Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Dritter Gesang
.


Jezo erhub sich die Sonn' aus ihrem stralenden Teiche
Auf zum ehernen Himmel, zu leuchten den ewigen Göttern
Und den sterblichen Menschen auf lebenschenkender Erde.
Und die Schiffenden kamen zur wohlgebaueten Pülos,
Näleus Stadt. Dort brachten am Meergestade die Männer V. 5. 5
Schwarze Stiere zum Opfer dem bläulichgelockten Poseidon.
Neun war der Bänke Zahl, fünfhundert saßen auf jeder;
Jede von diesen gab neun Stiere. Sie kosteten jezo
Alle der Eingeweide, und brannten dem Gotte die Lenden.
Jene steurten ans Land, und zogen die Segel herunter, 10
Banden das gleichgezimmerte Schiff, und stiegen ans Ufer.
Auch Tälemachos stieg aus dem Schiffe, geführt von der Göttin.
Ihn erinnerte Zeus blauäugichte Tochter Athänä:

Jezo, Tälemachos, brauchst du dich keinesweges zu scheuen!
Darum bist du die Wogen durchschifft, nach dem Vater zu forschen, 15
Wo ihn die Erde verbirgt, und welches Schicksal ihn hinnahm.
Auf denn! und gehe gerade zum Roßebändiger Nestor;
Daß wir sehen, was etwa sein Herz vor Rath dir bewahre.

V. 5. Näleus, Nestors Vater, war der Erbauer von Pülos.
Oduͤßee.
Dritter Geſang
.


Jezo erhub ſich die Sonn' aus ihrem ſtralenden Teiche
Auf zum ehernen Himmel, zu leuchten den ewigen Goͤttern
Und den ſterblichen Menſchen auf lebenſchenkender Erde.
Und die Schiffenden kamen zur wohlgebaueten Puͤlos,
Naͤleus Stadt. Dort brachten am Meergeſtade die Maͤnner V. 5. 5
Schwarze Stiere zum Opfer dem blaͤulichgelockten Poſeidon.
Neun war der Baͤnke Zahl, fuͤnfhundert ſaßen auf jeder;
Jede von dieſen gab neun Stiere. Sie koſteten jezo
Alle der Eingeweide, und brannten dem Gotte die Lenden.
Jene ſteurten ans Land, und zogen die Segel herunter, 10
Banden das gleichgezimmerte Schiff, und ſtiegen ans Ufer.
Auch Taͤlemachos ſtieg aus dem Schiffe, gefuͤhrt von der Goͤttin.
Ihn erinnerte Zeus blauaͤugichte Tochter Athaͤnaͤ:

Jezo, Taͤlemachos, brauchſt du dich keinesweges zu ſcheuen!
Darum biſt du die Wogen durchſchifft, nach dem Vater zu forſchen, 15
Wo ihn die Erde verbirgt, und welches Schickſal ihn hinnahm.
Auf denn! und gehe gerade zum Roßebaͤndiger Neſtor;
Daß wir ſehen, was etwa ſein Herz vor Rath dir bewahre.

V. 5. Naͤleus, Neſtors Vater, war der Erbauer von Puͤlos.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0050" n="44"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Dritter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ezo erhub &#x017F;ich die Sonn' aus ihrem &#x017F;tralenden Teiche<lb/><hi rendition="#et">Auf zum ehernen Himmel, zu leuchten den ewigen Go&#x0364;ttern</hi><lb/>
Und den &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen auf leben&#x017F;chenkender Erde.<lb/>
Und die Schiffenden kamen zur wohlgebaueten Pu&#x0364;los,<lb/>
Na&#x0364;leus Stadt. Dort brachten am Meerge&#x017F;tade die Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="V. 5.">Na&#x0364;leus, Ne&#x017F;tors Vater, war der Erbauer von Pu&#x0364;los.</note> <note place="right">5</note><lb/>
Schwarze Stiere zum Opfer dem bla&#x0364;ulichgelockten Po&#x017F;eidon.<lb/>
Neun war der Ba&#x0364;nke Zahl, fu&#x0364;nfhundert &#x017F;aßen auf jeder;<lb/>
Jede von die&#x017F;en gab neun Stiere. Sie ko&#x017F;teten jezo<lb/>
Alle der Eingeweide, und brannten dem Gotte die Lenden.<lb/>
Jene &#x017F;teurten ans Land, und zogen die Segel herunter, <note place="right">10</note><lb/>
Banden das gleichgezimmerte Schiff, und &#x017F;tiegen ans Ufer.<lb/>
Auch Ta&#x0364;lemachos &#x017F;tieg aus dem Schiffe, gefu&#x0364;hrt von der Go&#x0364;ttin.<lb/>
Ihn erinnerte Zeus blaua&#x0364;ugichte Tochter Atha&#x0364;na&#x0364;:</p><lb/>
        <p>Jezo, Ta&#x0364;lemachos, brauch&#x017F;t du dich keinesweges zu &#x017F;cheuen!<lb/>
Darum bi&#x017F;t du die Wogen durch&#x017F;chifft, nach dem Vater zu for&#x017F;chen, <note place="right">15</note><lb/>
Wo ihn die Erde verbirgt, und welches Schick&#x017F;al ihn hinnahm.<lb/>
Auf denn! und gehe gerade zum Roßeba&#x0364;ndiger Ne&#x017F;tor;<lb/>
Daß wir &#x017F;ehen, was etwa &#x017F;ein Herz vor Rath dir bewahre.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Oduͤßee. Dritter Geſang. Jezo erhub ſich die Sonn' aus ihrem ſtralenden Teiche Auf zum ehernen Himmel, zu leuchten den ewigen Goͤttern Und den ſterblichen Menſchen auf lebenſchenkender Erde. Und die Schiffenden kamen zur wohlgebaueten Puͤlos, Naͤleus Stadt. Dort brachten am Meergeſtade die Maͤnner V. 5. Schwarze Stiere zum Opfer dem blaͤulichgelockten Poſeidon. Neun war der Baͤnke Zahl, fuͤnfhundert ſaßen auf jeder; Jede von dieſen gab neun Stiere. Sie koſteten jezo Alle der Eingeweide, und brannten dem Gotte die Lenden. Jene ſteurten ans Land, und zogen die Segel herunter, Banden das gleichgezimmerte Schiff, und ſtiegen ans Ufer. Auch Taͤlemachos ſtieg aus dem Schiffe, gefuͤhrt von der Goͤttin. Ihn erinnerte Zeus blauaͤugichte Tochter Athaͤnaͤ: 5 10 Jezo, Taͤlemachos, brauchſt du dich keinesweges zu ſcheuen! Darum biſt du die Wogen durchſchifft, nach dem Vater zu forſchen, Wo ihn die Erde verbirgt, und welches Schickſal ihn hinnahm. Auf denn! und gehe gerade zum Roßebaͤndiger Neſtor; Daß wir ſehen, was etwa ſein Herz vor Rath dir bewahre. 15 V. 5. Naͤleus, Neſtors Vater, war der Erbauer von Puͤlos.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/50
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/50>, abgerufen am 08.05.2021.