Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

ganz nach vorn gerichtet und häufig so nahe aneinander gerückt, daß
sie nur durch eine schmale Scheidewand getrennt erscheinen. Oft noch
wird ihr sonderbares Ansehen dadurch erhöht, daß sie von einem
Kranze von Federn umgeben werden, welcher eine Art Trichter bildet.
Der Schnabel ist sehr kurz, aber stark und seiner ganzen Länge nach
hakig gebogen. Die Wachshaut wird von den Zügelfedern gänzlich
verdeckt, so daß man nur den vorstehenden Schnabelhaken sieht. Der
Kranz von Federn, welcher die Schnabelwurzel bedeckt, die Augen
umgibt und nach hinten sich über die Ohröffnung herüberlegt, wird
der Schleier genannt; die Ohröffnung selbst ist häufig von einer nackten
Haut umgeben und kann mit einer häutigen Klappe geschlossen wer-
den, so daß das erste Rudiment eines äußeren Ohres gebildet wird,
welches noch durch einen Bündel von Federn verstärkt wird, die
hinter demselben stehen und gewiß zum Auffangen der Schallwellen
bestimmt sind. Das Gefieder ist äußerst weich, wollig und aufgedun-
sen, der Flug deßhalb durchaus geräuschlos. Die starken, kurzen,
scharfkralligen Füße sind bis zu den Krallen befiedert, die vorderen
Schwungfedern am äußeren Rande gezähnelt, die äußere Zehe, wie
schon erwähnt, eine Wendezehe, die nach hinten gedreht werden kann.
Man kann in dieser Familie zwei Gruppen unterscheiden: die eigent-
lichen Eulen
(Syrnium; Ulula; Bubo; Otus; Strix; Noctua; Scops),
meist mit Schleier und Ohrbüscheln versehen, die nur bei Nacht
jagen, vom Tageslichte geblendet werden und deßhalb, wenn sie sich
am Tage aus ihren Schlupfwinkeln hervorwagen, von den kleinen
Vögeln angegriffen und geneckt werden -- und die sogenannten Tag-
eulen
(Surnia), welche nur in den Polargegenden vorkommen, einen
weit kleineren Kopf, undeutlichen Schleier, langen Schwanz und kurze
Flügel besitzen, nur am Tage und in der Dämmerung jagen und den
Uebergang zu den Falken machen.

Tagraubvögel.

Die Familie der Geier (Vulturida). Der Schnabel der Geier
ist gewöhnlich eben so lang oder selbst länger, als der Kopf, an
seiner Basis mehr oder minder gerade und erst gegen die Spitze hin
hakig übergebogen, so daß er im Allgemeinen weit schwächer erscheint,
als bei der vorigen Familie. Der Kopf und der Hals sind nackt
oder nur mit einem kurzen, wolligen Flaume bedeckt, der Kopf

Bogt. Zoologische Briefe. II. 23

ganz nach vorn gerichtet und häufig ſo nahe aneinander gerückt, daß
ſie nur durch eine ſchmale Scheidewand getrennt erſcheinen. Oft noch
wird ihr ſonderbares Anſehen dadurch erhöht, daß ſie von einem
Kranze von Federn umgeben werden, welcher eine Art Trichter bildet.
Der Schnabel iſt ſehr kurz, aber ſtark und ſeiner ganzen Länge nach
hakig gebogen. Die Wachshaut wird von den Zügelfedern gänzlich
verdeckt, ſo daß man nur den vorſtehenden Schnabelhaken ſieht. Der
Kranz von Federn, welcher die Schnabelwurzel bedeckt, die Augen
umgibt und nach hinten ſich über die Ohröffnung herüberlegt, wird
der Schleier genannt; die Ohröffnung ſelbſt iſt häufig von einer nackten
Haut umgeben und kann mit einer häutigen Klappe geſchloſſen wer-
den, ſo daß das erſte Rudiment eines äußeren Ohres gebildet wird,
welches noch durch einen Bündel von Federn verſtärkt wird, die
hinter demſelben ſtehen und gewiß zum Auffangen der Schallwellen
beſtimmt ſind. Das Gefieder iſt äußerſt weich, wollig und aufgedun-
ſen, der Flug deßhalb durchaus geräuſchlos. Die ſtarken, kurzen,
ſcharfkralligen Füße ſind bis zu den Krallen befiedert, die vorderen
Schwungfedern am äußeren Rande gezähnelt, die äußere Zehe, wie
ſchon erwähnt, eine Wendezehe, die nach hinten gedreht werden kann.
Man kann in dieſer Familie zwei Gruppen unterſcheiden: die eigent-
lichen Eulen
(Syrnium; Ulula; Bubo; Otus; Strix; Noctua; Scops),
meiſt mit Schleier und Ohrbüſcheln verſehen, die nur bei Nacht
jagen, vom Tageslichte geblendet werden und deßhalb, wenn ſie ſich
am Tage aus ihren Schlupfwinkeln hervorwagen, von den kleinen
Vögeln angegriffen und geneckt werden — und die ſogenannten Tag-
eulen
(Surnia), welche nur in den Polargegenden vorkommen, einen
weit kleineren Kopf, undeutlichen Schleier, langen Schwanz und kurze
Flügel beſitzen, nur am Tage und in der Dämmerung jagen und den
Uebergang zu den Falken machen.

