Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

tragen, so daß in Wahrheit vier Zehen, zwei ausgebildete und zwei
verkümmerte existiren, deren Mittelfußknochen zu einem einzigen Cylin-
der verschmolzen sind.

Vor manchen anatomischen Eigenthümlichkeiten erscheint als die
vorstehendste die Bildung des Magens, welche mit dem sonderbaren
Wiederkauen, das man bei allen Thieren dieser Ordnung beobachtet,
im Zusammenhange steht. Der Magen ist nämlich hier in drei oder

[Abbildung] Fig. 1398. Fig. 1399.

Die Magen eines Schafes.
o Schlund. g Schlundrinne. f Psalter. c Labmagen. d Darm.
pg Pförtner. b Haube. p Pansen.

vier Abtheilungen zerfällt, von welchen stets die letzte den Pförtner-
antheil bildet, während die zwei oder drei ersten Säcke dem Speise-
röhrentheile angehören. Nehmen wir als Beispiel den Magen des
Schafes, so findet sich hier die Einmündung der Speiseröhre mitten in
dem Punkte, wo drei Abtheilungen dieses Magens zusammenstoßen;
die größte, am meisten nach links gelegene, mehrfach gelappte Abthei-
lung, in welche das Futter unmittelbar aus der Speiseröhre durch eine
weite Oeffnung eintritt, zeigt auf ihrer Innenfläche eine dicke, fast
hornartige Schicht von Epithelium, sie heißt der Pansen (Rumen;
Ingluvies)
; aus dem Pansen führt eine ziemlich weite Oeffnung nach
rechts hin in den Netzmagen oder die Haube (Reticulum; Ollula),
welche unmittelbar unter der Speiseröhre liegt, auf ihrer Oberfläche
mit maschenartigen Zellen versehen ist und einen sauren Magensaft ab-
sondert. Das Futter, welches in kleinen Portionen aus dem Pansen,

tragen, ſo daß in Wahrheit vier Zehen, zwei ausgebildete und zwei
verkümmerte exiſtiren, deren Mittelfußknochen zu einem einzigen Cylin-
der verſchmolzen ſind.

Vor manchen anatomiſchen Eigenthümlichkeiten erſcheint als die
vorſtehendſte die Bildung des Magens, welche mit dem ſonderbaren
Wiederkauen, das man bei allen Thieren dieſer Ordnung beobachtet,
im Zuſammenhange ſteht. Der Magen iſt nämlich hier in drei oder

[Abbildung] Fig. 1398. Fig. 1399.

Die Magen eines Schafes.
o Schlund. g Schlundrinne. f Pſalter. c Labmagen. d Darm.
pg Pförtner. b Haube. p Panſen.

