Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

alle unsere Spekulationen ein in nichts zerfließendes Blend-
werk waren, so bleiben uns dann die wirklichen, brauchbaren
Kenntnisse, die uns Andern vor- oder nachstehen machen,
und die schon an und für sich genug gewähren, um auch noch
unser Vergnügen daraus zu machen. -- Ich bin der erste
Ignorant der Welt! der dabei so viel auf Kenntniß hält,
und nicht aus erschrockener Unwissenheit, wie die andern, nein,
ich weiß was es auf sich hat. Nun kann mir nichts in der
Welt mehr helfen, und ich muß mich so aufbrauchen, kann
auch an wenig andern Menschen Trost finden, und wenn sie
auch von Kenntnissen strotzten, denn was sind sie dabei dumm,
weitläufig und pedantisch! Glauben Sie aber ja nicht, daß
ich die einzige Zierde meiner Unwissenheit, die Sorglosigkeit
darüber, diese einzige Liebenswürdigkeit, verloren habe. --
Apropos! wenn ich französisch schreibe, fällt mir schlechterdings
kein deutsches Wort ein.



An Gustav von Brinckmann.


Man kann auch essen ohne Zähne, starke Bouillons,
Weinsuppen, Kompots u. s. w. Wenn Sie nur ganz diesel-
ben Tropfen haben, als der Eigensatz ihre sind, ich bilde mir
ein, sie müssen Ihnen helfen. Halten Sie sich nur wirklich,
beim Schreiben muß man sich so bücken, und das macht ärgere
Zahnschmerzen, ich kenne das alles sehr gut. Ich weiß gar
nicht, wie Sie das meinen, wenn Sie sich für den Antheil
bedanken, den ich an Ihnen nehme, soll man an Schmer-

alle unſere Spekulationen ein in nichts zerfließendes Blend-
werk waren, ſo bleiben uns dann die wirklichen, brauchbaren
Kenntniſſe, die uns Andern vor- oder nachſtehen machen,
und die ſchon an und für ſich genug gewähren, um auch noch
unſer Vergnügen daraus zu machen. — Ich bin der erſte
Ignorant der Welt! der dabei ſo viel auf Kenntniß hält,
und nicht aus erſchrockener Unwiſſenheit, wie die andern, nein,
ich weiß was es auf ſich hat. Nun kann mir nichts in der
Welt mehr helfen, und ich muß mich ſo aufbrauchen, kann
auch an wenig andern Menſchen Troſt finden, und wenn ſie
auch von Kenntniſſen ſtrotzten, denn was ſind ſie dabei dumm,
weitläufig und pedantiſch! Glauben Sie aber ja nicht, daß
ich die einzige Zierde meiner Unwiſſenheit, die Sorgloſigkeit
darüber, dieſe einzige Liebenswürdigkeit, verloren habe. —
Apropos! wenn ich franzöſiſch ſchreibe, fällt mir ſchlechterdings
kein deutſches Wort ein.



An Guſtav von Brinckmann.


