Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Familie der Spechte (Picida) zeichnet sich durch den geraden

[Abbildung] Fig. 1246.

Der Buntspecht (Picus medius).

starken, konischen Schnabel aus, in
dem eine sehr lange, spitze, hornige
Zunge liegt, die pfeilartig hervor-
geschnellt werden kann. Die Füße
sind kurz, stark, die Hinterzehen
sehr kräftig, die innere zuweilen
nur rudimentär oder gänzlich feh-
lend, so daß nur drei Zehen vor-
handen sind. Der Schwanz ist bei
einigen Gattungen weich, bei ande-
ren mit steifen, spitzen Schwung-
federn versehen, die den Körper
beim Klettern an den Stämmen
stützen. Sie hacken mit dem starken Schnabel tiefe Löcher in das
Holz und ziehen die Insekten theilweise mit ihrer hornigen Zunge
hervor. Picus; Picumnus; Yunx.

Die Familie der Bartvögel (Bucconida) hat einen meist starken,

[Abbildung] Fig. 1247.

Wechselfarbiger Bartvogel (Bucco versicolor).

kurzen, kräftigen Schnabel, der an
der Wurzel von fünf Bündeln stei-
fer Borsten umgeben ist, von denen
je eines vor jedem Nasenloch, eines
zur Seite und ein unpaares unter
dem Kinn steht. Die Füße sind
kurz, schwach, getäfelt, die Farben
des Gefieders gewöhnlich sehr leb-
haft und metallglänzend. Die trä-
gen Vögel bewohnen nur die heiße
Zone und nähren sich besonders von Insekten oder Früchten. Pogo-
nias; Bucco; Monasa; Capito; Trogon
.

[Abbildung] Fig. 1248.

Rothschwänziger Glanzvogel (Galbula
ruficauda)
.

Die Familie der Glanzvögel
(Galbulida) wird von kleinen, leb-
haft gefärbten, grün metallisch
glänzenden Vögeln gebildet, die
einen langen, spitzen, bald geraden,
bald gebogenen Schnabel besitzen
und schwache Füße haben, deren
Vorderzehen meist gänzlich mit ein-

Die Familie der Spechte (Picida) zeichnet ſich durch den geraden

[Abbildung] Fig. 1246.

Der Buntſpecht (Picus medius).

ſtarken, koniſchen Schnabel aus, in
dem eine ſehr lange, ſpitze, hornige
Zunge liegt, die pfeilartig hervor-
geſchnellt werden kann. Die Füße
ſind kurz, ſtark, die Hinterzehen
ſehr kräftig, die innere zuweilen
nur rudimentär oder gänzlich feh-
lend, ſo daß nur drei Zehen vor-
handen ſind. Der Schwanz iſt bei
einigen Gattungen weich, bei ande-
ren mit ſteifen, ſpitzen Schwung-
federn verſehen, die den Körper
beim Klettern an den Stämmen
ſtützen. Sie hacken mit dem ſtarken Schnabel tiefe Löcher in das
Holz und ziehen die Inſekten theilweiſe mit ihrer hornigen Zunge
hervor. Picus; Picumnus; Yunx.

Die Familie der Bartvögel (Bucconida) hat einen meiſt ſtarken,

[Abbildung] Fig. 1247.

Wechſelfarbiger Bartvogel (Bucco versicolor).

kurzen, kräftigen Schnabel, der an
der Wurzel von fünf Bündeln ſtei-
fer Borſten umgeben iſt, von denen
je eines vor jedem Naſenloch, eines
zur Seite und ein unpaares unter
dem Kinn ſteht. Die Füße ſind
kurz, ſchwach, getäfelt, die Farben
des Gefieders gewöhnlich ſehr leb-
haft und metallglänzend. Die trä-
gen Vögel bewohnen nur die heiße
Zone und nähren ſich beſonders von Inſekten oder Früchten. Pogo-
nias; Bucco; Monasa; Capito; Trogon
.

[Abbildung] Fig. 1248.

Rothſchwänziger Glanzvogel (Galbula
ruficauda)
.

