Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Dorothea von: Florentin. Hrsg. v. Friedrich Schlegel. Lübeck u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.


Auf meiner einsamen Reise hatte ich Raum
etwas nachzudenken. Mir war, als hätte mich
ein bezauberter Wirbelwind aus Venedig und
allen Verhältnissen gerissen. War es aber das
plötzliche des ganzen Ereignisses, oder war es,
daß mein Leben in Venedig mich beschäftigt hat-
te, ohne mich zu interessiren, kurz mir schwebte
das Ganze wie längst vergangen nur entfernt
im Gedächtniß, ich konnte meine Wünsche und
meine Gedanken alle vorwärts richten, nichts
zog mich zurück. Dieß machte mich aufmerk-
sam auf mich selbst, und auf die Leere meiner
geführten Lebensart.

Jch dachte an Manfredi, ich wünschte bey
ihm zu seyn; zu gleicher Zeit fühlte ich eine

Zehntes Kapitel.


Auf meiner einſamen Reiſe hatte ich Raum
etwas nachzudenken. Mir war, als haͤtte mich
ein bezauberter Wirbelwind aus Venedig und
allen Verhaͤltniſſen geriſſen. War es aber das
ploͤtzliche des ganzen Ereigniſſes, oder war es,
daß mein Leben in Venedig mich beſchaͤftigt hat-
te, ohne mich zu intereſſiren, kurz mir ſchwebte
das Ganze wie laͤngſt vergangen nur entfernt
im Gedaͤchtniß, ich konnte meine Wuͤnſche und
meine Gedanken alle vorwaͤrts richten, nichts
zog mich zuruͤck. Dieß machte mich aufmerk-
ſam auf mich ſelbſt, und auf die Leere meiner
gefuͤhrten Lebensart.

Jch dachte an Manfredi, ich wuͤnſchte bey
ihm zu ſeyn; zu gleicher Zeit fuͤhlte ich eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0173" n="[165]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uf meiner ein&#x017F;amen Rei&#x017F;e hatte ich Raum<lb/>
etwas nachzudenken. Mir war, als ha&#x0364;tte mich<lb/>
ein bezauberter Wirbelwind aus Venedig und<lb/>
allen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en geri&#x017F;&#x017F;en. War es aber das<lb/>
plo&#x0364;tzliche des ganzen Ereigni&#x017F;&#x017F;es, oder war es,<lb/>
daß mein Leben in Venedig mich be&#x017F;cha&#x0364;ftigt hat-<lb/>
te, ohne mich zu intere&#x017F;&#x017F;iren, kurz mir &#x017F;chwebte<lb/>
das Ganze wie la&#x0364;ng&#x017F;t vergangen nur entfernt<lb/>
im Geda&#x0364;chtniß, ich konnte meine Wu&#x0364;n&#x017F;che und<lb/>
meine Gedanken alle vorwa&#x0364;rts richten, nichts<lb/>
zog mich zuru&#x0364;ck. Dieß machte mich aufmerk-<lb/>
&#x017F;am auf mich &#x017F;elb&#x017F;t, und auf die Leere meiner<lb/>
gefu&#x0364;hrten Lebensart.</p><lb/>
          <p>Jch dachte an Manfredi, ich wu&#x0364;n&#x017F;chte bey<lb/>
ihm zu &#x017F;eyn; zu gleicher Zeit fu&#x0364;hlte ich eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[165]/0173] Zehntes Kapitel. Auf meiner einſamen Reiſe hatte ich Raum etwas nachzudenken. Mir war, als haͤtte mich ein bezauberter Wirbelwind aus Venedig und allen Verhaͤltniſſen geriſſen. War es aber das ploͤtzliche des ganzen Ereigniſſes, oder war es, daß mein Leben in Venedig mich beſchaͤftigt hat- te, ohne mich zu intereſſiren, kurz mir ſchwebte das Ganze wie laͤngſt vergangen nur entfernt im Gedaͤchtniß, ich konnte meine Wuͤnſche und meine Gedanken alle vorwaͤrts richten, nichts zog mich zuruͤck. Dieß machte mich aufmerk- ſam auf mich ſelbſt, und auf die Leere meiner gefuͤhrten Lebensart. Jch dachte an Manfredi, ich wuͤnſchte bey ihm zu ſeyn; zu gleicher Zeit fuͤhlte ich eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801/173
Zitationshilfe: Schlegel, Dorothea von: Florentin. Hrsg. v. Friedrich Schlegel. Lübeck u. a., 1801, S. [165]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801/173>, abgerufen am 04.02.2023.