vier Abtheilungen zerfällt, von welchen ſtets die letzte den Pförtner-
antheil bildet, während die zwei oder drei erſten Säcke dem Speiſe-
röhrentheile angehören. Nehmen wir als Beiſpiel den Magen des
Schafes, ſo findet ſich hier die Einmündung der Speiſeröhre mitten in
dem Punkte, wo drei Abtheilungen dieſes Magens zuſammenſtoßen;
die größte, am meiſten nach links gelegene, mehrfach gelappte Abthei-
lung, in welche das Futter unmittelbar aus der Speiſeröhre durch eine
weite Oeffnung eintritt, zeigt auf ihrer Innenfläche eine dicke, faſt
hornartige Schicht von Epithelium, ſie heißt der Panſen (Rumen;
Ingluvies)
; aus dem Panſen führt eine ziemlich weite Oeffnung nach
rechts hin in den Netzmagen oder die Haube (Reticulum; Ollula),
welche unmittelbar unter der Speiſeröhre liegt, auf ihrer Oberfläche
mit maſchenartigen Zellen verſehen iſt und einen ſauren Magenſaft ab-
ſondert. Das Futter, welches in kleinen Portionen aus dem Panſen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0477" n="471"/>
tragen, &#x017F;o daß in Wahrheit vier Zehen, zwei ausgebildete und zwei<lb/>
verkümmerte exi&#x017F;tiren, deren Mittelfußknochen zu einem einzigen Cylin-<lb/>
der ver&#x017F;chmolzen &#x017F;ind.</p><lb/>
                  <p>Vor manchen anatomi&#x017F;chen Eigenthümlichkeiten er&#x017F;cheint als die<lb/>
vor&#x017F;tehend&#x017F;te die Bildung des <hi rendition="#g">Magens,</hi> welche mit dem &#x017F;onderbaren<lb/>
Wiederkauen, das man bei allen Thieren die&#x017F;er Ordnung beobachtet,<lb/>
im Zu&#x017F;ammenhange &#x017F;teht. Der Magen i&#x017F;t nämlich hier in drei oder<lb/><figure><head>Fig. 1398. Fig. 1399.</head><lb/><p>Die Magen eines Schafes.<lb/><hi rendition="#aq">o</hi> Schlund. <hi rendition="#aq">g</hi> Schlundrinne. <hi rendition="#aq">f</hi> P&#x017F;alter. <hi rendition="#aq">c</hi> Labmagen. <hi rendition="#aq">d</hi> Darm.<lb/><hi rendition="#aq">pg</hi> Pförtner. <hi rendition="#aq">b</hi> Haube. <hi rendition="#aq">p</hi> Pan&#x017F;en.</p></figure><lb/>
vier Abtheilungen zerfällt, von welchen &#x017F;tets die letzte den Pförtner-<lb/>
antheil bildet, während die zwei oder drei er&#x017F;ten Säcke dem Spei&#x017F;e-<lb/>
röhrentheile angehören. Nehmen wir als Bei&#x017F;piel den Magen des<lb/>
Schafes, &#x017F;o findet &#x017F;ich hier die Einmündung der Spei&#x017F;eröhre mitten in<lb/>
dem Punkte, wo drei Abtheilungen die&#x017F;es Magens zu&#x017F;ammen&#x017F;toßen;<lb/>
die größte, am mei&#x017F;ten nach links gelegene, mehrfach gelappte Abthei-<lb/>
lung, in welche das Futter unmittelbar aus der Spei&#x017F;eröhre durch eine<lb/>
weite Oeffnung eintritt, zeigt auf ihrer Innenfläche eine dicke, fa&#x017F;t<lb/>
hornartige Schicht von Epithelium, &#x017F;ie heißt der <hi rendition="#g">Pan&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">(Rumen;<lb/>
Ingluvies)</hi>; aus dem Pan&#x017F;en führt eine ziemlich weite Oeffnung nach<lb/>
rechts hin in den <hi rendition="#g">Netzmagen</hi> oder die <hi rendition="#g">Haube</hi> <hi rendition="#aq">(Reticulum; Ollula)</hi>,<lb/>
welche unmittelbar unter der Spei&#x017F;eröhre liegt, auf ihrer Oberfläche<lb/>
mit ma&#x017F;chenartigen Zellen ver&#x017F;ehen i&#x017F;t und einen &#x017F;auren Magen&#x017F;aft ab-<lb/>
&#x017F;ondert. Das Futter, welches in kleinen Portionen aus dem Pan&#x017F;en,<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0477] tragen, ſo daß in Wahrheit vier Zehen, zwei ausgebildete und zwei verkümmerte exiſtiren, deren Mittelfußknochen zu einem einzigen Cylin- der verſchmolzen ſind. Vor manchen anatomiſchen Eigenthümlichkeiten erſcheint als die vorſtehendſte die Bildung des Magens, welche mit dem ſonderbaren Wiederkauen, das man bei allen Thieren dieſer Ordnung beobachtet, im Zuſammenhange ſteht. Der Magen iſt nämlich hier in drei oder [Abbildung Fig. 1398. Fig. 1399. Die Magen eines Schafes. o Schlund. g Schlundrinne. f Pſalter. c Labmagen. d Darm. pg Pförtner. b Haube. p Panſen.] vier Abtheilungen zerfällt, von welchen ſtets die letzte den Pförtner- antheil bildet, während die zwei oder drei erſten Säcke dem Speiſe- röhrentheile angehören. Nehmen wir als Beiſpiel den Magen des Schafes, ſo findet ſich hier die Einmündung der Speiſeröhre mitten in dem Punkte, wo drei Abtheilungen dieſes Magens zuſammenſtoßen; die größte, am meiſten nach links gelegene, mehrfach gelappte Abthei- lung, in welche das Futter unmittelbar aus der Speiſeröhre durch eine weite Oeffnung eintritt, zeigt auf ihrer Innenfläche eine dicke, faſt hornartige Schicht von Epithelium, ſie heißt der Panſen (Rumen; Ingluvies); aus dem Panſen führt eine ziemlich weite Oeffnung nach rechts hin in den Netzmagen oder die Haube (Reticulum; Ollula), welche unmittelbar unter der Speiſeröhre liegt, auf ihrer Oberfläche mit maſchenartigen Zellen verſehen iſt und einen ſauren Magenſaft ab- ſondert. Das Futter, welches in kleinen Portionen aus dem Panſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/477
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/477>, abgerufen am 13.08.2022.