Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

In gleicher Weise, wie der alte Continent, läßt sich der neue in
verschiedene, jenen entsprechende Faunen theilen. Wir bemerkten schon,
daß die Thiere der Polarzone identisch mit denen des alten Conti-
nentes sind. Die unendlichen Eisflächen scheinen hier gewissermaßen
als mittheilende Flöße zu dienen. Anders verhält es sich in der ge-
mäßigten Zone innerhalb der Waldgränze, wo zwar entsprechende,
aber doch verschiedene Arten vorkommen. So wie das nördliche Si-
birien, so ist auch der nördliche Theil der gemäßigten Zone
von Amerika
, welcher besonders Kanada begreift, das wesentliche
Jagdgebiet der geschätzteren Pelzthiere. Der Waschbär (Procyon lotor),
der Baribal (Ursus ferox), der gelbe Vielfraß (Gulo luscus), der
Prairiewolf (Canis latrans), der canadische Biber (Castor canadensis),
die Zibethmaus (Fiber zibethicus), Dachs und Luchs, verschiedene
Arten von Füchsen, Mardern und Wieseln bilden die wesentlichste
Ausbeute dieser Jagd, welche eine ungeheuere Anzahl von Häuten
alljährlich auf den Markt bringt. Der Bisamochse (Ovibos moschatus)
ganz im Norden, der Bison (Bos bison) weiter südlich, das wilde
Schaf der Felsengebirge (Ovis montana), die Gabelgemse (Antilope
furcifera)
und der canadische Hirsch, (Wapiti; Cervus strongyloceros)
zeichnen sich unter den Pflanzenfressern aus und gehen zum großen
Theil weiter nach Süden bis zur Nordgränze des mexikanischen Meer-
busens herab. Der weiße Adler, der Truthahn, die in ungeheueren
Schwärmen ziehende Wandertaube zeichnen sich unter den Vögeln, die
Schnappschildkröte des Missisippi (Trionyx ferox), die Klapperschlange
(Crotalus horridus) unter den Reptilien, die verschiedenen Fischmolche
(Siren; Siredon; Amphiuma; Menopoma; Menobranchus) unter den
Lurchen aus. Die Knochen- (Lepidosteus) und Kahlhechte (Amia)
der amerikanischen Flüsse sind wichtige Repräsentanten fast ausgestor-
bener Familien. Zu ihnen gesellen sich eine Menge von Flußfischen,
welche denen des gemäßigten Europa analog, aber nicht mit ihnen
identisch sind, wie namentlich die Löffelstöre (Spatularia) und Panzer-
störe (Scaphyrhynchus).

Südamerika bildet einen Continent für sich, welcher durch die
Landenge von Panama und die Kette der Antillen nur unvollständig
mit Nordamerika verbunden ist. Die Krallenaffen (Hapalida), so wie
die breitnasigen Affen (Platyrrhina) kommen hier allein vor, eben so
die Faulthiere (Bradypus), die Gürtelthiere (Dasypus) und überhaupt
die meisten Arten der zahnlosen Säugethiere (Edentata), von denen
nur die Ameisenfresser am Cap und in Ostindien Repräsentanten ha-

In gleicher Weiſe, wie der alte Continent, läßt ſich der neue in
verſchiedene, jenen entſprechende Faunen theilen. Wir bemerkten ſchon,
daß die Thiere der Polarzone identiſch mit denen des alten Conti-
nentes ſind. Die unendlichen Eisflächen ſcheinen hier gewiſſermaßen
als mittheilende Flöße zu dienen. Anders verhält es ſich in der ge-
mäßigten Zone innerhalb der Waldgränze, wo zwar entſprechende,
aber doch verſchiedene Arten vorkommen. So wie das nördliche Si-
birien, ſo iſt auch der nördliche Theil der gemäßigten Zone
von Amerika
, welcher beſonders Kanada begreift, das weſentliche
Jagdgebiet der geſchätzteren Pelzthiere. Der Waſchbär (Procyon lotor),
der Baribal (Ursus ferox), der gelbe Vielfraß (Gulo luscus), der
Prairiewolf (Canis latrans), der canadiſche Biber (Castor canadensis),
die Zibethmaus (Fiber zibethicus), Dachs und Luchs, verſchiedene
Arten von Füchſen, Mardern und Wieſeln bilden die weſentlichſte
Ausbeute dieſer Jagd, welche eine ungeheuere Anzahl von Häuten
alljährlich auf den Markt bringt. Der Biſamochſe (Ovibos moschatus)
ganz im Norden, der Biſon (Bos bison) weiter ſüdlich, das wilde
Schaf der Felſengebirge (Ovis montana), die Gabelgemſe (Antilope
furcifera)
und der canadiſche Hirſch, (Wapiti; Cervus strongyloceros)
zeichnen ſich unter den Pflanzenfreſſern aus und gehen zum großen
Theil weiter nach Süden bis zur Nordgränze des mexikaniſchen Meer-
buſens herab. Der weiße Adler, der Truthahn, die in ungeheueren
Schwärmen ziehende Wandertaube zeichnen ſich unter den Vögeln, die
Schnappſchildkröte des Miſſiſippi (Trionyx ferox), die Klapperſchlange
(Crotalus horridus) unter den Reptilien, die verſchiedenen Fiſchmolche
(Siren; Siredon; Amphiuma; Menopoma; Menobranchus) unter den
Lurchen aus. Die Knochen- (Lepidosteus) und Kahlhechte (Amia)
der amerikaniſchen Flüſſe ſind wichtige Repräſentanten faſt ausgeſtor-
bener Familien. Zu ihnen geſellen ſich eine Menge von Flußfiſchen,
welche denen des gemäßigten Europa analog, aber nicht mit ihnen
identiſch ſind, wie namentlich die Löffelſtöre (Spatularia) und Panzer-
ſtöre (Scaphyrhynchus).

