Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Raubthiere, deren erste Ueberreste, zwei verschiedenen ausgestorbenen
Gattungen angehörend, schon in den Schichten des englischen Jura
aufgefunden worden sind, was um so auffallender erscheint, als bis-
her weder im Jura, noch in der Kreide eine sonstige Spur von
Säugethieren vorkommt und erst die Tertiärzeit durch die Ueberreste
derselben charakterisirt wird. Thylacinus; Dasyurus; Phascogale;
Pascolotherium; Thylacotherium
.

Die Ordnung der Beutelthiere ist in der gegenwärtigen Epoche
auf Australien, die Sunda-Inseln, das südliche und mittlere Amerika
eingeschränkt; die Beutelratzen sind hauptsächlich in Amerika einheimisch
und gehen dort am weitesten nach Norden, während die Fleischfresser
und die Pflanzenfresser wesentlich nur Australien angehören. In frü-
heren Epochen der Erdgeschichte waren indeß die Insekten- und Fleisch-
fresser auch in Europa vertheilt, wie dieß ihre fossilen Ueberreste im
Jurakalke von Stonesfield und im Gypse von Paris beweisen. Bei
aller Bedeutsamkeit dieser Thatsache darf man indeß doch nicht ver-
gessen, daß diese europäischen Reste nur sehr sparsam sind und die
Beutelthiere in der Tertiärzeit wesentlich schon auf dieselben Gegenden
der Erde angewiesen waren, denen sie jetzt ausschließlich angehören.



Unterklasse der Säugethiere mit Mutterkuchen. (Placentaria).


Die Eigenthümlichkeiten dieser an Mannichfaltigkeit der Formen
bei weitem reicheren Unterklasse sind hauptsächlich, wie schon erwähnt,
in der Entwicklung des Embryo's zu suchen, welcher während der
wesentlichsten Zeit seiner Entwicklung durch einen Mutterkuchen an
die innere Fläche der Gebärmutter geheftet ist. Das Ei, welches ver-
hältnißmäßig sehr klein ist, hat nur einen höchst unbedeutenden Dotter
und wird, sobald die Entwicklung des Embryo's begonnen hat, durch
die innige Wechselwirkung ernährt, welche innerhalb des Mutterku-

Raubthiere, deren erſte Ueberreſte, zwei verſchiedenen ausgeſtorbenen
Gattungen angehörend, ſchon in den Schichten des engliſchen Jura
aufgefunden worden ſind, was um ſo auffallender erſcheint, als bis-
her weder im Jura, noch in der Kreide eine ſonſtige Spur von
Säugethieren vorkommt und erſt die Tertiärzeit durch die Ueberreſte
derſelben charakteriſirt wird. Thylacinus; Dasyurus; Phascogale;
Pascolotherium; Thylacotherium
.

Die Ordnung der Beutelthiere iſt in der gegenwärtigen Epoche
auf Auſtralien, die Sunda-Inſeln, das ſüdliche und mittlere Amerika
eingeſchränkt; die Beutelratzen ſind hauptſächlich in Amerika einheimiſch
und gehen dort am weiteſten nach Norden, während die Fleiſchfreſſer
und die Pflanzenfreſſer weſentlich nur Auſtralien angehören. In frü-
heren Epochen der Erdgeſchichte waren indeß die Inſekten- und Fleiſch-
freſſer auch in Europa vertheilt, wie dieß ihre foſſilen Ueberreſte im
Jurakalke von Stonesfield und im Gypſe von Paris beweiſen. Bei
aller Bedeutſamkeit dieſer Thatſache darf man indeß doch nicht ver-
geſſen, daß dieſe europäiſchen Reſte nur ſehr ſparſam ſind und die
Beutelthiere in der Tertiärzeit weſentlich ſchon auf dieſelben Gegenden
der Erde angewieſen waren, denen ſie jetzt ausſchließlich angehören.



Unterklaſſe der Säugethiere mit Mutterkuchen. (Placentaria).