Man kann auch eſſen ohne Zähne, ſtarke Bouillons,
Weinſuppen, Kompots u. ſ. w. Wenn Sie nur ganz dieſel-
ben Tropfen haben, als der Eigenſatz ihre ſind, ich bilde mir
ein, ſie müſſen Ihnen helfen. Halten Sie ſich nur wirklich,
beim Schreiben muß man ſich ſo bücken, und das macht ärgere
Zahnſchmerzen, ich kenne das alles ſehr gut. Ich weiß gar
nicht, wie Sie das meinen, wenn Sie ſich für den Antheil
bedanken, den ich an Ihnen nehme, ſoll man an Schmer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="66"/>
alle un&#x017F;ere Spekulationen ein in nichts zerfließendes Blend-<lb/>
werk waren, &#x017F;o bleiben uns dann die wirklichen, brauchbaren<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e, die uns Andern vor- oder nach&#x017F;tehen machen,<lb/>
und die &#x017F;chon an und für &#x017F;ich genug gewähren, um auch noch<lb/>
un&#x017F;er Vergnügen daraus zu machen. &#x2014; Ich bin der er&#x017F;te<lb/>
Ignorant der Welt! der <hi rendition="#g">dabei</hi> &#x017F;o viel auf Kenntniß hält,<lb/>
und nicht aus er&#x017F;chrockener Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, wie die andern, nein,<lb/>
ich weiß was es auf &#x017F;ich hat. Nun kann mir nichts in der<lb/>
Welt mehr helfen, und ich muß mich &#x017F;o aufbrauchen, kann<lb/>
auch an wenig andern Men&#x017F;chen Tro&#x017F;t finden, und wenn &#x017F;ie<lb/>
auch von Kenntni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;trotzten, denn was &#x017F;ind &#x017F;ie dabei dumm,<lb/>
weitläufig und pedanti&#x017F;ch! Glauben Sie aber ja nicht, daß<lb/>
ich die einzige <hi rendition="#g">Zierde</hi> meiner Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, die Sorglo&#x017F;igkeit<lb/>
darüber, die&#x017F;e einzige Liebenswürdigkeit, verloren habe. &#x2014;<lb/>
Apropos! wenn ich franzö&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;chreibe, fällt mir &#x017F;chlechterdings<lb/>
kein deut&#x017F;ches Wort ein.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">1794.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Man kann auch e&#x017F;&#x017F;en ohne Zähne, &#x017F;tarke Bouillons,<lb/>
Wein&#x017F;uppen, Kompots u. &#x017F;. w. Wenn Sie nur ganz die&#x017F;el-<lb/>
ben Tropfen haben, als der Eigen&#x017F;atz ihre &#x017F;ind, ich bilde mir<lb/>
ein, &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en Ihnen helfen. Halten Sie &#x017F;ich nur wirklich,<lb/>
beim Schreiben muß man &#x017F;ich &#x017F;o bücken, und das macht ärgere<lb/>
Zahn&#x017F;chmerzen, ich kenne das alles &#x017F;ehr gut. Ich weiß gar<lb/>
nicht, wie Sie das meinen, wenn Sie &#x017F;ich für den Antheil<lb/>
bedanken, den ich an Ihnen nehme, &#x017F;oll man an <hi rendition="#g">Schmer-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0080] alle unſere Spekulationen ein in nichts zerfließendes Blend- werk waren, ſo bleiben uns dann die wirklichen, brauchbaren Kenntniſſe, die uns Andern vor- oder nachſtehen machen, und die ſchon an und für ſich genug gewähren, um auch noch unſer Vergnügen daraus zu machen. — Ich bin der erſte Ignorant der Welt! der dabei ſo viel auf Kenntniß hält, und nicht aus erſchrockener Unwiſſenheit, wie die andern, nein, ich weiß was es auf ſich hat. Nun kann mir nichts in der Welt mehr helfen, und ich muß mich ſo aufbrauchen, kann auch an wenig andern Menſchen Troſt finden, und wenn ſie auch von Kenntniſſen ſtrotzten, denn was ſind ſie dabei dumm, weitläufig und pedantiſch! Glauben Sie aber ja nicht, daß ich die einzige Zierde meiner Unwiſſenheit, die Sorgloſigkeit darüber, dieſe einzige Liebenswürdigkeit, verloren habe. — Apropos! wenn ich franzöſiſch ſchreibe, fällt mir ſchlechterdings kein deutſches Wort ein. An Guſtav von Brinckmann. 1794. Man kann auch eſſen ohne Zähne, ſtarke Bouillons, Weinſuppen, Kompots u. ſ. w. Wenn Sie nur ganz dieſel- ben Tropfen haben, als der Eigenſatz ihre ſind, ich bilde mir ein, ſie müſſen Ihnen helfen. Halten Sie ſich nur wirklich, beim Schreiben muß man ſich ſo bücken, und das macht ärgere Zahnſchmerzen, ich kenne das alles ſehr gut. Ich weiß gar nicht, wie Sie das meinen, wenn Sie ſich für den Antheil bedanken, den ich an Ihnen nehme, ſoll man an Schmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/80
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/80>, abgerufen am 26.02.2021.