Südamerika bildet einen Continent für ſich, welcher durch die
Landenge von Panama und die Kette der Antillen nur unvollſtändig
mit Nordamerika verbunden iſt. Die Krallenaffen (Hapalida), ſo wie
die breitnaſigen Affen (Platyrrhina) kommen hier allein vor, eben ſo
die Faulthiere (Bradypus), die Gürtelthiere (Dasypus) und überhaupt
die meiſten Arten der zahnloſen Säugethiere (Edentata), von denen
nur die Ameiſenfreſſer am Cap und in Oſtindien Repräſentanten ha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0592" n="586"/>
          <p>In gleicher Wei&#x017F;e, wie der alte Continent, läßt &#x017F;ich der neue in<lb/>
ver&#x017F;chiedene, jenen ent&#x017F;prechende Faunen theilen. Wir bemerkten &#x017F;chon,<lb/>
daß die Thiere der Polarzone identi&#x017F;ch mit denen des alten Conti-<lb/>
nentes &#x017F;ind. Die unendlichen Eisflächen &#x017F;cheinen hier gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen<lb/>
als mittheilende Flöße zu dienen. Anders verhält es &#x017F;ich in der ge-<lb/>
mäßigten Zone innerhalb der Waldgränze, wo zwar ent&#x017F;prechende,<lb/>
aber doch ver&#x017F;chiedene Arten vorkommen. So wie das nördliche Si-<lb/>
birien, &#x017F;o i&#x017F;t auch der <hi rendition="#g">nördliche Theil der gemäßigten Zone<lb/>
von Amerika</hi>, welcher be&#x017F;onders Kanada begreift, das we&#x017F;entliche<lb/>
Jagdgebiet der ge&#x017F;chätzteren Pelzthiere. Der Wa&#x017F;chbär <hi rendition="#aq">(Procyon lotor)</hi>,<lb/>
der Baribal <hi rendition="#aq">(Ursus ferox)</hi>, der gelbe Vielfraß <hi rendition="#aq">(Gulo luscus)</hi>, der<lb/>
Prairiewolf <hi rendition="#aq">(Canis latrans)</hi>, der canadi&#x017F;che Biber <hi rendition="#aq">(Castor canadensis)</hi>,<lb/>
die Zibethmaus <hi rendition="#aq">(Fiber zibethicus)</hi>, Dachs und Luchs, ver&#x017F;chiedene<lb/>
Arten von Füch&#x017F;en, Mardern und Wie&#x017F;eln bilden die we&#x017F;entlich&#x017F;te<lb/>
Ausbeute die&#x017F;er Jagd, welche eine ungeheuere Anzahl von Häuten<lb/>
alljährlich auf den Markt bringt. Der Bi&#x017F;amoch&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Ovibos moschatus)</hi><lb/>
ganz im Norden, der Bi&#x017F;on <hi rendition="#aq">(Bos bison)</hi> weiter &#x017F;üdlich, das wilde<lb/>
Schaf der Fel&#x017F;engebirge <hi rendition="#aq">(Ovis montana)</hi>, die Gabelgem&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Antilope<lb/>
furcifera)</hi> und der canadi&#x017F;che Hir&#x017F;ch, (Wapiti; <hi rendition="#aq">Cervus strongyloceros</hi>)<lb/>
zeichnen &#x017F;ich unter den Pflanzenfre&#x017F;&#x017F;ern aus und gehen zum großen<lb/>
Theil weiter nach Süden bis zur Nordgränze des mexikani&#x017F;chen Meer-<lb/>
bu&#x017F;ens herab. Der weiße Adler, der Truthahn, die in ungeheueren<lb/>
Schwärmen ziehende Wandertaube zeichnen &#x017F;ich unter den Vögeln, die<lb/>
Schnapp&#x017F;childkröte des Mi&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ippi <hi rendition="#aq">(Trionyx ferox)</hi>, die Klapper&#x017F;chlange<lb/><hi rendition="#aq">(Crotalus horridus)</hi> unter den Reptilien, die ver&#x017F;chiedenen Fi&#x017F;chmolche<lb/><hi rendition="#aq">(Siren; Siredon; Amphiuma; Menopoma; Menobranchus)</hi> unter den<lb/>
Lurchen aus. Die Knochen- <hi rendition="#aq">(Lepidosteus)</hi> und Kahlhechte <hi rendition="#aq">(Amia)</hi><lb/>
der amerikani&#x017F;chen Flü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind wichtige Reprä&#x017F;entanten fa&#x017F;t ausge&#x017F;tor-<lb/>
bener Familien. Zu ihnen ge&#x017F;ellen &#x017F;ich eine Menge von Flußfi&#x017F;chen,<lb/>
welche denen des gemäßigten Europa analog, aber nicht mit ihnen<lb/>
