Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Siziliens hohe Fluren noch nicht erhellt wurden.
Nur der Aetna, welcher eben Flammen auswarf,
entdeckte sich ihnen in feurigen Verschlingungen.
Bald aber trafen Föbos Strahlen die Höhen
des Eilandes, und kurze Zeit darnach lag es in
seiner ganzen Gestalt erkennbar unter ihnen,
denn sie schwebten hoch genug, Sizilien vom
silberfarbnen Meere umgürtet, zu übersehen.
Palermo, Messina und Sirakus waren kaum als
Punkte bemerklich, die Orangen- und Pinien¬
haine zogen sich in blauen Streifen an den Ge¬
birgen hin, die Thäler waren in ein heitres
Gelb verschmolzen. Der Liebenden Busen wallte
hoch auf in dem frohen Anschaun, und nur die
nahe Trennung störte ihre erhabenen Gespräche
über den erhabenen Gegenstand.

Fürchte nichts, sagte Ini, ich komme gewiß
nach Sizilien zurück. Es wird meine erste Bitte
an die Mutter sein, meine Erziehung hier zu
vollenden. Ich schreibe dir, was sie beschließt,
und du kömmst mir dann wieder entgegen.

Die Reise ging schnell, da die Thiere munter
die Flügel regten und man sich in einer stillen
Luftregion befand, wo sie keinem Widerstand
entgegen zu kämpfen hatten. Nach einigen

Siziliens hohe Fluren noch nicht erhellt wurden.
Nur der Aetna, welcher eben Flammen auswarf,
entdeckte ſich ihnen in feurigen Verſchlingungen.
Bald aber trafen Foͤbos Strahlen die Hoͤhen
des Eilandes, und kurze Zeit darnach lag es in
ſeiner ganzen Geſtalt erkennbar unter ihnen,
denn ſie ſchwebten hoch genug, Sizilien vom
ſilberfarbnen Meere umguͤrtet, zu uͤberſehen.
Palermo, Meſſina und Sirakus waren kaum als
Punkte bemerklich, die Orangen- und Pinien¬
haine zogen ſich in blauen Streifen an den Ge¬
birgen hin, die Thaͤler waren in ein heitres
Gelb verſchmolzen. Der Liebenden Buſen wallte
hoch auf in dem frohen Anſchaun, und nur die
nahe Trennung ſtoͤrte ihre erhabenen Geſpraͤche
uͤber den erhabenen Gegenſtand.

Fuͤrchte nichts, ſagte Ini, ich komme gewiß
nach Sizilien zuruͤck. Es wird meine erſte Bitte
an die Mutter ſein, meine Erziehung hier zu
vollenden. Ich ſchreibe dir, was ſie beſchließt,
und du koͤmmſt mir dann wieder entgegen.

Die Reiſe ging ſchnell, da die Thiere munter
die Fluͤgel regten und man ſich in einer ſtillen
Luftregion befand, wo ſie keinem Widerſtand
entgegen zu kaͤmpfen hatten. Nach einigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="26"/>
Siziliens hohe Fluren noch nicht erhellt wurden.<lb/>
Nur der Aetna, welcher eben Flammen auswarf,<lb/>
entdeckte &#x017F;ich ihnen in feurigen Ver&#x017F;chlingungen.<lb/>
Bald aber trafen Fo&#x0364;bos Strahlen die Ho&#x0364;hen<lb/>
des Eilandes, und kurze Zeit darnach lag es in<lb/>
&#x017F;einer ganzen Ge&#x017F;talt erkennbar unter ihnen,<lb/>
denn &#x017F;ie &#x017F;chwebten hoch genug, Sizilien vom<lb/>
&#x017F;ilberfarbnen Meere umgu&#x0364;rtet, zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen.<lb/>
Palermo, Me&#x017F;&#x017F;ina und Sirakus waren kaum als<lb/>
Punkte bemerklich, die Orangen- und Pinien¬<lb/>
haine zogen &#x017F;ich in blauen Streifen an den Ge¬<lb/>
birgen hin, die Tha&#x0364;ler waren in ein heitres<lb/>
Gelb ver&#x017F;chmolzen. Der Liebenden Bu&#x017F;en wallte<lb/>
hoch auf in dem frohen An&#x017F;chaun, und nur die<lb/>
nahe Trennung &#x017F;to&#x0364;rte ihre erhabenen Ge&#x017F;pra&#x0364;che<lb/>
u&#x0364;ber den erhabenen Gegen&#x017F;tand.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rchte nichts, &#x017F;agte Ini, ich komme gewiß<lb/>
nach Sizilien zuru&#x0364;ck. Es wird meine er&#x017F;te Bitte<lb/>
an die Mutter &#x017F;ein, meine Erziehung hier zu<lb/>
vollenden. Ich &#x017F;chreibe dir, was &#x017F;ie be&#x017F;chließt,<lb/>
und du ko&#x0364;mm&#x017F;t mir dann wieder entgegen.</p><lb/>
          <p>Die Rei&#x017F;e ging &#x017F;chnell, da die Thiere munter<lb/>
die Flu&#x0364;gel regten und man &#x017F;ich in einer &#x017F;tillen<lb/>
Luftregion befand, wo &#x017F;ie keinem Wider&#x017F;tand<lb/>
entgegen zu ka&#x0364;mpfen hatten. Nach einigen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Siziliens hohe Fluren noch nicht erhellt wurden. Nur der Aetna, welcher eben Flammen auswarf, entdeckte ſich ihnen in feurigen Verſchlingungen. Bald aber trafen Foͤbos Strahlen die Hoͤhen des Eilandes, und kurze Zeit darnach lag es in ſeiner ganzen Geſtalt erkennbar unter ihnen, denn ſie ſchwebten hoch genug, Sizilien vom ſilberfarbnen Meere umguͤrtet, zu uͤberſehen. Palermo, Meſſina und Sirakus waren kaum als Punkte bemerklich, die Orangen- und Pinien¬ haine zogen ſich in blauen Streifen an den Ge¬ birgen hin, die Thaͤler waren in ein heitres Gelb verſchmolzen. Der Liebenden Buſen wallte hoch auf in dem frohen Anſchaun, und nur die nahe Trennung ſtoͤrte ihre erhabenen Geſpraͤche uͤber den erhabenen Gegenſtand. Fuͤrchte nichts, ſagte Ini, ich komme gewiß nach Sizilien zuruͤck. Es wird meine erſte Bitte an die Mutter ſein, meine Erziehung hier zu vollenden. Ich ſchreibe dir, was ſie beſchließt, und du koͤmmſt mir dann wieder entgegen. Die Reiſe ging ſchnell, da die Thiere munter die Fluͤgel regten und man ſich in einer ſtillen Luftregion befand, wo ſie keinem Widerſtand entgegen zu kaͤmpfen hatten. Nach einigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/38
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/38>, abgerufen am 12.06.2024.