Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Odüßee.
Daß ich nicht zürn', und dir, troz meines Alters, mit Blute
Brust und Lippen besudle! Dann säß' ich morgen vermutlich
Noch geruhiger hier; denn schwerlich kehrtest du jemals
Wieder zurück in das Haus des Laertiaden Odüßeus!

Und mit zürnendem Blick antwortete Iros der Bettler: 25
All' ihr Götter, wie rasch der verhungerte Bettler da plappert;
Recht wie ein Heizerweib! Ich möcht' es ihm übel gedenken,
Rechts und links ihn zerdröschen, und alle Zähn' aus dem Maul' ihm
Schlagen, wie einer Sau, die fremde Saaten verwüstet!
Auf, und gürte dich jezo, damit sie alle des Kampfes 30
Zeugen sein! Wie willst du des Jüngeren Stärke bestehen?

Also zankten sie sich vor der hohen Pforte des Saales,
Auf der geglätteten Schwelle, mit heftig erbitterten Worten,
Ihre Worte vernahm Antinoos heilige Stärke,
Und mit herzlicher Lache begann er unter den Freiern: 35

So was, ihr Lieben, ist uns bisher noch nimmer begegnet!
Welche Freude beschert uns Gott in diesem Palaste!
Jener Fremdling und Iros, die fodern sich jezo einander
Zum Faustkampfe heraus. Kommt eilig, wir wollen sie hezen!

Also sprach er; und schnell erhuben sich alle mit Lachen, 40
Und versammelten sich um die schlechtgekleideten Bettler.
Aber Eupeithäs Sohn Antinoos sprach zur Versammlung:

Höret, was ich euch sage, ihr edelmütigen Freier!
Hier sind Ziegenmagen, mit Fett und Blute gefüllet,
Die wir zum Abendschmaus' auf glühende Kohlen geleget. 45
Wer nun am tapfersten kämpft, und seinen Gegner besieget;
Dieser wähle sich selbst die beßte der bratenden Würste.
Künftig find' er auch immer an unserem Mahle sein Antheil,

Oduͤßee.
Daß ich nicht zuͤrn', und dir, troz meines Alters, mit Blute
Bruſt und Lippen beſudle! Dann ſaͤß' ich morgen vermutlich
Noch geruhiger hier; denn ſchwerlich kehrteſt du jemals
Wieder zuruͤck in das Haus des Laertiaden Oduͤßeus!

Und mit zuͤrnendem Blick antwortete Iros der Bettler: 25
All' ihr Goͤtter, wie raſch der verhungerte Bettler da plappert;
Recht wie ein Heizerweib! Ich moͤcht' es ihm uͤbel gedenken,
Rechts und links ihn zerdroͤſchen, und alle Zaͤhn' aus dem Maul' ihm
Schlagen, wie einer Sau, die fremde Saaten verwuͤſtet!
Auf, und guͤrte dich jezo, damit ſie alle des Kampfes 30
Zeugen ſein! Wie willſt du des Juͤngeren Staͤrke beſtehen?

Alſo zankten ſie ſich vor der hohen Pforte des Saales,
Auf der geglaͤtteten Schwelle, mit heftig erbitterten Worten,
Ihre Worte vernahm Antinoos heilige Staͤrke,
Und mit herzlicher Lache begann er unter den Freiern: 35

So was, ihr Lieben, iſt uns bisher noch nimmer begegnet!
Welche Freude beſchert uns Gott in dieſem Palaſte!
Jener Fremdling und Iros, die fodern ſich jezo einander
Zum Fauſtkampfe heraus. Kommt eilig, wir wollen ſie hezen!

Alſo ſprach er; und ſchnell erhuben ſich alle mit Lachen, 40
Und verſammelten ſich um die ſchlechtgekleideten Bettler.
Aber Eupeithaͤs Sohn Antinoos ſprach zur Verſammlung:

