Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Rieb er froh die Augen sich wach, und
faltete betend
Seine Hände zu Gott, der neue Kraft
und Gesundheit
Ihm geschenkt zu Pflicht und Beruf, und
in nächtlicher Stille
Väterlich abgewandt von den Seinigen
Feuer und Diebstahl.
Jezo empor sich hebend am Bettquast,
dreht' er sich langsam 10
Um, und streckte die Hand, sein Ernestin-
chen zu wecken.
Aber die Stätte war leer. Da riss er den
rauschenden Vorhang
Auf, und sah durch die gläserne Thür' in
der Stube den Theetisch
Hingestellt, und geschmückt mit geriefel-
ten dresdener Tassen:

LUISE
Rieb er froh die Augen ſich wach, und
faltete betend
Seine Hände zu Gott, der neue Kraft
und Geſundheit
Ihm geſchenkt zu Pflicht und Beruf, und
in nächtlicher Stille
Väterlich abgewandt von den Seinigen
Feuer und Diebſtahl.
Jezo empor ſich hebend am Bettquaſt,
dreht’ er ſich langſam 10
Um, und ſtreckte die Hand, ſein Erneſtin-
chen zu wecken.
Aber die Stätte war leer. Da riſs er den
rauſchenden Vorhang
Auf, und ſah durch die gläſerne Thür’ in
der Stube den Theetiſch
Hingeſtellt, und geſchmückt mit geriefel-
ten dresdener Taſſen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Rieb er froh die Augen &#x017F;ich wach, und<lb/>
faltete betend<lb/>
Seine Hände zu Gott, der neue Kraft<lb/>
und Ge&#x017F;undheit<lb/>
Ihm ge&#x017F;chenkt zu Pflicht und Beruf, und<lb/>
in nächtlicher Stille<lb/>
Väterlich abgewandt von den Seinigen<lb/>
Feuer und Dieb&#x017F;tahl.<lb/>
Jezo empor &#x017F;ich hebend am Bettqua&#x017F;t,<lb/>
dreht&#x2019; er &#x017F;ich lang&#x017F;am <lb n="10"/>
Um, und &#x017F;treckte die Hand, &#x017F;ein Erne&#x017F;tin-<lb/>
chen zu wecken.<lb/>
Aber die Stätte war leer. Da ri&#x017F;s er den<lb/>
rau&#x017F;chenden Vorhang<lb/>
Auf, und &#x017F;ah durch die glä&#x017F;erne Thür&#x2019; in<lb/>
der Stube den Theeti&#x017F;ch<lb/>
Hinge&#x017F;tellt, und ge&#x017F;chmückt mit geriefel-<lb/>
ten dresdener Ta&#x017F;&#x017F;en:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0090] LUISE Rieb er froh die Augen ſich wach, und faltete betend Seine Hände zu Gott, der neue Kraft und Geſundheit Ihm geſchenkt zu Pflicht und Beruf, und in nächtlicher Stille Väterlich abgewandt von den Seinigen Feuer und Diebſtahl. Jezo empor ſich hebend am Bettquaſt, dreht’ er ſich langſam 10 Um, und ſtreckte die Hand, ſein Erneſtin- chen zu wecken. Aber die Stätte war leer. Da riſs er den rauſchenden Vorhang Auf, und ſah durch die gläſerne Thür’ in der Stube den Theetiſch Hingeſtellt, und geſchmückt mit geriefel- ten dresdener Taſſen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/90
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/90>, abgerufen am 30.11.2021.