Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunzehnter Gesang.
Siehe dem folg' ich als Weib aus diesem wehrten Palaste
Meines ersten Gemahls, dem prächtigen reichen Palaste, 580
Deßen mein Herz sich vielleicht noch künftig in Träumen erinnert.

Ihr antwortete drauf der erfindungsreiche Odüßeus:
Du ehrwürdiges Weib des Laertiaden Odüßeus,
Zögere nicht, und gebeut in deinem Hause den Wettkampf.
Wahrlich noch eher kommt der erfindungsreiche Odüßeus, 585
Ehe von allen, die mühsam den glatten Bogen versuchen,
Einer die Senne spannt, und den Pfeil durch die Eisen hindurchschnellt.

Ihm antwortete drauf die kluge Pänelopeia:
Fremdling, wolltest du mich, im Saale sizend, noch länger
Unterhalten, mir würde kein Schlaf die Augen bedecken. 590
Aber es können ja doch die sterblichen Menschen nicht immer
Schlaflos sein; die Götter bestimmten jegliches Dinges
Maß und Ziel den Menschen auf lebenschenkender Erde.
Darum will ich jezo in meine Kammer hinaufgehn,
Auf dem Lager zu ruhn, dem jammervollen, das immer 595
Meine Thränen benezen, seitdem Odüßeus hinwegfuhr,
Troja zu sehn, die verwünschte, die keiner nennet ohn Abscheu!
Dorthin geh' ich zu ruhn; du aber bereite dein Lager
Hier im Haus' auf der Erd', oder laß ein Bette dir bringen.

Also sprach sie, und stieg empor zu den schönen Gemächern, 600
Nicht allein, es gingen mit ihr die übrigen Jungfraun.
Als sie nun oben kam mit den Jungfraun, weinte sie wieder
Ihren trauten Gemahl Odüßeus, bis ihr Athänä
Sanft mit süßem Schlummer die Augenlieder bedeckte.



Neunzehnter Geſang.
Siehe dem folg' ich als Weib aus dieſem wehrten Palaſte
Meines erſten Gemahls, dem praͤchtigen reichen Palaſte, 580
Deßen mein Herz ſich vielleicht noch kuͤnftig in Traͤumen erinnert.

Ihr antwortete drauf der erfindungsreiche Oduͤßeus:
Du ehrwuͤrdiges Weib des Laertiaden Oduͤßeus,
Zoͤgere nicht, und gebeut in deinem Hauſe den Wettkampf.
Wahrlich noch eher kommt der erfindungsreiche Oduͤßeus, 585
Ehe von allen, die muͤhſam den glatten Bogen verſuchen,
Einer die Senne ſpannt, und den Pfeil durch die Eiſen hindurchſchnellt.

Ihm antwortete drauf die kluge Paͤnelopeia:
Fremdling, wollteſt du mich, im Saale ſizend, noch laͤnger
Unterhalten, mir wuͤrde kein Schlaf die Augen bedecken. 590
Aber es koͤnnen ja doch die ſterblichen Menſchen nicht immer
Schlaflos ſein; die Goͤtter beſtimmten jegliches Dinges
Maß und Ziel den Menſchen auf lebenſchenkender Erde.
Darum will ich jezo in meine Kammer hinaufgehn,
Auf dem Lager zu ruhn, dem jammervollen, das immer 595
Meine Thraͤnen benezen, ſeitdem Oduͤßeus hinwegfuhr,
Troja zu ſehn, die verwuͤnſchte, die keiner nennet ohn Abſcheu!
Dorthin geh' ich zu ruhn; du aber bereite dein Lager
Hier im Haus' auf der Erd', oder laß ein Bette dir bringen.