Die Familie der Glanzvögel
(Galbulida) wird von kleinen, leb-
haft gefärbten, grün metalliſch
glänzenden Vögeln gebildet, die
einen langen, ſpitzen, bald geraden,
bald gebogenen Schnabel beſitzen
und ſchwache Füße haben, deren
Vorderzehen meiſt gänzlich mit ein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0355" n="349"/>
              <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Spechte</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">(Picida)</hi></hi> zeichnet &#x017F;ich durch den geraden<lb/><figure><head>Fig. 1246.</head><lb/><p>Der Bunt&#x017F;pecht <hi rendition="#aq">(Picus medius)</hi>.</p></figure><lb/>
&#x017F;tarken, koni&#x017F;chen Schnabel aus, in<lb/>
dem eine &#x017F;ehr lange, &#x017F;pitze, hornige<lb/>
Zunge liegt, die pfeilartig hervor-<lb/>
ge&#x017F;chnellt werden kann. Die Füße<lb/>
&#x017F;ind kurz, &#x017F;tark, die Hinterzehen<lb/>
&#x017F;ehr kräftig, die innere zuweilen<lb/>
nur rudimentär oder gänzlich feh-<lb/>
lend, &#x017F;o daß nur drei Zehen vor-<lb/>
handen &#x017F;ind. Der Schwanz i&#x017F;t bei<lb/>
einigen Gattungen weich, bei ande-<lb/>
ren mit &#x017F;teifen, &#x017F;pitzen Schwung-<lb/>
federn ver&#x017F;ehen, die den Körper<lb/>
beim Klettern an den Stämmen<lb/>
&#x017F;tützen. Sie hacken mit dem &#x017F;tarken Schnabel tiefe Löcher in das<lb/>
Holz und ziehen die In&#x017F;ekten theilwei&#x017F;e mit ihrer hornigen Zunge<lb/>
hervor. <hi rendition="#aq">Picus; Picumnus; Yunx</hi>.</p><lb/>
              <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Bartvögel</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Bucconida</hi>)</hi> hat einen mei&#x017F;t &#x017F;tarken,<lb/><figure><head>Fig. 1247.</head><lb/><p>Wech&#x017F;elfarbiger Bartvogel <hi rendition="#aq">(Bucco versicolor)</hi>.</p></figure><lb/>
kurzen, kräftigen Schnabel, der an<lb/>
der Wurzel von fünf Bündeln &#x017F;tei-<lb/>
fer Bor&#x017F;ten umgeben i&#x017F;t, von denen<lb/>
je eines vor jedem Na&#x017F;enloch, eines<lb/>
zur Seite und ein unpaares unter<lb/>
dem Kinn &#x017F;teht. Die Füße &#x017F;ind<lb/>
kurz, &#x017F;chwach, getäfelt, die Farben<lb/>
des Gefieders gewöhnlich &#x017F;ehr leb-<lb/>
haft und metallglänzend. Die trä-<lb/>
gen Vögel bewohnen nur die heiße<lb/>
Zone und nähren &#x017F;ich be&#x017F;onders von In&#x017F;ekten oder Früchten. <hi rendition="#aq">Pogo-<lb/>
nias; Bucco; Monasa; Capito; Trogon</hi>.</p><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 1248.</head><lb/>
                <p>Roth&#x017F;chwänziger Glanzvogel <hi rendition="#aq">(Galbula<lb/>
ruficauda)</hi>.</p>
              </figure><lb/>
              <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Glanzvögel</hi><lb/><hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Galbulida</hi>)</hi> wird von kleinen, leb-<lb/>
haft gefärbten, grün metalli&#x017F;ch<lb/>
glänzenden Vögeln gebildet, die<lb/>
einen langen, &#x017F;pitzen, bald geraden,<lb/>
bald gebogenen Schnabel be&#x017F;itzen<lb/>
und &#x017F;chwache Füße haben, deren<lb/>
Vorderzehen mei&#x017F;t gänzlich mit ein-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0355] Die Familie der Spechte (Picida) zeichnet ſich durch den geraden [Abbildung Fig. 1246. Der Buntſpecht (Picus medius).] ſtarken, koniſchen Schnabel aus, in dem eine ſehr lange, ſpitze, hornige Zunge liegt, die pfeilartig hervor- geſchnellt werden kann. Die Füße ſind kurz, ſtark, die Hinterzehen ſehr kräftig, die innere zuweilen nur rudimentär oder gänzlich feh- lend, ſo daß nur drei Zehen vor- handen ſind. Der Schwanz iſt bei einigen Gattungen weich, bei ande- ren mit ſteifen, ſpitzen Schwung- federn verſehen, die den Körper beim Klettern an den Stämmen ſtützen. Sie hacken mit dem ſtarken Schnabel tiefe Löcher in das Holz und ziehen die Inſekten theilweiſe mit ihrer hornigen Zunge hervor. Picus; Picumnus; Yunx. Die Familie der Bartvögel (Bucconida) hat einen meiſt ſtarken, [Abbildung Fig. 1247. Wechſelfarbiger Bartvogel (Bucco versicolor).] kurzen, kräftigen Schnabel, der an der Wurzel von fünf Bündeln ſtei- fer Borſten umgeben iſt, von denen je eines vor jedem Naſenloch, eines zur Seite und ein unpaares unter dem Kinn ſteht. Die Füße ſind kurz, ſchwach, getäfelt, die Farben des Gefieders gewöhnlich ſehr leb- haft und metallglänzend. Die trä- gen Vögel bewohnen nur die heiße Zone und nähren ſich beſonders von Inſekten oder Früchten. Pogo- nias; Bucco; Monasa; Capito; Trogon. [Abbildung Fig. 1248. Rothſchwänziger Glanzvogel (Galbula ruficauda). ] Die Familie der Glanzvögel (Galbulida) wird von kleinen, leb- haft gefärbten, grün metalliſch glänzenden Vögeln gebildet, die einen langen, ſpitzen, bald geraden, bald gebogenen Schnabel beſitzen und ſchwache Füße haben, deren Vorderzehen meiſt gänzlich mit ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/355
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/355>, abgerufen am 14.08.2022.