Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Dorothea von: Florentin. Hrsg. v. Friedrich Schlegel. Lübeck u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Kapitel.


Sie waren beym Abendbrod im Garten; von
Julianen und Eduard sprachen sie viel. Flo-
rentin verbarg es seinem neuen Freunde nicht,
wie sehr ihm beyde werth waren. Der Doktor
gab ihm einige Aufschlüsse über das räthselhafte
in Eduards Charakter, das so tief in ihm lag,
daß man lange Zeit mit ihm umgehen konnte,
ohne irgend etwas anderes zu ahnden, als den
ausgebildeten Weltmann, der das gefühlvollste
Herz mit einem hellen Kopf verbindet. Nie-
mand ahndet in ihm, fuhr er fort, diesen Ab-
grund von Unzufriedenheit und gefährlichen
Eigensinn; seine Bildung liegt wie ein Firniß
über diese scharfen Ecken, die bey weitem noch

Siebzehntes Kapitel.


Sie waren beym Abendbrod im Garten; von
Julianen und Eduard ſprachen ſie viel. Flo-
rentin verbarg es ſeinem neuen Freunde nicht,
wie ſehr ihm beyde werth waren. Der Doktor
gab ihm einige Aufſchluͤſſe uͤber das raͤthſelhafte
in Eduards Charakter, das ſo tief in ihm lag,
daß man lange Zeit mit ihm umgehen konnte,
ohne irgend etwas anderes zu ahnden, als den
ausgebildeten Weltmann, der das gefuͤhlvollſte
Herz mit einem hellen Kopf verbindet. Nie-
mand ahndet in ihm, fuhr er fort, dieſen Ab-
grund von Unzufriedenheit und gefaͤhrlichen
Eigenſinn; ſeine Bildung liegt wie ein Firniß
uͤber dieſe ſcharfen Ecken, die bey weitem noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0357" n="[349]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Siebzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie waren beym Abendbrod im Garten; von<lb/>
Julianen und Eduard &#x017F;prachen &#x017F;ie viel. Flo-<lb/>
rentin verbarg es &#x017F;einem neuen Freunde nicht,<lb/>
wie &#x017F;ehr ihm beyde werth waren. Der Doktor<lb/>
gab ihm einige Auf&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber das ra&#x0364;th&#x017F;elhafte<lb/>
in Eduards Charakter, das &#x017F;o tief in ihm lag,<lb/>
daß man lange Zeit mit ihm umgehen konnte,<lb/>
ohne irgend etwas anderes zu ahnden, als den<lb/>
ausgebildeten Weltmann, der das gefu&#x0364;hlvoll&#x017F;te<lb/>
Herz mit einem hellen Kopf verbindet. Nie-<lb/>
mand ahndet in ihm, fuhr er fort, die&#x017F;en Ab-<lb/>
grund von Unzufriedenheit und gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Eigen&#x017F;inn; &#x017F;eine Bildung liegt wie ein Firniß<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;e &#x017F;charfen Ecken, die bey weitem noch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[349]/0357] Siebzehntes Kapitel. Sie waren beym Abendbrod im Garten; von Julianen und Eduard ſprachen ſie viel. Flo- rentin verbarg es ſeinem neuen Freunde nicht, wie ſehr ihm beyde werth waren. Der Doktor gab ihm einige Aufſchluͤſſe uͤber das raͤthſelhafte in Eduards Charakter, das ſo tief in ihm lag, daß man lange Zeit mit ihm umgehen konnte, ohne irgend etwas anderes zu ahnden, als den ausgebildeten Weltmann, der das gefuͤhlvollſte Herz mit einem hellen Kopf verbindet. Nie- mand ahndet in ihm, fuhr er fort, dieſen Ab- grund von Unzufriedenheit und gefaͤhrlichen Eigenſinn; ſeine Bildung liegt wie ein Firniß uͤber dieſe ſcharfen Ecken, die bey weitem noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801/357
Zitationshilfe: Schlegel, Dorothea von: Florentin. Hrsg. v. Friedrich Schlegel. Lübeck u. a., 1801, S. [349]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/veitschlegel_florentin_1801/357>, abgerufen am 04.02.2023.