Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Zehnter Gesang
.


Und wir kamen zur Insel Aiolia. Diese bewohnte V. 1.
Aiolos, Hippotes Sohn, ein Freund der unsterblichen Götter
Undurchdringlich erhebt sich rings um das schwimmende Eiland
Eine Mauer von Erz, und ein glattes Felsengestade.
Kinder waren ihm zwölf in seinem Palaste geboren, 5
Lieblicher Töchter sechs, und sechs der blühenden Söhne.
Und er hatte die Töchter den Söhnen zu Weibern gegeben.
Bei dem geliebten Vater und ihrer herlichen Mutter
Schmausen sie stets, bewirtet mit tausend köstlichen Speisen.
Und das duftende Haus erschallt von Tönen der Flöte 10
Tages, aber des Nachts ruht neben der züchtigen Gattin
Jeder auf prächtigen Decken im schöngebildeten Bette.
Und wir kamen zu ihrer Stadt und schönem Palaste.
Einen Monat bewirtet' er mich, und forschte nach allem,
Ilions Macht, der Achaier Schiffen, und unserer Heimfahrt; 15
Und ich erzählt' ihm darauf umständlich die ganze Geschichte.

V. 1. Diese schwimmende Insel lag diesmal unter der südlichen Spize Sizi-
liens; das zweitemal hinter der westlichen. Ihr König Aiolos verstand die Kunst,
Winde wehn und ruhn zu lassen. In der neuern Fabel ist er ein Gott, und seine
Insel die Wohnung der Winde.
Oduͤßee.
Zehnter Geſang
.


Und wir kamen zur Inſel Aiolia. Dieſe bewohnte V. 1.
Aiolos, Hippotes Sohn, ein Freund der unſterblichen Goͤtter
Undurchdringlich erhebt ſich rings um das ſchwimmende Eiland
Eine Mauer von Erz, und ein glattes Felſengeſtade.
Kinder waren ihm zwoͤlf in ſeinem Palaſte geboren, 5
Lieblicher Toͤchter ſechs, und ſechs der bluͤhenden Soͤhne.
Und er hatte die Toͤchter den Soͤhnen zu Weibern gegeben.
Bei dem geliebten Vater und ihrer herlichen Mutter
Schmauſen ſie ſtets, bewirtet mit tauſend koͤſtlichen Speiſen.
Und das duftende Haus erſchallt von Toͤnen der Floͤte 10
Tages, aber des Nachts ruht neben der zuͤchtigen Gattin
Jeder auf praͤchtigen Decken im ſchoͤngebildeten Bette.
Und wir kamen zu ihrer Stadt und ſchoͤnem Palaſte.
Einen Monat bewirtet' er mich, und forſchte nach allem,
Ilions Macht, der Achaier Schiffen, und unſerer Heimfahrt; 15
Und ich erzaͤhlt' ihm darauf umſtaͤndlich die ganze Geſchichte.

V. 1. Dieſe ſchwimmende Inſel lag diesmal unter der ſuͤdlichen Spize Sizi-
liens; das zweitemal hinter der weſtlichen. Ihr Koͤnig Aiolos verſtand die Kunſt,
Winde wehn und ruhn zu laſſen. In der neuern Fabel iſt er ein Gott, und ſeine
Inſel die Wohnung der Winde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0189" n="183"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Zehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd wir kamen zur In&#x017F;el Aiolia. Die&#x017F;e bewohnte <note place="foot" n="V. 1.">Die&#x017F;e &#x017F;chwimmende In&#x017F;el lag diesmal unter der &#x017F;u&#x0364;dlichen Spize Sizi-<lb/>
liens; das zweitemal hinter der we&#x017F;tlichen. Ihr Ko&#x0364;nig Aiolos ver&#x017F;tand die Kun&#x017F;t,<lb/>
Winde wehn und ruhn zu la&#x017F;&#x017F;en. In der neuern Fabel i&#x017F;t er ein Gott, und &#x017F;eine<lb/>
In&#x017F;el die Wohnung der Winde.</note><lb/><hi rendition="#et">Aiolos, Hippotes Sohn, ein Freund der un&#x017F;terblichen Go&#x0364;tter</hi><lb/>
Undurchdringlich erhebt &#x017F;ich rings um das &#x017F;chwimmende Eiland<lb/>
Eine Mauer von Erz, und ein glattes Fel&#x017F;enge&#x017F;tade.<lb/>
Kinder waren ihm zwo&#x0364;lf in &#x017F;einem Pala&#x017F;te geboren, <note place="right">5</note><lb/>
Lieblicher To&#x0364;chter &#x017F;echs, und &#x017F;echs der blu&#x0364;henden So&#x0364;hne.<lb/>
Und er hatte die To&#x0364;chter den So&#x0364;hnen zu Weibern gegeben.<lb/>
Bei dem geliebten Vater und ihrer herlichen Mutter<lb/>
Schmau&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;tets, bewirtet mit tau&#x017F;end ko&#x0364;&#x017F;tlichen Spei&#x017F;en.<lb/>
Und das duftende Haus er&#x017F;challt von To&#x0364;nen der Flo&#x0364;te <note place="right">10</note><lb/>
Tages, aber des Nachts ruht neben der zu&#x0364;chtigen Gattin<lb/>
Jeder auf pra&#x0364;chtigen Decken im &#x017F;cho&#x0364;ngebildeten Bette.<lb/>
Und wir kamen zu ihrer Stadt und &#x017F;cho&#x0364;nem Pala&#x017F;te.<lb/>
Einen Monat bewirtet' er mich, und for&#x017F;chte nach allem,<lb/>
Ilions Macht, der Achaier Schiffen, und un&#x017F;erer Heimfahrt; <note place="right">15</note><lb/>
Und ich erza&#x0364;hlt' ihm darauf um&#x017F;ta&#x0364;ndlich die ganze Ge&#x017F;chichte.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0189] Oduͤßee. Zehnter Geſang. Und wir kamen zur Inſel Aiolia. Dieſe bewohnte V. 1. Aiolos, Hippotes Sohn, ein Freund der unſterblichen Goͤtter Undurchdringlich erhebt ſich rings um das ſchwimmende Eiland Eine Mauer von Erz, und ein glattes Felſengeſtade. Kinder waren ihm zwoͤlf in ſeinem Palaſte geboren, Lieblicher Toͤchter ſechs, und ſechs der bluͤhenden Soͤhne. Und er hatte die Toͤchter den Soͤhnen zu Weibern gegeben. Bei dem geliebten Vater und ihrer herlichen Mutter Schmauſen ſie ſtets, bewirtet mit tauſend koͤſtlichen Speiſen. Und das duftende Haus erſchallt von Toͤnen der Floͤte Tages, aber des Nachts ruht neben der zuͤchtigen Gattin Jeder auf praͤchtigen Decken im ſchoͤngebildeten Bette. Und wir kamen zu ihrer Stadt und ſchoͤnem Palaſte. Einen Monat bewirtet' er mich, und forſchte nach allem, Ilions Macht, der Achaier Schiffen, und unſerer Heimfahrt; Und ich erzaͤhlt' ihm darauf umſtaͤndlich die ganze Geſchichte. 5 10 15 V. 1. Dieſe ſchwimmende Inſel lag diesmal unter der ſuͤdlichen Spize Sizi- liens; das zweitemal hinter der weſtlichen. Ihr Koͤnig Aiolos verſtand die Kunſt, Winde wehn und ruhn zu laſſen. In der neuern Fabel iſt er ein Gott, und ſeine Inſel die Wohnung der Winde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/189
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/189>, abgerufen am 11.04.2021.