Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Klasse der Vögel.. (Aves.)


Die Umwandlung der vorderen Gliedmassen zu Flügeln, die Be-
deckung des ganzen Leibes mit Federn sind so allgemein und durch-
gehend in dieser Klasse, daß diese schon durch die angeführten
Charaktere allein als eine durchaus abgeschlossene höchst charakteristische
Gruppe des Thierreiches dastehen würde. Man kann nicht sagen,
daß die Klasse der Vögel sich als einen nothwendigen Durchgangs-
typus zwischen den Reptilien einerseits und den Säugethieren anderer-
seits hinstellt. Die Durchführung des einheitlichen Planes in dem
Baue der Wirbelthiere und die Anschauung seiner allmähligen Aus-
bildung würde im Gegentheile bedeutend leichter sein, wenn die in
vielen Beziehungen abnorme Klasse der Vögel gänzlich fehlte und die
Säugethiere sich unmittelbar an die Reptilien anschlössen. Nichts
beweiset besser als dieß Verhältniß einer ganzen und so überaus zahl-
reichen Klasse die Vergeblichkeit des Abmühens Derjenigen, welche das
Thierreich in eine einzige aufsteigende Linie ordnen möchten, die von
den niedersten Formen beginnend, bei dem Menschen ihren Ausgangs-
punkt fände. Die Klasse der Vögel steht unzweifelhaft durch die Aus-
bildung ihrer inneren Organe, besonders ihres Gehirnes, ihres
Herzens und ihrer Lungen, sowie durch das warme Blut weit über
den Reptilien, während sie auf der anderen Seite eben so zweifellos
den Säugethieren in vielfacher Beziehung nachsteht; und dennoch bildet
sie kein Mittelglied zwischen beiden Klassen, sondern einen abweichen-
den Typus, der sich weder dem einen noch dem anderen näher
anschließt.

Die Körperform der Vögel ist eine durchaus charakteristische.
Brust und Bauch bilden eine einzige eiförmige Masse, welche im
Gleichgewichte auf zwei unter ihr angebrachten Stützen, den Beinen,

Klaſſe der Vögel.. (Aves.)


Die Umwandlung der vorderen Gliedmaſſen zu Flügeln, die Be-
deckung des ganzen Leibes mit Federn ſind ſo allgemein und durch-
gehend in dieſer Klaſſe, daß dieſe ſchon durch die angeführten
Charaktere allein als eine durchaus abgeſchloſſene höchſt charakteriſtiſche
Gruppe des Thierreiches daſtehen würde. Man kann nicht ſagen,
daß die Klaſſe der Vögel ſich als einen nothwendigen Durchgangs-
typus zwiſchen den Reptilien einerſeits und den Säugethieren anderer-
ſeits hinſtellt. Die Durchführung des einheitlichen Planes in dem
Baue der Wirbelthiere und die Anſchauung ſeiner allmähligen Aus-
bildung würde im Gegentheile bedeutend leichter ſein, wenn die in
vielen Beziehungen abnorme Klaſſe der Vögel gänzlich fehlte und die
Säugethiere ſich unmittelbar an die Reptilien anſchlöſſen. Nichts
beweiſet beſſer als dieß Verhältniß einer ganzen und ſo überaus zahl-
reichen Klaſſe die Vergeblichkeit des Abmühens Derjenigen, welche das
Thierreich in eine einzige aufſteigende Linie ordnen möchten, die von
den niederſten Formen beginnend, bei dem Menſchen ihren Ausgangs-
punkt fände. Die Klaſſe der Vögel ſteht unzweifelhaft durch die Aus-
bildung ihrer inneren Organe, beſonders ihres Gehirnes, ihres
Herzens und ihrer Lungen, ſowie durch das warme Blut weit über
den Reptilien, während ſie auf der anderen Seite eben ſo zweifellos
den Säugethieren in vielfacher Beziehung nachſteht; und dennoch bildet
ſie kein Mittelglied zwiſchen beiden Klaſſen, ſondern einen abweichen-
den Typus, der ſich weder dem einen noch dem anderen näher
anſchließt.

