Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

in Ausnahmefällen gänzlich durch eine Schwimmhaut verbunden oder
ringsum mit häutigen Lappen gesäumt, meist aber entweder ganz frei
oder nur die äußeren an ihrem Grunde mit unbedeutender Haut zu-
sammengeheftet. In der Entwicklung der vierten Zehe herrscht eine
sehr große Verschiedenheit, indem sie bald ganz fehlt, bald eine ziem-
liche Länge besitzt, gewöhnlich aber doch nur rudimentär ist, oder zu-
weilen einen Sporn trägt. Die meisten Vögel dieser Ordnung halten
sich an flachen Ufern der Gewässer, an Sümpfen und morastigen Ge-
genden auf, wo sie mit langen Schritten umherwaten und ihre aus
Würmern, Insekten und Wasserthieren bestehende Nahrung suchen;
viele haben die Gewohnheit, stundenlang auf einem Beine mit einge-
zogenem Halse still zu stehen; die meisten flüchten sich in Gefahr,
indem sie sich ihren Flügeln anvertrauen, einige indeß sind äußerst
schnelle Läufer und fliegen nur selten, so daß man sie mit Hunden
hetzen kann. Die meisten sind Strich- oder Zugvögel, die im Som-
mer an ihren nordischen Wohnorten brüten, im Winter aber in wär-
mere Gegenden ziehen; sie leben meist paarweise, vereinigen sich aber
gern zu größeren Gesellschaften. Wir unterscheiden folgende Familien:

Die Familie der Wasserhühner (Macrodactylia) hat einen

[Abbildung] Fig. 1268.

Der Jacana (Parra chirurgus).

kurzen Schnabel, der nur selten
länger als der Kopf ist, aber
gewöhnlich die Form eines spitzen
Keiles besitzt, der stark von der
Seite zusammengedrückt ist. An
der Seite des Oberschnabels findet
sich meist eine Längsrinne oder auch
nur eine Vertiefung, in welcher die
durchgehenden Nasenlöcher liegen.
Der Hals ist verhältnißmäßig kurz,
dick, die Flügel nicht sehr entwickelt, die Beine kurz, aber dick und
kräftig und der Unterschenkel entweder ganz oder zum größten Theile
befiedert, so daß der ganze Habitus des Vogels ziemlich dem eines
Hühnervogels gleicht. Die Zehen sind lang, kräftig, mit scharfen
Nägeln versehen, die Hinterzehe gehörig ausgebildet und oft mit einem
starken Sporn bewaffnet, der zuweilen selbst unverhältnißmäßig lang
und dünn ist. Der Flügel ist bei einigen Gattungen an der Armecke
mit einem starken spitzen Dorne bewaffnet, die Zehen bei anderen in

in Ausnahmefällen gänzlich durch eine Schwimmhaut verbunden oder
ringsum mit häutigen Lappen geſäumt, meiſt aber entweder ganz frei
oder nur die äußeren an ihrem Grunde mit unbedeutender Haut zu-
ſammengeheftet. In der Entwicklung der vierten Zehe herrſcht eine
ſehr große Verſchiedenheit, indem ſie bald ganz fehlt, bald eine ziem-
liche Länge beſitzt, gewöhnlich aber doch nur rudimentär iſt, oder zu-
weilen einen Sporn trägt. Die meiſten Vögel dieſer Ordnung halten
ſich an flachen Ufern der Gewäſſer, an Sümpfen und moraſtigen Ge-
genden auf, wo ſie mit langen Schritten umherwaten und ihre aus
Würmern, Inſekten und Waſſerthieren beſtehende Nahrung ſuchen;
viele haben die Gewohnheit, ſtundenlang auf einem Beine mit einge-
zogenem Halſe ſtill zu ſtehen; die meiſten flüchten ſich in Gefahr,
indem ſie ſich ihren Flügeln anvertrauen, einige indeß ſind äußerſt
ſchnelle Läufer und fliegen nur ſelten, ſo daß man ſie mit Hunden
hetzen kann. Die meiſten ſind Strich- oder Zugvögel, die im Som-
mer an ihren nordiſchen Wohnorten brüten, im Winter aber in wär-
mere Gegenden ziehen; ſie leben meiſt paarweiſe, vereinigen ſich aber
gern zu größeren Geſellſchaften. Wir unterſcheiden folgende Familien:

Die Familie der Waſſerhühner (Macrodactylia) hat einen

[Abbildung] Fig. 1268.

