Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

nachgibt und sich hauptsächlich von jungen Lämmern und anderen
Thieren dieser Größe nährt. Gypaetos.

[Abbildung] Fig. 1254.

Die Gabelweihe (Milvus communis).

Die Familie der Falken (Falconida) begreift die muthigsten und
kräftigsten Raubvögel, die allein von lebendigen Thieren sich nähren.
Der dicke Kopf und kräftige Hals sind durchaus befiedert, der Schna-
bel kurz, stark, fast immer von der Wurzel an gekrümmt, die Augen
seitlich gestellt, von einer vorspringenden Augenbraue überwölbt, so
daß das Auge tief im Kopfe zu liegen scheint. Die Zügelgegend mit
kurzen Flaumen oder Borsten besetzt, die Flügel lang, spitz, der
Schwanz ziemlich lang, die Krallen der Füße stark gekrümmt und
sehr scharf. In der äußerst zahlreichen, über die ganze Erde verbrei-
teten Familie kann man noch als besondere Gruppen unterscheiden:
Die Edelfalken (Falco), mit langem, spitzem Flügel, an dem die
zweite Handschwinge die längste ist, während die erste ihr wenig nach-
gibt und mit durchaus gekrümmtem, starkem Hakenschnabel, hinter

[Abbildung] Fig. 1255.

Der Habicht (Astur palumbarius).

dessen scharfer Spitze ein
Zahn sich befindet; es
gehören in diese Gruppe
die Falken, welche man
früher zur Jagd abrich-
tete. Unter den uned-
len Falken
(Astur;
Milvus; Buteo; Circus)

an deren mehr stumpfem
Flügel die dritte oder
vierte Schwinge die läng-
ste ist, zeichnet sich be-
sonders die Gruppe der
Adler (Haliaetos;
Aquila)
mit ihrem an-
fänglich geraden, erst

23*

nachgibt und ſich hauptſächlich von jungen Lämmern und anderen
Thieren dieſer Größe nährt. Gypaëtos.

[Abbildung] Fig. 1254.

Die Gabelweihe (Milvus communis).

Die Familie der Falken (Falconida) begreift die muthigſten und
kräftigſten Raubvögel, die allein von lebendigen Thieren ſich nähren.
Der dicke Kopf und kräftige Hals ſind durchaus befiedert, der Schna-
bel kurz, ſtark, faſt immer von der Wurzel an gekrümmt, die Augen
ſeitlich geſtellt, von einer vorſpringenden Augenbraue überwölbt, ſo
daß das Auge tief im Kopfe zu liegen ſcheint. Die Zügelgegend mit
kurzen Flaumen oder Borſten beſetzt, die Flügel lang, ſpitz, der
Schwanz ziemlich lang, die Krallen der Füße ſtark gekrümmt und
ſehr ſcharf. In der äußerſt zahlreichen, über die ganze Erde verbrei-
teten Familie kann man noch als beſondere Gruppen unterſcheiden:
Die Edelfalken (Falco), mit langem, ſpitzem Flügel, an dem die
zweite Handſchwinge die längſte iſt, während die erſte ihr wenig nach-
gibt und mit durchaus gekrümmtem, ſtarkem Hakenſchnabel, hinter

[Abbildung] Fig. 1255.

Der Habicht (Astur palumbarius).

deſſen ſcharfer Spitze ein
Zahn ſich befindet; es
gehören in dieſe Gruppe
die Falken, welche man
früher zur Jagd abrich-
tete. Unter den uned-
len Falken
(Astur;
Milvus; Buteo; Circus)

an deren mehr ſtumpfem
Flügel die dritte oder
vierte Schwinge die läng-
ſte iſt, zeichnet ſich be-
ſonders die Gruppe der
Adler (Haliaetos;
Aquila)
mit ihrem an-
fänglich geraden, erſt

