Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Sechzehnter Gesang
.


Frühe bereitete schon mit Odüßeus trefliche Sauhirt
In der Hütte das Mahl bei angezündetem Feuer,
Sandte darauf die Hirten mit ihren Schweinen zu Felde.
Und Tälemachos kam; ihn umhüpften die wachsamen Hunde
Schmeichelnd, und bellten nicht. Der göttergleiche Odüßeus 5
Sah die schmeichelnden Hund', und hörte des Kommenden Fußtritt;
Wandte sich schnell zu Eumaios, und sprach die geflügelten Worte:

Sicher, Eumaios, besucht dich einer von deinen Gesellen,
Oder auch sonst ein Bekannter; denn ihn umhüpfen die Hunde
Schmeichelnd, und bellen nicht; auch hör' ich des Kommenden Fußtritt. 10

Als er noch redete, siehe da stand an der Schwelle des Hauses
Sein geliebtester Sohn. Voll Schrecken erhub sich der Sauhirt;
Seinen Händen entsank das Geschirr, das er eben gebrauchte,
Funkelnden Wein zu mischen; er eilte dem Fürsten entgegen,
Küßte sein Angesicht, und beide glänzenden Augen, 15
Beide Hände dazu; und Thränen umfloßen sein Antliz.
Wie den geliebten Sohn ein gütiger Vater bewillkommt,
Ihn, der im zehnten Jahr' aus fernen Landen zurückkehrt,
Ach! den einzigen, spätgebornen, mit Kummer erzognen:
Also umarmte den schönen Tälemachos jezo der Sauhirt, 20

Oduͤßee.
Sechzehnter Geſang
.


Fruͤhe bereitete ſchon mit Oduͤßeus trefliche Sauhirt
In der Huͤtte das Mahl bei angezuͤndetem Feuer,
Sandte darauf die Hirten mit ihren Schweinen zu Felde.
Und Taͤlemachos kam; ihn umhuͤpften die wachſamen Hunde
Schmeichelnd, und bellten nicht. Der goͤttergleiche Oduͤßeus 5
Sah die ſchmeichelnden Hund', und hoͤrte des Kommenden Fußtritt;
Wandte ſich ſchnell zu Eumaios, und ſprach die gefluͤgelten Worte:

Sicher, Eumaios, beſucht dich einer von deinen Geſellen,
Oder auch ſonſt ein Bekannter; denn ihn umhuͤpfen die Hunde
Schmeichelnd, und bellen nicht; auch hoͤr' ich des Kommenden Fußtritt. 10