Der Jaçana (Parra chirurgus).

kurzen Schnabel, der nur ſelten
länger als der Kopf iſt, aber
gewöhnlich die Form eines ſpitzen
Keiles beſitzt, der ſtark von der
Seite zuſammengedrückt iſt. An
der Seite des Oberſchnabels findet
ſich meiſt eine Längsrinne oder auch
nur eine Vertiefung, in welcher die
durchgehenden Naſenlöcher liegen.
Der Hals iſt verhältnißmäßig kurz,
dick, die Flügel nicht ſehr entwickelt, die Beine kurz, aber dick und
kräftig und der Unterſchenkel entweder ganz oder zum größten Theile
befiedert, ſo daß der ganze Habitus des Vogels ziemlich dem eines
Hühnervogels gleicht. Die Zehen ſind lang, kräftig, mit ſcharfen
Nägeln verſehen, die Hinterzehe gehörig ausgebildet und oft mit einem
ſtarken Sporn bewaffnet, der zuweilen ſelbſt unverhältnißmäßig lang
und dünn iſt. Der Flügel iſt bei einigen Gattungen an der Armecke
mit einem ſtarken ſpitzen Dorne bewaffnet, die Zehen bei anderen in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0372" n="366"/>
in Ausnahmefällen gänzlich durch eine Schwimmhaut verbunden oder<lb/>
ringsum mit häutigen Lappen ge&#x017F;äumt, mei&#x017F;t aber entweder ganz frei<lb/>
oder nur die äußeren an ihrem Grunde mit unbedeutender Haut zu-<lb/>
&#x017F;ammengeheftet. In der Entwicklung der vierten Zehe herr&#x017F;cht eine<lb/>
&#x017F;ehr große Ver&#x017F;chiedenheit, indem &#x017F;ie bald ganz fehlt, bald eine ziem-<lb/>
liche Länge be&#x017F;itzt, gewöhnlich aber doch nur rudimentär i&#x017F;t, oder zu-<lb/>
weilen einen Sporn trägt. Die mei&#x017F;ten Vögel die&#x017F;er Ordnung halten<lb/>
&#x017F;ich an flachen Ufern der Gewä&#x017F;&#x017F;er, an Sümpfen und mora&#x017F;tigen Ge-<lb/>
genden auf, wo &#x017F;ie mit langen Schritten umherwaten und ihre aus<lb/>
Würmern, In&#x017F;ekten und Wa&#x017F;&#x017F;erthieren be&#x017F;tehende Nahrung &#x017F;uchen;<lb/>
viele haben die Gewohnheit, &#x017F;tundenlang auf einem Beine mit einge-<lb/>
zogenem Hal&#x017F;e &#x017F;till zu &#x017F;tehen; die mei&#x017F;ten flüchten &#x017F;ich in Gefahr,<lb/>
indem &#x017F;ie &#x017F;ich ihren Flügeln anvertrauen, einige indeß &#x017F;ind äußer&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chnelle Läufer und fliegen nur &#x017F;elten, &#x017F;o daß man &#x017F;ie mit Hunden<lb/>
hetzen kann. Die mei&#x017F;ten &#x017F;ind Strich- oder Zugvögel, die im Som-<lb/>
mer an ihren nordi&#x017F;chen Wohnorten brüten, im Winter aber in wär-<lb/>
mere Gegenden ziehen; &#x017F;ie leben mei&#x017F;t paarwei&#x017F;e, vereinigen &#x017F;ich aber<lb/>
gern zu größeren Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften. Wir unter&#x017F;cheiden folgende Familien:</p><lb/>
              <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;erhühner</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Macrodactylia</hi>)</hi> hat einen<lb/><figure><head>Fig. 1268.</head><lb/><p>Der Jaçana <hi rendition="#aq">(Parra chirurgus)</hi>.</p></figure><lb/>
kurzen Schnabel, der nur &#x017F;elten<lb/>
länger als der Kopf i&#x017F;t, aber<lb/>
gewöhnlich die Form eines &#x017F;pitzen<lb/>
Keiles be&#x017F;itzt, der &#x017F;tark von der<lb/>
Seite zu&#x017F;ammengedrückt i&#x017F;t. An<lb/>
der Seite des Ober&#x017F;chnabels findet<lb/>
