Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Fünfter Gesang
.


Und die rosige Frühe entstieg des edlen Tithonos
Lager, und brachte das Licht den Göttern und sterblichen Menschen.
Aber die Götter saßen zum Rathe versammelt; mit ihnen
Saß der Donnerer Zeus, der alle Dinge beherschet.
Und Athänä gedachte der vielen Leiden Odüßeus, 5
Welchen Kalüpso hielt, und sprach zu der Götter Versammlung:

Vater Zeus, und ihr andern, unsterbliche selige Götter,
Künftig befleiße sich keiner der zepterführenden Herscher,
Huldreich, mild und gnädig zu sein, und die Rechte zu schüzen;
Sondern er wüte nur stets, und frevle mit grausamer Seele! 10
Niemand erinnert sich ja des göttergleichen Odüßeus
Von den Völkern, die er mit Vaterliebe beherschte!
Sondern er liegt in der Insel, mit großem Kummer belastet,
In dem Hause der Nümfe Kalüpso, die mit Gewalt ihn
Hält; und wünschet umsonst, die Heimat wiederzusehen: 15
Denn es gebricht ihm dort an Ruderschiffen und Männern,
Ueber den breiten Rücken des Meeres ihn zu geleiten.
Jezo beschloßen sie gar des einzigen Sohnes Ermordung,
Wann er zur Heimat kehrt; er forscht nach Kunde vom Vater
In der göttlichen Pülos und Lakedaimon der großen. 20

Oduͤßee.
Fuͤnfter Geſang
.


Und die roſige Fruͤhe entſtieg des edlen Tithonos
Lager, und brachte das Licht den Goͤttern und ſterblichen Menſchen.
Aber die Goͤtter ſaßen zum Rathe verſammelt; mit ihnen
Saß der Donnerer Zeus, der alle Dinge beherſchet.
Und Athaͤnaͤ gedachte der vielen Leiden Oduͤßeus, 5
Welchen Kaluͤpſo hielt, und ſprach zu der Goͤtter Verſammlung:

Vater Zeus, und ihr andern, unſterbliche ſelige Goͤtter,
Kuͤnftig befleiße ſich keiner der zepterfuͤhrenden Herſcher,
Huldreich, mild und gnaͤdig zu ſein, und die Rechte zu ſchuͤzen;
Sondern er wuͤte nur ſtets, und frevle mit grauſamer Seele! 10
Niemand erinnert ſich ja des goͤttergleichen Oduͤßeus
Von den Voͤlkern, die er mit Vaterliebe beherſchte!
Sondern er liegt in der Inſel, mit großem Kummer belaſtet,
In dem Hauſe der Nuͤmfe Kaluͤpſo, die mit Gewalt ihn
Haͤlt; und wuͤnſchet umſonſt, die Heimat wiederzuſehen: 15
Denn es gebricht ihm dort an Ruderſchiffen und Maͤnnern,
Ueber den breiten Ruͤcken des Meeres ihn zu geleiten.
Jezo beſchloßen ſie gar des einzigen Sohnes Ermordung,
Wann er zur Heimat kehrt; er forſcht nach Kunde vom Vater
In der goͤttlichen Puͤlos und Lakedaimon der großen. 20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="95"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Fu&#x0364;nfter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd die ro&#x017F;ige Fru&#x0364;he ent&#x017F;tieg des edlen Tithonos<lb/>
Lager, und brachte das Licht den Go&#x0364;ttern und &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen.<lb/>
Aber die Go&#x0364;tter &#x017F;aßen zum Rathe ver&#x017F;ammelt; mit ihnen<lb/>
Saß der Donnerer Zeus, der alle Dinge beher&#x017F;chet.<lb/>
Und Atha&#x0364;na&#x0364; gedachte der vielen Leiden Odu&#x0364;ßeus, <note place="right">5</note><lb/>
Welchen Kalu&#x0364;p&#x017F;o hielt, und &#x017F;prach zu der Go&#x0364;tter Ver&#x017F;ammlung:</p><lb/>
        <p>Vater Zeus, und ihr andern, un&#x017F;terbliche &#x017F;elige Go&#x0364;tter,<lb/>
Ku&#x0364;nftig befleiße &#x017F;ich keiner der zepterfu&#x0364;hrenden Her&#x017F;cher,<lb/>
Huldreich, mild und gna&#x0364;dig zu &#x017F;ein, und die Rechte zu &#x017F;chu&#x0364;zen;<lb/>
Sondern er wu&#x0364;te nur &#x017F;tets, und frevle mit grau&#x017F;amer Seele! <note place="right">10</note><lb/>
Niemand erinnert &#x017F;ich ja des go&#x0364;ttergleichen Odu&#x0364;ßeus<lb/>
Von den Vo&#x0364;lkern, die er mit Vaterliebe beher&#x017F;chte!<lb/>
Sondern er liegt in der In&#x017F;el, mit großem Kummer bela&#x017F;tet,<lb/>
In dem Hau&#x017F;e der Nu&#x0364;mfe Kalu&#x0364;p&#x017F;o, die mit Gewalt ihn<lb/>
Ha&#x0364;lt; und wu&#x0364;n&#x017F;chet um&#x017F;on&#x017F;t, die Heimat wiederzu&#x017F;ehen: <note place="right">15</note><lb/>
Denn es gebricht ihm dort an Ruder&#x017F;chiffen und Ma&#x0364;nnern,<lb/>
Ueber den breiten Ru&#x0364;cken des Meeres ihn zu geleiten.<lb/>
Jezo be&#x017F;chloßen &#x017F;ie gar des einzigen Sohnes Ermordung,<lb/>
Wann er zur Heimat kehrt; er for&#x017F;cht nach Kunde vom Vater<lb/>
In der go&#x0364;ttlichen Pu&#x0364;los und Lakedaimon der großen. <note place="right">20</note></p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0101] Oduͤßee. Fuͤnfter Geſang. Und die roſige Fruͤhe entſtieg des edlen Tithonos Lager, und brachte das Licht den Goͤttern und ſterblichen Menſchen. Aber die Goͤtter ſaßen zum Rathe verſammelt; mit ihnen Saß der Donnerer Zeus, der alle Dinge beherſchet. Und Athaͤnaͤ gedachte der vielen Leiden Oduͤßeus, Welchen Kaluͤpſo hielt, und ſprach zu der Goͤtter Verſammlung: 5 Vater Zeus, und ihr andern, unſterbliche ſelige Goͤtter, Kuͤnftig befleiße ſich keiner der zepterfuͤhrenden Herſcher, Huldreich, mild und gnaͤdig zu ſein, und die Rechte zu ſchuͤzen; Sondern er wuͤte nur ſtets, und frevle mit grauſamer Seele! Niemand erinnert ſich ja des goͤttergleichen Oduͤßeus Von den Voͤlkern, die er mit Vaterliebe beherſchte! Sondern er liegt in der Inſel, mit großem Kummer belaſtet, In dem Hauſe der Nuͤmfe Kaluͤpſo, die mit Gewalt ihn Haͤlt; und wuͤnſchet umſonſt, die Heimat wiederzuſehen: Denn es gebricht ihm dort an Ruderſchiffen und Maͤnnern, Ueber den breiten Ruͤcken des Meeres ihn zu geleiten. Jezo beſchloßen ſie gar des einzigen Sohnes Ermordung, Wann er zur Heimat kehrt; er forſcht nach Kunde vom Vater In der goͤttlichen Puͤlos und Lakedaimon der großen. 10 15 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/101
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/101>, abgerufen am 11.04.2021.