Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Odüßee. Dreiundzwanzigster Gesang.
Stets, wie sehr ich auch strebte, von meiner Heimat entfernten.
Jezo, nachdem wir die Nacht der seligen Liebe gefeiret,
Sorge du für die Güter, die mir im Palaste geblieben; 355
Aber die Rinder und Schafe, die mir die Freier verschwelget,
Werden mir theils die Achaier ersezen, und andere werd' ich
Beuten von fremden Völkern, bis alle Höfe gefüllt sind.
Jezo geh ich hinaus, den guten Vater Laertäs
Auf dem Lande zu sehn, der mich so herzlich bejammert. 360
Dir befehl' ich, o Frau; zwar bist du selber verständig:
Gleich wenn die Sonn' aufgeht, wird sicher der Ruf von den Freiern
Durch die Stadt sich verbreiten, die ich im Hause getödtet;
Darum steig' in den Söller, und size dort unter den Weibern
Ruhig; siehe nach keinem dich um, und rede mit keinem. 365

Also sprach er, und panzerte sich mit schimmernder Rüstung,
Weckte Tälemachos dann und beide Hirten vom Schlummer,
Und gebot, in die Händ die Waffen des Krieges zu nehmen.
Diese gehorchten ihm schnell, und standen in eherner Rüstung,
Schloßen die Pforte dann auf, und gingen, geführt von Odüßeus. 370
Schon umschimmerte Licht die Erde. Doch Pallas Athänä
Führte sie schnell aus der Stadt, mit dichtem Nebel umhüllet.



Oduͤßee. Dreiundzwanzigſter Geſang.
Stets, wie ſehr ich auch ſtrebte, von meiner Heimat entfernten.
Jezo, nachdem wir die Nacht der ſeligen Liebe gefeiret,
Sorge du fuͤr die Guͤter, die mir im Palaſte geblieben; 355
Aber die Rinder und Schafe, die mir die Freier verſchwelget,
Werden mir theils die Achaier erſezen, und andere werd' ich
Beuten von fremden Voͤlkern, bis alle Hoͤfe gefuͤllt ſind.
Jezo geh ich hinaus, den guten Vater Laertaͤs
Auf dem Lande zu ſehn, der mich ſo herzlich bejammert. 360
Dir befehl' ich, o Frau; zwar biſt du ſelber verſtaͤndig:
Gleich wenn die Sonn' aufgeht, wird ſicher der Ruf von den Freiern
Durch die Stadt ſich verbreiten, die ich im Hauſe getoͤdtet;
Darum ſteig' in den Soͤller, und ſize dort unter den Weibern
Ruhig; ſiehe nach keinem dich um, und rede mit keinem. 365

