Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

zerstückelt werde. Auch die Lehre von den (schon früher mehrfach berührten)
fortleitenden Neben- und Zwischen-, sowie von den Schlußsätzen sowohl der
großen Sätze als der Theile und ihrer Hauptabschnitte ist zu spezieller Natur;
alles Einzelne in ihr beruht auf denselben Gesetzen der Gliederung der Reihen,
des fließenden Fortgangs, des Bewegungsrhythmus, welche für die ganze
musikalische Composition maaßgebend sind.

Die durch gegebene Zwecke hervorgerufenen oder ganz freien Phan-
tasieformen
, Etüde, Notturno (Serenade), Capriccio, Divertissement,
größere Phantasie (S. 962) können allesammt Schönes, Charakteristisches,
Großartiges leisten, sie sind, die eigentliche Etüde abgerechnet, Zier- und
Prachtblumen in dem reichen Garten der Musik, welche neben ihren kraft-
und saftvollern Producten edlern und strengern Styls immerhin so viel Raum
als ihnen beliebt einnehmen mögen, wenn sie nur das Feld nicht allein
behaupten wollen; sie sind eine Poesie der Musik, zu welcher die musikalische
Phantasie hinstrebt, um sich in ihrer reinen Freiheit zu haben, mit welcher
sie aber ebendarum auch bereits an der Grenze ihres Kunstgebietes ange-
kommen ist.

g. Vocal- und Instrumentalmusik in Einheit und Wechselwirkung.
§. 817.

Die beiden Hauptgattungen treten naturgemäß zu einer Verbindung ihrer
beiderseitigen Wirkungen zusammen, da der einfache Gefühlserguß der Vocalmusik
in der concreten Gefühlsmalerei der Instrumentalmusik ganz von selbst seine
Verstärkung und belebende Vermannigfaltigung findet, wie hinwiederum der
Formenreichthum der letztern zu vollständiger Verwendung und allseitiger Ent-
wicklung, sowie zur Erfüllung mit ganz bestimmtem Inhalt nur gelangt, wenn
sie sich auch zu gesangbegleitender Musik ausbildet und zur musikalischen Dar-
stellung des concretern Empfindungsinhalts, wie er der Gesangsmusik durch
das zu Grund gelegte Wort zusteht, ihrerseits mitwirkt.

Daß der Gesang in dem Kraft- und Formenreichthum der Instrumental-
musik eine Ergänzung, eine Verstärkung und Belebung des Ausdrucks,
einen sympathetischen Wiederhall nicht nur findet, sondern auch sucht, sobald
er aus der Sphäre rein in sich seiender Subjectivität (im unbegleiteten
Liede) und in sich vertiefter Idealität (in der heiligen Musik) zu vollerer,
kräftigerer, lebendigerer Aeußerung, zu ausgesprochener Selbstmittheilung des

zerſtückelt werde. Auch die Lehre von den (ſchon früher mehrfach berührten)
fortleitenden Neben- und Zwiſchen-, ſowie von den Schlußſätzen ſowohl der
großen Sätze als der Theile und ihrer Hauptabſchnitte iſt zu ſpezieller Natur;
alles Einzelne in ihr beruht auf denſelben Geſetzen der Gliederung der Reihen,
des fließenden Fortgangs, des Bewegungsrhythmus, welche für die ganze
muſikaliſche Compoſition maaßgebend ſind.

Die durch gegebene Zwecke hervorgerufenen oder ganz freien Phan-
taſieformen
, Etüde, Notturno (Serenade), Capriccio, Divertiſſement,
größere Phantaſie (S. 962) können alleſammt Schönes, Charakteriſtiſches,
Großartiges leiſten, ſie ſind, die eigentliche Etüde abgerechnet, Zier- und
Prachtblumen in dem reichen Garten der Muſik, welche neben ihren kraft-
und ſaftvollern Producten edlern und ſtrengern Styls immerhin ſo viel Raum
als ihnen beliebt einnehmen mögen, wenn ſie nur das Feld nicht allein
behaupten wollen; ſie ſind eine Poeſie der Muſik, zu welcher die muſikaliſche
Phantaſie hinſtrebt, um ſich in ihrer reinen Freiheit zu haben, mit welcher
ſie aber ebendarum auch bereits an der Grenze ihres Kunſtgebietes ange-
kommen iſt.

γ. Vocal- und Inſtrumentalmuſik in Einheit und Wechſelwirkung.
§. 817.

