Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Erster Gesang
.


Sage mir, Muse, die Thaten des vielgewanderten Mannes, V. 1.
Welcher so weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerstörung,
Vieler Menschen Städte gesehn, und Sitte gelernt hat,
Und auf dem Meere so viel' unnennbare Leiden erduldet,
Seine Seele zu retten, und seiner Freunde Zurückkunft. 5
Aber die Freunde rettet' er nicht, wie eifrig er strebte;
Denn sie bereiteten selbst durch Missethat ihr Verderben:
Thoren! welche die Rinder des hohen Sonnenbeherschers V. 8.
Schlachteten; siehe, der Gott nahm ihnen den Tag der Zurückkunft.
Sage hievon auch uns ein weniges, Tochter Kronions. V. 10. 10

Alle die andern, so viel dem verderbenden Schicksal entflohen,
Waren jezo daheim, dem Krieg' entflohn und dem Meere:
Ihn allein, der so herzlich zur Heimat und Gattin sich sehnte,
Hielt die unsterbliche Nümfe, die hehre Göttin Kalüpso,
In der gewölbeten Grotte, und wünschte sich ihn zum Gemahle. 15
Selbst da das Jahr nun kam im kreisenden Laufe der Zeiten,

V. 1. vielgewanderten. Die Gründe, warum ich hier und anderswo von
den angenommenen Erklärungen abweiche, werde ich den Kennern der griechischen
Sprache an einem schicklichern Orte vorlegen.
V. 8. Der Sonnengott hieß bei den alten Griechen Hälios, und nicht Föbos.
V. 10. Kronion hieß Zeus, ein Sohn des Kronos oder Saturnus.
Oduͤßee.
Erſter Geſang
.


Sage mir, Muſe, die Thaten des vielgewanderten Mannes, V. 1.
Welcher ſo weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerſtoͤrung,
Vieler Menſchen Staͤdte geſehn, und Sitte gelernt hat,
Und auf dem Meere ſo viel' unnennbare Leiden erduldet,
Seine Seele zu retten, und ſeiner Freunde Zuruͤckkunft. 5
Aber die Freunde rettet' er nicht, wie eifrig er ſtrebte;
Denn ſie bereiteten ſelbſt durch Miſſethat ihr Verderben:
Thoren! welche die Rinder des hohen Sonnenbeherſchers V. 8.
Schlachteten; ſiehe, der Gott nahm ihnen den Tag der Zuruͤckkunft.
Sage hievon auch uns ein weniges, Tochter Kronions. V. 10. 10

Alle die andern, ſo viel dem verderbenden Schickſal entflohen,
Waren jezo daheim, dem Krieg' entflohn und dem Meere:
Ihn allein, der ſo herzlich zur Heimat und Gattin ſich ſehnte,
Hielt die unſterbliche Nuͤmfe, die hehre Goͤttin Kaluͤpſo,
In der gewoͤlbeten Grotte, und wuͤnſchte ſich ihn zum Gemahle. 15
Selbſt da das Jahr nun kam im kreiſenden Laufe der Zeiten,