Alſo ſprach er, und panzerte ſich mit ſchimmernder Ruͤſtung,
Weckte Taͤlemachos dann und beide Hirten vom Schlummer,
Und gebot, in die Haͤnd die Waffen des Krieges zu nehmen.
Dieſe gehorchten ihm ſchnell, und ſtanden in eherner Ruͤſtung,
Schloßen die Pforte dann auf, und gingen, gefuͤhrt von Oduͤßeus. 370
Schon umſchimmerte Licht die Erde. Doch Pallas Athaͤnaͤ
Fuͤhrte ſie ſchnell aus der Stadt, mit dichtem Nebel umhuͤllet.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0454" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee. Dreiundzwanzig&#x017F;ter Ge&#x017F;ang.</hi></fw><lb/>
Stets, wie &#x017F;ehr ich auch &#x017F;trebte, von meiner Heimat entfernten.<lb/>
Jezo, nachdem wir die Nacht der &#x017F;eligen Liebe gefeiret,<lb/>
Sorge du fu&#x0364;r die Gu&#x0364;ter, die mir im Pala&#x017F;te geblieben; <note place="right">355</note><lb/>
Aber die Rinder und Schafe, die mir die Freier ver&#x017F;chwelget,<lb/>
Werden mir theils die Achaier er&#x017F;ezen, und andere werd' ich<lb/>
Beuten von fremden Vo&#x0364;lkern, bis alle Ho&#x0364;fe gefu&#x0364;llt &#x017F;ind.<lb/>
Jezo geh ich hinaus, den guten Vater Laerta&#x0364;s<lb/>
Auf dem Lande zu &#x017F;ehn, der mich &#x017F;o herzlich bejammert. <note place="right">360</note><lb/>
Dir befehl' ich, o Frau; zwar bi&#x017F;t du &#x017F;elber ver&#x017F;ta&#x0364;ndig:<lb/>
Gleich wenn die Sonn' aufgeht, wird &#x017F;icher der Ruf von den Freiern<lb/>
Durch die Stadt &#x017F;ich verbreiten, die ich im Hau&#x017F;e geto&#x0364;dtet;<lb/>
Darum &#x017F;teig' in den So&#x0364;ller, und &#x017F;ize dort unter den Weibern<lb/>
Ruhig; &#x017F;iehe nach keinem dich um, und rede mit keinem. <note place="right">365</note></p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;prach er, und panzerte &#x017F;ich mit &#x017F;chimmernder Ru&#x0364;&#x017F;tung,<lb/>
Weckte Ta&#x0364;lemachos dann und beide Hirten vom Schlummer,<lb/>
Und gebot, in die Ha&#x0364;nd die Waffen des Krieges zu nehmen.<lb/>
Die&#x017F;e gehorchten ihm &#x017F;chnell, und &#x017F;tanden in eherner Ru&#x0364;&#x017F;tung,<lb/>
Schloßen die Pforte dann auf, und gingen, gefu&#x0364;hrt von Odu&#x0364;ßeus. <note place="right">370</note><lb/>
Schon um&#x017F;chimmerte Licht die Erde. Doch Pallas Atha&#x0364;na&#x0364;<lb/>
Fu&#x0364;hrte &#x017F;ie &#x017F;chnell aus der Stadt, mit dichtem Nebel umhu&#x0364;llet.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0454] Oduͤßee. Dreiundzwanzigſter Geſang. Stets, wie ſehr ich auch ſtrebte, von meiner Heimat entfernten. Jezo, nachdem wir die Nacht der ſeligen Liebe gefeiret, Sorge du fuͤr die Guͤter, die mir im Palaſte geblieben; Aber die Rinder und Schafe, die mir die Freier verſchwelget, Werden mir theils die Achaier erſezen, und andere werd' ich Beuten von fremden Voͤlkern, bis alle Hoͤfe gefuͤllt ſind. Jezo geh ich hinaus, den guten Vater Laertaͤs Auf dem Lande zu ſehn, der mich ſo herzlich bejammert. Dir befehl' ich, o Frau; zwar biſt du ſelber verſtaͤndig: Gleich wenn die Sonn' aufgeht, wird ſicher der Ruf von den Freiern Durch die Stadt ſich verbreiten, die ich im Hauſe getoͤdtet; Darum ſteig' in den Soͤller, und ſize dort unter den Weibern Ruhig; ſiehe nach keinem dich um, und rede mit keinem. 355 360 365 Alſo ſprach er, und panzerte ſich mit ſchimmernder Ruͤſtung, Weckte Taͤlemachos dann und beide Hirten vom Schlummer, Und gebot, in die Haͤnd die Waffen des Krieges zu nehmen. Dieſe gehorchten ihm ſchnell, und ſtanden in eherner Ruͤſtung, Schloßen die Pforte dann auf, und gingen, gefuͤhrt von Oduͤßeus. Schon umſchimmerte Licht die Erde. Doch Pallas Athaͤnaͤ Fuͤhrte ſie ſchnell aus der Stadt, mit dichtem Nebel umhuͤllet. 370

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/454
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/454>, abgerufen am 08.05.2021.