Die beiden Hauptgattungen treten naturgemäß zu einer Verbindung ihrer
beiderſeitigen Wirkungen zuſammen, da der einfache Gefühlserguß der Vocalmuſik
in der concreten Gefühlsmalerei der Inſtrumentalmuſik ganz von ſelbſt ſeine
Verſtärkung und belebende Vermannigfaltigung findet, wie hinwiederum der
Formenreichthum der letztern zu vollſtändiger Verwendung und allſeitiger Ent-
wicklung, ſowie zur Erfüllung mit ganz beſtimmtem Inhalt nur gelangt, wenn
ſie ſich auch zu geſangbegleitender Muſik ausbildet und zur muſikaliſchen Dar-
ſtellung des concretern Empfindungsinhalts, wie er der Geſangsmuſik durch
das zu Grund gelegte Wort zuſteht, ihrerſeits mitwirkt.

Daß der Geſang in dem Kraft- und Formenreichthum der Inſtrumental-
muſik eine Ergänzung, eine Verſtärkung und Belebung des Ausdrucks,
einen ſympathetiſchen Wiederhall nicht nur findet, ſondern auch ſucht, ſobald
er aus der Sphäre rein in ſich ſeiender Subjectivität (im unbegleiteten
Liede) und in ſich vertiefter Idealität (in der heiligen Muſik) zu vollerer,
kräftigerer, lebendigerer Aeußerung, zu ausgeſprochener Selbſtmittheilung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0336" n="1098"/> <hi rendition="#et">zer&#x017F;tückelt werde. Auch die Lehre von den (&#x017F;chon früher mehrfach berührten)<lb/>
fortleitenden Neben- und Zwi&#x017F;chen-, &#x017F;owie von den Schluß&#x017F;ätzen &#x017F;owohl der<lb/>
großen Sätze als der Theile und ihrer Hauptab&#x017F;chnitte i&#x017F;t zu &#x017F;pezieller Natur;<lb/>
alles Einzelne in ihr beruht auf den&#x017F;elben Ge&#x017F;etzen der Gliederung der Reihen,<lb/>
des fließenden Fortgangs, des Bewegungsrhythmus, welche für die ganze<lb/>
mu&#x017F;ikali&#x017F;che Compo&#x017F;ition maaßgebend &#x017F;ind.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die durch gegebene Zwecke hervorgerufenen oder ganz freien <hi rendition="#g">Phan-<lb/>
ta&#x017F;ieformen</hi>, Etüde, Notturno (Serenade), Capriccio, Diverti&#x017F;&#x017F;ement,<lb/>
größere Phanta&#x017F;ie (S. 962) können alle&#x017F;ammt Schönes, Charakteri&#x017F;ti&#x017F;ches,<lb/>
Großartiges lei&#x017F;ten, &#x017F;ie &#x017F;ind, die eigentliche Etüde abgerechnet, Zier- und<lb/>
Prachtblumen in dem reichen Garten der Mu&#x017F;ik, welche neben ihren kraft-<lb/>
und &#x017F;aftvollern Producten edlern und &#x017F;trengern Styls immerhin &#x017F;o viel Raum<lb/>
als ihnen beliebt einnehmen mögen, wenn &#x017F;ie nur das Feld nicht allein<lb/>
behaupten wollen; &#x017F;ie &#x017F;ind eine Poe&#x017F;ie der Mu&#x017F;ik, zu welcher die mu&#x017F;ikali&#x017F;che<lb/>
Phanta&#x017F;ie hin&#x017F;trebt, um &#x017F;ich in ihrer reinen Freiheit zu haben, mit welcher<lb/>
&#x017F;ie aber ebendarum auch bereits an der Grenze ihres Kun&#x017F;tgebietes ange-<lb/>
kommen i&#x017F;t.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#i">&#x03B3;</hi>. Vocal- und In&#x017F;trumentalmu&#x017F;ik in Einheit und Wech&#x017F;elwirkung.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 817.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Die beiden Hauptgattungen treten naturgemäß zu einer Verbindung ihrer<lb/>
beider&#x017F;eitigen Wirkungen zu&#x017F;ammen, da der einfache Gefühlserguß der Vocalmu&#x017F;ik<lb/>
in der concreten Gefühlsmalerei der In&#x017F;trumentalmu&#x017F;ik ganz von &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Ver&#x017F;tärkung und belebende Vermannigfaltigung findet, wie hinwiederum der<lb/>
Formenreichthum der letztern zu voll&#x017F;tändiger Verwendung und all&#x017F;eitiger Ent-<lb/>
