Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

sehen; ohne Spur von Klauen. Sie nagen besonders die Oberhaut
der Pflanzen und Blumenblätter ab. Phloeothrips; Heliothrips; Me-
lanothrips; Thrips.

Die Larven der folgenden Familien leben im Wasser:

Die Florfliegen (Perlida) haben einen großen, breiten Kopf,

[Abbildung] Fig. 717.

Blasse Florfliege (Perla pallida).

[Abbildung] Fig. 718.

Larve von Perla.

vorstehende Augen, lange
borstenförmige, weit von
einander auf der Stirn
eingelenkte Fühler; sehr
schwache Kauwerkzeuge,
häutige kleine Kiefer,
dagegen lange vorragen-
de innere und äußere
Kinnladenpalpen und
Lippentaster. Die Flügel
werden in der Ruhe ge-
faltet und übereinander
gelegt, so daß das In-
sekt sehr schmal aussieht;
sie haben mehr Netzadern als bei den vorhergehenden Familien. Die
Füße sind lang, fein, die Tarsen nur dreigliedrig, mit einem Ballen
zwischen den Klauen versehen. Der Hinterleib trägt zwei mehr oder
minder lange Anhänge. Die vollkommenen Insekten leben von Blu-
mensäften; die Larven halten sich besonders gern in fließenden Ge-
wässern unter Steinen auf, haben große hakige Kiefer und seitliche
haarförmige Tracheenkiemen an den Seiten des Hinterleibes, die bei
einer Gattung (Pteronarcys) sogar bei dem vollkommenen Insekte als
seitliche Fäden überbleiben. Perla; Nemura.

Bei den Eintagsfliegen (Ephemerida) sind die Kauwerkzeuge fast

[Abbildung] Fig. 719.

Swammerdamm's Eintagsfliege (Ephemera Swammerdammi).

gänzlich verkümmert, so
daß sie kaum zu erken-
nen sind -- namentlich
fehlen die Kiefer gänz-
lich. Die Thiere leben
kaum einen Tag als
Bilder und fressen wäh-

ſehen; ohne Spur von Klauen. Sie nagen beſonders die Oberhaut
der Pflanzen und Blumenblätter ab. Phloeothrips; Heliothrips; Me-
lanothrips; Thrips.

Die Larven der folgenden Familien leben im Waſſer:

Die Florfliegen (Perlida) haben einen großen, breiten Kopf,

[Abbildung] Fig. 717.

Blaſſe Florfliege (Perla pallida).

[Abbildung] Fig. 718.

Larve von Perla.

vorſtehende Augen, lange
borſtenförmige, weit von
einander auf der Stirn
eingelenkte Fühler; ſehr
ſchwache Kauwerkzeuge,
häutige kleine Kiefer,
dagegen lange vorragen-
de innere und äußere
Kinnladenpalpen und
Lippentaſter. Die Flügel
werden in der Ruhe ge-
faltet und übereinander
gelegt, ſo daß das In-
ſekt ſehr ſchmal ausſieht;
ſie haben mehr Netzadern als bei den vorhergehenden Familien. Die
Füße ſind lang, fein, die Tarſen nur dreigliedrig, mit einem Ballen
zwiſchen den Klauen verſehen. Der Hinterleib trägt zwei mehr oder
minder lange Anhänge. Die vollkommenen Inſekten leben von Blu-
menſäften; die Larven halten ſich beſonders gern in fließenden Ge-
wäſſern unter Steinen auf, haben große hakige Kiefer und ſeitliche
haarförmige Tracheenkiemen an den Seiten des Hinterleibes, die bei
einer Gattung (Pteronarcys) ſogar bei dem vollkommenen Inſekte als
ſeitliche Fäden überbleiben. Perla; Nemura.

Bei den Eintagsfliegen (Ephemerida) ſind die Kauwerkzeuge faſt

[Abbildung] Fig. 719.

Swammerdamm’s Eintagsfliege (Ephemera Swammerdammi).