Tagraubvögel.

Die Familie der Geier (Vulturida). Der Schnabel der Geier
iſt gewöhnlich eben ſo lang oder ſelbſt länger, als der Kopf, an
ſeiner Baſis mehr oder minder gerade und erſt gegen die Spitze hin
hakig übergebogen, ſo daß er im Allgemeinen weit ſchwächer erſcheint,
als bei der vorigen Familie. Der Kopf und der Hals ſind nackt
oder nur mit einem kurzen, wolligen Flaume bedeckt, der Kopf

Bogt. Zoologiſche Briefe. II. 23
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0359" n="353"/>
ganz nach vorn gerichtet und häufig &#x017F;o nahe aneinander gerückt, daß<lb/>
&#x017F;ie nur durch eine &#x017F;chmale Scheidewand getrennt er&#x017F;cheinen. Oft noch<lb/>
wird ihr &#x017F;onderbares An&#x017F;ehen dadurch erhöht, daß &#x017F;ie von einem<lb/>
Kranze von Federn umgeben werden, welcher eine Art Trichter bildet.<lb/>
Der Schnabel i&#x017F;t &#x017F;ehr kurz, aber &#x017F;tark und &#x017F;einer ganzen Länge nach<lb/>
hakig gebogen. Die Wachshaut wird von den Zügelfedern gänzlich<lb/>
verdeckt, &#x017F;o daß man nur den vor&#x017F;tehenden Schnabelhaken &#x017F;ieht. Der<lb/>
Kranz von Federn, welcher die Schnabelwurzel bedeckt, die Augen<lb/>
umgibt und nach hinten &#x017F;ich über die Ohröffnung herüberlegt, wird<lb/>
der Schleier genannt; die Ohröffnung &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t häufig von einer nackten<lb/>
Haut umgeben und kann mit einer häutigen Klappe ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den, &#x017F;o daß das er&#x017F;te Rudiment eines äußeren Ohres gebildet wird,<lb/>
welches noch durch einen Bündel von Federn ver&#x017F;tärkt wird, die<lb/>
hinter dem&#x017F;elben &#x017F;tehen und gewiß zum Auffangen der Schallwellen<lb/>
be&#x017F;timmt &#x017F;ind. Das Gefieder i&#x017F;t äußer&#x017F;t weich, wollig und aufgedun-<lb/>
&#x017F;en, der Flug deßhalb durchaus geräu&#x017F;chlos. Die &#x017F;tarken, kurzen,<lb/>
&#x017F;charfkralligen Füße &#x017F;ind bis zu den Krallen befiedert, die vorderen<lb/>
Schwungfedern am äußeren Rande gezähnelt, die äußere Zehe, wie<lb/>
&#x017F;chon erwähnt, eine Wendezehe, die nach hinten gedreht werden kann.<lb/>
Man kann in die&#x017F;er Familie zwei Gruppen unter&#x017F;cheiden: die <hi rendition="#g">eigent-<lb/>
lichen Eulen</hi> <hi rendition="#aq">(Syrnium; Ulula; Bubo; Otus; Strix; Noctua; Scops)</hi>,<lb/>
mei&#x017F;t mit Schleier und Ohrbü&#x017F;cheln ver&#x017F;ehen, die nur bei Nacht<lb/>
jagen, vom Tageslichte geblendet werden und deßhalb, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
am Tage aus ihren Schlupfwinkeln hervorwagen, von den kleinen<lb/>
Vögeln angegriffen und geneckt werden &#x2014; und die &#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">Tag-<lb/>
eulen</hi> <hi rendition="#aq">(Surnia)</hi>, welche nur in den Polargegenden vorkommen, einen<lb/>
weit kleineren Kopf, undeutlichen Schleier, langen Schwanz und kurze<lb/>
Flügel be&#x017F;itzen, nur am Tage und in der Dämmerung jagen und den<lb/>
Uebergang zu den Falken machen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Tagraubvögel</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Geier</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Vulturida</hi>)</hi>. Der Schnabel der Geier<lb/>