Als er noch redete, ſiehe da ſtand an der Schwelle des Hauſes
Sein geliebteſter Sohn. Voll Schrecken erhub ſich der Sauhirt;
Seinen Haͤnden entſank das Geſchirr, das er eben gebrauchte,
Funkelnden Wein zu miſchen; er eilte dem Fuͤrſten entgegen,
Kuͤßte ſein Angeſicht, und beide glaͤnzenden Augen, 15
Beide Haͤnde dazu; und Thraͤnen umfloßen ſein Antliz.
Wie den geliebten Sohn ein guͤtiger Vater bewillkommt,
Ihn, der im zehnten Jahr' aus fernen Landen zuruͤckkehrt,
Ach! den einzigen, ſpaͤtgebornen, mit Kummer erzognen:
Alſo umarmte den ſchoͤnen Taͤlemachos jezo der Sauhirt, 20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0310" n="304"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Sechzehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>ru&#x0364;he bereitete &#x017F;chon mit Odu&#x0364;ßeus trefliche Sauhirt<lb/>
In der Hu&#x0364;tte das Mahl bei angezu&#x0364;ndetem Feuer,<lb/>
Sandte darauf die Hirten mit ihren Schweinen zu Felde.<lb/>
Und Ta&#x0364;lemachos kam; ihn umhu&#x0364;pften die wach&#x017F;amen Hunde<lb/>
Schmeichelnd, und bellten nicht. Der go&#x0364;ttergleiche Odu&#x0364;ßeus <note place="right">5</note><lb/>
Sah die &#x017F;chmeichelnden Hund', und ho&#x0364;rte des Kommenden Fußtritt;<lb/>
Wandte &#x017F;ich &#x017F;chnell zu Eumaios, und &#x017F;prach die geflu&#x0364;gelten Worte:</p><lb/>
        <p>Sicher, Eumaios, be&#x017F;ucht dich einer von deinen Ge&#x017F;ellen,<lb/>
Oder auch &#x017F;on&#x017F;t ein Bekannter; denn ihn umhu&#x0364;pfen die Hunde<lb/>
Schmeichelnd, und bellen nicht; auch ho&#x0364;r' ich des Kommenden Fußtritt. <note place="right">10</note></p><lb/>
        <p>Als er noch redete, &#x017F;iehe da &#x017F;tand an der Schwelle des Hau&#x017F;es<lb/>
Sein geliebte&#x017F;ter Sohn. Voll Schrecken erhub &#x017F;ich der Sauhirt;<lb/>
Seinen Ha&#x0364;nden ent&#x017F;ank das Ge&#x017F;chirr, das er eben gebrauchte,<lb/>
Funkelnden Wein zu mi&#x017F;chen; er eilte dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten entgegen,<lb/>
Ku&#x0364;ßte &#x017F;ein Ange&#x017F;icht, und beide gla&#x0364;nzenden Augen, <note place="right">15</note><lb/>
Beide Ha&#x0364;nde dazu; und Thra&#x0364;nen umfloßen &#x017F;ein Antliz.<lb/>
Wie den geliebten Sohn ein gu&#x0364;tiger Vater bewillkommt,<lb/>
Ihn, der im zehnten Jahr' aus fernen Landen zuru&#x0364;ckkehrt,<lb/>
Ach! den einzigen, &#x017F;pa&#x0364;tgebornen, mit Kummer erzognen:<lb/>
Al&#x017F;o umarmte den &#x017F;cho&#x0364;nen Ta&#x0364;lemachos jezo der Sauhirt, <note place="right">20</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0310] Oduͤßee. Sechzehnter Geſang. Fruͤhe bereitete ſchon mit Oduͤßeus trefliche Sauhirt In der Huͤtte das Mahl bei angezuͤndetem Feuer, Sandte darauf die Hirten mit ihren Schweinen zu Felde. Und Taͤlemachos kam; ihn umhuͤpften die wachſamen Hunde Schmeichelnd, und bellten nicht. Der goͤttergleiche Oduͤßeus Sah die ſchmeichelnden Hund', und hoͤrte des Kommenden Fußtritt; Wandte ſich ſchnell zu Eumaios, und ſprach die gefluͤgelten Worte: 5 Sicher, Eumaios, beſucht dich einer von deinen Geſellen, Oder auch ſonſt ein Bekannter; denn ihn umhuͤpfen die Hunde Schmeichelnd, und bellen nicht; auch hoͤr' ich des Kommenden Fußtritt. 10 Als er noch redete, ſiehe da ſtand an der Schwelle des Hauſes Sein geliebteſter Sohn. Voll Schrecken erhub ſich der Sauhirt; Seinen Haͤnden entſank das Geſchirr, das er eben gebrauchte, Funkelnden Wein zu miſchen; er eilte dem Fuͤrſten entgegen, Kuͤßte ſein Angeſicht, und beide glaͤnzenden Augen, Beide Haͤnde dazu; und Thraͤnen umfloßen ſein Antliz. Wie den geliebten Sohn ein guͤtiger Vater bewillkommt, Ihn, der im zehnten Jahr' aus fernen Landen zuruͤckkehrt, Ach! den einzigen, ſpaͤtgebornen, mit Kummer erzognen: Alſo umarmte den ſchoͤnen Taͤlemachos jezo der Sauhirt, 15 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/310
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/310>, abgerufen am 15.05.2021.