gänzlich verkümmert, ſo
daß ſie kaum zu erken-
nen ſind — namentlich
fehlen die Kiefer gänz-
lich. Die Thiere leben
kaum einen Tag als
Bilder und freſſen wäh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0596" n="590"/>
&#x017F;ehen; ohne Spur von Klauen. Sie nagen be&#x017F;onders die Oberhaut<lb/>
der Pflanzen und Blumenblätter ab. <hi rendition="#aq">Phloeothrips; Heliothrips; Me-<lb/>
lanothrips; Thrips.</hi></p><lb/>
          <p>Die Larven der folgenden Familien leben im Wa&#x017F;&#x017F;er:</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#b">Florfliegen</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perlida</hi></hi>) haben einen großen, breiten Kopf,<lb/><figure><head>Fig. 717.</head><lb/><p>Bla&#x017F;&#x017F;e Florfliege (<hi rendition="#aq">Perla pallida</hi>).</p></figure><lb/><figure><head>Fig. 718.</head><lb/><p>Larve von <hi rendition="#aq">Perla.</hi></p></figure><lb/>
vor&#x017F;tehende Augen, lange<lb/>
bor&#x017F;tenförmige, weit von<lb/>
einander auf der Stirn<lb/>
eingelenkte Fühler; &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chwache Kauwerkzeuge,<lb/>
häutige kleine Kiefer,<lb/>
dagegen lange vorragen-<lb/>
de innere und äußere<lb/>
Kinnladenpalpen und<lb/>
Lippenta&#x017F;ter. Die Flügel<lb/>
werden in der Ruhe ge-<lb/>
faltet und übereinander<lb/>
gelegt, &#x017F;o daß das In-<lb/>
&#x017F;ekt &#x017F;ehr &#x017F;chmal aus&#x017F;ieht;<lb/>
&#x017F;ie haben mehr Netzadern als bei den vorhergehenden Familien. Die<lb/>
Füße &#x017F;ind lang, fein, die Tar&#x017F;en nur dreigliedrig, mit einem Ballen<lb/>
zwi&#x017F;chen den Klauen ver&#x017F;ehen. Der Hinterleib trägt zwei mehr oder<lb/>
minder lange Anhänge. Die vollkommenen In&#x017F;ekten leben von Blu-<lb/>
men&#x017F;äften; die Larven halten &#x017F;ich be&#x017F;onders gern in fließenden Ge-<lb/>&#x017F;&#x017F;ern unter Steinen auf, haben große hakige Kiefer und &#x017F;eitliche<lb/>
haarförmige Tracheenkiemen an den Seiten des Hinterleibes, die bei<lb/>
einer Gattung (<hi rendition="#aq">Pteronarcys</hi>) &#x017F;ogar bei dem vollkommenen In&#x017F;ekte als<lb/>
&#x017F;eitliche Fäden überbleiben. <hi rendition="#aq">Perla; Nemura.</hi></p><lb/>
          <p>Bei den <hi rendition="#b">Eintagsfliegen</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephemerida</hi></hi>) &#x017F;ind die Kauwerkzeuge fa&#x017F;t<lb/><figure><head>Fig. 719.</head><lb/><p>Swammerdamm&#x2019;s Eintagsfliege (<hi rendition="#aq">Ephemera Swammerdammi</hi>).</p></figure><lb/>
gänzlich verkümmert, &#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;ie kaum zu erken-<lb/>
nen &#x017F;ind &#x2014; namentlich<lb/>
fehlen die Kiefer gänz-<lb/>
lich. Die Thiere leben<lb/>
kaum einen Tag als<lb/>
Bilder und fre&#x017F;&#x017F;en wäh-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[590/0596] ſehen; ohne Spur von Klauen. Sie nagen beſonders die Oberhaut der Pflanzen und Blumenblätter ab. Phloeothrips; Heliothrips; Me- lanothrips; Thrips. Die Larven der folgenden Familien leben im Waſſer: Die Florfliegen (Perlida) haben einen großen, breiten Kopf, [Abbildung Fig. 717. Blaſſe Florfliege (Perla pallida).] [Abbildung Fig. 718. Larve von Perla.] vorſtehende Augen, lange borſtenförmige, weit von einander auf der Stirn eingelenkte Fühler; ſehr ſchwache Kauwerkzeuge, häutige kleine Kiefer, dagegen lange vorragen- de innere und äußere Kinnladenpalpen und Lippentaſter. Die Flügel werden in der Ruhe ge- faltet und übereinander gelegt, ſo daß das In- ſekt ſehr ſchmal ausſieht; ſie haben mehr Netzadern als bei den vorhergehenden Familien. Die Füße ſind lang, fein, die Tarſen nur dreigliedrig, mit einem Ballen zwiſchen den Klauen verſehen. Der Hinterleib trägt zwei mehr oder minder lange Anhänge. Die vollkommenen Inſekten leben von Blu- menſäften; die Larven halten ſich beſonders gern in fließenden Ge- wäſſern unter Steinen auf, haben große hakige Kiefer und ſeitliche haarförmige Tracheenkiemen an den Seiten des Hinterleibes, die bei einer Gattung (Pteronarcys) ſogar bei dem vollkommenen Inſekte als ſeitliche Fäden überbleiben. Perla; Nemura. Bei den Eintagsfliegen (Ephemerida) ſind die Kauwerkzeuge faſt [Abbildung Fig. 719. Swammerdamm’s Eintagsfliege (Ephemera Swammerdammi).] gänzlich verkümmert, ſo daß ſie kaum zu erken- nen ſind — namentlich fehlen die Kiefer gänz- lich. Die Thiere leben kaum einen Tag als Bilder und freſſen wäh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/596
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851, S. 590. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/596>, abgerufen am 24.09.2021.