i&#x017F;t gewöhnlich eben &#x017F;o lang oder &#x017F;elb&#x017F;t länger, als der Kopf, an<lb/>
&#x017F;einer Ba&#x017F;is mehr oder minder gerade und er&#x017F;t gegen die Spitze hin<lb/>
hakig übergebogen, &#x017F;o daß er im Allgemeinen weit &#x017F;chwächer er&#x017F;cheint,<lb/>
als bei der vorigen Familie. Der Kopf und der Hals &#x017F;ind nackt<lb/>
oder nur mit einem kurzen, wolligen Flaume bedeckt, der Kopf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Bogt. Zoologi&#x017F;che Briefe. <hi rendition="#aq">II.</hi> 23</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0359] ganz nach vorn gerichtet und häufig ſo nahe aneinander gerückt, daß ſie nur durch eine ſchmale Scheidewand getrennt erſcheinen. Oft noch wird ihr ſonderbares Anſehen dadurch erhöht, daß ſie von einem Kranze von Federn umgeben werden, welcher eine Art Trichter bildet. Der Schnabel iſt ſehr kurz, aber ſtark und ſeiner ganzen Länge nach hakig gebogen. Die Wachshaut wird von den Zügelfedern gänzlich verdeckt, ſo daß man nur den vorſtehenden Schnabelhaken ſieht. Der Kranz von Federn, welcher die Schnabelwurzel bedeckt, die Augen umgibt und nach hinten ſich über die Ohröffnung herüberlegt, wird der Schleier genannt; die Ohröffnung ſelbſt iſt häufig von einer nackten Haut umgeben und kann mit einer häutigen Klappe geſchloſſen wer- den, ſo daß das erſte Rudiment eines äußeren Ohres gebildet wird, welches noch durch einen Bündel von Federn verſtärkt wird, die hinter demſelben ſtehen und gewiß zum Auffangen der Schallwellen beſtimmt ſind. Das Gefieder iſt äußerſt weich, wollig und aufgedun- ſen, der Flug deßhalb durchaus geräuſchlos. Die ſtarken, kurzen, ſcharfkralligen Füße ſind bis zu den Krallen befiedert, die vorderen Schwungfedern am äußeren Rande gezähnelt, die äußere Zehe, wie ſchon erwähnt, eine Wendezehe, die nach hinten gedreht werden kann. Man kann in dieſer Familie zwei Gruppen unterſcheiden: die eigent- lichen Eulen (Syrnium; Ulula; Bubo; Otus; Strix; Noctua; Scops), meiſt mit Schleier und Ohrbüſcheln verſehen, die nur bei Nacht jagen, vom Tageslichte geblendet werden und deßhalb, wenn ſie ſich am Tage aus ihren Schlupfwinkeln hervorwagen, von den kleinen Vögeln angegriffen und geneckt werden — und die ſogenannten Tag- eulen (Surnia), welche nur in den Polargegenden vorkommen, einen weit kleineren Kopf, undeutlichen Schleier, langen Schwanz und kurze Flügel beſitzen, nur am Tage und in der Dämmerung jagen und den Uebergang zu den Falken machen. Tagraubvögel. Die Familie der Geier (Vulturida). Der Schnabel der Geier iſt gewöhnlich eben ſo lang oder ſelbſt länger, als der Kopf, an ſeiner Baſis mehr oder minder gerade und erſt gegen die Spitze hin hakig übergebogen, ſo daß er im Allgemeinen weit ſchwächer erſcheint, als bei der vorigen Familie. Der Kopf und der Hals ſind nackt oder nur mit einem kurzen, wolligen Flaume bedeckt, der Kopf Bogt. Zoologiſche Briefe. II. 23

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/359
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/359>, abgerufen am 26.06.2022.