Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

rend dieser Zeit niemals, sondern häuten sich noch einmal nach dem
Verlassen der Puppe, begatten sich dann Abends, wo sie oft in un-
gemein zahlreichen Schwärmen an den Gewässern erscheinen, legen

[Abbildung] Fig. 720.

Larve einer Ephemera.

ihre Eier und sterben am nächsten Morgen. Die
Fühler sind sehr kurz, dreigliedrig, borstig; die Vor-
derflügel, weit größer als die Hinterflügel, werden
in der Ruhe aufrecht getragen; die Vorderfüße sehr
lang, dünn; die Tarsen viergliederig. Der sehr weiche
Hinterleib trägt zwei oder drei sehr lange Haarbor-
sten. Die Larven leben zwei bis drei Jahre im
Wasser, haben deutliche hornige Kiefer und zu bei-
den Seiten große Büschel von Tracheenkiemen, die
zugleich als Ruder dienen. Die fressenden Nymphen
unterscheiden sich von den Larven nur durch die Ru-
dimente der Flügel. Ephemera; Chloe.

Die letzte Familie dieser Ordnung ist die der Wasserjungfern

[Abbildung] Fig. 721.

Libellula indica, mit ausgebreiteten Flügeln.

(Libellulida), bekannt
wegen ihrer schlanken Ge-
stalt und den meist schö-
nen, durchsichtigen Schil-
lerfarben, welche ihre
Flügel zieren. Der
Kopf ist groß, breit; die
Augen ungeheuer, meist
in großer Ausdehnung
auf dem Scheitel genähert.
Die Fühler sind kurz,
borstenförmig, kürzer
als der Kopf, meist sie-
bengliedrig, zwischen oder vor den Augen eingesetzt; an ihrer Basis
stehen drei Punktaugen. Die Kauwerkzeuge sind ungemein entwickelt
und äußerst scharf gezähnt, in Uebereinstimmung mit der räuberischen
Lebensweise der Thiere. Die Oberlippe ist groß; die Kiefer dick, kurz,
oben hakig, weiter hinten gezähnelt; die Kinnladen innen haarig, an
der Spitze mit einem krummen Hornzahne und darunter mit fünf in

rend dieſer Zeit niemals, ſondern häuten ſich noch einmal nach dem
Verlaſſen der Puppe, begatten ſich dann Abends, wo ſie oft in un-
gemein zahlreichen Schwärmen an den Gewäſſern erſcheinen, legen

[Abbildung] Fig. 720.

Larve einer Ephemera.

ihre Eier und ſterben am nächſten Morgen. Die
Fühler ſind ſehr kurz, dreigliedrig, borſtig; die Vor-
derflügel, weit größer als die Hinterflügel, werden
in der Ruhe aufrecht getragen; die Vorderfüße ſehr
lang, dünn; die Tarſen viergliederig. Der ſehr weiche
Hinterleib trägt zwei oder drei ſehr lange Haarbor-
ſten. Die Larven leben zwei bis drei Jahre im
Waſſer, haben deutliche hornige Kiefer und zu bei-
den Seiten große Büſchel von Tracheenkiemen, die
zugleich als Ruder dienen. Die freſſenden Nymphen
unterſcheiden ſich von den Larven nur durch die Ru-
dimente der Flügel. Ephemera; Chloe.

Die letzte Familie dieſer Ordnung iſt die der Waſſerjungfern

[Abbildung] Fig. 721.

Libellula indica, mit ausgebreiteten Flügeln.

