Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung] Fig. 1197.

Die europäische Landschildkröte (Testudo graeca).

[Abbildung] Fig. 1198.

Fig. 1197. Von oben. Fig. 1198. Von unten.

Die Familie der, Landschildkröten (Chersita) hat einen hochge-
wölbten, gänzlich verknöcherten Rückenschild, der mit dem Bauchschilde
durch Naht verbunden ist und vorn und hinten nur zwei schmale
Spalten zeigt, in welche Kopf, Füße und Schwanz gänzlich geborgen
werden können. In einigen Fällen ist das Brustschild in seinem vor-
deren oder hinteren Theile selbst klappenartig beweglich, so daß der
Panzer noch vollkommen geschlossen werden kann. Der Kopf ist kurz,
abgestutzt, die Kiefer mit scharfen Hornplatten ohne Lippen besetzt, die
Füße ziemlich lang, stark und sämmtliche Zehen in eine einzige dicke
Säule verwachsen, welche an ihrem vorderen Rande mit platten, ab-
geschliffenen Hornnägeln besetzt ist und eine dickschwielige Sohle hat,
so daß der Fuß im Ganzen dem eines Elephanten nicht unähnlich ist.
Die jetzt lebenden Landschildkröten sind im Durchschnitte nur klein;
man hat indessen am Himalaya Reste einer kolossalen Art gefunden,
welche in diese Familie gehört, die in den wärmeren Zonen, haupt-
sächlich in Wäldern und Gebüschen auf dem festen Lande lebt. Te-
studo; Homopus; Pyxis; Cinyxis; Colossochelys
.




[Abbildung] Fig. 1197.

Die europäiſche Landſchildkröte (Testudo graeca).

[Abbildung] Fig. 1198.

Fig. 1197. Von oben. Fig. 1198. Von unten.

Die Familie der, Landſchildkröten (Chersita) hat einen hochge-
wölbten, gänzlich verknöcherten Rückenſchild, der mit dem Bauchſchilde
durch Naht verbunden iſt und vorn und hinten nur zwei ſchmale
Spalten zeigt, in welche Kopf, Füße und Schwanz gänzlich geborgen
werden können. In einigen Fällen iſt das Bruſtſchild in ſeinem vor-
deren oder hinteren Theile ſelbſt klappenartig beweglich, ſo daß der
Panzer noch vollkommen geſchloſſen werden kann. Der Kopf iſt kurz,
abgeſtutzt, die Kiefer mit ſcharfen Hornplatten ohne Lippen beſetzt, die
Füße ziemlich lang, ſtark und ſämmtliche Zehen in eine einzige dicke
Säule verwachſen, welche an ihrem vorderen Rande mit platten, ab-
geſchliffenen Hornnägeln beſetzt iſt und eine dickſchwielige Sohle hat,
ſo daß der Fuß im Ganzen dem eines Elephanten nicht unähnlich iſt.
Die jetzt lebenden Landſchildkröten ſind im Durchſchnitte nur klein;
man hat indeſſen am Himalaya Reſte einer koloſſalen Art gefunden,
welche in dieſe Familie gehört, die in den wärmeren Zonen, haupt-
ſächlich in Wäldern und Gebüſchen auf dem feſten Lande lebt. Te-
studo; Homopus; Pyxis; Cinyxis; Colossochelys
.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0300" n="294"/>
              <figure>
                <head>Fig. 1197.</head><lb/>
                <p>Die europäi&#x017F;che Land&#x017F;childkröte <hi rendition="#aq">(Testudo graeca)</hi>.</p>
              </figure><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 1198.</head><lb/>
                <p>Fig. 1197. Von oben. Fig. 1198. Von unten.</p>
              </figure><lb/>
              <p>Die Familie der, <hi rendition="#b">Land&#x017F;childkröten</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">(Chersita)</hi></hi> hat einen hochge-<lb/>
wölbten, gänzlich verknöcherten Rücken&#x017F;child, der mit dem Bauch&#x017F;childe<lb/>
durch Naht verbunden i&#x017F;t und vorn und hinten nur zwei &#x017F;chmale<lb/>
Spalten zeigt, in welche Kopf, Füße und Schwanz gänzlich geborgen<lb/>
werden können. In einigen Fällen i&#x017F;t das Bru&#x017F;t&#x017F;child in &#x017F;einem vor-<lb/>
deren oder hinteren Theile &#x017F;elb&#x017F;t klappenartig beweglich, &#x017F;o daß der<lb/>
Panzer noch vollkommen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden kann. Der Kopf i&#x017F;t kurz,<lb/>
abge&#x017F;tutzt, die Kiefer mit &#x017F;charfen Hornplatten ohne Lippen be&#x017F;etzt, die<lb/>
Füße ziemlich lang, &#x017F;tark und &#x017F;ämmtliche Zehen in eine einzige dicke<lb/>
Säule verwach&#x017F;en, welche an ihrem vorderen Rande mit platten, ab-<lb/>
ge&#x017F;chliffenen Hornnägeln be&#x017F;etzt i&#x017F;t und eine dick&#x017F;chwielige Sohle hat,<lb/>
&#x017F;o daß der Fuß im Ganzen dem eines Elephanten nicht unähnlich i&#x017F;t.<lb/>
Die jetzt lebenden Land&#x017F;childkröten &#x017F;ind im Durch&#x017F;chnitte nur klein;<lb/>
man hat inde&#x017F;&#x017F;en am Himalaya Re&#x017F;te einer kolo&#x017F;&#x017F;alen Art gefunden,<lb/>
welche in die&#x017F;e Familie gehört, die in den wärmeren Zonen, haupt-<lb/>
&#x017F;ächlich in Wäldern und Gebü&#x017F;chen auf dem fe&#x017F;ten Lande lebt. <hi rendition="#aq">Te-<lb/>
studo; Homopus; Pyxis; Cinyxis; <hi rendition="#g">Colossochelys</hi></hi>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0300] [Abbildung Fig. 1197. Die europäiſche Landſchildkröte (Testudo graeca). ] [Abbildung Fig. 1198. Fig. 1197. Von oben. Fig. 1198. Von unten. ] Die Familie der, Landſchildkröten (Chersita) hat einen hochge- wölbten, gänzlich verknöcherten Rückenſchild, der mit dem Bauchſchilde durch Naht verbunden iſt und vorn und hinten nur zwei ſchmale Spalten zeigt, in welche Kopf, Füße und Schwanz gänzlich geborgen werden können. In einigen Fällen iſt das Bruſtſchild in ſeinem vor- deren oder hinteren Theile ſelbſt klappenartig beweglich, ſo daß der Panzer noch vollkommen geſchloſſen werden kann. Der Kopf iſt kurz, abgeſtutzt, die Kiefer mit ſcharfen Hornplatten ohne Lippen beſetzt, die Füße ziemlich lang, ſtark und ſämmtliche Zehen in eine einzige dicke Säule verwachſen, welche an ihrem vorderen Rande mit platten, ab- geſchliffenen Hornnägeln beſetzt iſt und eine dickſchwielige Sohle hat, ſo daß der Fuß im Ganzen dem eines Elephanten nicht unähnlich iſt. Die jetzt lebenden Landſchildkröten ſind im Durchſchnitte nur klein; man hat indeſſen am Himalaya Reſte einer koloſſalen Art gefunden, welche in dieſe Familie gehört, die in den wärmeren Zonen, haupt- ſächlich in Wäldern und Gebüſchen auf dem feſten Lande lebt. Te- studo; Homopus; Pyxis; Cinyxis; Colossochelys.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/300
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/300>, abgerufen am 29.06.2022.