Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Ordnung der Flatterthiere. (Volitantia.)
[Abbildung] Fig. 1445.

Skelett der Fledermaus, in die Silhouette eingezeichnet.
ph Fingerglied. me Mittelhand. po Daumen. ca Handwurzel. r Speiche.
cu Elle. h Oberarmbein. cl Schlüsselbein. o Schulterblatt. ti Schienbein. f
Oberschenkel.

Eine in ihrem Verhalten und ihren Beziehungen zu den übrigen
Ordnungen sehr sonderbare abweichende Gruppe, welche sich beson-
ders durch die Ausbildung der Extremitäten zu wahren Flugorganen
auszeichnet. Der Schädel der Flatterthiere hat eine meist rundliche
Gestalt und wenig entwickelte Leisten, der Kiefertheil ist wenig vor-
gezogen, aber nichts desto weniger stark entwickelt und bei den mei-
sten gut bewaffnet; Ohren und Nase sind gewöhnlich ungemein ent-
wickelt und oft mit den seltsamsten häutigen Verlängerungen versehen,
die der Sitz des feinsten Tastsinnes sind. Der Körper ist länglich
gestreckt, mit feinem, mausartigem Pelz bedeckt, die Zitzen vorn an
der Brust angebracht und die Ruthe beim Männchen vollkommen frei
und herabhängend. Die Haut auf den Seiten des Körpers ist in
der Weise entwickelt, daß sie nicht nur die Extremitäten selbst und
den Schwanz, sondern auch die sehr verlängerten Finger der Vor-
derfüße mit einander verbindet und so eine ausgedehnte Flughaut

Ordnung der Flatterthiere. (Volitantia.)
[Abbildung] Fig. 1445.

Skelett der Fledermaus, in die Silhouette eingezeichnet.
ph Fingerglied. me Mittelhand. po Daumen. ca Handwurzel. r Speiche.
cu Elle. h Oberarmbein. cl Schlüſſelbein. o Schulterblatt. ti Schienbein. f
Oberſchenkel.

Eine in ihrem Verhalten und ihren Beziehungen zu den übrigen
Ordnungen ſehr ſonderbare abweichende Gruppe, welche ſich beſon-
ders durch die Ausbildung der Extremitäten zu wahren Flugorganen
auszeichnet. Der Schädel der Flatterthiere hat eine meiſt rundliche
Geſtalt und wenig entwickelte Leiſten, der Kiefertheil iſt wenig vor-
gezogen, aber nichts deſto weniger ſtark entwickelt und bei den mei-
ſten gut bewaffnet; Ohren und Naſe ſind gewöhnlich ungemein ent-
wickelt und oft mit den ſeltſamſten häutigen Verlängerungen verſehen,
die der Sitz des feinſten Taſtſinnes ſind. Der Körper iſt länglich
geſtreckt, mit feinem, mausartigem Pelz bedeckt, die Zitzen vorn an
der Bruſt angebracht und die Ruthe beim Männchen vollkommen frei
und herabhängend. Die Haut auf den Seiten des Körpers iſt in
der Weiſe entwickelt, daß ſie nicht nur die Extremitäten ſelbſt und
den Schwanz, ſondern auch die ſehr verlängerten Finger der Vor-
derfüße mit einander verbindet und ſo eine ausgedehnte Flughaut