Die Körperform der Vögel iſt eine durchaus charakteriſtiſche.
Bruſt und Bauch bilden eine einzige eiförmige Maſſe, welche im
Gleichgewichte auf zwei unter ihr angebrachten Stützen, den Beinen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0301" n="295"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Kla&#x017F;&#x017F;e der Vögel..</hi> <hi rendition="#aq">(Aves.)</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Die Umwandlung der vorderen Gliedma&#x017F;&#x017F;en zu Flügeln, die Be-<lb/>
deckung des ganzen Leibes mit Federn &#x017F;ind &#x017F;o allgemein und durch-<lb/>
gehend in die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e, daß die&#x017F;e &#x017F;chon durch die angeführten<lb/>
Charaktere allein als eine durchaus abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene höch&#x017F;t charakteri&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Gruppe des Thierreiches da&#x017F;tehen würde. Man kann nicht &#x017F;agen,<lb/>
daß die Kla&#x017F;&#x017F;e der Vögel &#x017F;ich als einen nothwendigen Durchgangs-<lb/>
typus zwi&#x017F;chen den Reptilien einer&#x017F;eits und den Säugethieren anderer-<lb/>
&#x017F;eits hin&#x017F;tellt. Die Durchführung des einheitlichen Planes in dem<lb/>
Baue der Wirbelthiere und die An&#x017F;chauung &#x017F;einer allmähligen Aus-<lb/>
bildung würde im Gegentheile bedeutend leichter &#x017F;ein, wenn die in<lb/>
vielen Beziehungen abnorme Kla&#x017F;&#x017F;e der Vögel gänzlich fehlte und die<lb/>
Säugethiere &#x017F;ich unmittelbar an die Reptilien an&#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;en. Nichts<lb/>
bewei&#x017F;et be&#x017F;&#x017F;er als dieß Verhältniß einer ganzen und &#x017F;o überaus zahl-<lb/>
reichen Kla&#x017F;&#x017F;e die Vergeblichkeit des Abmühens Derjenigen, welche das<lb/>
Thierreich in eine einzige auf&#x017F;teigende Linie ordnen möchten, die von<lb/>
den nieder&#x017F;ten Formen beginnend, bei dem Men&#x017F;chen ihren Ausgangs-<lb/>
punkt fände. Die Kla&#x017F;&#x017F;e der Vögel &#x017F;teht unzweifelhaft durch die Aus-<lb/>
bildung ihrer inneren Organe, be&#x017F;onders ihres Gehirnes, ihres<lb/>
Herzens und ihrer Lungen, &#x017F;owie durch das warme Blut weit über<lb/>
den Reptilien, während &#x017F;ie auf der anderen Seite eben &#x017F;o zweifellos<lb/>
den Säugethieren in vielfacher Beziehung nach&#x017F;teht; und dennoch bildet<lb/>
&#x017F;ie kein Mittelglied zwi&#x017F;chen beiden Kla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern einen abweichen-<lb/>
den Typus, der &#x017F;ich weder dem einen noch dem anderen näher<lb/>
an&#x017F;chließt.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Körperform</hi> der Vögel i&#x017F;t eine durchaus charakteri&#x017F;ti&#x017F;che.<lb/>
Bru&#x017F;t und Bauch bilden eine einzige eiförmige Ma&#x017F;&#x017F;e, welche im<lb/>
Gleichgewichte auf zwei unter ihr angebrachten Stützen, den Beinen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0301] Klaſſe der Vögel.. (Aves.) Die Umwandlung der vorderen Gliedmaſſen zu Flügeln, die Be- deckung des ganzen Leibes mit Federn ſind ſo allgemein und durch- gehend in dieſer Klaſſe, daß dieſe ſchon durch die angeführten Charaktere allein als eine durchaus abgeſchloſſene höchſt charakteriſtiſche Gruppe des Thierreiches daſtehen würde. Man kann nicht ſagen, daß die Klaſſe der Vögel ſich als einen nothwendigen Durchgangs- typus zwiſchen den Reptilien einerſeits und den Säugethieren anderer- ſeits hinſtellt. Die Durchführung des einheitlichen Planes in dem Baue der Wirbelthiere und die Anſchauung ſeiner allmähligen Aus- bildung würde im Gegentheile bedeutend leichter ſein, wenn die in vielen Beziehungen abnorme Klaſſe der Vögel gänzlich fehlte und die Säugethiere ſich unmittelbar an die Reptilien anſchlöſſen. Nichts beweiſet beſſer als dieß Verhältniß einer ganzen und ſo überaus zahl- reichen Klaſſe die Vergeblichkeit des Abmühens Derjenigen, welche das Thierreich in eine einzige aufſteigende Linie ordnen möchten, die von den niederſten Formen beginnend, bei dem Menſchen ihren Ausgangs- punkt fände. Die Klaſſe der Vögel ſteht unzweifelhaft durch die Aus- bildung ihrer inneren Organe, beſonders ihres Gehirnes, ihres Herzens und ihrer Lungen, ſowie durch das warme Blut weit über den Reptilien, während ſie auf der anderen Seite eben ſo zweifellos den Säugethieren in vielfacher Beziehung nachſteht; und dennoch bildet ſie kein Mittelglied zwiſchen beiden Klaſſen, ſondern einen abweichen- den Typus, der ſich weder dem einen noch dem anderen näher anſchließt. Die Körperform der Vögel iſt eine durchaus charakteriſtiſche. Bruſt und Bauch bilden eine einzige eiförmige Maſſe, welche im Gleichgewichte auf zwei unter ihr angebrachten Stützen, den Beinen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/301
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/301>, abgerufen am 02.07.2022.