Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft. Bd. 2. Stuttgart u. a., 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

feder, welche den ausgedrückten bösen Absichten Ent¬
gegenkommendes in einer Antistrophe spitz vorträgt,
hierauf entsprechendes Duett.

Demnächst Rezitativ, Baßstimme, ausgehend von
einem Buch auf dem Bücherbrett über dem Schreib¬
tisch. Kichernde Antwort von Geistern in der Tinte.
Duett von Tinte und Buch vereinigt sich mit Härchen
und Feder zu einem gefühlten Quartett.

Szene 2.

Personen:

Hilario, schöner Jüngling.
Die Vorhergehenden.

Man hört Schritte, genannte Geister verstummen.
Hilario tritt ein. Monolog. Hilario liebt auf's
Aeußerste eine Jungfrau Adelaide. Ist schüchterner
Komplexion, hat noch kein Wort gewagt, beschließt zu
schreiben. Tunkt ein.

Härchen und Feder vereinigen sich innig, Hilario wird
nach mehreren Versuchen, mit dem verfluchten Pinsel zu
schreiben, sehr wild, schreibt Grobheiten statt Zärtlichkeiten.

Neue Feder. Fängt von vorn an. Es geht fließend
vorwärts. Beschließt Citat aus Petrarka. Will den Band
herabnehmen, er fällt auf's Tintenfaß, das ganze Schrei¬
ben wird schwarz übergossen. Hilario beschließt in Ver¬
zweiflung, es doch mit dem lebendigen Worte zu ver¬

feder, welche den ausgedrückten böſen Abſichten Ent¬
gegenkommendes in einer Antiſtrophe ſpitz vorträgt,
hierauf entſprechendes Duett.

Demnächſt Rezitativ, Baßſtimme, ausgehend von
einem Buch auf dem Bücherbrett über dem Schreib¬
tiſch. Kichernde Antwort von Geiſtern in der Tinte.
Duett von Tinte und Buch vereinigt ſich mit Härchen
und Feder zu einem gefühlten Quartett.

Szene 2.

Perſonen:

Hilario, ſchöner Jüngling.
Die Vorhergehenden.

Man hört Schritte, genannte Geiſter verſtummen.
Hilario tritt ein. Monolog. Hilario liebt auf's
Aeußerſte eine Jungfrau Adelaide. Iſt ſchüchterner
Komplexion, hat noch kein Wort gewagt, beſchließt zu
ſchreiben. Tunkt ein.

Härchen und Feder vereinigen ſich innig, Hilario wird
nach mehreren Verſuchen, mit dem verfluchten Pinſel zu
ſchreiben, ſehr wild, ſchreibt Grobheiten ſtatt Zärtlichkeiten.

Neue Feder. Fängt von vorn an. Es geht fließend
vorwärts. Beſchließt Citat aus Petrarka. Will den Band
herabnehmen, er fällt auf's Tintenfaß, das ganze Schrei¬
ben wird ſchwarz übergoſſen. Hilario beſchließt in Ver¬
zweiflung, es doch mit dem lebendigen Worte zu ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="act">
            <div type="scene">
              <p><pb facs="#f0091" n="78"/>
feder, welche den ausgedrückten bö&#x017F;en Ab&#x017F;ichten Ent¬<lb/>
gegenkommendes in einer Anti&#x017F;trophe &#x017F;pitz vorträgt,<lb/>
hierauf ent&#x017F;prechendes Duett.</p><lb/>
              <p>Demnäch&#x017F;t Rezitativ, Baß&#x017F;timme, ausgehend von<lb/>
einem Buch auf dem Bücherbrett über dem Schreib¬<lb/>
ti&#x017F;ch. Kichernde Antwort von Gei&#x017F;tern in der Tinte.<lb/>
Duett von Tinte und Buch vereinigt &#x017F;ich mit Härchen<lb/>
und Feder zu einem gefühlten Quartett.</p><lb/>
            </div>
            <div type="scene">
              <head> <hi rendition="#b">Szene 2.</hi> </head><lb/>
              <castList>
                <head> <hi rendition="#g">Per&#x017F;onen:</hi> </head><lb/>
                <castItem>Hilario, &#x017F;chöner Jüngling.</castItem><lb/>
                <castItem>Die Vorhergehenden.</castItem>
              </castList><lb/>
              <p>Man hört Schritte, genannte Gei&#x017F;ter ver&#x017F;tummen.<lb/>
Hilario tritt ein. Monolog. Hilario liebt auf's<lb/>
Aeußer&#x017F;te eine Jungfrau Adelaide. I&#x017F;t &#x017F;chüchterner<lb/>
Komplexion, hat noch kein Wort gewagt, be&#x017F;chließt zu<lb/>
&#x017F;chreiben. Tunkt ein.</p><lb/>
              <p>Härchen und Feder vereinigen &#x017F;ich innig, Hilario wird<lb/>
nach mehreren Ver&#x017F;uchen, mit dem verfluchten Pin&#x017F;el zu<lb/>
&#x017F;chreiben, &#x017F;ehr wild, &#x017F;chreibt Grobheiten &#x017F;tatt Zärtlichkeiten.</p><lb/>
              <p>Neue Feder. Fängt von vorn an. Es geht fließend<lb/>
vorwärts. Be&#x017F;chließt Citat aus Petrarka. Will den Band<lb/>
herabnehmen, er fällt auf's Tintenfaß, das ganze Schrei¬<lb/>
ben wird &#x017F;chwarz übergo&#x017F;&#x017F;en. Hilario be&#x017F;chließt in Ver¬<lb/>
zweiflung, es doch mit dem lebendigen Worte zu ver¬<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0091] feder, welche den ausgedrückten böſen Abſichten Ent¬ gegenkommendes in einer Antiſtrophe ſpitz vorträgt, hierauf entſprechendes Duett. Demnächſt Rezitativ, Baßſtimme, ausgehend von einem Buch auf dem Bücherbrett über dem Schreib¬ tiſch. Kichernde Antwort von Geiſtern in der Tinte. Duett von Tinte und Buch vereinigt ſich mit Härchen und Feder zu einem gefühlten Quartett. Szene 2. Perſonen: Hilario, ſchöner Jüngling. Die Vorhergehenden. Man hört Schritte, genannte Geiſter verſtummen. Hilario tritt ein. Monolog. Hilario liebt auf's Aeußerſte eine Jungfrau Adelaide. Iſt ſchüchterner Komplexion, hat noch kein Wort gewagt, beſchließt zu ſchreiben. Tunkt ein. Härchen und Feder vereinigen ſich innig, Hilario wird nach mehreren Verſuchen, mit dem verfluchten Pinſel zu ſchreiben, ſehr wild, ſchreibt Grobheiten ſtatt Zärtlichkeiten. Neue Feder. Fängt von vorn an. Es geht fließend vorwärts. Beſchließt Citat aus Petrarka. Will den Band herabnehmen, er fällt auf's Tintenfaß, das ganze Schrei¬ ben wird ſchwarz übergoſſen. Hilario beſchließt in Ver¬ zweiflung, es doch mit dem lebendigen Worte zu ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_auch02_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_auch02_1879/91
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft. Bd. 2. Stuttgart u. a., 1879, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_auch02_1879/91>, abgerufen am 31.01.2023.