Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Fig. 1016. Fig. 1917.

Raja marginata vom Rücken und von der Bauchseite.

nächsten, während sie in anderen Eigenthümlichkeiten, namentlich in
der Bildung der Eingeweide, der Entwickelung des Gehirnes, der
Fortpflanzung sogar den übrigen Fischen weit voranstehen und sich in
vieler Beziehung an die Amphibien anschließen. Der Schädel dieser
Thiere besteht nur aus einem einzigen Knorpelstücke, einer ganzen un-
getheilten Kapsel, welche das Gehirn umhüllt, das Gehörorgan ein-
schließt und seitlich und vorn becherartige Vertiefungen zeigt, in
welchen die Augen und die meist sehr complicirten Nasensäcke sitzen.
Die Unterfläche dieser knorpeligen Schädelkapsel bildet zugleich unmit-
telbar das Gaumengewölbe über der Mundhöhle und das vordere
Ende derselben Fläche den Oberkiefer bei der Familie der Seekatzen
(Chimaerida), indem an ihm die Zähne festsitzen, während bei den
übrigen ein durchaus beweglicher Oberkiefer ausgebildet ist, an den
sich nach hinten Stücke anschließen, welche das erste Rudiment des
Gaumengewölbes darstellen. Stets findet sich ein beweglich eingelenkter
mit Zähnen besetzter Unterkiefer, der aus einem einzigen Knorpelbogen
besteht, so wie in den meisten Fällen noch besondere Lippenknorpel,
die aber niemals jenen bedeutenden Grad der Entwickelung erreichen,
welche sie bei den Rundmäulern zeigten. Der Schädel selbst ist nur
von Haut überzogen; seine äußeren Gruben und Vertiefungen aber
oft so mit Fett und gallertartiger Sulze angefüllt, daß die Kopfform


[Abbildung] Fig. 1016. Fig. 1917.

Raja marginata vom Rücken und von der Bauchſeite.

nächſten, während ſie in anderen Eigenthümlichkeiten, namentlich in
der Bildung der Eingeweide, der Entwickelung des Gehirnes, der
Fortpflanzung ſogar den übrigen Fiſchen weit voranſtehen und ſich in
vieler Beziehung an die Amphibien anſchließen. Der Schädel dieſer
Thiere beſteht nur aus einem einzigen Knorpelſtücke, einer ganzen un-
getheilten Kapſel, welche das Gehirn umhüllt, das Gehörorgan ein-
ſchließt und ſeitlich und vorn becherartige Vertiefungen zeigt, in
welchen die Augen und die meiſt ſehr complicirten Naſenſäcke ſitzen.
Die Unterfläche dieſer knorpeligen Schädelkapſel bildet zugleich unmit-
telbar das Gaumengewölbe über der Mundhöhle und das vordere
Ende derſelben Fläche den Oberkiefer bei der Familie der Seekatzen
(Chimaerida), indem an ihm die Zähne feſtſitzen, während bei den
übrigen ein durchaus beweglicher Oberkiefer ausgebildet iſt, an den
ſich nach hinten Stücke anſchließen, welche das erſte Rudiment des
Gaumengewölbes darſtellen. Stets findet ſich ein beweglich eingelenkter
mit Zähnen beſetzter Unterkiefer, der aus einem einzigen Knorpelbogen
beſteht, ſo wie in den meiſten Fällen noch beſondere Lippenknorpel,
die aber niemals jenen bedeutenden Grad der Entwickelung erreichen,
welche ſie bei den Rundmäulern zeigten. Der Schädel ſelbſt iſt nur
von Haut überzogen; ſeine äußeren Gruben und Vertiefungen aber
oft ſo mit Fett und gallertartiger Sulze angefüllt, daß die Kopfform