V. 1. vielgewanderten. Die Gruͤnde, warum ich hier und anderswo von
den angenommenen Erklaͤrungen abweiche, werde ich den Kennern der griechiſchen
Sprache an einem ſchicklichern Orte vorlegen.
V. 8. Der Sonnengott hieß bei den alten Griechen Haͤlios, und nicht Foͤbos.
V. 10. Kronion hieß Zeus, ein Sohn des Kronos oder Saturnus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[9]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Odu&#x0364;ßee.</hi><lb/>
Er&#x017F;ter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>age mir, Mu&#x017F;e, die Thaten des vielgewanderten Mannes, <note place="foot" n="V. 1.">vielgewanderten. Die Gru&#x0364;nde, warum ich hier und anderswo von<lb/>
den angenommenen Erkla&#x0364;rungen abweiche, werde ich den Kennern der griechi&#x017F;chen<lb/>
Sprache an einem &#x017F;chicklichern Orte vorlegen.</note><lb/>
Welcher &#x017F;o weit geirrt, nach der heiligen Troja Zer&#x017F;to&#x0364;rung,<lb/>
Vieler Men&#x017F;chen Sta&#x0364;dte ge&#x017F;ehn, und Sitte gelernt hat,<lb/>
Und auf dem Meere &#x017F;o viel' unnennbare Leiden erduldet,<lb/>
Seine Seele zu retten, und &#x017F;einer Freunde Zuru&#x0364;ckkunft. <note place="right">5</note><lb/>
Aber die Freunde rettet' er nicht, wie eifrig er &#x017F;trebte;<lb/>
Denn &#x017F;ie bereiteten &#x017F;elb&#x017F;t durch Mi&#x017F;&#x017F;ethat ihr Verderben:<lb/>
Thoren! welche die Rinder des hohen Sonnenbeher&#x017F;chers <note place="foot" n="V. 8.">Der Sonnengott hieß bei den alten Griechen Ha&#x0364;lios, und nicht Fo&#x0364;bos.</note><lb/>
Schlachteten; &#x017F;iehe, der Gott nahm ihnen den Tag der Zuru&#x0364;ckkunft.<lb/>
Sage hievon auch uns ein weniges, Tochter Kronions. <note place="foot" n="V. 10.">Kronion hieß Zeus, ein Sohn des Kronos oder Saturnus.</note> <note place="right">10</note></p><lb/>
        <p>Alle die andern, &#x017F;o viel dem verderbenden Schick&#x017F;al entflohen,<lb/>
Waren jezo daheim, dem Krieg' entflohn und dem Meere:<lb/>
Ihn allein, der &#x017F;o herzlich zur Heimat und Gattin &#x017F;ich &#x017F;ehnte,<lb/>
Hielt die un&#x017F;terbliche Nu&#x0364;mfe, die hehre Go&#x0364;ttin Kalu&#x0364;p&#x017F;o,<lb/>
In der gewo&#x0364;lbeten Grotte, und wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ich ihn zum Gemahle. <note place="right">15</note><lb/>
Selb&#x017F;t da das Jahr nun kam im krei&#x017F;enden Laufe der Zeiten,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0015] Oduͤßee. Erſter Geſang. Sage mir, Muſe, die Thaten des vielgewanderten Mannes, V. 1. Welcher ſo weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerſtoͤrung, Vieler Menſchen Staͤdte geſehn, und Sitte gelernt hat, Und auf dem Meere ſo viel' unnennbare Leiden erduldet, Seine Seele zu retten, und ſeiner Freunde Zuruͤckkunft. Aber die Freunde rettet' er nicht, wie eifrig er ſtrebte; Denn ſie bereiteten ſelbſt durch Miſſethat ihr Verderben: Thoren! welche die Rinder des hohen Sonnenbeherſchers V. 8. Schlachteten; ſiehe, der Gott nahm ihnen den Tag der Zuruͤckkunft. Sage hievon auch uns ein weniges, Tochter Kronions. V. 10. 5 10 Alle die andern, ſo viel dem verderbenden Schickſal entflohen, Waren jezo daheim, dem Krieg' entflohn und dem Meere: Ihn allein, der ſo herzlich zur Heimat und Gattin ſich ſehnte, Hielt die unſterbliche Nuͤmfe, die hehre Goͤttin Kaluͤpſo, In der gewoͤlbeten Grotte, und wuͤnſchte ſich ihn zum Gemahle. Selbſt da das Jahr nun kam im kreiſenden Laufe der Zeiten, 15 V. 1. vielgewanderten. Die Gruͤnde, warum ich hier und anderswo von den angenommenen Erklaͤrungen abweiche, werde ich den Kennern der griechiſchen Sprache an einem ſchicklichern Orte vorlegen. V. 8. Der Sonnengott hieß bei den alten Griechen Haͤlios, und nicht Foͤbos. V. 10. Kronion hieß Zeus, ein Sohn des Kronos oder Saturnus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/15
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/15>, abgerufen am 17.04.2021.