Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

die Extremitäten und der Kopf zurückziehen können, die kurzen stum-
melförmigen Füße, das zahnlose, einem Vogelschnabel nicht unähnliche
Maul lassen diese Ordnung vor allen anderen auf den ersten Blick
erkennen. Der Kopf der Schildkröten ist im Allgemeinen oval, hinten
quer abgestutzt, die Kiefer sehr kurz, hoch, beiderseitig mit scharfem
schneidendem Rande versehen und mit Hornplatten überkleidet. Die
Schädelknochen schließen fest aneinander und bilden ein breites Dach
über den vollkommen geschlossenen Augenhöhlen, in welchen sich wohl
ausgebildete, mit Augenlidern versehene Augen befinden. Die Zunge
ist fleischig, kurz, nicht vorstreckbar, aber vollkommen beweglich; der
Hals meist kurz und dick, die einzelnen Wirbel des Halses vollkommen
frei beweglich und ohne ausgebildete Fortsätze. An der Rückenwir-
belsäule zeichnen sich besonders die breiten plattenförmigen Rippen aus,
welche sehr lang und breit werden, durch zackige Nähte sich mit einan-
der verbinden und so einen einzigen breiten Schild darstellen, der den
ganzen Rücken deckt und von Außen noch mit besonderen Horn-
tafeln belegt ist. Meist gehen die Rippen in gleicher Breite bis zu
dem äußeren Rande des Schildes fort, zuweilen aber sind die Plat-
ten nur in der Nähe der Wirbelsäule entwickelt und nach außen hin
stehen dann die Rippen gleichsam wie Radspeichen an dem Skelette
hervor, während bei dem lebenden Thiere ihre Zwischenräume durch
derbe Haut- und Hornschilder gedeckt sind; gewöhnlich findet sich an
dem Rückenschilde ein Saum besonderer Knochenplatten, Randstücke,
in welche die endenden Rippen eingesenkt sind, so daß auch bei spei-
chenartig verlängerten Rippen ein ganzer Rand hergestellt wird. In
ähnlicher Weise wie auf dem Rücken, wird auf der Bauchseite ein
Knochenschild hergestellt, welches aus dem übermäßig verbreiterten, in
Stücke zerfallenen Brustbeine gebildet wird und gewöhnlich an den
Seiten so mit dem Rückenschilde durch Nähte sich verbindet, daß beide
Schilder eine Kapsel bilden, die nur vorn und hinten zum Durch-
lassen des Kopfes, der Füße und des Schwanzes geöffnet ist. Auf
der äußeren Seite sind Rücken- und Bauchschild beide mit Hornplat-
ten bedeckt, welche aneinander stoßende Schilder bilden und aus denen
bei einigen Arten das bekannte Schildpatt gewonnen wird. Diese
Schilder entsprechen in ihrer Abtheilung niemals den Abtheilungen
der Rippen und der Knochenstücke des Brustbeines und lassen meistens
auf dem Rücken eine mittlere Reihe, die Rückenschilder, zwei Reihen
von Seitenschildern und einen Kranz von Randschildern unterscheiden,
welche letztere den ganzen Panzer umgeben. Die Lagerung dieser
Horntafeln und ihr Verhältniß zu einander erscheint immer von Wich-

die Extremitäten und der Kopf zurückziehen können, die kurzen ſtum-
melförmigen Füße, das zahnloſe, einem Vogelſchnabel nicht unähnliche
Maul laſſen dieſe Ordnung vor allen anderen auf den erſten Blick
erkennen. Der Kopf der Schildkröten iſt im Allgemeinen oval, hinten
quer abgeſtutzt, die Kiefer ſehr kurz, hoch, beiderſeitig mit ſcharfem
ſchneidendem Rande verſehen und mit Hornplatten überkleidet. Die
Schädelknochen ſchließen feſt aneinander und bilden ein breites Dach
über den vollkommen geſchloſſenen Augenhöhlen, in welchen ſich wohl
ausgebildete, mit Augenlidern verſehene Augen befinden. Die Zunge
iſt fleiſchig, kurz, nicht vorſtreckbar, aber vollkommen beweglich; der
Hals meiſt kurz und dick, die einzelnen Wirbel des Halſes vollkommen
frei beweglich und ohne ausgebildete Fortſätze. An der Rückenwir-
belſäule zeichnen ſich beſonders die breiten plattenförmigen Rippen aus,
welche ſehr lang und breit werden, durch zackige Nähte ſich mit einan-
der verbinden und ſo einen einzigen breiten Schild darſtellen, der den
ganzen Rücken deckt und von Außen noch mit beſonderen Horn-
tafeln belegt iſt. Meiſt gehen die Rippen in gleicher Breite bis zu
dem äußeren Rande des Schildes fort, zuweilen aber ſind die Plat-