Die Eigenthümlichkeiten dieſer an Mannichfaltigkeit der Formen
bei weitem reicheren Unterklaſſe ſind hauptſächlich, wie ſchon erwähnt,
in der Entwicklung des Embryo’s zu ſuchen, welcher während der
weſentlichſten Zeit ſeiner Entwicklung durch einen Mutterkuchen an
die innere Fläche der Gebärmutter geheftet iſt. Das Ei, welches ver-
hältnißmäßig ſehr klein iſt, hat nur einen höchſt unbedeutenden Dotter
und wird, ſobald die Entwicklung des Embryo’s begonnen hat, durch
die innige Wechſelwirkung ernährt, welche innerhalb des Mutterku-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0451" n="445"/>
Raubthiere, deren er&#x017F;te Ueberre&#x017F;te, zwei ver&#x017F;chiedenen ausge&#x017F;torbenen<lb/>
Gattungen angehörend, &#x017F;chon in den Schichten des engli&#x017F;chen Jura<lb/>
aufgefunden worden &#x017F;ind, was um &#x017F;o auffallender er&#x017F;cheint, als bis-<lb/>
her weder im Jura, noch in der Kreide eine &#x017F;on&#x017F;tige Spur von<lb/>
Säugethieren vorkommt und er&#x017F;t die Tertiärzeit durch die Ueberre&#x017F;te<lb/>
der&#x017F;elben charakteri&#x017F;irt wird. <hi rendition="#aq">Thylacinus; Dasyurus; Phascogale;<lb/><hi rendition="#g">Pascolotherium; Thylacotherium</hi></hi>.</p><lb/>
                <p>Die Ordnung der Beutelthiere i&#x017F;t in der gegenwärtigen Epoche<lb/>
auf Au&#x017F;tralien, die Sunda-In&#x017F;eln, das &#x017F;üdliche und mittlere Amerika<lb/>
einge&#x017F;chränkt; die Beutelratzen &#x017F;ind haupt&#x017F;ächlich in Amerika einheimi&#x017F;ch<lb/>
und gehen dort am weite&#x017F;ten nach Norden, während die Flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und die Pflanzenfre&#x017F;&#x017F;er we&#x017F;entlich nur Au&#x017F;tralien angehören. In frü-<lb/>
heren Epochen der Erdge&#x017F;chichte waren indeß die In&#x017F;ekten- und Flei&#x017F;ch-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;er auch in Europa vertheilt, wie dieß ihre fo&#x017F;&#x017F;ilen Ueberre&#x017F;te im<lb/>
Jurakalke von Stonesfield und im Gyp&#x017F;e von Paris bewei&#x017F;en. Bei<lb/>
aller Bedeut&#x017F;amkeit die&#x017F;er That&#x017F;ache darf man indeß doch nicht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;e europäi&#x017F;chen Re&#x017F;te nur &#x017F;ehr &#x017F;par&#x017F;am &#x017F;ind und die<lb/>
Beutelthiere in der Tertiärzeit we&#x017F;entlich &#x017F;chon auf die&#x017F;elben Gegenden<lb/>
der Erde angewie&#x017F;en waren, denen &#x017F;ie jetzt aus&#x017F;chließlich angehören.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Unterkla&#x017F;&#x017F;e der Säugethiere mit Mutterkuchen. <hi rendition="#aq">(Placentaria)</hi>.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>Die Eigenthümlichkeiten die&#x017F;er an Mannichfaltigkeit der Formen<lb/>
bei weitem reicheren Unterkla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind haupt&#x017F;ächlich, wie &#x017F;chon erwähnt,<lb/>
in der Entwicklung des Embryo&#x2019;s zu &#x017F;uchen, welcher während der<lb/>
we&#x017F;entlich&#x017F;ten Zeit &#x017F;einer Entwicklung durch einen Mutterkuchen an<lb/>
die innere Fläche der Gebärmutter geheftet i&#x017F;t. Das Ei, welches ver-<lb/>
hältnißmäßig &#x017F;ehr klein i&#x017F;t, hat nur einen höch&#x017F;t unbedeutenden Dotter<lb/>
und wird, &#x017F;obald die Entwicklung des Embryo&#x2019;s begonnen hat, durch<lb/>
die innige Wech&#x017F;elwirkung ernährt, welche innerhalb des Mutterku-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0451] Raubthiere, deren erſte Ueberreſte, zwei verſchiedenen ausgeſtorbenen Gattungen angehörend, ſchon in den Schichten des engliſchen Jura aufgefunden worden ſind, was um ſo auffallender erſcheint, als bis- her weder im Jura, noch in der Kreide eine ſonſtige Spur von Säugethieren vorkommt und erſt die Tertiärzeit durch die Ueberreſte derſelben charakteriſirt wird. Thylacinus; Dasyurus; Phascogale; Pascolotherium; Thylacotherium. Die Ordnung der Beutelthiere iſt in der gegenwärtigen Epoche auf Auſtralien, die Sunda-Inſeln, das ſüdliche und mittlere Amerika eingeſchränkt; die Beutelratzen ſind hauptſächlich in Amerika einheimiſch und gehen dort am weiteſten nach Norden, während die Fleiſchfreſſer und die Pflanzenfreſſer weſentlich nur Auſtralien angehören. In frü- heren Epochen der Erdgeſchichte waren indeß die Inſekten- und Fleiſch- freſſer auch in Europa vertheilt, wie dieß ihre foſſilen Ueberreſte im Jurakalke von Stonesfield und im Gypſe von Paris beweiſen. Bei aller Bedeutſamkeit dieſer Thatſache darf man indeß doch nicht ver- geſſen, daß dieſe europäiſchen Reſte nur ſehr ſparſam ſind und die Beutelthiere in der Tertiärzeit weſentlich ſchon auf dieſelben Gegenden der Erde angewieſen waren, denen ſie jetzt ausſchließlich angehören. Unterklaſſe der Säugethiere mit Mutterkuchen. (Placentaria). Die Eigenthümlichkeiten dieſer an Mannichfaltigkeit der Formen bei weitem reicheren Unterklaſſe ſind hauptſächlich, wie ſchon erwähnt, in der Entwicklung des Embryo’s zu ſuchen, welcher während der weſentlichſten Zeit ſeiner Entwicklung durch einen Mutterkuchen an die innere Fläche der Gebärmutter geheftet iſt. Das Ei, welches ver- hältnißmäßig ſehr klein iſt, hat nur einen höchſt unbedeutenden Dotter und wird, ſobald die Entwicklung des Embryo’s begonnen hat, durch die innige Wechſelwirkung ernährt, welche innerhalb des Mutterku-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/451
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/451>, abgerufen am 29.05.2022.