Alſo ſprach ſie, und ſtieg empor zu den ſchoͤnen Gemaͤchern, 600
Nicht allein, es gingen mit ihr die uͤbrigen Jungfraun.
Als ſie nun oben kam mit den Jungfraun, weinte ſie wieder
Ihren trauten Gemahl Oduͤßeus, bis ihr Athaͤnaͤ
Sanft mit ſuͤßem Schlummer die Augenlieder bedeckte.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0389" n="383"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Neunzehnter Ge&#x017F;ang.</hi></fw><lb/>
Siehe dem folg' ich als Weib aus die&#x017F;em wehrten Pala&#x017F;te<lb/>
Meines er&#x017F;ten Gemahls, dem pra&#x0364;chtigen reichen Pala&#x017F;te, <note place="right">580</note><lb/>
Deßen mein Herz &#x017F;ich vielleicht noch ku&#x0364;nftig in Tra&#x0364;umen erinnert.</p><lb/>
        <p>Ihr antwortete drauf der erfindungsreiche Odu&#x0364;ßeus:<lb/>
Du ehrwu&#x0364;rdiges Weib des Laertiaden Odu&#x0364;ßeus,<lb/>
Zo&#x0364;gere nicht, und gebeut in deinem Hau&#x017F;e den Wettkampf.<lb/>
Wahrlich noch eher kommt der erfindungsreiche Odu&#x0364;ßeus, <note place="right">585</note><lb/>
Ehe von allen, die mu&#x0364;h&#x017F;am den glatten Bogen ver&#x017F;uchen,<lb/>
Einer die Senne &#x017F;pannt, und den Pfeil durch die Ei&#x017F;en hindurch&#x017F;chnellt.</p><lb/>
        <p>Ihm antwortete drauf die kluge Pa&#x0364;nelopeia:<lb/>
Fremdling, wollte&#x017F;t du mich, im Saale &#x017F;izend, noch la&#x0364;nger<lb/>
Unterhalten, mir wu&#x0364;rde kein Schlaf die Augen bedecken. <note place="right">590</note><lb/>
Aber es ko&#x0364;nnen ja doch die &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen nicht immer<lb/>
Schlaflos &#x017F;ein; die Go&#x0364;tter be&#x017F;timmten jegliches Dinges<lb/>
Maß und Ziel den Men&#x017F;chen auf leben&#x017F;chenkender Erde.<lb/>
Darum will ich jezo in meine Kammer hinaufgehn,<lb/>
Auf dem Lager zu ruhn, dem jammervollen, das immer <note place="right">595</note><lb/>
Meine Thra&#x0364;nen benezen, &#x017F;eitdem Odu&#x0364;ßeus hinwegfuhr,<lb/>
Troja zu &#x017F;ehn, die verwu&#x0364;n&#x017F;chte, die keiner nennet ohn Ab&#x017F;cheu!<lb/>
Dorthin geh' ich zu ruhn; du aber bereite dein Lager<lb/>
Hier im Haus' auf der Erd', oder laß ein Bette dir bringen.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;prach &#x017F;ie, und &#x017F;tieg empor zu den &#x017F;cho&#x0364;nen Gema&#x0364;chern, <note place="right">600</note><lb/>
Nicht allein, es gingen mit ihr die u&#x0364;brigen Jungfraun.<lb/>
Als &#x017F;ie nun oben kam mit den Jungfraun, weinte &#x017F;ie wieder<lb/>
Ihren trauten Gemahl Odu&#x0364;ßeus, bis ihr Atha&#x0364;na&#x0364;<lb/>
Sanft mit &#x017F;u&#x0364;ßem Schlummer die Augenlieder bedeckte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0389] Neunzehnter Geſang. Siehe dem folg' ich als Weib aus dieſem wehrten Palaſte Meines erſten Gemahls, dem praͤchtigen reichen Palaſte, Deßen mein Herz ſich vielleicht noch kuͤnftig in Traͤumen erinnert. 580 Ihr antwortete drauf der erfindungsreiche Oduͤßeus: Du ehrwuͤrdiges Weib des Laertiaden Oduͤßeus, Zoͤgere nicht, und gebeut in deinem Hauſe den Wettkampf. Wahrlich noch eher kommt der erfindungsreiche Oduͤßeus, Ehe von allen, die muͤhſam den glatten Bogen verſuchen, Einer die Senne ſpannt, und den Pfeil durch die Eiſen hindurchſchnellt. 585 Ihm antwortete drauf die kluge Paͤnelopeia: Fremdling, wollteſt du mich, im Saale ſizend, noch laͤnger Unterhalten, mir wuͤrde kein Schlaf die Augen bedecken. Aber es koͤnnen ja doch die ſterblichen Menſchen nicht immer Schlaflos ſein; die Goͤtter beſtimmten jegliches Dinges Maß und Ziel den Menſchen auf lebenſchenkender Erde. Darum will ich jezo in meine Kammer hinaufgehn, Auf dem Lager zu ruhn, dem jammervollen, das immer Meine Thraͤnen benezen, ſeitdem Oduͤßeus hinwegfuhr, Troja zu ſehn, die verwuͤnſchte, die keiner nennet ohn Abſcheu! Dorthin geh' ich zu ruhn; du aber bereite dein Lager Hier im Haus' auf der Erd', oder laß ein Bette dir bringen. 590 595 Alſo ſprach ſie, und ſtieg empor zu den ſchoͤnen Gemaͤchern, Nicht allein, es gingen mit ihr die uͤbrigen Jungfraun. Als ſie nun oben kam mit den Jungfraun, weinte ſie wieder Ihren trauten Gemahl Oduͤßeus, bis ihr Athaͤnaͤ Sanft mit ſuͤßem Schlummer die Augenlieder bedeckte. 600

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/389
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/389>, abgerufen am 14.05.2021.