wicklung, &#x017F;owie zur Erfüllung mit ganz be&#x017F;timmtem Inhalt nur gelangt, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auch zu ge&#x017F;angbegleitender Mu&#x017F;ik ausbildet und zur mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Dar-<lb/>
&#x017F;tellung des concretern Empfindungsinhalts, wie er der Ge&#x017F;angsmu&#x017F;ik durch<lb/>
das zu Grund gelegte Wort zu&#x017F;teht, ihrer&#x017F;eits mitwirkt.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Daß der Ge&#x017F;ang in dem Kraft- und Formenreichthum der In&#x017F;trumental-<lb/>
mu&#x017F;ik eine Ergänzung, eine Ver&#x017F;tärkung und Belebung des Ausdrucks,<lb/>
einen &#x017F;ympatheti&#x017F;chen Wiederhall nicht nur findet, <choice><sic>&#x017F;ondcrn</sic><corr>&#x017F;ondern</corr></choice> auch &#x017F;ucht, &#x017F;obald<lb/>
er aus der Sphäre rein in &#x017F;ich &#x017F;eiender Subjectivität (im unbegleiteten<lb/>
Liede) und in &#x017F;ich vertiefter Idealität (in der heiligen Mu&#x017F;ik) zu vollerer,<lb/>
kräftigerer, lebendigerer Aeußerung, zu ausge&#x017F;prochener Selb&#x017F;tmittheilung des<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1098/0336] zerſtückelt werde. Auch die Lehre von den (ſchon früher mehrfach berührten) fortleitenden Neben- und Zwiſchen-, ſowie von den Schlußſätzen ſowohl der großen Sätze als der Theile und ihrer Hauptabſchnitte iſt zu ſpezieller Natur; alles Einzelne in ihr beruht auf denſelben Geſetzen der Gliederung der Reihen, des fließenden Fortgangs, des Bewegungsrhythmus, welche für die ganze muſikaliſche Compoſition maaßgebend ſind. Die durch gegebene Zwecke hervorgerufenen oder ganz freien Phan- taſieformen, Etüde, Notturno (Serenade), Capriccio, Divertiſſement, größere Phantaſie (S. 962) können alleſammt Schönes, Charakteriſtiſches, Großartiges leiſten, ſie ſind, die eigentliche Etüde abgerechnet, Zier- und Prachtblumen in dem reichen Garten der Muſik, welche neben ihren kraft- und ſaftvollern Producten edlern und ſtrengern Styls immerhin ſo viel Raum als ihnen beliebt einnehmen mögen, wenn ſie nur das Feld nicht allein behaupten wollen; ſie ſind eine Poeſie der Muſik, zu welcher die muſikaliſche Phantaſie hinſtrebt, um ſich in ihrer reinen Freiheit zu haben, mit welcher ſie aber ebendarum auch bereits an der Grenze ihres Kunſtgebietes ange- kommen iſt. γ. Vocal- und Inſtrumentalmuſik in Einheit und Wechſelwirkung. §. 817. Die beiden Hauptgattungen treten naturgemäß zu einer Verbindung ihrer beiderſeitigen Wirkungen zuſammen, da der einfache Gefühlserguß der Vocalmuſik in der concreten Gefühlsmalerei der Inſtrumentalmuſik ganz von ſelbſt ſeine Verſtärkung und belebende Vermannigfaltigung findet, wie hinwiederum der Formenreichthum der letztern zu vollſtändiger Verwendung und allſeitiger Ent- wicklung, ſowie zur Erfüllung mit ganz beſtimmtem Inhalt nur gelangt, wenn ſie ſich auch zu geſangbegleitender Muſik ausbildet und zur muſikaliſchen Dar- ſtellung des concretern Empfindungsinhalts, wie er der Geſangsmuſik durch das zu Grund gelegte Wort zuſteht, ihrerſeits mitwirkt. Daß der Geſang in dem Kraft- und Formenreichthum der Inſtrumental- muſik eine Ergänzung, eine Verſtärkung und Belebung des Ausdrucks, einen ſympathetiſchen Wiederhall nicht nur findet, ſondern auch ſucht, ſobald er aus der Sphäre rein in ſich ſeiender Subjectivität (im unbegleiteten Liede) und in ſich vertiefter Idealität (in der heiligen Muſik) zu vollerer, kräftigerer, lebendigerer Aeußerung, zu ausgeſprochener Selbſtmittheilung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/336
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 1098. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/336>, abgerufen am 26.02.2021.