identi&#x017F;ch &#x017F;ind, wie namentlich die Löffel&#x017F;töre <hi rendition="#aq">(Spatularia)</hi> und Panzer-<lb/>
&#x017F;töre <hi rendition="#aq">(Scaphyrhynchus)</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Südamerika</hi> bildet einen Continent für &#x017F;ich, welcher durch die<lb/>
Landenge von Panama und die Kette der Antillen nur unvoll&#x017F;tändig<lb/>
mit Nordamerika verbunden i&#x017F;t. Die Krallenaffen <hi rendition="#aq">(Hapalida)</hi>, &#x017F;o wie<lb/>
die breitna&#x017F;igen Affen <hi rendition="#aq">(Platyrrhina)</hi> kommen hier allein vor, eben &#x017F;o<lb/>
die Faulthiere <hi rendition="#aq">(Bradypus)</hi>, die Gürtelthiere <hi rendition="#aq">(Dasypus)</hi> und überhaupt<lb/>
die mei&#x017F;ten Arten der zahnlo&#x017F;en Säugethiere <hi rendition="#aq">(Edentata)</hi>, von denen<lb/>
nur die Amei&#x017F;enfre&#x017F;&#x017F;er am Cap und in O&#x017F;tindien Reprä&#x017F;entanten ha-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[586/0592] In gleicher Weiſe, wie der alte Continent, läßt ſich der neue in verſchiedene, jenen entſprechende Faunen theilen. Wir bemerkten ſchon, daß die Thiere der Polarzone identiſch mit denen des alten Conti- nentes ſind. Die unendlichen Eisflächen ſcheinen hier gewiſſermaßen als mittheilende Flöße zu dienen. Anders verhält es ſich in der ge- mäßigten Zone innerhalb der Waldgränze, wo zwar entſprechende, aber doch verſchiedene Arten vorkommen. So wie das nördliche Si- birien, ſo iſt auch der nördliche Theil der gemäßigten Zone von Amerika, welcher beſonders Kanada begreift, das weſentliche Jagdgebiet der geſchätzteren Pelzthiere. Der Waſchbär (Procyon lotor), der Baribal (Ursus ferox), der gelbe Vielfraß (Gulo luscus), der Prairiewolf (Canis latrans), der canadiſche Biber (Castor canadensis), die Zibethmaus (Fiber zibethicus), Dachs und Luchs, verſchiedene Arten von Füchſen, Mardern und Wieſeln bilden die weſentlichſte Ausbeute dieſer Jagd, welche eine ungeheuere Anzahl von Häuten alljährlich auf den Markt bringt. Der Biſamochſe (Ovibos moschatus) ganz im Norden, der Biſon (Bos bison) weiter ſüdlich, das wilde Schaf der Felſengebirge (Ovis montana), die Gabelgemſe (Antilope furcifera) und der canadiſche Hirſch, (Wapiti; Cervus strongyloceros) zeichnen ſich unter den Pflanzenfreſſern aus und gehen zum großen Theil weiter nach Süden bis zur Nordgränze des mexikaniſchen Meer- buſens herab. Der weiße Adler, der Truthahn, die in ungeheueren Schwärmen ziehende Wandertaube zeichnen ſich unter den Vögeln, die Schnappſchildkröte des Miſſiſippi (Trionyx ferox), die Klapperſchlange (Crotalus horridus) unter den Reptilien, die verſchiedenen Fiſchmolche (Siren; Siredon; Amphiuma; Menopoma; Menobranchus) unter den Lurchen aus. Die Knochen- (Lepidosteus) und Kahlhechte (Amia) der amerikaniſchen Flüſſe ſind wichtige Repräſentanten faſt ausgeſtor- bener Familien. Zu ihnen geſellen ſich eine Menge von Flußfiſchen, welche denen des gemäßigten Europa analog, aber nicht mit ihnen identiſch ſind, wie namentlich die Löffelſtöre (Spatularia) und Panzer- ſtöre (Scaphyrhynchus). Südamerika bildet einen Continent für ſich, welcher durch die Landenge von Panama und die Kette der Antillen nur unvollſtändig mit Nordamerika verbunden iſt. Die Krallenaffen (Hapalida), ſo wie die breitnaſigen Affen (Platyrrhina) kommen hier allein vor, eben ſo die Faulthiere (Bradypus), die Gürtelthiere (Dasypus) und überhaupt die meiſten Arten der zahnloſen Säugethiere (Edentata), von denen nur die Ameiſenfreſſer am Cap und in Oſtindien Repräſentanten ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/592
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 586. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/592>, abgerufen am 13.08.2022.