Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Dreizehnter Gesang
.


Also sprach er; und alle verstummten umher, und schwiegen,
Horchten noch, wie entzückt, im großen schattigen Saale.
Ihm antwortete drauf Alkinoos wieder, und sagte:

Da du zu meiner hohen mit Erz gegründeten Wohnung
Kamst; so hoff' ich, Odüßeus, dich sollen doch jezt von der Heimfahrt 5
Keine Stürme verwehn, wie sehr du auch immer geduldet!
Aber gehorchet nun, ihr alle, meiner Ermahnung,
Die ihr beständig alhier, in meinem Palaste, des rothen
Ehrenweines genießt, und des Sängers Begeisterung anhört.
Kleider liegen bereits in der schöngeglätteten Lade 10
Für den Fremdling, auch Gold von künstlicher Arbeit, und andre
Reiche Geschenke, so viel die faiakischen Fürsten ihm brachten.
Laßt uns noch jeden ein groß dreifüßig Geschirr und ein Becken
Ihm verehren. Wir fodern uns dann vom versammelten Volke
Wieder Ersaz; denn Einen belästigten solche Geschenke. 15

Also sprach er; und allen gefiel die Rede des Königs.
Hierauf gingen sie heim, der süßen Ruhe zu pflegen.
Als die dämmernde Frühe mit Rosenfingern erwachte,
Eilten sie alle zum Schiffe mit männerehrendem Erze.
Aber die heilige Macht Alkinoos legte das alles, 20

Oduͤßee.
Dreizehnter Geſang
.


Alſo ſprach er; und alle verſtummten umher, und ſchwiegen,
Horchten noch, wie entzuͤckt, im großen ſchattigen Saale.
Ihm antwortete drauf Alkinoos wieder, und ſagte:

Da du zu meiner hohen mit Erz gegruͤndeten Wohnung
Kamſt; ſo hoff' ich, Oduͤßeus, dich ſollen doch jezt von der Heimfahrt 5
Keine Stuͤrme verwehn, wie ſehr du auch immer geduldet!
Aber gehorchet nun, ihr alle, meiner Ermahnung,
Die ihr beſtaͤndig alhier, in meinem Palaſte, des rothen
Ehrenweines genießt, und des Saͤngers Begeiſterung anhoͤrt.
Kleider liegen bereits in der ſchoͤngeglaͤtteten Lade 10
Fuͤr den Fremdling, auch Gold von kuͤnſtlicher Arbeit, und andre
Reiche Geſchenke, ſo viel die faiakiſchen Fuͤrſten ihm brachten.
Laßt uns noch jeden ein groß dreifuͤßig Geſchirr und ein Becken
Ihm verehren. Wir fodern uns dann vom verſammelten Volke
Wieder Erſaz; denn Einen belaͤſtigten ſolche Geſchenke. 15

Alſo ſprach er; und allen gefiel die Rede des Koͤnigs.
Hierauf gingen ſie heim, der ſuͤßen Ruhe zu pflegen.
Als die daͤmmernde Fruͤhe mit Roſenfingern erwachte,
Eilten ſie alle zum Schiffe mit maͤnnerehrendem Erze.
Aber die heilige Macht Alkinoos legte das alles, 20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0252" n="246"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Dreizehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>l&#x017F;o &#x017F;prach er; und alle ver&#x017F;tummten umher, und &#x017F;chwiegen,<lb/><hi rendition="#et">Horchten noch, wie entzu&#x0364;ckt, im großen &#x017F;chattigen Saale.</hi><lb/>
Ihm antwortete drauf Alkinoos wieder, und &#x017F;agte:</p><lb/>
        <p>Da du zu meiner hohen mit Erz gegru&#x0364;ndeten Wohnung<lb/>
Kam&#x017F;t; &#x017F;o hoff' ich, Odu&#x0364;ßeus, dich &#x017F;ollen doch jezt von der Heimfahrt <note place="right">5</note><lb/>
Keine Stu&#x0364;rme verwehn, wie &#x017F;ehr du auch immer geduldet!<lb/>
Aber gehorchet nun, ihr alle, meiner Ermahnung,<lb/>
Die ihr be&#x017F;ta&#x0364;ndig alhier, in meinem Pala&#x017F;te, des rothen<lb/>
Ehrenweines genießt, und des Sa&#x0364;ngers Begei&#x017F;terung anho&#x0364;rt.<lb/>
Kleider liegen bereits in der &#x017F;cho&#x0364;ngegla&#x0364;tteten Lade <note place="right">10</note><lb/>
Fu&#x0364;r den Fremdling, auch Gold von ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Arbeit, und andre<lb/>
Reiche Ge&#x017F;chenke, &#x017F;o viel die faiaki&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten ihm brachten.<lb/>
Laßt uns noch jeden ein groß dreifu&#x0364;ßig Ge&#x017F;chirr und ein Becken<lb/>
Ihm verehren. Wir fodern uns dann vom ver&#x017F;ammelten Volke<lb/>
Wieder Er&#x017F;az; denn Einen bela&#x0364;&#x017F;tigten &#x017F;olche Ge&#x017F;chenke. <note place="right">15</note></p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;prach er; und allen gefiel die Rede des Ko&#x0364;nigs.<lb/>
Hierauf gingen &#x017F;ie heim, der &#x017F;u&#x0364;ßen Ruhe zu pflegen.<lb/>
Als die da&#x0364;mmernde Fru&#x0364;he mit Ro&#x017F;enfingern erwachte,<lb/>
Eilten &#x017F;ie alle zum Schiffe mit ma&#x0364;nnerehrendem Erze.<lb/>
Aber die heilige Macht Alkinoos legte das alles, <note place="right">20</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0252] Oduͤßee. Dreizehnter Geſang. Alſo ſprach er; und alle verſtummten umher, und ſchwiegen, Horchten noch, wie entzuͤckt, im großen ſchattigen Saale. Ihm antwortete drauf Alkinoos wieder, und ſagte: Da du zu meiner hohen mit Erz gegruͤndeten Wohnung Kamſt; ſo hoff' ich, Oduͤßeus, dich ſollen doch jezt von der Heimfahrt Keine Stuͤrme verwehn, wie ſehr du auch immer geduldet! Aber gehorchet nun, ihr alle, meiner Ermahnung, Die ihr beſtaͤndig alhier, in meinem Palaſte, des rothen Ehrenweines genießt, und des Saͤngers Begeiſterung anhoͤrt. Kleider liegen bereits in der ſchoͤngeglaͤtteten Lade Fuͤr den Fremdling, auch Gold von kuͤnſtlicher Arbeit, und andre Reiche Geſchenke, ſo viel die faiakiſchen Fuͤrſten ihm brachten. Laßt uns noch jeden ein groß dreifuͤßig Geſchirr und ein Becken Ihm verehren. Wir fodern uns dann vom verſammelten Volke Wieder Erſaz; denn Einen belaͤſtigten ſolche Geſchenke. 5 10 15 Alſo ſprach er; und allen gefiel die Rede des Koͤnigs. Hierauf gingen ſie heim, der ſuͤßen Ruhe zu pflegen. Als die daͤmmernde Fruͤhe mit Roſenfingern erwachte, Eilten ſie alle zum Schiffe mit maͤnnerehrendem Erze. Aber die heilige Macht Alkinoos legte das alles, 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/252
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/252>, abgerufen am 11.04.2021.