ten nur in der Nähe der Wirbelſäule entwickelt und nach außen hin
ſtehen dann die Rippen gleichſam wie Radſpeichen an dem Skelette
hervor, während bei dem lebenden Thiere ihre Zwiſchenräume durch
derbe Haut- und Hornſchilder gedeckt ſind; gewöhnlich findet ſich an
dem Rückenſchilde ein Saum beſonderer Knochenplatten, Randſtücke,
in welche die endenden Rippen eingeſenkt ſind, ſo daß auch bei ſpei-
chenartig verlängerten Rippen ein ganzer Rand hergeſtellt wird. In
ähnlicher Weiſe wie auf dem Rücken, wird auf der Bauchſeite ein
Knochenſchild hergeſtellt, welches aus dem übermäßig verbreiterten, in
Stücke zerfallenen Bruſtbeine gebildet wird und gewöhnlich an den
Seiten ſo mit dem Rückenſchilde durch Nähte ſich verbindet, daß beide
Schilder eine Kapſel bilden, die nur vorn und hinten zum Durch-
laſſen des Kopfes, der Füße und des Schwanzes geöffnet iſt. Auf
der äußeren Seite ſind Rücken- und Bauchſchild beide mit Hornplat-
ten bedeckt, welche aneinander ſtoßende Schilder bilden und aus denen
bei einigen Arten das bekannte Schildpatt gewonnen wird. Dieſe
Schilder entſprechen in ihrer Abtheilung niemals den Abtheilungen
der Rippen und der Knochenſtücke des Bruſtbeines und laſſen meiſtens
auf dem Rücken eine mittlere Reihe, die Rückenſchilder, zwei Reihen
von Seitenſchildern und einen Kranz von Randſchildern unterſcheiden,
welche letztere den ganzen Panzer umgeben. Die Lagerung dieſer
Horntafeln und ihr Verhältniß zu einander erſcheint immer von Wich-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0296" n="290"/>
die Extremitäten und der Kopf zurückziehen können, die kurzen &#x017F;tum-<lb/>
melförmigen Füße, das zahnlo&#x017F;e, einem Vogel&#x017F;chnabel nicht unähnliche<lb/>
Maul la&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Ordnung vor allen anderen auf den er&#x017F;ten Blick<lb/>
erkennen. Der Kopf der Schildkröten i&#x017F;t im Allgemeinen oval, hinten<lb/>
quer abge&#x017F;tutzt, die Kiefer &#x017F;ehr kurz, hoch, beider&#x017F;eitig mit &#x017F;charfem<lb/>
&#x017F;chneidendem Rande ver&#x017F;ehen und mit Hornplatten überkleidet. Die<lb/>
Schädelknochen &#x017F;chließen fe&#x017F;t aneinander und bilden ein breites Dach<lb/>
über den vollkommen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augenhöhlen, in welchen &#x017F;ich wohl<lb/>
ausgebildete, mit Augenlidern ver&#x017F;ehene Augen befinden. Die Zunge<lb/>
i&#x017F;t flei&#x017F;chig, kurz, nicht vor&#x017F;treckbar, aber vollkommen beweglich; der<lb/>
Hals mei&#x017F;t kurz und dick, die einzelnen Wirbel des Hal&#x017F;es vollkommen<lb/>
frei beweglich und ohne ausgebildete Fort&#x017F;ätze. An der Rückenwir-<lb/>
bel&#x017F;äule zeichnen &#x017F;ich be&#x017F;onders die breiten plattenförmigen Rippen aus,<lb/>
welche &#x017F;ehr lang und breit werden, durch zackige Nähte &#x017F;ich mit einan-<lb/>
der verbinden und &#x017F;o einen einzigen breiten Schild dar&#x017F;tellen, der den<lb/>
ganzen Rücken deckt und von Außen noch mit be&#x017F;onderen Horn-<lb/>
tafeln belegt i&#x017F;t. Mei&#x017F;t gehen die Rippen in gleicher Breite bis zu<lb/>
dem äußeren Rande des Schildes fort, zuweilen aber &#x017F;ind die Plat-<lb/>
ten nur in der Nähe der Wirbel&#x017F;äule entwickelt und nach außen hin<lb/>
&#x017F;tehen dann die Rippen gleich&#x017F;am wie Rad&#x017F;peichen an dem Skelette<lb/>
hervor, während bei dem lebenden Thiere ihre Zwi&#x017F;chenräume durch<lb/>
derbe Haut- und Horn&#x017F;childer gedeckt &#x017F;ind; gewöhnlich findet &#x017F;ich an<lb/>
dem Rücken&#x017F;childe ein Saum be&#x017F;onderer Knochenplatten, Rand&#x017F;tücke,<lb/>
in welche die endenden Rippen einge&#x017F;enkt &#x017F;ind, &#x017F;o daß auch bei &#x017F;pei-<lb/>
chenartig verlängerten Rippen ein ganzer Rand herge&#x017F;tellt wird. In<lb/>
ähnlicher Wei&#x017F;e wie auf dem Rücken, wird auf der Bauch&#x017F;eite ein<lb/>
Knochen&#x017F;child herge&#x017F;tellt, welches aus dem übermäßig verbreiterten, in<lb/>