&#x017F;ich mei&#x017F;t eine Längsrinne oder auch<lb/>
nur eine Vertiefung, in welcher die<lb/>
durchgehenden Na&#x017F;enlöcher liegen.<lb/>
Der Hals i&#x017F;t verhältnißmäßig kurz,<lb/>
dick, die Flügel nicht &#x017F;ehr entwickelt, die Beine kurz, aber dick und<lb/>
kräftig und der Unter&#x017F;chenkel entweder ganz oder zum größten Theile<lb/>
befiedert, &#x017F;o daß der ganze Habitus des Vogels ziemlich dem eines<lb/>
Hühnervogels gleicht. Die Zehen &#x017F;ind lang, kräftig, mit &#x017F;charfen<lb/>
Nägeln ver&#x017F;ehen, die Hinterzehe gehörig ausgebildet und oft mit einem<lb/>
&#x017F;tarken Sporn bewaffnet, der zuweilen &#x017F;elb&#x017F;t unverhältnißmäßig lang<lb/>
und dünn i&#x017F;t. Der Flügel i&#x017F;t bei einigen Gattungen an der Armecke<lb/>
mit einem &#x017F;tarken &#x017F;pitzen Dorne bewaffnet, die Zehen bei anderen in<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0372] in Ausnahmefällen gänzlich durch eine Schwimmhaut verbunden oder ringsum mit häutigen Lappen geſäumt, meiſt aber entweder ganz frei oder nur die äußeren an ihrem Grunde mit unbedeutender Haut zu- ſammengeheftet. In der Entwicklung der vierten Zehe herrſcht eine ſehr große Verſchiedenheit, indem ſie bald ganz fehlt, bald eine ziem- liche Länge beſitzt, gewöhnlich aber doch nur rudimentär iſt, oder zu- weilen einen Sporn trägt. Die meiſten Vögel dieſer Ordnung halten ſich an flachen Ufern der Gewäſſer, an Sümpfen und moraſtigen Ge- genden auf, wo ſie mit langen Schritten umherwaten und ihre aus Würmern, Inſekten und Waſſerthieren beſtehende Nahrung ſuchen; viele haben die Gewohnheit, ſtundenlang auf einem Beine mit einge- zogenem Halſe ſtill zu ſtehen; die meiſten flüchten ſich in Gefahr, indem ſie ſich ihren Flügeln anvertrauen, einige indeß ſind äußerſt ſchnelle Läufer und fliegen nur ſelten, ſo daß man ſie mit Hunden hetzen kann. Die meiſten ſind Strich- oder Zugvögel, die im Som- mer an ihren nordiſchen Wohnorten brüten, im Winter aber in wär- mere Gegenden ziehen; ſie leben meiſt paarweiſe, vereinigen ſich aber gern zu größeren Geſellſchaften. Wir unterſcheiden folgende Familien: Die Familie der Waſſerhühner (Macrodactylia) hat einen [Abbildung Fig. 1268. Der Jaçana (Parra chirurgus).] kurzen Schnabel, der nur ſelten länger als der Kopf iſt, aber gewöhnlich die Form eines ſpitzen Keiles beſitzt, der ſtark von der Seite zuſammengedrückt iſt. An der Seite des Oberſchnabels findet ſich meiſt eine Längsrinne oder auch nur eine Vertiefung, in welcher die durchgehenden Naſenlöcher liegen. Der Hals iſt verhältnißmäßig kurz, dick, die Flügel nicht ſehr entwickelt, die Beine kurz, aber dick und kräftig und der Unterſchenkel entweder ganz oder zum größten Theile befiedert, ſo daß der ganze Habitus des Vogels ziemlich dem eines Hühnervogels gleicht. Die Zehen ſind lang, kräftig, mit ſcharfen Nägeln verſehen, die Hinterzehe gehörig ausgebildet und oft mit einem ſtarken Sporn bewaffnet, der zuweilen ſelbſt unverhältnißmäßig lang und dünn iſt. Der Flügel iſt bei einigen Gattungen an der Armecke mit einem ſtarken ſpitzen Dorne bewaffnet, die Zehen bei anderen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/372
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/372>, abgerufen am 14.08.2022.