Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

wissen, wie ich das hasse: Sie wollen diese Bekanntschaft
nicht, ich muß es glauben, denn sonst hätten Sie's mir ver-
schweigen
müssen, wenn sie verschlossen wäre. Ich werde
ihr keine Avancen machen, und träf' ich sie in allen Bädern
der Welt zugleich, und in sonst noch geselligen Paradiesen:
einer Verschlossenen muß das lieb sein, und als Ihre Freun-
din kann ich mich nicht enthalten, ihr die Cour zu machen.
Leben Sie wohl, mein lieber Brinckmann. Mittwoch seh' ich
Sie, da will ich so dankbar sein, als ich kann, um wenig-
stens dem vielen, was Sie für mich gethan haben, mit ruhi-
gem Gewissen in die Augen zu sehen. Ihre göttlich geschrie-
bene Stadtgeschichte hab' ich goutirt, das ist bei der der beste
Dank. Adieu. Grüßen Sie Mayers.



An Gustav von Brinckmann, in Berlin.


Vor einer Viertelstunde war ich noch im Bette, um mich
zu trocknen, da bekam ich Ihren ersten Brief, jetzt beantworte
ich ihn noch während dem schönsten Bade-Schwindel; das
zur Strafe Ihres stummen Charlotten- und Chiffres-Lebens:
denn so oft Sie geschrieben hätten, so oft hätt' ich geantwor-
tet. Wie denn der Mensch auf alles verfällt -- und ich be-
sonders alles möglich glaube -- so -- dacht' ich sogar, Sie
wären böse; -- ich schloß also, und schloß falsch: schon sieben
Meilen machen, daß man nicht sehen kann, schließen muß,
und also leicht und oft falsch schließt; und doch will man
aus der Welt klug werden. Ich hoffe bald ganz dumm dar-

wiſſen, wie ich das haſſe: Sie wollen dieſe Bekanntſchaft
nicht, ich muß es glauben, denn ſonſt hätten Sie’s mir ver-
ſchweigen
müſſen, wenn ſie verſchloſſen wäre. Ich werde
ihr keine Avancen machen, und träf’ ich ſie in allen Bädern
der Welt zugleich, und in ſonſt noch geſelligen Paradieſen:
einer Verſchloſſenen muß das lieb ſein, und als Ihre Freun-
din kann ich mich nicht enthalten, ihr die Cour zu machen.
Leben Sie wohl, mein lieber Brinckmann. Mittwoch ſeh’ ich
Sie, da will ich ſo dankbar ſein, als ich kann, um wenig-
ſtens dem vielen, was Sie für mich gethan haben, mit ruhi-
gem Gewiſſen in die Augen zu ſehen. Ihre göttlich geſchrie-
bene Stadtgeſchichte hab’ ich goutirt, das iſt bei der der beſte
Dank. Adieu. Grüßen Sie Mayers.



An Guſtav von Brinckmann, in Berlin.