Stücke zerfallenen Bru&#x017F;tbeine gebildet wird und gewöhnlich an den<lb/>
Seiten &#x017F;o mit dem Rücken&#x017F;childe durch Nähte &#x017F;ich verbindet, daß beide<lb/>
Schilder eine Kap&#x017F;el bilden, die nur vorn und hinten zum Durch-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en des Kopfes, der Füße und des Schwanzes geöffnet i&#x017F;t. Auf<lb/>
der äußeren Seite &#x017F;ind Rücken- und Bauch&#x017F;child beide mit Hornplat-<lb/>
ten bedeckt, welche aneinander &#x017F;toßende Schilder bilden und aus denen<lb/>
bei einigen Arten das bekannte Schildpatt gewonnen wird. Die&#x017F;e<lb/>
Schilder ent&#x017F;prechen in ihrer Abtheilung niemals den Abtheilungen<lb/>
der Rippen und der Knochen&#x017F;tücke des Bru&#x017F;tbeines und la&#x017F;&#x017F;en mei&#x017F;tens<lb/>
auf dem Rücken eine mittlere Reihe, die Rücken&#x017F;childer, zwei Reihen<lb/>
von Seiten&#x017F;childern und einen Kranz von Rand&#x017F;childern unter&#x017F;cheiden,<lb/>
welche letztere den ganzen Panzer umgeben. Die Lagerung die&#x017F;er<lb/>
Horntafeln und ihr Verhältniß zu einander er&#x017F;cheint immer von Wich-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0296] die Extremitäten und der Kopf zurückziehen können, die kurzen ſtum- melförmigen Füße, das zahnloſe, einem Vogelſchnabel nicht unähnliche Maul laſſen dieſe Ordnung vor allen anderen auf den erſten Blick erkennen. Der Kopf der Schildkröten iſt im Allgemeinen oval, hinten quer abgeſtutzt, die Kiefer ſehr kurz, hoch, beiderſeitig mit ſcharfem ſchneidendem Rande verſehen und mit Hornplatten überkleidet. Die Schädelknochen ſchließen feſt aneinander und bilden ein breites Dach über den vollkommen geſchloſſenen Augenhöhlen, in welchen ſich wohl ausgebildete, mit Augenlidern verſehene Augen befinden. Die Zunge iſt fleiſchig, kurz, nicht vorſtreckbar, aber vollkommen beweglich; der Hals meiſt kurz und dick, die einzelnen Wirbel des Halſes vollkommen frei beweglich und ohne ausgebildete Fortſätze. An der Rückenwir- belſäule zeichnen ſich beſonders die breiten plattenförmigen Rippen aus, welche ſehr lang und breit werden, durch zackige Nähte ſich mit einan- der verbinden und ſo einen einzigen breiten Schild darſtellen, der den ganzen Rücken deckt und von Außen noch mit beſonderen Horn- tafeln belegt iſt. Meiſt gehen die Rippen in gleicher Breite bis zu dem äußeren Rande des Schildes fort, zuweilen aber ſind die Plat- ten nur in der Nähe der Wirbelſäule entwickelt und nach außen hin ſtehen dann die Rippen gleichſam wie Radſpeichen an dem Skelette hervor, während bei dem lebenden Thiere ihre Zwiſchenräume durch derbe Haut- und Hornſchilder gedeckt ſind; gewöhnlich findet ſich an dem Rückenſchilde ein Saum beſonderer Knochenplatten, Randſtücke, in welche die endenden Rippen eingeſenkt ſind, ſo daß auch bei ſpei- chenartig verlängerten Rippen ein ganzer Rand hergeſtellt wird. In ähnlicher Weiſe wie auf dem Rücken, wird auf der Bauchſeite ein Knochenſchild hergeſtellt, welches aus dem übermäßig verbreiterten, in Stücke zerfallenen Bruſtbeine gebildet wird und gewöhnlich an den Seiten ſo mit dem Rückenſchilde durch Nähte ſich verbindet, daß beide Schilder eine Kapſel bilden, die nur vorn und hinten zum Durch- laſſen des Kopfes, der Füße und des Schwanzes geöffnet iſt. Auf der äußeren Seite ſind Rücken- und Bauchſchild beide mit Hornplat- ten bedeckt, welche aneinander ſtoßende Schilder bilden und aus denen bei einigen Arten das bekannte Schildpatt gewonnen wird. Dieſe Schilder entſprechen in ihrer Abtheilung niemals den Abtheilungen der Rippen und der Knochenſtücke des Bruſtbeines und laſſen meiſtens auf dem Rücken eine mittlere Reihe, die Rückenſchilder, zwei Reihen von Seitenſchildern und einen Kranz von Randſchildern unterſcheiden, welche letztere den ganzen Panzer umgeben. Die Lagerung dieſer Horntafeln und ihr Verhältniß zu einander erſcheint immer von Wich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/296
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/296>, abgerufen am 28.06.2022.