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0512" n="506"/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Flatterthiere. <hi rendition="#aq">(Volitantia.)</hi></hi> </head><lb/>
                  <figure>
                    <head>Fig. 1445.</head><lb/>
                    <p>Skelett der Fledermaus, in die Silhouette eingezeichnet.<lb/><hi rendition="#aq">ph</hi> Fingerglied. <hi rendition="#aq">me</hi> Mittelhand. <hi rendition="#aq">po</hi> Daumen. <hi rendition="#aq">ca</hi> Handwurzel. <hi rendition="#aq">r</hi> Speiche.<lb/><hi rendition="#aq">cu</hi> Elle. <hi rendition="#aq">h</hi> Oberarmbein. <hi rendition="#aq">cl</hi> Schlü&#x017F;&#x017F;elbein. <hi rendition="#aq">o</hi> Schulterblatt. <hi rendition="#aq">ti</hi> Schienbein. <hi rendition="#aq">f</hi><lb/>
Ober&#x017F;chenkel.</p>
                  </figure><lb/>
                  <p>Eine in ihrem Verhalten und ihren Beziehungen zu den übrigen<lb/>
Ordnungen &#x017F;ehr &#x017F;onderbare abweichende Gruppe, welche &#x017F;ich be&#x017F;on-<lb/>
ders durch die Ausbildung der Extremitäten zu wahren Flugorganen<lb/>
auszeichnet. Der Schädel der Flatterthiere hat eine mei&#x017F;t rundliche<lb/>
Ge&#x017F;talt und wenig entwickelte Lei&#x017F;ten, der Kiefertheil i&#x017F;t wenig vor-<lb/>
gezogen, aber nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;tark entwickelt und bei den mei-<lb/>
&#x017F;ten gut bewaffnet; Ohren und Na&#x017F;e &#x017F;ind gewöhnlich ungemein ent-<lb/>
wickelt und oft mit den &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten häutigen Verlängerungen ver&#x017F;ehen,<lb/>
die der Sitz des fein&#x017F;ten Ta&#x017F;t&#x017F;innes &#x017F;ind. Der Körper i&#x017F;t länglich<lb/>
ge&#x017F;treckt, mit feinem, mausartigem Pelz bedeckt, die Zitzen vorn an<lb/>
der Bru&#x017F;t angebracht und die Ruthe beim Männchen vollkommen frei<lb/>
und herabhängend. Die Haut auf den Seiten des Körpers i&#x017F;t in<lb/>
der Wei&#x017F;e entwickelt, daß &#x017F;ie nicht nur die Extremitäten &#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
den Schwanz, &#x017F;ondern auch die &#x017F;ehr verlängerten Finger der Vor-<lb/>
derfüße mit einander verbindet und &#x017F;o eine ausgedehnte Flughaut<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0512] Ordnung der Flatterthiere. (Volitantia.) [Abbildung Fig. 1445. Skelett der Fledermaus, in die Silhouette eingezeichnet. ph Fingerglied. me Mittelhand. po Daumen. ca Handwurzel. r Speiche. cu Elle. h Oberarmbein. cl Schlüſſelbein. o Schulterblatt. ti Schienbein. f Oberſchenkel. ] Eine in ihrem Verhalten und ihren Beziehungen zu den übrigen Ordnungen ſehr ſonderbare abweichende Gruppe, welche ſich beſon- ders durch die Ausbildung der Extremitäten zu wahren Flugorganen auszeichnet. Der Schädel der Flatterthiere hat eine meiſt rundliche Geſtalt und wenig entwickelte Leiſten, der Kiefertheil iſt wenig vor- gezogen, aber nichts deſto weniger ſtark entwickelt und bei den mei- ſten gut bewaffnet; Ohren und Naſe ſind gewöhnlich ungemein ent- wickelt und oft mit den ſeltſamſten häutigen Verlängerungen verſehen, die der Sitz des feinſten Taſtſinnes ſind. Der Körper iſt länglich geſtreckt, mit feinem, mausartigem Pelz bedeckt, die Zitzen vorn an der Bruſt angebracht und die Ruthe beim Männchen vollkommen frei und herabhängend. Die Haut auf den Seiten des Körpers iſt in der Weiſe entwickelt, daß ſie nicht nur die Extremitäten ſelbſt und den Schwanz, ſondern auch die ſehr verlängerten Finger der Vor- derfüße mit einander verbindet und ſo eine ausgedehnte Flughaut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/512
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/512>, abgerufen am 25.05.2022.