Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Funfzehnter Gesang.


Pallas Athänä ging zu der großen Stadt Lakedaimon,

Daß sie den rühmlichen Sohn des hochgesinnten Odüßeus
Reizte, des Vaterlands zu gedenken, und wiederzukehren.
Und Tälemachos lag mit Nestors blühendem Sohne
Ruhend vor dem Palast Menelaos des ehregekrönten. 5
Nestors blühender Sohn lag sanft vom Schlummer gefeßelt;
Aber Tälemachos floh der süße Schlummer; er wachte
Durch die ambrosische Nacht, um den Vater herzlich bekümmert.
Vor ihn stellte sich Zeus blauäugichte Tochter, und sagte:

Länger ziemt es sich nicht, Tälemachos, ferne zu irren, 10
Da du alle dein Gut, und so übermütige Männer
In dem Palaste verließest; damit sie nicht alles verzehren,
Deine Habe sich theilend, und fruchtlos ende die Reise!
Auf! erinnere gleich den Rufer im Streit Menelaos,
Heim dich zu senden, damit du die trefliche Mutter noch findest. 15
Denn schon wird sie vom Vater und ihren Brüdern gedränget,
Daß sie Eurümachos nehme; denn dieser schenkte das meiste
Unter den Freiern, und beut die reichste Bräutigamsgabe.
Und man könnte dir leicht, ohn deinen Dank, aus dem Hause
Manches Gut mitnehmen; du kennst ja des Weibes Gesinnung! 20

Oduͤßee.
Funfzehnter Geſang.


Pallas Athaͤnaͤ ging zu der großen Stadt Lakedaimon,

Daß ſie den ruͤhmlichen Sohn des hochgeſinnten Oduͤßeus
Reizte, des Vaterlands zu gedenken, und wiederzukehren.
Und Taͤlemachos lag mit Neſtors bluͤhendem Sohne
Ruhend vor dem Palaſt Menelaos des ehregekroͤnten. 5
Neſtors bluͤhender Sohn lag ſanft vom Schlummer gefeßelt;
Aber Taͤlemachos floh der ſuͤße Schlummer; er wachte
Durch die ambroſiſche Nacht, um den Vater herzlich bekuͤmmert.
Vor ihn ſtellte ſich Zeus blauaͤugichte Tochter, und ſagte:

Laͤnger ziemt es ſich nicht, Taͤlemachos, ferne zu irren, 10
Da du alle dein Gut, und ſo uͤbermuͤtige Maͤnner
In dem Palaſte verließeſt; damit ſie nicht alles verzehren,
Deine Habe ſich theilend, und fruchtlos ende die Reiſe!
Auf! erinnere gleich den Rufer im Streit Menelaos,
Heim dich zu ſenden, damit du die trefliche Mutter noch findeſt. 15
Denn ſchon wird ſie vom Vater und ihren Bruͤdern gedraͤnget,
Daß ſie Euruͤmachos nehme; denn dieſer ſchenkte das meiſte
Unter den Freiern, und beut die reichſte Braͤutigamsgabe.
Und man koͤnnte dir leicht, ohn deinen Dank, aus dem Hauſe
Manches Gut mitnehmen; du kennſt ja des Weibes Geſinnung! 20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0289" n="283"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Funfzehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">P</hi>allas Atha&#x0364;na&#x0364; ging zu der großen Stadt Lakedaimon,</p><lb/>
        <p>Daß &#x017F;ie den ru&#x0364;hmlichen Sohn des hochge&#x017F;innten Odu&#x0364;ßeus<lb/>
Reizte, des Vaterlands zu gedenken, und wiederzukehren.<lb/>
Und Ta&#x0364;lemachos lag mit Ne&#x017F;tors blu&#x0364;hendem Sohne<lb/>
Ruhend vor dem Pala&#x017F;t Menelaos des ehregekro&#x0364;nten. <note place="right">5</note><lb/>
Ne&#x017F;tors blu&#x0364;hender Sohn lag &#x017F;anft vom Schlummer gefeßelt;<lb/>
Aber Ta&#x0364;lemachos floh der &#x017F;u&#x0364;ße Schlummer; er wachte<lb/>
Durch die ambro&#x017F;i&#x017F;che Nacht, um den Vater herzlich beku&#x0364;mmert.<lb/>
Vor ihn &#x017F;tellte &#x017F;ich Zeus blaua&#x0364;ugichte Tochter, und &#x017F;agte:</p><lb/>
        <p>La&#x0364;nger ziemt es &#x017F;ich nicht, Ta&#x0364;lemachos, ferne zu irren, <note place="right">10</note><lb/>
Da du alle dein Gut, und &#x017F;o u&#x0364;bermu&#x0364;tige Ma&#x0364;nner<lb/>
In dem Pala&#x017F;te verließe&#x017F;t; damit &#x017F;ie nicht alles verzehren,<lb/>
Deine Habe &#x017F;ich theilend, und fruchtlos ende die Rei&#x017F;e!<lb/>
Auf! erinnere gleich den Rufer im Streit Menelaos,<lb/>
Heim dich zu &#x017F;enden, damit du die trefliche Mutter noch finde&#x017F;t. <note place="right">15</note><lb/>
Denn &#x017F;chon wird &#x017F;ie vom Vater und ihren Bru&#x0364;dern gedra&#x0364;nget,<lb/>
Daß &#x017F;ie Euru&#x0364;machos nehme; denn die&#x017F;er &#x017F;chenkte das mei&#x017F;te<lb/>
Unter den Freiern, und beut die reich&#x017F;te Bra&#x0364;utigamsgabe.<lb/>
Und man ko&#x0364;nnte dir leicht, ohn deinen Dank, aus dem Hau&#x017F;e<lb/>
Manches Gut mitnehmen; du kenn&#x017F;t ja des Weibes Ge&#x017F;innung! <note place="right">20</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0289] Oduͤßee. Funfzehnter Geſang. Pallas Athaͤnaͤ ging zu der großen Stadt Lakedaimon, Daß ſie den ruͤhmlichen Sohn des hochgeſinnten Oduͤßeus Reizte, des Vaterlands zu gedenken, und wiederzukehren. Und Taͤlemachos lag mit Neſtors bluͤhendem Sohne Ruhend vor dem Palaſt Menelaos des ehregekroͤnten. Neſtors bluͤhender Sohn lag ſanft vom Schlummer gefeßelt; Aber Taͤlemachos floh der ſuͤße Schlummer; er wachte Durch die ambroſiſche Nacht, um den Vater herzlich bekuͤmmert. Vor ihn ſtellte ſich Zeus blauaͤugichte Tochter, und ſagte: 5 Laͤnger ziemt es ſich nicht, Taͤlemachos, ferne zu irren, Da du alle dein Gut, und ſo uͤbermuͤtige Maͤnner In dem Palaſte verließeſt; damit ſie nicht alles verzehren, Deine Habe ſich theilend, und fruchtlos ende die Reiſe! Auf! erinnere gleich den Rufer im Streit Menelaos, Heim dich zu ſenden, damit du die trefliche Mutter noch findeſt. Denn ſchon wird ſie vom Vater und ihren Bruͤdern gedraͤnget, Daß ſie Euruͤmachos nehme; denn dieſer ſchenkte das meiſte Unter den Freiern, und beut die reichſte Braͤutigamsgabe. Und man koͤnnte dir leicht, ohn deinen Dank, aus dem Hauſe Manches Gut mitnehmen; du kennſt ja des Weibes Geſinnung! 10 15 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/289
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/289>, abgerufen am 11.04.2021.