, daß ich mich näm-
lich nicht geirrt habe, denn der Herr hat geſtern bei Tiſch,
wo ich nicht war, deutlich erzählt, er könne mich nicht leiden.
(Sie kennen mein Schickſal, was ich alles erfahre; alſo hab’
ich auch das erfahren, und dem Erzähler verſprochen, daß es
ein Geheimniß bleiben ſoll; Sie wiſſen alſo, was Sie zu thun
haben.) — Ein andermal, mein lieber Herr von Brinckmann,
ſchreib’ ich Ihnen was Beſſres — als eine leidige Geſchichte;
doch kann Ihnen mein Brief nicht gleichgültig ſein, Sie wer-
den’s ihm ſchon anſehen, wie er gemeint iſt, und die offenher-
zige Zutraulichkeit iſt auch was werth. Leben Sie wohl.
Daß Ariſtokraten liebenswürdig ſind, daran hab’ ich nie ge-
zweifelt, ſie müßten denn abſcheulich ſein. Es thut mir leid,
daß ich die hübſche Frau nicht geſehen habe. Vive l’esprit!
wie ſchmacht’ ich eigentlich. Wenn es möglich iſt, grüßen
Sie den Herrn von Humboldt recht ſehr von mir. Natürlich
hab’ ich Unglück, ſie nicht kennen zu lernen. Adieu, ich muß
diniren.

Alles grüßt Sie. R. L.


An Guſtav von Brinckmann.


Sie wiſſen mich und Ihre Handſchrift nie zu beurtheilen;
hätt’ ich noch ein Wort nicht leſen können! ſelbſt die mytho-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0074" n="60"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">den 25.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich komme wieder vom Brunnen, und kann Ihnen in<lb/><hi rendition="#g">die&#x017F;em</hi> Brief nicht mehr viel &#x017F;chreiben, denn ich höre, die<lb/>
Po&#x017F;t geht <hi rendition="#g">heut</hi> ab; und heut &#x017F;ind meine Men&#x017F;chen gekom-<lb/>
men, mit denen ich &#x017F;ehr be&#x017F;chäftigt bin, doch muß ich Ihnen<lb/>
noch &#x017F;agen, was ich &#x017F;eit ge&#x017F;tern &#x017F;chon weiß, daß ich mich näm-<lb/>
lich nicht geirrt habe, denn der Herr hat ge&#x017F;tern bei Ti&#x017F;ch,<lb/>
wo ich nicht war, deutlich erzählt, er könne mich nicht leiden.<lb/>
(Sie kennen mein Schick&#x017F;al, <hi rendition="#g">was</hi> ich alles erfahre; al&#x017F;o hab&#x2019;<lb/>
ich auch das erfahren, und dem Erzähler ver&#x017F;prochen, daß es<lb/>
ein Geheimniß bleiben &#x017F;oll; Sie wi&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o, was Sie zu thun<lb/>
haben.) &#x2014; Ein andermal, mein lieber Herr von Brinckmann,<lb/>
&#x017F;chreib&#x2019; ich Ihnen was Be&#x017F;&#x017F;res &#x2014; als eine leidige Ge&#x017F;chichte;<lb/>
doch kann Ihnen mein Brief nicht gleichgültig &#x017F;ein, Sie wer-<lb/>
den&#x2019;s ihm &#x017F;chon an&#x017F;ehen, wie er gemeint i&#x017F;t, und die offenher-<lb/>
zige Zutraulichkeit i&#x017F;t auch was werth. Leben Sie wohl.<lb/>
Daß Ari&#x017F;tokraten liebenswürdig &#x017F;ind, daran hab&#x2019; ich nie ge-<lb/>
zweifelt, &#x017F;ie müßten denn ab&#x017F;cheulich &#x017F;ein. Es thut mir leid,<lb/>
daß ich die hüb&#x017F;che Frau nicht ge&#x017F;ehen habe. <hi rendition="#aq">Vive l&#x2019;esprit!</hi><lb/>
wie &#x017F;chmacht&#x2019; ich eigentlich. Wenn es möglich i&#x017F;t, grüßen<lb/>
Sie den Herrn von Humboldt recht &#x017F;ehr von mir. Natürlich<lb/>
hab&#x2019; ich Unglück, &#x017F;ie nicht kennen zu lernen. Adieu, ich muß<lb/>
diniren.</p>
            <closer>
              <salute>Alles grüßt Sie. <hi rendition="#et">R. L.</hi></salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 12. Augu&#x017F;t 1793.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en mich und Ihre Hand&#x017F;chrift nie zu beurtheilen;<lb/>
hätt&#x2019; ich noch <hi rendition="#g">ein</hi> Wort nicht le&#x017F;en können! &#x017F;elb&#x017F;t die mytho-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0074] den 25. Ich komme wieder vom Brunnen, und kann Ihnen in dieſem Brief nicht mehr viel ſchreiben, denn ich höre, die Poſt geht heut ab; und heut ſind meine Menſchen gekom- men, mit denen ich ſehr beſchäftigt bin, doch muß ich Ihnen noch ſagen, was ich ſeit geſtern ſchon weiß, daß ich mich näm- lich nicht geirrt habe, denn der Herr hat geſtern bei Tiſch, wo ich nicht war, deutlich erzählt, er könne mich nicht leiden. (Sie kennen mein Schickſal, was ich alles erfahre; alſo hab’ ich auch das erfahren, und dem Erzähler verſprochen, daß es ein Geheimniß bleiben ſoll; Sie wiſſen alſo, was Sie zu thun haben.) — Ein andermal, mein lieber Herr von Brinckmann, ſchreib’ ich Ihnen was Beſſres — als eine leidige Geſchichte; doch kann Ihnen mein Brief nicht gleichgültig ſein, Sie wer- den’s ihm ſchon anſehen, wie er gemeint iſt, und die offenher- zige Zutraulichkeit iſt auch was werth. Leben Sie wohl. Daß Ariſtokraten liebenswürdig ſind, daran hab’ ich nie ge- zweifelt, ſie müßten denn abſcheulich ſein. Es thut mir leid, daß ich die hübſche Frau nicht geſehen habe. Vive l’esprit! wie ſchmacht’ ich eigentlich. Wenn es möglich iſt, grüßen Sie den Herrn von Humboldt recht ſehr von mir. Natürlich hab’ ich Unglück, ſie nicht kennen zu lernen. Adieu, ich muß diniren. Alles grüßt Sie. R. L. An Guſtav von Brinckmann. Berlin, den 12. Auguſt 1793. Sie wiſſen mich und Ihre Handſchrift nie zu beurtheilen; hätt’ ich noch ein Wort nicht leſen können! ſelbſt die mytho-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/74
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/74>, abgerufen am 07.03.2021.