Hoͤret, was ich euch ſage, ihr edelmuͤtigen Freier!
Hier ſind Ziegenmagen, mit Fett und Blute gefuͤllet,
Die wir zum Abendſchmauſ' auf gluͤhende Kohlen geleget. 45
Wer nun am tapferſten kaͤmpft, und ſeinen Gegner beſieget;
Dieſer waͤhle ſich ſelbſt die beßte der bratenden Wuͤrſte.
Kuͤnftig find' er auch immer an unſerem Mahle ſein Antheil,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0352" n="346"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.</hi></fw><lb/>
Daß ich nicht zu&#x0364;rn', und dir, troz meines Alters, mit Blute<lb/>
Bru&#x017F;t und Lippen be&#x017F;udle! Dann &#x017F;a&#x0364;ß' ich morgen vermutlich<lb/>
Noch geruhiger hier; denn &#x017F;chwerlich kehrte&#x017F;t du jemals<lb/>
Wieder zuru&#x0364;ck in das Haus des Laertiaden Odu&#x0364;ßeus!</p><lb/>
        <p>Und mit zu&#x0364;rnendem Blick antwortete Iros der Bettler: <note place="right">25</note><lb/>
All' ihr Go&#x0364;tter, wie ra&#x017F;ch der verhungerte Bettler da plappert;<lb/>
Recht wie ein Heizerweib! Ich mo&#x0364;cht' es ihm u&#x0364;bel gedenken,<lb/>
Rechts und links ihn zerdro&#x0364;&#x017F;chen, und alle Za&#x0364;hn' aus dem Maul' ihm<lb/>
Schlagen, wie einer Sau, die fremde Saaten verwu&#x0364;&#x017F;tet!<lb/>
Auf, und gu&#x0364;rte dich jezo, damit &#x017F;ie alle des Kampfes <note place="right">30</note><lb/>
Zeugen &#x017F;ein! Wie will&#x017F;t du des Ju&#x0364;ngeren Sta&#x0364;rke be&#x017F;tehen?</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o zankten &#x017F;ie &#x017F;ich vor der hohen Pforte des Saales,<lb/>
Auf der gegla&#x0364;tteten Schwelle, mit heftig erbitterten Worten,<lb/>
Ihre Worte vernahm Antinoos heilige Sta&#x0364;rke,<lb/>
Und mit herzlicher Lache begann er unter den Freiern: <note place="right">35</note></p><lb/>
        <p>So was, ihr Lieben, i&#x017F;t uns bisher noch nimmer begegnet!<lb/>
Welche Freude be&#x017F;chert uns Gott in die&#x017F;em Pala&#x017F;te!<lb/>
Jener Fremdling und Iros, die fodern &#x017F;ich jezo einander<lb/>
Zum Fau&#x017F;tkampfe heraus. Kommt eilig, wir wollen &#x017F;ie hezen!</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;prach er; und &#x017F;chnell erhuben &#x017F;ich alle mit Lachen, <note place="right">40</note><lb/>
Und ver&#x017F;ammelten &#x017F;ich um die &#x017F;chlechtgekleideten Bettler.<lb/>
Aber Eupeitha&#x0364;s Sohn Antinoos &#x017F;prach zur Ver&#x017F;ammlung:</p><lb/>
        <p>Ho&#x0364;ret, was ich euch &#x017F;age, ihr edelmu&#x0364;tigen Freier!<lb/>
Hier &#x017F;ind Ziegenmagen, mit Fett und Blute gefu&#x0364;llet,<lb/>
Die wir zum Abend&#x017F;chmau&#x017F;' auf glu&#x0364;hende Kohlen geleget. <note place="right">45</note><lb/>
Wer nun am tapfer&#x017F;ten ka&#x0364;mpft, und &#x017F;einen Gegner be&#x017F;ieget;<lb/>
Die&#x017F;er wa&#x0364;hle &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die beßte der bratenden Wu&#x0364;r&#x017F;te.<lb/>
Ku&#x0364;nftig find' er auch immer an un&#x017F;erem Mahle &#x017F;ein Antheil,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0352] Oduͤßee. Daß ich nicht zuͤrn', und dir, troz meines Alters, mit Blute Bruſt und Lippen beſudle! Dann ſaͤß' ich morgen vermutlich Noch geruhiger hier; denn ſchwerlich kehrteſt du jemals Wieder zuruͤck in das Haus des Laertiaden Oduͤßeus! Und mit zuͤrnendem Blick antwortete Iros der Bettler: All' ihr Goͤtter, wie raſch der verhungerte Bettler da plappert; Recht wie ein Heizerweib! Ich moͤcht' es ihm uͤbel gedenken, Rechts und links ihn zerdroͤſchen, und alle Zaͤhn' aus dem Maul' ihm Schlagen, wie einer Sau, die fremde Saaten verwuͤſtet! Auf, und guͤrte dich jezo, damit ſie alle des Kampfes Zeugen ſein! Wie willſt du des Juͤngeren Staͤrke beſtehen? 25 30 Alſo zankten ſie ſich vor der hohen Pforte des Saales, Auf der geglaͤtteten Schwelle, mit heftig erbitterten Worten, Ihre Worte vernahm Antinoos heilige Staͤrke, Und mit herzlicher Lache begann er unter den Freiern: 35 So was, ihr Lieben, iſt uns bisher noch nimmer begegnet! Welche Freude beſchert uns Gott in dieſem Palaſte! Jener Fremdling und Iros, die fodern ſich jezo einander Zum Fauſtkampfe heraus. Kommt eilig, wir wollen ſie hezen! Alſo ſprach er; und ſchnell erhuben ſich alle mit Lachen, Und verſammelten ſich um die ſchlechtgekleideten Bettler. Aber Eupeithaͤs Sohn Antinoos ſprach zur Verſammlung: 40 Hoͤret, was ich euch ſage, ihr edelmuͤtigen Freier! Hier ſind Ziegenmagen, mit Fett und Blute gefuͤllet, Die wir zum Abendſchmauſ' auf gluͤhende Kohlen geleget. Wer nun am tapferſten kaͤmpft, und ſeinen Gegner beſieget; Dieſer waͤhle ſich ſelbſt die beßte der bratenden Wuͤrſte. Kuͤnftig find' er auch immer an unſerem Mahle ſein Antheil, 45

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/352
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/352>, abgerufen am 18.05.2021.