(Libellulida), bekannt
wegen ihrer ſchlanken Ge-
ſtalt und den meiſt ſchö-
nen, durchſichtigen Schil-
lerfarben, welche ihre
Flügel zieren. Der
Kopf iſt groß, breit; die
Augen ungeheuer, meiſt
in großer Ausdehnung
auf dem Scheitel genähert.
Die Fühler ſind kurz,
borſtenförmig, kürzer
als der Kopf, meiſt ſie-
bengliedrig, zwiſchen oder vor den Augen eingeſetzt; an ihrer Baſis
ſtehen drei Punktaugen. Die Kauwerkzeuge ſind ungemein entwickelt
und äußerſt ſcharf gezähnt, in Uebereinſtimmung mit der räuberiſchen
Lebensweiſe der Thiere. Die Oberlippe iſt groß; die Kiefer dick, kurz,
oben hakig, weiter hinten gezähnelt; die Kinnladen innen haarig, an
der Spitze mit einem krummen Hornzahne und darunter mit fünf in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0597" n="591"/>
rend die&#x017F;er Zeit niemals, &#x017F;ondern häuten &#x017F;ich noch einmal nach dem<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en der Puppe, begatten &#x017F;ich dann Abends, wo &#x017F;ie oft in un-<lb/>
gemein zahlreichen Schwärmen an den Gewä&#x017F;&#x017F;ern er&#x017F;cheinen, legen<lb/><figure><head>Fig. 720.</head><lb/><p>Larve einer <hi rendition="#aq">Ephemera.</hi></p></figure><lb/>
ihre Eier und &#x017F;terben am näch&#x017F;ten Morgen. Die<lb/>
Fühler &#x017F;ind &#x017F;ehr kurz, dreigliedrig, bor&#x017F;tig; die Vor-<lb/>
derflügel, weit größer als die Hinterflügel, werden<lb/>
in der Ruhe aufrecht getragen; die Vorderfüße &#x017F;ehr<lb/>
lang, dünn; die Tar&#x017F;en viergliederig. Der &#x017F;ehr weiche<lb/>
Hinterleib trägt zwei oder drei &#x017F;ehr lange Haarbor-<lb/>
&#x017F;ten. Die Larven leben zwei bis drei Jahre im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, haben deutliche hornige Kiefer und zu bei-<lb/>
den Seiten große Bü&#x017F;chel von Tracheenkiemen, die<lb/>
zugleich als Ruder dienen. Die fre&#x017F;&#x017F;enden Nymphen<lb/>
unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich von den Larven nur durch die Ru-<lb/>
dimente der Flügel. <hi rendition="#aq">Ephemera; Chloe.</hi></p><lb/>
          <p>Die letzte Familie die&#x017F;er Ordnung i&#x017F;t die der <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;erjungfern</hi><lb/><figure><head>Fig. 721. </head><p><hi rendition="#aq">Libellula indica</hi>, mit ausgebreiteten Flügeln.</p></figure><lb/>
(<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Libellulida</hi></hi>), bekannt<lb/>
wegen ihrer &#x017F;chlanken Ge-<lb/>
&#x017F;talt und den mei&#x017F;t &#x017F;chö-<lb/>
nen, durch&#x017F;ichtigen Schil-<lb/>
lerfarben, welche ihre<lb/>
Flügel zieren. Der<lb/>
Kopf i&#x017F;t groß, breit; die<lb/>
Augen ungeheuer, mei&#x017F;t<lb/>
in großer Ausdehnung<lb/>
auf dem Scheitel genähert.<lb/>
Die Fühler &#x017F;ind kurz,<lb/>
bor&#x017F;tenförmig, kürzer<lb/>
als der Kopf, mei&#x017F;t &#x017F;ie-<lb/>
bengliedrig, zwi&#x017F;chen oder vor den Augen einge&#x017F;etzt; an ihrer Ba&#x017F;is<lb/>
&#x017F;tehen drei Punktaugen. Die Kauwerkzeuge &#x017F;ind ungemein entwickelt<lb/>
und äußer&#x017F;t &#x017F;charf gezähnt, in Ueberein&#x017F;timmung mit der räuberi&#x017F;chen<lb/>
Lebenswei&#x017F;e der Thiere. Die Oberlippe i&#x017F;t groß; die Kiefer dick, kurz,<lb/>
oben hakig, weiter hinten gezähnelt; die Kinnladen innen haarig, an<lb/>
der Spitze mit einem krummen Hornzahne und darunter mit fünf in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/0597] rend dieſer Zeit niemals, ſondern häuten ſich noch einmal nach dem Verlaſſen der Puppe, begatten ſich dann Abends, wo ſie oft in un- gemein zahlreichen Schwärmen an den Gewäſſern erſcheinen, legen [Abbildung Fig. 720. Larve einer Ephemera.] ihre Eier und ſterben am nächſten Morgen. Die Fühler ſind ſehr kurz, dreigliedrig, borſtig; die Vor- derflügel, weit größer als die Hinterflügel, werden in der Ruhe aufrecht getragen; die Vorderfüße ſehr lang, dünn; die Tarſen viergliederig. Der ſehr weiche Hinterleib trägt zwei oder drei ſehr lange Haarbor- ſten. Die Larven leben zwei bis drei Jahre im Waſſer, haben deutliche hornige Kiefer und zu bei- den Seiten große Büſchel von Tracheenkiemen, die zugleich als Ruder dienen. Die freſſenden Nymphen unterſcheiden ſich von den Larven nur durch die Ru- dimente der Flügel. Ephemera; Chloe. Die letzte Familie dieſer Ordnung iſt die der Waſſerjungfern [Abbildung Fig. 721. Libellula indica, mit ausgebreiteten Flügeln.] (Libellulida), bekannt wegen ihrer ſchlanken Ge- ſtalt und den meiſt ſchö- nen, durchſichtigen Schil- lerfarben, welche ihre Flügel zieren. Der Kopf iſt groß, breit; die Augen ungeheuer, meiſt in großer Ausdehnung auf dem Scheitel genähert. Die Fühler ſind kurz, borſtenförmig, kürzer als der Kopf, meiſt ſie- bengliedrig, zwiſchen oder vor den Augen eingeſetzt; an ihrer Baſis ſtehen drei Punktaugen. Die Kauwerkzeuge ſind ungemein entwickelt und äußerſt ſcharf gezähnt, in Uebereinſtimmung mit der räuberiſchen Lebensweiſe der Thiere. Die Oberlippe iſt groß; die Kiefer dick, kurz, oben hakig, weiter hinten gezähnelt; die Kinnladen innen haarig, an der Spitze mit einem krummen Hornzahne und darunter mit fünf in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/597
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/597>, abgerufen am 29.07.2021.