23*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0361" n="355"/>
nachgibt und &#x017F;ich haupt&#x017F;ächlich von jungen Lämmern und anderen<lb/>
Thieren die&#x017F;er Größe nährt. <hi rendition="#aq">Gypaëtos</hi>.</p><lb/>
                <figure>
                  <head>Fig. 1254.</head><lb/>
                  <p>Die Gabelweihe <hi rendition="#aq">(Milvus communis)</hi>.</p>
                </figure><lb/>
                <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Falken</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Falconida</hi>)</hi> begreift die muthig&#x017F;ten und<lb/>
kräftig&#x017F;ten Raubvögel, die allein von lebendigen Thieren &#x017F;ich nähren.<lb/>
Der dicke Kopf und kräftige Hals &#x017F;ind durchaus befiedert, der Schna-<lb/>
bel kurz, &#x017F;tark, fa&#x017F;t immer von der Wurzel an gekrümmt, die Augen<lb/>
&#x017F;eitlich ge&#x017F;tellt, von einer vor&#x017F;pringenden Augenbraue überwölbt, &#x017F;o<lb/>
daß das Auge tief im Kopfe zu liegen &#x017F;cheint. Die Zügelgegend mit<lb/>
kurzen Flaumen oder Bor&#x017F;ten be&#x017F;etzt, die Flügel lang, &#x017F;pitz, der<lb/>
Schwanz ziemlich lang, die Krallen der Füße &#x017F;tark gekrümmt und<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;charf. In der äußer&#x017F;t zahlreichen, über die ganze Erde verbrei-<lb/>
teten Familie kann man noch als be&#x017F;ondere Gruppen unter&#x017F;cheiden:<lb/>
Die <hi rendition="#g">Edelfalken</hi> <hi rendition="#aq">(Falco)</hi>, mit langem, &#x017F;pitzem Flügel, an dem die<lb/>
zweite Hand&#x017F;chwinge die läng&#x017F;te i&#x017F;t, während die er&#x017F;te ihr wenig nach-<lb/>
gibt und mit durchaus gekrümmtem, &#x017F;tarkem Haken&#x017F;chnabel, hinter<lb/><figure><head>Fig. 1255.</head><lb/><p>Der Habicht <hi rendition="#aq">(Astur palumbarius)</hi>.</p></figure><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;charfer Spitze ein<lb/>
Zahn &#x017F;ich befindet; es<lb/>
gehören in die&#x017F;e Gruppe<lb/>
die Falken, welche man<lb/>
früher zur Jagd abrich-<lb/>
tete. Unter den <hi rendition="#g">uned-<lb/>
len Falken</hi> <hi rendition="#aq">(Astur;<lb/>
Milvus; Buteo; Circus)</hi><lb/>
an deren mehr &#x017F;tumpfem<lb/>
Flügel die dritte oder<lb/>
vierte Schwinge die läng-<lb/>
&#x017F;te i&#x017F;t, zeichnet &#x017F;ich be-<lb/>
&#x017F;onders die Gruppe der<lb/><hi rendition="#g">Adler</hi> <hi rendition="#aq">(Haliaetos;<lb/>
Aquila)</hi> mit ihrem an-<lb/>
fänglich geraden, er&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">23*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0361] nachgibt und ſich hauptſächlich von jungen Lämmern und anderen Thieren dieſer Größe nährt. Gypaëtos. [Abbildung Fig. 1254. Die Gabelweihe (Milvus communis). ] Die Familie der Falken (Falconida) begreift die muthigſten und kräftigſten Raubvögel, die allein von lebendigen Thieren ſich nähren. Der dicke Kopf und kräftige Hals ſind durchaus befiedert, der Schna- bel kurz, ſtark, faſt immer von der Wurzel an gekrümmt, die Augen ſeitlich geſtellt, von einer vorſpringenden Augenbraue überwölbt, ſo daß das Auge tief im Kopfe zu liegen ſcheint. Die Zügelgegend mit kurzen Flaumen oder Borſten beſetzt, die Flügel lang, ſpitz, der Schwanz ziemlich lang, die Krallen der Füße ſtark gekrümmt und ſehr ſcharf. In der äußerſt zahlreichen, über die ganze Erde verbrei- teten Familie kann man noch als beſondere Gruppen unterſcheiden: Die Edelfalken (Falco), mit langem, ſpitzem Flügel, an dem die zweite Handſchwinge die längſte iſt, während die erſte ihr wenig nach- gibt und mit durchaus gekrümmtem, ſtarkem Hakenſchnabel, hinter [Abbildung Fig. 1255. Der Habicht (Astur palumbarius).] deſſen ſcharfer Spitze ein Zahn ſich befindet; es gehören in dieſe Gruppe die Falken, welche man früher zur Jagd abrich- tete. Unter den uned- len Falken (Astur; Milvus; Buteo; Circus) an deren mehr ſtumpfem Flügel die dritte oder vierte Schwinge die läng- ſte iſt, zeichnet ſich be- ſonders die Gruppe der Adler (Haliaetos; Aquila) mit ihrem an- fänglich geraden, erſt 23*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/361
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/361>, abgerufen am 14.08.2022.