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0114" n="108"/><figure><head>Fig. 1016. Fig. 1917.</head><lb/><p><hi rendition="#aq">Raja marginata</hi> vom Rücken und von der Bauch&#x017F;eite.</p></figure><lb/>
näch&#x017F;ten, während &#x017F;ie in anderen Eigenthümlichkeiten, namentlich in<lb/>
der Bildung der Eingeweide, der Entwickelung des Gehirnes, der<lb/>
Fortpflanzung &#x017F;ogar den übrigen Fi&#x017F;chen weit voran&#x017F;tehen und &#x017F;ich in<lb/>
vieler Beziehung an die Amphibien an&#x017F;chließen. Der <hi rendition="#g">Schädel</hi> die&#x017F;er<lb/>
Thiere be&#x017F;teht nur aus einem einzigen Knorpel&#x017F;tücke, einer ganzen un-<lb/>
getheilten Kap&#x017F;el, welche das Gehirn umhüllt, das Gehörorgan ein-<lb/>
&#x017F;chließt und &#x017F;eitlich und vorn becherartige Vertiefungen zeigt, in<lb/>
welchen die Augen und die mei&#x017F;t &#x017F;ehr complicirten Na&#x017F;en&#x017F;äcke &#x017F;itzen.<lb/>
Die Unterfläche die&#x017F;er knorpeligen Schädelkap&#x017F;el bildet zugleich unmit-<lb/>
telbar das Gaumengewölbe über der Mundhöhle und das vordere<lb/>
Ende der&#x017F;elben Fläche den Oberkiefer bei der Familie der Seekatzen<lb/><hi rendition="#aq">(Chimaerida)</hi>, indem an ihm die Zähne fe&#x017F;t&#x017F;itzen, während bei den<lb/>
übrigen ein durchaus beweglicher Oberkiefer ausgebildet i&#x017F;t, an den<lb/>
&#x017F;ich nach hinten Stücke an&#x017F;chließen, welche das er&#x017F;te Rudiment des<lb/>
Gaumengewölbes dar&#x017F;tellen. Stets findet &#x017F;ich ein beweglich eingelenkter<lb/>
mit Zähnen be&#x017F;etzter Unterkiefer, der aus einem einzigen Knorpelbogen<lb/>
be&#x017F;teht, &#x017F;o wie in den mei&#x017F;ten Fällen noch be&#x017F;ondere Lippenknorpel,<lb/>
die aber niemals jenen bedeutenden Grad der Entwickelung erreichen,<lb/>
welche &#x017F;ie bei den Rundmäulern zeigten. Der Schädel &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nur<lb/>
von Haut überzogen; &#x017F;eine äußeren Gruben und Vertiefungen aber<lb/>
oft &#x017F;o mit Fett und gallertartiger Sulze angefüllt, daß die Kopfform<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0114] [Abbildung Fig. 1016. Fig. 1917. Raja marginata vom Rücken und von der Bauchſeite.] nächſten, während ſie in anderen Eigenthümlichkeiten, namentlich in der Bildung der Eingeweide, der Entwickelung des Gehirnes, der Fortpflanzung ſogar den übrigen Fiſchen weit voranſtehen und ſich in vieler Beziehung an die Amphibien anſchließen. Der Schädel dieſer Thiere beſteht nur aus einem einzigen Knorpelſtücke, einer ganzen un- getheilten Kapſel, welche das Gehirn umhüllt, das Gehörorgan ein- ſchließt und ſeitlich und vorn becherartige Vertiefungen zeigt, in welchen die Augen und die meiſt ſehr complicirten Naſenſäcke ſitzen. Die Unterfläche dieſer knorpeligen Schädelkapſel bildet zugleich unmit- telbar das Gaumengewölbe über der Mundhöhle und das vordere Ende derſelben Fläche den Oberkiefer bei der Familie der Seekatzen (Chimaerida), indem an ihm die Zähne feſtſitzen, während bei den übrigen ein durchaus beweglicher Oberkiefer ausgebildet iſt, an den ſich nach hinten Stücke anſchließen, welche das erſte Rudiment des Gaumengewölbes darſtellen. Stets findet ſich ein beweglich eingelenkter mit Zähnen beſetzter Unterkiefer, der aus einem einzigen Knorpelbogen beſteht, ſo wie in den meiſten Fällen noch beſondere Lippenknorpel, die aber niemals jenen bedeutenden Grad der Entwickelung erreichen, welche ſie bei den Rundmäulern zeigten. Der Schädel ſelbſt iſt nur von Haut überzogen; ſeine äußeren Gruben und Vertiefungen aber oft ſo mit Fett und gallertartiger Sulze angefüllt, daß die Kopfform

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/114
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/114>, abgerufen am 29.06.2022.