Vor einer Viertelſtunde war ich noch im Bette, um mich
zu trocknen, da bekam ich Ihren erſten Brief, jetzt beantworte
ich ihn noch während dem ſchönſten Bade-Schwindel; das
zur Strafe Ihres ſtummen Charlotten- und Chiffres-Lebens:
denn ſo oft Sie geſchrieben hätten, ſo oft hätt’ ich geantwor-
tet. Wie denn der Menſch auf alles verfällt — und ich be-
ſonders alles möglich glaube — ſo — dacht’ ich ſogar, Sie
wären böſe; — ich ſchloß alſo, und ſchloß falſch: ſchon ſieben
Meilen machen, daß man nicht ſehen kann, ſchließen muß,
und alſo leicht und oft falſch ſchließt; und doch will man
aus der Welt klug werden. Ich hoffe bald ganz dumm dar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="73"/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wie ich das <hi rendition="#g">ha&#x017F;&#x017F;e</hi>: Sie wollen die&#x017F;e Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
nicht, ich muß es glauben, denn &#x017F;on&#x017F;t hätten Sie&#x2019;s mir <hi rendition="#g">ver-<lb/>
&#x017F;chweigen</hi>&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">wäre</hi>. Ich werde<lb/>
ihr keine Avancen machen, und träf&#x2019; ich &#x017F;ie in allen Bädern<lb/>
der Welt zugleich, und in &#x017F;on&#x017F;t noch ge&#x017F;elligen Paradie&#x017F;en:<lb/>
einer Ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen muß das lieb &#x017F;ein, und als Ihre Freun-<lb/>
din kann ich mich nicht enthalten, ihr die Cour zu machen.<lb/>
Leben Sie wohl, mein lieber Brinckmann. Mittwoch &#x017F;eh&#x2019; ich<lb/>
Sie, da will ich &#x017F;o dankbar &#x017F;ein, als ich kann, um wenig-<lb/>
&#x017F;tens dem vielen, was Sie für mich gethan haben, mit ruhi-<lb/>
gem Gewi&#x017F;&#x017F;en in die Augen zu &#x017F;ehen. Ihre göttlich ge&#x017F;chrie-<lb/>
bene Stadtge&#x017F;chichte hab&#x2019; ich goutirt, das i&#x017F;t bei der der be&#x017F;te<lb/>
Dank. Adieu. Grüßen Sie Mayers.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freienwalde, Dienstag den 15. Juli 1794.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vor einer Viertel&#x017F;tunde war ich noch im Bette, um mich<lb/>
zu trocknen, da bekam ich Ihren er&#x017F;ten Brief, jetzt beantworte<lb/>
ich ihn noch während dem &#x017F;chön&#x017F;ten Bade-Schwindel; das<lb/>
zur Strafe Ihres &#x017F;tummen Charlotten- und Chiffres-Lebens:<lb/>
denn &#x017F;o oft Sie ge&#x017F;chrieben hätten, &#x017F;o oft hätt&#x2019; ich geantwor-<lb/>
tet. Wie denn der Men&#x017F;ch auf alles verfällt &#x2014; und ich be-<lb/>
&#x017F;onders alles möglich glaube &#x2014; &#x017F;o &#x2014; dacht&#x2019; ich &#x017F;ogar, Sie<lb/>
wären bö&#x017F;e; &#x2014; ich &#x017F;chloß al&#x017F;o, und &#x017F;chloß fal&#x017F;ch: &#x017F;chon &#x017F;ieben<lb/>
Meilen machen, daß man nicht <hi rendition="#g">&#x017F;ehen</hi> kann, &#x017F;chließen muß,<lb/>
und al&#x017F;o leicht und oft fal&#x017F;ch &#x017F;chließt; und doch will man<lb/>
aus der Welt klug werden. Ich hoffe bald ganz dumm dar-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0087] wiſſen, wie ich das haſſe: Sie wollen dieſe Bekanntſchaft nicht, ich muß es glauben, denn ſonſt hätten Sie’s mir ver- ſchweigen müſſen, wenn ſie verſchloſſen wäre. Ich werde ihr keine Avancen machen, und träf’ ich ſie in allen Bädern der Welt zugleich, und in ſonſt noch geſelligen Paradieſen: einer Verſchloſſenen muß das lieb ſein, und als Ihre Freun- din kann ich mich nicht enthalten, ihr die Cour zu machen. Leben Sie wohl, mein lieber Brinckmann. Mittwoch ſeh’ ich Sie, da will ich ſo dankbar ſein, als ich kann, um wenig- ſtens dem vielen, was Sie für mich gethan haben, mit ruhi- gem Gewiſſen in die Augen zu ſehen. Ihre göttlich geſchrie- bene Stadtgeſchichte hab’ ich goutirt, das iſt bei der der beſte Dank. Adieu. Grüßen Sie Mayers. An Guſtav von Brinckmann, in Berlin. Freienwalde, Dienstag den 15. Juli 1794. Vor einer Viertelſtunde war ich noch im Bette, um mich zu trocknen, da bekam ich Ihren erſten Brief, jetzt beantworte ich ihn noch während dem ſchönſten Bade-Schwindel; das zur Strafe Ihres ſtummen Charlotten- und Chiffres-Lebens: denn ſo oft Sie geſchrieben hätten, ſo oft hätt’ ich geantwor- tet. Wie denn der Menſch auf alles verfällt — und ich be- ſonders alles möglich glaube — ſo — dacht’ ich ſogar, Sie wären böſe; — ich ſchloß alſo, und ſchloß falſch: ſchon ſieben Meilen machen, daß man nicht ſehen kann, ſchließen muß, und alſo leicht und oft falſch ſchließt; und doch will man aus der Welt klug werden. Ich hoffe bald ganz dumm dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/87
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/87>, abgerufen am 26.02.2021.